In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020120553 - EINRICHTUNG FÜR EINE TEILNEHMERSTATION EINES SERIELLEN BUSSYSTEMS UND VERFAHREN ZUR KOMMUNIKATION IN EINEM SERIELLEN BUSSYSTEM

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1) Einrichtung (12; 16; 32; 120) für ein serielles Bussystem (1), mit

einem Empfänger (122) zum Empfang eines Signals von einem Bus (40) des Bussystems (1), bei welchem Bussystem (1) zum

Austausch von Nachrichten (45; 46) zwischen Teilnehmerstationen (10, 20, 30; 100) des Bussystems (1) mindestens eine erste

Kommunikationsphase (451, 452, 454) und eine zweite

Kommunikationsphase (453) verwendet werden,

wobei sich für eine Nachricht (45) die Buszustände (401, 402) des in der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454) von dem Bus (40) empfangenen Signals von Buszuständen (U_D1, U_D2) des in der zweiten Kommunikationsphase (453) empfangenen Signals

unterscheiden,

wobei der Empfänger (122) ausgestaltet ist, aus dem von dem Bus (40) empfangenen Signal ein digitales Signal (RxD) zu erzeugen und das Signal an eine Kommunikationssteuereinrichtung (11) auszugeben, welche in dem digitalen Signal (RxD) enthaltene Daten auswertet,

wobei der Empfänger (122) ausgestaltet ist, in jeder der Kommunikationsphasen (451 bis 454) zur Erzeugung des digitalen Signals (RxD) eine erste Empfangsschwelle (T_l; T_3) und eine zweite Empfangsschwelle (T_2) zu verwenden, und

wobei die zweite Empfangsschwelle (T_2) einen negativen Spannungswert hat.

2) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach Anspruch 1,

wobei der Empfänger (122) ausgestaltet ist, unabhängig von der Kommunikationsphase (451 bis 454), in welcher das Signal von dem Bus (40) empfangen wird, die zweite Empfangsschwelle (T_2) zu verwenden, und

wobei der Empfänger (122) ausgestaltet ist, in der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454) zur Erzeugung des digitalen Signals (RxD) zusätzlich die erste Empfangsschwelle (T_l) zu verwenden und in der zweiten Kommunikationsphase (453) eine dritte Empfangsschwelle (T_3) zu verwenden, deren positiver Spannungswert kleiner als der positive Spannungswert der ersten Empfangsschwelle (T_l) ist.

3) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach Anspruch 1 oder 2, wobei die

Buszustände (401, 402) des in der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454) von dem Bus (40) empfangenen Signals mit einem anderen Physical Layer erzeugt sind als die Buszustände (U_D1, U_D2) des in der zweiten Kommunikationsphase (453) empfangenen Signals.

4) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach einem der vorangehenden

Ansprüche, wobei in der ersten Kommunikationsphase (451) Bits der Signale eine Bitzeit (t_bt) haben, die um mindestens den Faktor 10 größer als eine Bitzeit (t_bt) von Bits ist, die in der zweiten

Kommunikationsphase (453) getrieben werden.

5) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach einem der vorangehenden

Ansprüche, wobei in der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454) ausgehandelt wird, welche der Teilnehmerstationen (10, 20, 30) des Bussystems (1) in der nachfolgenden zweiten Kommunikationsphase (453) einen zumindest zeitweise exklusiven, kollisionsfreien Zugriff auf den Bus (40) bekommt.

6) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach einem der vorangehenden

Ansprüche, zudem mit einer Empfangsschwelle-Anpasseinrichtung (15) zur Auswertung des von dem Bus (40) empfangenen Signals in Bezug auf die derzeit vorliegende Kommunikationsphase (451 bis 454) und zur Umschaltung der ersten Empfangsschwelle (T_l) auf die dritte

Empfangsschwelle (T_3) oder zur Umschaltung der dritten

Empfangsschwelle (T_3) auf die erste Empfangsschwelle (T_l) auf der Grundlage des Ergebnisses der Auswertung.

7) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach Anspruch 5 oder 6, wobei eine Empfangsschwelle-Anpasseinrichtung (15) die erste Empfangsschwelle (T_l) auf die dritte Empfangsschwelle (T_3) umschaltet, wenn nach der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454), in welcher kein exklusiver, kollisionsfreier Zugriff einer Teilnehmerstation (10, 20, 30) auf den Bus (40) des Bussystems (1) gewährleistet ist, zu der

Kommunikationsphase (453) mit dem exklusiven, kollisionsfreien Zugriff auf den Bus (40) umgeschaltet wird.

8) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach Anspruch 6 oder 7, wobei die

Empfangsschwelle-Anpasseinrichtung (15) ausgestaltet ist, eine

Mittelwert-Bildung einer Differenzspannung (VDIFF) von zwei von dem Bus (40) empfangenen Signalen durchzuführen, um die erste

Empfangsschwelle (T_l) auf die dritte Empfangsschwelle (T_3) umzuschalten oder um die dritte Empfangsschwelle (T_3) auf die erste Empfangsschwelle (T_l) umzuschalten.

9) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach einem der vorangehenden

Ansprüche,

zudem mit einem Sender (121) zum Senden von Nachrichten (45) auf einen Bus (40) des Bussystems (1),

wobei der Sender (121) beim Senden der verschiedenen

Kommunikationsphasen (451 bis 454) einer Nachricht (45; 46) ausgestaltet ist, zwischen einer ersten Betriebsart und einer zweiten Betriebsart zu schalten.

10) Einrichtung (12; 16; 32; 120) nach Anspruch 9,

wobei der Sender (121) in der ersten Betriebsart ausgestaltet ist, einen ersten Datenzustand als Buszustand (402) mit unterschiedlichen Buspegeln für zwei Busadern (41, 42) der Busleitung (3) zu erzeugen und einen zweiten Datenzustand als Buszustand (401) mit demselben Buspegel für die zwei Busadern (41, 42) der Busleitung (3) zu erzeugen, und

wobei der Sender (121) in der zweiten Betriebsart ausgestaltet ist, den ersten und zweiten Datenzustand jeweils als Buszustand (U_D1, U_D2) mit unterschiedlichen Buspegeln für die zwei Busadern (41, 42) der Busleitung (3) zu erzeugen.

11) Teilnehmerstation (10; 30; 100) für ein serielles Bussystem (1), mit

einer Kommunikationssteuereinrichtung (11; 31) zum Steuern einer Kommunikation der Teilnehmerstation (10; 30; 100) mit

mindestens einer anderen Teilnehmerstation (10; 20; 30; 100) des Bussystems (1), und

einer Einrichtung (12; 32) nach einem der vorangehenden

Ansprüche,

12) Teilnehmerstation (100) nach Anspruch 11,

wobei die Kommunikationssteuereinrichtung (11; 31) ausgestaltet ist, ein Signal (K14) an die Einrichtung (120) zu senden, und

wobei die Einrichtung (120) ausgestaltet ist, auf der Grundlage des von der Kommunikationssteuereinrichtung (11) gesendeten Signals (K14) die erste Empfangsschwelle (T_l) auf die dritte

Empfangsschwelle (T_3) umzuschalten oder die dritte

Empfangsschwelle (T_3) auf die erste Empfangsschwelle (T_l) umzuschalten.

13) Bussystem (1), mit

einem Bus (40), und

mindestens zwei Teilnehmerstationen (10; 20; 30; 100), welche über den Bus (40) derart miteinander verbunden sind, dass sie seriell miteinander kommunizieren können und von denen mindestens eine Teilnehmerstation (10; 30; 100) eine Teilnehmerstation (10; 30; 100) nach einem der Ansprüche 11 oder 12 ist.

14) Verfahren zur Kommunikation in einem seriellen Bussystem (1), wobei das Verfahren mit einem Empfänger (122) zum Empfang eines Signals von einem Bus (40) des Bussystems (1) ausgeführt wird, bei welchem Bussystem (1) zum Austausch von Nachrichten (45; 46) zwischen Teilnehmerstationen (10, 20, 30; 100) des Bussystems (1) mindestens eine erste Kommunikationsphase (451, 452, 454) und eine zweite Kommunikationsphase (453) verwendet werden, und wobei der

Empfänger (122) die Schritte ausführt,

Empfangen eines Signals von dem Bus (40) des Bussystems (1), wobei sich für eine Nachricht (45) die Buszustände (401, 402) des in der ersten Kommunikationsphase (451, 452, 454) von dem Bus (40) empfangenen Signals von Buszuständen (U_D1, U_D2) des in der zweiten Kommunikationsphase (453) empfangenen Signals

unterscheiden,

Erzeugen eines digitalen Signals (RxD), aus dem von dem Bus

(40) empfangenen Signal, und

Ausgeben des erzeugten digitalen Signals (RxD) an eine

Kommunikationssteuereinrichtung (11), welche in dem digitalen Signal (RxD) enthaltene Daten auswertet,

wobei der Empfänger (122) in jeder der Kommunikationsphasen

(451 bis 454) beim Erzeugen des digitalen Signals (RxD) eine erste Empfangsschwelle (T_l; T_3) und eine zweite Empfangsschwelle (T_2) verwendet, und

wobei die zweite Empfangsschwelle (T_2) einen negativen Spannungswert hat.