In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020120383 - VORRICHTUNG, WECHSELEINHEIT, KIT UND VERFAHREN ZUR GERUCHSREDUZIERUNG VON GEGERBTEM LEDER

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Vorrichtung (1) zur Geruchsreduzierung von gegerbtem

Leder, umfassend einen Behandlungsraum (2), der zur

Trocknung von gegerbtem Leder und/oder zur Behandlung von trockenem Leder eingerichtet ist, und wenigstens ein Geruchsreduzierungsreservoir (3), wobei das wenigstens eine Geruchsreduzierungsreservoir (3) zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) aufweist, wobei eine Gasaustauschverbindung (5) zwischen dem Behandlungsraum (2) und dem Geruchsreduzierungsreservoir (3) eingerichtet ist .

2. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine Geruchsreduzierungsreservoir (3) außerhalb des Behandlungsraums (2) angeordnet ist, insbesondere wobei zumindest eine Gasaustauschleitung (6) zwischen dem Behandlungsraum (2) und dem wenigstens einen Geruchsreduzierungsreservoir (3) ausgestaltet ist.

3. Vorrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch

gekennzeichnet, dass der Behandlungsraum (2) derart beweglich ausgestaltet ist, dass darin platziertes Leder während eines Betriebes mitbewegt wird, und/oder dass der Behandlungsraum (2) als Walkbehälter (7) zum Walken von trockenem Leder, beispielsweise als Walktrommel oder Walkfass, und/oder als Trocknungsraum zum Trocknen von gegerbtem Leder, beispielsweise als Trocknungstunnel, ausgestaltet ist und/oder dass der Behandlungsraum (2) eine verschließbare Öffnung aufweist.

4. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine

Geruchsreduzierungsreservoir (3) in einer vom

Behandlungsraum (2) abgetrennten, vorzugsweise geschlos- senen, Kammer (8) angeordnet ist, die über wenigstens eine oder die wenigstens eine Gasaustauschleitung (6) mit dem Behandlungsraum (2) verbunden ist, vorzugsweise so dass ein geschlossenes System (9) aus Behandlungsraum (2), Gasaustauschleitung (6) und Kammer (8) ausgebildet ist, in welchem ein, insbesondere zirkulierender, Gasstrom (16) erzeugbar ist, und/oder dass in einer oder der Kammer (8) und/oder in einer oder der Gasaustauschleitung (6) ein Filter, insbesondere ein Partikelfilter (10) angeordnet ist .

5. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) eine Gasaustauscheinrichtung (11) aufweist, mittels welcher ein aktiver Gasaustausch zwischen dem wenigstens einen

Geruchsreduzierungsreservoir (3) und dem Behandlungsraum (2) ausführbar ist, beispielsweise wobei die Gas

austauscheinrichtung (11) als ein Ventilator und/oder als ein Kompressor ausgebildet ist.

6. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine

Geruchsreduzierungsreservoir (3), beispielsweise lose und/oder fest an oder mit einer Wandung des

Behandlungsraums (2) verbunden, innerhalb des Behandlungs raums (2) angeordnet ist und/oder dass die zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) in einer

austauschbaren Wechseleinheit (12) angeordnet ist.

7. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das wenigstens eine

Geruchsreduzierungsreservoir (3) eine Halterung (13) und eine in die Halterung (13) einsetzbare und auswechselbare Wechseleinheit (12) mit der wenigstens einen

geruchsneutralisierende Substanz (4) aufweist,

beispielsweise wobei die Wechseleinheit (12) als eine Kartusche und/oder als ein Pad und/oder als ein

Geruchsfilter ausgebildet ist.

8. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine

geruchsneutralisierende Substanz (4) trocken und/oder recyclebar und/oder reaktivierbar ist und/oder ein

flüssiges Absorbensmaterial ist, das in einem trocknen, porösen Trägermaterial eingelagert ist, und/oder dass die zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) wenigstens eine oder eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen (4) ausgewählt aus der Gruppe aus

kohlenstoffhaltigen Absorbenzien, mineralischen

Absorbenzien, Kaffee, Kaffeesatz, Aktivkohle,

Cyclodextrine , Zeolith, Zinkverbindungen, kaffeebasierter aktivierter Kohlenstoff ( coffee-based activated carbon) ist .

9. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine

geruchsneutralisierende Substanz (4) feinkörnig und/oder pulverförmig ist und/oder dass die geruchsneutralisierende Substanz (4) mit einem Füllmaterial gemischt ist,

vorzugsweise wobei eine Partikelgröße des Füllmaterials größer oder kleiner als eine Partikelgröße der

geruchsneutralisierenden Substanz (4) ist, insbesondere so dass eine Gasdurchlässigkeit der geruchsneutralisierenden Substanz (4) durch das Füllmaterial erhöht ist,

beispielsweise wobei das Füllmaterial Zellulose und/oder ein Polymer und/oder ein mineralisches Füllmaterial, wie Zeolith und/oder Vermiculit, ist.

10. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) ein Duftreservoir (14) mit wenigstens einem Duftstoff (15) aufweist, wobei eine Gasaustauschverbindung (5) zwischen dem Behandlungsraum (2) und dem Duftreservoir (14) eingerichtet ist, beispielsweise wobei das Duftreservoir (14) innerhalb eines zwischen Behandlungsraum (2) und Geruchsreduzierungsreservoir (3) eingerichteten Gasstroms (16) in Strömungsrichtung nach dem Geruchsreduzierungs reservoir (3) und/oder in einer vom Behandlungsraum (2) abgetrennten oder der Kammer (8) angeordnet ist.

11. Vorrichtung (1) nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1)

wenigstens eine Vernebelungsvorrichtung (18) aufweist, vorzugsweise wobei die Vorrichtung (1) eine erste

Vernebelungsvorrichtung (18) und eine zweite

Vernebelungsvorrichtung (18) aufweist, insbesondere wobei die erste Vernebelungsvorrichtung (18) dem Behandlungsraum (2) und/oder die zweite Vernebelungsvorrichtung (18) einer oder der Gasaustauschleitung (6) zugeordnet ist.

12. Wechseleinheit (12) mit zumindest einer geruchs

neutralisierende Substanz (4) zum Einsetzen in eine

Halterung (13) eines Geruchsreduzierungsreservoirs (3) einer Vorrichtung (1) zur Geruchsreduzierung von gegerbtem Leder nach einem der voranstehenden Ansprüche,

vorzugsweise wobei die zumindest eine

geruchsneutralisierende Substanz (4) wenigstens eine oder eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen (4) ausgewählt aus der Gruppe aus kohlenstoffhaltigen

Absorbenzien, mineralischen Absorbenzien, Kaffee,

Kaffeesatz, Aktivkohle, Cyclodextrine, Zeolith,

Zinkverbindungen, kaffeebasierter aktivierter Kohlenstoff ( coffee-based activated carbon) ist.

13. Kit zum Nachrüsten einer Walkvorrichtung zum Walken von trockenem Leder und/oder einer Trocknungsvorrichtung zum Trocknen von gegerbtem Leder, umfassend wenigstens eine Wechseleinheit (12) nach Anspruch 12 und eine Halte rung (13) zum Halten und/oder Fixieren der Wechseleinheit (12) .

14. Verfahren zur Geruchsreduzierung von gegerbtem Leder,

umfassend die Schritte:

- Bereitstellen von gegerbtem Leder in einem,

vorzugsweise verschließbaren, Behandlungsraum (2),

- Einrichten eines vorzugsweise kontinuierlichen Gas austausches zwischen dem Behandlungsraum (2) und einem Geruchsreduzierungsreservoir (3), das zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) aufweist.

15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass ein aktiver Gasaustausch zwischen dem Behandlungsraum (2) und dem Geruchsreduzierungsreservoir (3) erzeugt wird, vorzugsweise wobei eine Gaszirkulation (16) zwischen dem Behandlungsraum (2) und dem Geruchsreduzierungsreservoir (3) eingerichtet ist.

16. Verfahren nach Anspruch 14 oder 15, dadurch

gekennzeichnet, dass trockenes Leder verwendet wird oder dass das Leder während der Geruchsneutralisation

getrocknet wird.

17. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leder innerhalb des

Behandlungsraums (2) bewegt wird, insbesondere gewalkt wird, und/oder dass sämtliche Verfahrensschritte des Verfahrens während einer üblichen Behandlung des Leders im Behandlungsraum (2) vorgenommen werden.

18. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Geruchsreduzierungsreservoir (3) in den Behandlungsraum (2), beispielsweise lose und/oder fest an oder mit einer Wandung des Behandlungsraums (2) verbunden, eingebracht wird und/oder dass das

Geruchsreduzierungsreservoir (3) außerhalb des

Behandlungsraums (2) angeordnet wird.

19. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die zumindest eine

geruchsneutralisierende Substanz (4) trocken und/oder recyclebar und/oder reaktivierbar ist und/oder ein flüs siges Material, das in einem trocknem, porösen Träger material eingelagert ist, und/oder dass die zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) wenigstens eines oder eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen (4) ausgewählt aus der Gruppe aus kohlenstoffhaltigen

Absorbenzien, mineralischen Absorbenzien, Kaffee,

Kaffeesatz, Aktivkohle, Cyclodextrine, Zeolith,

Zinkverbindungen, kaffeebasierter aktivierter Kohlenstoff

( coffee-based activated carbon) beinhaltet.

20. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Leder mit wenigstens einem in einem Duftreservoir (14) angeordneten Duftstoff (15) behandelt wird, indem ein Gasaustausch zwischen dem

Behandlungsraum (2) und dem Duftreservoir (14)

eingerichtet wird.

21. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11 zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 14 bis 20 verwendet wird.

22. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sämtliche Verfahrensschritte ohne radikalfreisetzende Behandlung des Leders vorgenommen werden, insbesondere dass keine photolytische Behandlung und/oder keine ozonolytische Behandlung und/oder keine elektrochemische Behandlung und/oder keine oxidative

Behandlung und/oder keine thermolytische Behandlung vorgenommen wird, besonders bevorzugt dass es zu keiner Bildung von Chrom-VI-Verbindungen kommt.

23. Verfahren nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren zur Geruchsreduzierung als Teil eines Herstellungsverfahrens von gegerbtem Leder angewendet wird, insbesondere derart, dass eine

Geruchsreduzierung während des Walkens des Leders, vorzugsweise in einem Walkbehälter, durchgeführt wird.

24. Verfahren zum Nachrüsten einer Walkvorrichtung zum Walken von trockenem Leder und/oder einer Trocknungsvorrichtung zum Trocknen von gegerbtem Leder mit einem

Geruchsreduzierungsreservoir (3), das zumindest eine geruchsneutralisierende Substanz (4) aufweist.

25. Verwendung von Kaffee und/oder wenigstens einem daraus gewonnenen Stoff, vorzugsweise Kaffeesatz, zur Geruchs reduzierung von gegerbtem Leder, insbesondere in einer Vorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 11 und/oder in einer Wechseleinheit (12) nach Anspruch 12 und/oder in einem Kit nach Anspruch 13 und/oder in einem Verfahren nach einem der Ansprüche 14 bis 24.

26. Verwendung wenigstens einer oder eine Kombination von zwei oder mehr Substanzen (4) ausgewählt aus der Gruppe aus kohlenstoffhaltigen Absorbenzien, mineralischen

Absorbenzien, Kaffee, Kaffeesatz, Aktivkohle,

Cyclodextrine, Zeolith, Zinkverbindungen, kaffeebasierter aktivierter Kohlenstoff ( cotfee-based activated carbon) als geruchsneutralisierende Substanz (4) zur

Geruchsreduzierung von Leder.

/ Zusammenfassung