In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020125869 - LINER FÜR AMPUTATIONSSTUMPF

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche:

1. Liner zum Aufbringen auf einen Amputationsstumpf als Polsterung, mit einer proximalen Einschlupföffnung (2) einer Wandung (6) mit einem zum um fangsmäßigen Umschließen des Amputationsstumpfes vorgesehenen Hül senabschnitt (3) und einem distalen geschlossenen Endabschnitt (4), wobei eine Innenseite (7) der Wandung (6) des Liners (1 ) zur Anlage an dem Am putationsstumpf ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass in den Liner

(I ) eine wenigstens eine Elektrode (12) aufweisende Elektrodenanordnung (10) für eine dielektrisch behinderte Plasmaentladung integriert ist, die sich ausgehend von dem distalen Endabschnitt (4) in den Hülsenabschnitt (3) hin ein erstreckt, am distalen Endabschnitt (4) mit wenigstens einem Anschluss

(I I ) für ein Hochspannungs-Steuersignal verbunden ist und mit einer dielektrischen Abdeckung zur Anlage an dem Amputationsstumpf versehen ist und dass die dielektrische Abdeckung wenigstens im Bereich der Elektro denanordnung (10) auf der Innenseite (7) mit Erhebungen (8) versehen ist, die bei Anlage an dem Amputationsstumpf wenigstens einen Gasraum (9, 9‘) definieren, in dem sich die dielektrisch behinderte Plasmaentladung ausbil den kann.

2. Liner nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die dielektrische Ab deckung der Elektrodenanordnung (10) durch die Wandung (6) des Liners (1 ) gebildet ist.

3. Liner nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Elekt rodenanordnung (10) von dem distalen Anschluss (11 ) ausgehend mit finger artigen Elektrodenabschnitten (14) in den Hülsenabschnitt (3) des Liners (1 ) erstreckt.

4. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Elektrodenanordnung (10) nur über einen Teil der Länge des Hülsenab schnitts (3) erstreckt.

5. Liner nach dem Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Elektrodenanordnung (10) zwei distale Anschlüsse (11 ) aufweist, die jeweils mit wenigstens einer Elektrode (12) verbunden sind, wobei die Elektroden (12) elektrisch voneinander isoliert sind.

6. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 5 dadurch gekennzeichnet, dass die Erhebungen auf der Innenseite (7) der Wandung (6) in Längsrichtung ange ordnete Längsrippen (8) sind.

7. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass er aus einem proximalen Hülsenteil (15) und einem separaten distalen Endteil (16) gebildet ist, die durch Klebung und Schweißung miteinander verbunden sind.

8. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Liner (1 ) aus einer Linerhülle (17) und einem Einsatzstück (18) besteht, wo bei das Einsatzstück (18) den wenigstens einen Anschluss (11 ), die Elektro denanordnung (10) und zumindest einen Teil der Erhebungen (8) aufweist und in die Linerhülle (17) einsetzbar ist.

9. Liner nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Linerhülle (17) mit einer Ausnehmung (19) für die Aufnahme des Einsatzstücks (18) ausgebildet ist.

10. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die dielektrische Abdeckung der Elektrodenanordnung (10) zur Innenseite (7) des Liners (1 ) ein dielektrisches Material ist, das sich von dem Material der Wandung (6) des Liners unterscheidet.

11. Liner nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der

Anschluss (11 ) für das Hochspannungs-Steuersignal durch einen Kanal (21 ) im distalen Endabschnitt (4) gebildet ist, in den ein Kontaktstück (24) rastend so einsetzbar ist, dass ein zentraler Leiter (26) des Kontaktstücks (24) elektrisch mit der Elektrode (12) verbindbar ist.

12. Liner nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass das Kontaktstück (24) rastend in den Kanal (21 ) einsetzbar ist.

13. Liner nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass an der Elektrode (12) ein Permanentmagnet (22) elektrisch leitend befestigt ist und dass der zentrale Leiter (26) stirnseitig einen zur Anlage an den Permanent magneten (22) geeigneten Gegenmagneten (27) in elektrisch leitender Ver bindung aufweist.