In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020126158 - TÜRÖFFNUNGSEINRICHTUNG MIT VERSETZBAREN SCHLIESSBOLZEN

Veröffentlichungsnummer WO/2020/126158
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/078659
Internationales Anmeldedatum 22.10.2019
IPC
E05B 81/22 2014.01
EBauwesen; Erdbohren; Bergbau
05Schlösser; Schlüssel; Fenster- oder Türbeschläge; Tresore
BSchlösser; Zubehör hierzu; Handschellen
81Kraftbetriebene Fahrzeugschlösser
12gekennzeichnet durch Funktion oder Verwendungszweck des kraftbetriebenen Stellantriebs
20zum Unterstützen des vollständigen Schließens oder Einleiten des Öffnens
22durch Bewegung des Schließbügels oder Schließbolzens
E05B 85/10 2014.01
EBauwesen; Erdbohren; Bergbau
05Schlösser; Schlüssel; Fenster- oder Türbeschläge; Tresore
BSchlösser; Zubehör hierzu; Handschellen
85Einzelheiten von Fahrzeugschlössern, soweit nicht in den Gruppen E05B77/-E05B83/116
10Griffe
Anmelder
  • DAIMLER AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • KONRAD, Tobias
  • LINDMAYER, Martin
Vertreter
  • ESCHBACH, Arnold
Prioritätsdaten
10 2018 010 023.619.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) TÜRÖFFNUNGSEINRICHTUNG MIT VERSETZBAREN SCHLIESSBOLZEN
(EN) DOOR OPENING DEVICE HAVING AN ADJUSTABLE LOCKING BOLT
(FR) DISPOSITIF D’OUVERTURE DE PORTE À BOULON DE FERMETURE DÉPLAÇABLE
Zusammenfassung
(DE)
Eine Türöffnungseinrichtung (10) für die Tür (16) eines Kraftfahrzeugs, umfasst eine Griffeinrichtung (26), die mit einem Türschloss (24) zu dessen Entriegelung wirkverbunden ist, wobei das Türschloss (24) eine Drehfalle (12) umfasst, die sich in einem geschlossenen Zustand mit einem karosserieseitigen Schließbolzen (14) in Eingriff befindet, wobei die Türöffnungseinrichtung (10) in einen verriegelten Zustand, einen Bereitschaftszustand für eine Entriegelung und durch Betätigung der Griffeinrichtung (26) in einen entriegelten Zustand bringbar ist, dass ferner der Schließbolzen (14) in Fahrzeuglateralrichtung versetzbar angeordnet ist, wobei sich ferner der Schließbolzen (14) im verriegelten Zustand in einer ersten, inneren Stellung befindet und beim Übergang in den Bereitschaftszustand in eine zweite, lateral nach außen versetzte Stellung bewegbar ist und dabei die in gesperrtem Zustand bleibende Drehfalle (12) mitnimmt und dadurch die Fahrzeugtür (16) soweit öffnet, dass die in verriegeltem Zustand verdeckte Griffeinrichtung (26) soweit von außen zugänglich ist, dass diese betätigbar ist, um die Türöffnungseinrichtung (10) in den entriegelten Zustand zu bringen und die Fahrzeugtür (16) zu öffnen. Diese Ausbildung hat den Vorteil, dass die Fahrzeugtür in eine Bereitschaftsposition verbracht werden kann, in der Haftungskräfte durch Türdichtungen oder gar Vereisung bereits überwunden sind, bevor ein Fahrzeugnutzer die Fahrzeugtür schließlich öffnet.
(EN)
The invention relates to a door opening device (10) for the door (16) of a motor vehicle, comprising a handle device (26) that is operatively connected to a door lock (24) for unlocking same, wherein the door lock (24) comprises a rotary latch (12) which is engaged with a vehicle-body-side locking bolt (14) in a closed state, wherein the door opening device (10) can be brought into a locked state, into a state in which it is ready to be unlocked and, by actuating the handle device (26), into an unlocked state, and the locking bolt (14) is arranged such that it can be shifted in a lateral direction of the vehicle, wherein the locking bolt (14) is also in a first inner position in the locked state and can be moved into a second, laterally outwardly shifted position when transferred into the ready state, taking along the rotary latch (12) remaining in a blocked position, and thereby opening the vehicle door (16) to such an extent that the handle device (26) that is covered in the locked state is sufficiently accessible from the outside that it can be actuated, in order to bring the door opening device (10) into the unlocked state and to open the vehicle door (16). This formation has the advantage that the vehicle door can be brought into a ready position, in which adhesion forces caused by door seals or heavy ice build-up can be overcome, before a vehicle user eventually opens the vehicle door.
(FR)
L’invention concerne un dispositif d’ouverture de porte (10) pour la porte (16) d’un véhicule à moteur, ledit dispositif comprenant un système de poignée (26) qui coopère avec une serrure de porte (24) de manière à en assurer le déverrouillage, la serrure de porte (24) comprenant un pêne pivotant (12) qui est en contact, dans un état fermé, avec un boulon de fermeture (14) côté carrosserie, le dispositif d’ouverture de porte (10), dans un état verrouillé, peut-être amené dans un état d’attente en vue d’un déverrouillage et être placé en état déverrouillé par actionnement du système de poignée (26), de sorte qu’ensuite le boulon de fermeture (14) peut être disposé de manière déplaçable dans la direction latérale du véhicule, ledit boulon de fermeture (14) se trouvant ensuite, à l’état verrouillé, dans une première position intérieure et pouvant être déplacé lors du passage à l’état d’attente, dans une seconde position déplacée latéralement vers l’extérieur, avec pour effet d’entraîner le pêne tournant (12) restant à l’état bloqué et ouvrant ainsi la porte de véhicule (16) jusqu’à ce que le système de poignée (26) masqué à l’état verrouillé peut être accessible de l’extérieur pour être actionné de manière à placer le dispositif d’ouverture de porte (10) à l’état déverrouillé et à ouvrir la porte de véhicule (16). Cette configuration présente l’avantage que la porte de véhicule peut être placée dans une position d’attente dans laquelle des forces d’adhérence induites par des garnitures d’étanchéité de porte voire par givrage sont surmontées, avant que l’utilisateur de véhicule ouvre finalement la porte du véhicule.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten