In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126168 - VERFAHREN ZUR ZUSAMMENARBEIT VON MEHREREN GERÄTEN EINES LOKALEN NETZWERKS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Zusammenarbeit von mehreren Geräten (N1-N5) eines lokalen Netzwerks (EN) ,

wobei Daten (D) eines Geräts direkt einem anderen Gerät des lokalen Netzwerks übermittelt werden,

wobei die Geräte jeweils über einen Rechner mit Software- Anwendungen zur Verarbeitung der Daten des Geräts

verfügen,

wobei das lokale Netzwerk (EN) mit einem Cloud-Netzwerk (CN) in Verbindung steht, welches Back-End-Dienste für die Verarbeitung der Daten aus dem lokalen Netzwerk ausführt, dadurch gekennzeichnet,

dass zumindest ein erstes Gerät (N1-N5) des lokalen

Netzwerks über eine Software-Anwendung verfügt, mittels welcher dieses Gerät (N1-N5) bestimmt, welches zweite Gerät des lokalen Netzwerks benötigte Daten zur Verfügung stellen kann, ohne bei dieser Bestimmung Software- Anwendungen im Cloud-Netzwerk (CN) zu verwenden.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass erstes und zweites Gerät (N1-N5) über ein semantisches Kommunikationsprotokoll miteinander kommunizieren.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bestimmung des zweiten Geräts (N1-N5) ein Maß der Übereinstimmung zwischen bestimmten Maßzahlen von erstem und zweitem Gerät verwendet wird.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bestimmung des zweiten Geräts (N1-N5) ein Maß des Vertrauens zwischen erstem und zweitem Gerät verwendet wird, basierend auf bestimmten Maßzahlen des zweiten Geräts relativ zum ersten Gerät.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass eine oder mehrere der folgenden Maßzahlen verwendet werden: Antwortzeit,

Verlässlichkeit, Qualität der Information, Kosten für die Kommunikation .

6. Verfahren nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Maß des Vertrauens zwischen erstem und zweitem Gerät (N1-N5) mit Hilfe eines Bayes-Klassifikators , insbesondere eines naiven Bayes-Klassifikators , bestimmt wird .

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 6, dadurch

gekennzeichnet, dass das Maß des Vertrauens aus dem

Verhältnis von zufriedenstellenden Interaktionen zwischen erstem und zweitem Gerät (N1-N5) zu allen Interaktionen zwischen erstem und zweitem Gerät (N1-N5) berechnet wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Grad der Zufriedenstellung als gewichtete Summe der Zufriedenstellung aller Maßzahlen bestimmt wird.

9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass für jedes Paar aus erstem und zweitem Gerät (N1-N5) zumindest ein Schwellwert für den Grad an

Zufriedenstellung bestimmt wird, indem das erste Gerät eine Vorhersage aus Daten des zweiten Geräts berechnet, für diese Vorhersage ein Feedback aus dem Cloud-Netzwerk (CN) erhält und daraus mittels Maschinenlernen einen Schwellwert berechnet.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch

gekennzeichnet, dass das Maß des Vertrauens einer

Alterung unterzogen wird, indem sich das Maß des

Vertrauens aus einer gewichteten Summe von historischen Maßen zusammensetzt, wobei jüngere Maße höher gewichtet werden als ältere Maße.

11. Verfahren nach einem der vorhergehgenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bestimmung des zweiten Geräts (N1-N5) ein Repository des zweiten Geräts abgefragt wird.

12. Verfahren nach einem der vorhergehgenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass bei der Bestimmung des zweiten Geräts (N1-N5) ein Bloom Filter verwendet wird.

13. Computerprogrammprodukt, umfassend Befehle, die bei der Ausführung des Programms durch zumindest ein erstes Gerät (N1-N5) und zumindest ein zweites Gerät (N1-N5) des lokalen Netzwerks (EN) diese Geräte veranlassen, alle Schritte des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 12 auszuführen .