In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020120457 - VORRICHTUNG ZUM LADEN UND ENTLADEN EINES ANTRIEBSENERGIESPEICHERS EINES HYBRID-ODER ELEKTROFAHRZEUGS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Eine Vorrichtung zum Laden und Entladen eines Antriebsenergiespeichers eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs, umfassend:

ein Frequenzmessmodul, das eingerichtet ist, um eine Netzfrequenz eines

Energieversorgungsnetzes zu messen;

ein Steuermodul, das eingerichtet ist, um basierend auf der gemessenen Netzfrequenz ein Laden des Antriebsenergiespeichers aus dem Energieversorgungsnetz oder ein Entladen des Antriebsenergiespeicher in das Energieversorgungsnetz zum Erbringen einer

Regelleistung zu steuern; und

ein erstes Kommunikationsmodul, das eingerichtet ist, um als Master mit dem Hybrid oder Elektrofahrzeug zum Erbringen der Regelleistung zu kommunizieren.

2. Die Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die Vorrichtung eine Ladestation, und insbesondere eine Wallbox ist.

3. Die Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, weiter umfassend:

ein Leistungselektronikmodul mit einem bidirektionalen DC-AC -Wandler; und/oder

ein elektrisches Sicherungsmodul.

4. Die Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, weiter umfassend:

eine erste Energieschnittstelle, die für eine elektrische Verbindung mit einem

Energieversorgungsnetz eingerichtet ist, insbesondere wobei die erste Energieschnittstelle als AC-Schnittstelle ausgelegt ist; und

eine zweite Energieschnittstelle, die für eine elektrische Verbindung mit dem Hybrid oder Elektrofahrzeug eingerichtet ist, insbesondere wobei die zweite Energieschnittstelle als DC-Schnittstelle ausgelegt ist.

5. System zum Management einer Vielzahl von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen, die zur Erbringung einer Regelleistung für ein Energieversorgungsnetz eingerichtet sind, wobei das System umfasst:

ein zweites Kommunikationsmodul, das eingerichtet ist, um von wenigstens einem Kandidaten-F ahrzeug der Vielzahl von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen Zustandsdaten des Kandidaten-Fahrzeugs zu empfangen; und

ein Rechenmodul, das eingerichtet ist, um basierend auf den Zustandsdaten des Kandidaten-Fahrzeugs zu bestimmen, ob das Kandidaten-F ahrzeug zur Erbringung der Regelleistung zugelassen werden soll,

wobei das zweite Kommunikationsmodul weiter eingerichtet ist, um dem Kandidaten-F ahrzeug eine Bereitschafts-Mitteilung zu senden, wenn bestimmt wurde, dass das

Kandidaten-F ahrzeug zur Bereitstellung der Regelleistung zugelassen werden soll, um das Kandidaten-F ahrzeug in einen Bereitschafts-Modus zu versetzen, in dem das Kandidaten-F ahrzeug als Slave mit einer Ladestation kommuniziert.

6. Das System nach Anspruch 5, wobei die Zustandsdaten des Kandidaten-Fahrzeugs einen oder mehrere der folgenden Aspekte umfassen:

Daten bezüglich eines Ladezustands eines Antriebsenergiespeichers des Kandidaten-Fahrzeugs und/oder

Daten bezüglich eines Funktionszustands des Antriebsenergiespeichers und/oder

Daten bezüglich einer geplanten Abfahrtszeit von einem aktuellen Standort des Kandidaten-Fahrzeugs.

7. Das System nach Anspruch 5 oder 6, wobei das Rechenmodul weiter eingerichtet ist, um zu bestimmen, ob das Kandidaten-Fahrzeug zur Erbringung der Regelleistung zugelassen werden soll, basierend darauf, ob

(i) ein Bedarf an einer Erbringung der Regelleistung besteht und/oder

(ii) der Ladezustand des Antriebsenergiespeichers des Kandidaten-Fahrzeugs gleich oder größer als ein Schwellwert ist und/oder

(iii) der Funktionszustand des Antriebsenergiespeichers wenigstens ein

Minimalkriterium erfüllt und/oder

(iv) ein Zeitraum bis zur geplanten Abfahrtszeit vom aktuellen Standort des Kandidaten-Fahrzeugs gleich oder größer als ein Schwellwert ist.

8. Das System nach einem der Ansprüche 5 bis 7,

wobei das zweite Kommunikationsmodul und das Rechenmodul in einem Backend implementiert sind.

9. Das System nach Anspruch 8, weiter umfassend die Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4 als die Ladestation.

10. Hybrid- oder Elektrofahrzeug (100), umfassend ein drittes Kommunikationsmodul, das für eine Kommunikation mit dem System nach einem Ansprüche 5 bis 9 eingerichtet ist.

11. Das Hybrid- oder Elektrofahrzeug (100) nach Anspruch 10, wobei das dritte

Kommunikationsmodul des Hybrid- oder Elektrofahrzeugs eingerichtet ist, um als Slave mit der Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4 zu kommunizieren.

12. Verfahren zum Laden und Entladen eines Antriebsenergiespeichers eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs mittels einer Ladestation, umfassend:

Messen, durch die Ladestation, einer Netzfrequenz eines Energieversorgungsnetzes; und

Steuern, durch die Ladestation, eines Ladens des Antriebsenergiespeichers aus dem

Energieversorgungsnetz oder eines Entladens des Antriebsenergiespeichers in das

Energieversorgungsnetz zum Erbringen einer Regelleistung,

wobei die Ladestation als Master mit dem Hybrid- oder Elektrofahrzeug

kommuniziert.

13. Verfahren zum Management einer Vielzahl von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen, die zur Erbringung einer Regelleistung für ein Energieversorgungsnetz eingerichtet sind, wobei das Verfahren umfasst:

Empfangen von Zustandsdaten von wenigstens einem Kandidaten-Fahrzeug der Vielzahl von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen in einem Backend;

Bestimmen, durch das Backend, ob das Kandidaten-Fahrzeug zur Erbringung der Regelleistung zugelassen werden soll, basierend auf den Zustandsdaten des Kandidaten-Fahrzeugs; und

Senden einer Bereitschafts-Mitteilung vom Backend an das Kandidaten-Fahrzeug, wenn bestimmt wurde, dass das Kandidaten-Fahrzeug zur Bereitstellung der Regelleistung zugelassen werden soll, um das Kandidaten-Fahrzeug in einen Bereitschafts-Modus zu versetzen, in dem das Kandidaten-Fahrzeug als Slave mit einer Ladestation kommuniziert.