In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020125836 - VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINER DICHTUNGSVORRICHTUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/125836
Veröffentlichungsdatum 25.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/DE2019/000328
Internationales Anmeldedatum 17.12.2019
IPC
F16J 15/3288 2016.01
FMaschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
16Maschinenelemente oder -einheiten; allgemeine Maßnahmen für die ordnungsgemäße Arbeitsweise von Maschinen oder Einrichtungen; Wärmeisolierung allgemein
JKolben; Zylinder; Druckbehälter allgemein; Abdichtungen, Dichtungen
15Abdichtungen, Dichtungen
16zwischen sich gegeneinander bewegenden Oberflächen
32mit elastischen Dichtungen, z.B. O-Ringen
3284gekennzeichnet durch ihre Struktur; Materialauswahl
3288fadenförmige Strukturen, z.B. Bürstendichtungen
B33Y 10/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
10Additive Fertigungsverfahren
B33Y 80/00 2015.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
33Additive (generative) Fertigungstechnik
YAdditive (generative) Fertigung, d. h. die Herstellung von dreidimensionalen Bauteilen durch additive Abscheidung, additive Agglomeration oder additive Schichtung, z. B. durch 3D- Drucken, Stereolithografie oder selektives Lasersintern
80Produkte, hergestellt durch additive Fertigung
Anmelder
  • MTU AERO ENGINES AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • BEICHL, Stefan
  • CERNAY, Christoph
  • ENGSTLE, Peter
Prioritätsdaten
10 2018 222 108.118.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINER DICHTUNGSVORRICHTUNG
(EN) METHOD FOR PRODUCING A SEALING APPARATUS
(FR) PROCÉDÉ DE FABRICATION D’UN DISPOSITIF D'ÉTANCHÉITÉ
Zusammenfassung
(DE)
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen einer Dichtungsvorrichtung (20), die eine Trägerdichtung (21) mit einem Träger (23) und einem Dichtungselement (24), sowie ein Gehäuse (22) aufweist, wobei sich das Dichtungselement (24) an dem Träger (23) erstreckt und das Gehäuse (22) den Träger (23) einfasst, bei welchem Verfahren - ein erster Teil (22.1) des Gehäuses (22) hergestellt wird, - anschließend die Trägerdichtung (21) mit dem Träger (23) an dem ersten Teil (22.1) des Gehäuses (22) positioniert wird, - und dann in einem 3D-Druckverfahren ein zweiter Teil (22.2) des Gehäuses (22) auf den ersten Teil (22.1) aufgedruckt wird, wobei der erste und der zweite Teil (22.1, 22.2) des Gehäuses (22) miteinander den Träger (23) in einer zu seiner Längsachse (27) senkrechten Schnittebene betrachtet teilweise umschließen.
(EN)
The present invention relates to a method for producing a sealing apparatus (20), which has a carrier seal (21) having a carrier (23) and a sealing element (24), and a housing (22), wherein the sealing element (24) extends on the carrier (23) and the housing (22) surrounds the carrier (23), in which method - a first part (22.1) of the housing (22) is produced - the carrier seal (21) having the carrier (23) is then positioned on the first part (22.1) of the housing (22), - and then, in a 3D printing method, a second part (22.2) of the housing (22) is printed on the first part (22.1), the first and second part (22.1, 22.2) of the housing (22) together partially enclosing the carrier (23) in a section plane perpendicular to the longitudinal axis (27) thereof.
(FR)
La présente invention concerne un procédé de fabrication d’un dispositif d'étanchéité (20), qui présente un joint support (21) comprenant un support (23) et un élément d'étanchéité (24), ainsi qu’un boîtier (22), l'élément d'étanchéité (24) s'étendant sur le support (23) et le boîtier (22) enveloppant le support (23), dans lequel procédé - une première partie (22.1) du boîtier (22) est fabriquée, - ensuite le joint support (21) comprenant le support (23) est positionné sur la première partie (22.1) du boîtier (22), - et puis une deuxième partie (22.2) du boîtier (22) est imprimée sur la première partie (22.1) au moyen d’un procédé d’impression 3D, la première et la deuxième partie (22.1, 22.2) du boîtier (22) enfermant ensemble partiellement le support (23) vu dans un plan de coupe perpendiculaire à son axe longitudinal (27).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten