In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020120058 - GEHÄUSE FÜR EIN FELDGERÄT, MESSUMFORMERMODUL MIT EINEM GEHÄUSE UND FELDGERÄT MIT EINEM SOLCHEN MESSUMFORMERMODUL

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Gehäuse für ein Feldgerät, Messumformermodul mit einem Gehäuse und Feldgerät mit einem solchen Messumformermodul

Die Erfindung betrifft ein Gehäuse für ein Feldgerät, ein Messumformermodul mit einem solchen Gehäuse und ein Feldgerät.

Gehäuse von Feldgeräten dienen üblicherweise dazu, elektronische Mess- /Betriebsschaltungen und gegebenenfalls eine Anzeigeeinheit zu behausen. Solche Gehäuse weisen eine Öffnung auf, über welche eine im Gehäuse befindliche elektronische Mess-/Betriebsschaltungen zugänglich ist oder über welche eine

Anzeigeeinheit sichtbar ist. Diese Öffnung ist aus Schutzgründen mit einem Deckel verschlossen, siehe beispielsweise die DE102005059662A1. Bei Vorliegen einer

Anzeigeeinheit sind solche Deckel zumindest abschnittsweise transparent, wobei in den Deckel ein transparentes Fenster eingelassen und vergossen oder verklebt sein kann.

Die Umsetzung gemäß dem Stand der Technik weist Nachteile hinsichtlich Dichtheit auf, da durch eine Drehbewegung des Deckels bei Befestigen nicht nur eine Kraft in Pressrichtung einer Dichtung entsteht, sondern auch in Rotationsrichtung des Deckels, was für eine erhöhte Materialbelastung der Dichtung nach sich zieht. Darüber hinaus sind in Deckel eingelassene, verklebte oder vergossene Fenster nicht standhaft gegenüber Schlagtests.

Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Gehäuse, ein Messumformermodul und ein Feldgerät vorzuschlagen, bei welchen eine sichere Abdichtung sowie eine erhöhte Resistenz gegenüber Schlagtests gegeben ist.

Die Aufgabe wird gelöst durch ein Gehäuse gemäß dem unabhängigen Anspruch 1 , durch ein Messumformermodul gemäß dem unabhängigen Anspruch 7 und durch ein Feldgerät gemäß dem unabhängigen Anspruch 9.

Ein erfindungsgemäßes Gehäuse für ein Feldgerät der Mess- und

Automatisierungstechnik zur Überwachung und/oder Bestimmung mindestens einer Prozessgröße eines Mediums, umfasst

einen Gehäusekörper, der in seinem Inneren mindestens eine Gehäusekammer aufweist, welche durch eine Gehäusewand umfasst ist;

mindestens ein ringförmiges erstes Deckelelement mit einer zentralen Öffnung;

mindestens ein scheibenförmiges zweites Deckelelement;

mindestens einen elastischen Dichtring;

wobei die Gehäusewand mindestens eine Gehäuseöffnung und eine die

Gehäuseöffnung umgebende Umrandung aufweist, welche Umrandung durch die Gehäusewand ausgebildet ist,

und wobei die Gehäusewand eine axiale Anschlagfläche für den Dichtring aufweist,

wobei das Gehäuse ein erstes Gewinde aufweist, und wobei das erste Deckelelement ein zum ersten Gewinde komplementäres zweites Gewinde aufweist, wobei das erste Deckelelement in montiertem Zustand in das erste Gewinde eingreift,

wobei

der Dichtring in montiertem Zustand am Halt des Gehäuses anliegt, wobei das zweite Deckelelement in montiertem Zustand durch das erste Deckelelement gegen den Dichtring gepresst wird und die Gehäuseöffnung vollständig verschließt.

In einer Ausgestaltung ist die axiale Anschlagfläche der Gehäusewand durch die Umrandung ausgebildet.

In einer Ausgestaltung ist das zweite Deckelelement unverlierbar am ersten

Deckelelement angebracht.

In einer Ausgestaltung weist das erste Deckelelement auf einer Innenseite einen Hinterschnitt auf, wobei das zweite Deckelelement eine Schnappvorrichtung aufweist, welche dazu eingerichtet ist, in den Hinterschnitt einzugreifen.

In einer Ausgestaltung umfasst der Gehäusekörper zumindest eines der folgenden Materialien:

Kunststoff, Metall, insbesondere Aluminium,

und/oder wobei

das erste Deckelelement zumindest eines der folgenden Materialien umfasst:

Kunststoff, Metall, insbesondere Aluminium.

In einer Ausgestaltung ist das zweite Deckelelement aus einem durchsichtigen Kunststoff oder einem Glas gefertigt.

Ein erfindungsgemäßes Messumformermodul umfasst

ein erfindungsgemäßes Gehäuse;

und eine elektronische Mess-/Betriebsschaltung zur Verarbeitung eines eine

Prozessgröße repräsentierenden Messsignals,

wobei die elektronische Mess-/Betriebsschaltung in der Gehäusekammer angeordnet ist.

In einer Ausgestaltung weist das Messumformermodul des Weiteren eine

Anzeigeeinheit auf.

Ein erfindungsgemäßes Feldgerät der Mess- und Automatisierungstechnik umfasst

ein erfindungsgemäßes Messumformermodul;

und ein Sensormodul zum Erfassen einer Messgröße und zum Bereitstellen von messgrößenabhängigen Signalen;

wobei das Sensormodul mit dem Messumformermodul elektrisch und mechanisch verbunden ist, wobei die elektronische Mess-/Betriebsschaltung dazu eingerichtet ist, die von dem Sensormodul bereitgestellten Signale zu verarbeiten sowie zum

Bereitstellen von Messwerten von mindestens einer Messgröße des Sensormoduls.

In einer Ausgestaltung ist das Feldgerät ein Durchflussmessgerät.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen beschrieben.

Fig. 1 zeigt einen Schnitt durch ein erfindungsgemäßes Messumformermodul mit einem erfindungsgemäßen Gehäuse;

Fig. 2 zeigt eine Aufsicht auf ein erfindungsgemäßes Gehäuse;

Fig. 3 zeigt einen schematischen Aufbau eines Feldgeräts.

Fig. 1 zeigt einen Schnitt durch ein Messumformermodul 40 umfassend ein erfindungsgemäßes Gehäuse 10, eine elektronische Mess-/Betriebsschaltung 50 sowie eine Anzeigeeinheit 60. Das Gehäuse weist einen Gehäusekörper 1 1 mit einer

Gehäusekammer 12 und eine die Gehäusekammer ausbildende Gehäusewand 13 auf. Die Gehäusewand weist eine Gehäuseöffnung 13.1 auf, über welche beispielsweise die elektronische Mess-Betriebsschaltung zugänglich ist. Das Gehäuse weist im Bereich der ersten Öffnung ein erstes Gewinde 14 auf, siehe Ausschnittsvergrößerung A. Das Gehäuse umfasst des Weiteren ein ein ringförmiges erstes Deckelelement 20 mit einer zentralen Öffnung 20.1 , mindestens ein scheibenförmiges zweites Deckelelement 21 , sowie mindestens einen elastischen Dichtring 30, welcher Dichtring an einer axialen Anschlagsfläche 13.3 anliegt, welche in diesem Beispiel durch eine Umrandung 13.2 der Gehäuseöffnung ausgebildet ist. Das erste Deckelelement weist ein zum ersten Gewinde komplementäres zweites Gewinde 20.2 auf, wobei das erste Deckelelement in montiertem Zustand in das erste Gewinde eingreift, wobei das zweite Deckelelement in montiertem Zustand durch das erste Deckelelement gegen den Dichtring gepresst wird und die Gehäuseöffnung vollständig verschließt.

Auf diese Weise bewirkt eine Drehbewegung des ersten Deckelelements keine rotatorische Kraft auf den Dichtring aus, da das erste Deckelelement bei Drehung auf dem zweiten Deckelelement gleitet und nur eine Anpresskraft vermittelt. Des Weiteren ist eine bessere und langzeitstabile Dichtheit gegeben, da das zweite Deckelement die Gehäuseöffnung vollständig abschließt, aber nicht vergossen oder verklebt ist. Die Dichtung wird durch die Anpressung des zweiten Deckelelements auf den elastischen Dichtring gewährleistet. Das zweite Deckelelement ist durch die erfindungsgemäße Anordnung auch federnd auf dem elastischen Element gelagert und dadurch viel besser in der Lage, Stöße oder Schläge aufzufangen und somit deutlich langzeitstabiler.

Fig. 2 zeigt eine Aufsicht auf ein Gehäuse 10 mit montiertem ersten Deckelelement 20 und montiertem zweiten Deckelelement 21. Im Falle, dass das zweite Deckelelement 21 transparent ausgestaltet ist, kann ein Messumformer mit dem erfindungsgemäßen Gehäuse eine Anzeigeeinheit aufweisen, welche hinter dem zweiten Deckelelement 21 angeordnet ist.

Das Gehäuse und/oder das erste Deckelelement ist dabei aus zumindest einem der folgenden Materialien gefertigt: Kunststoff, Metall, insbesondere Aluminium.

Das zweite Deckelelement kann aus einem durchsichtigen Kunststoff oder einem Glas gefertigt sein. Falls Transparenz nicht wichtig ist, können auch ein Kunstsoff oder ein Metall wie beispielsweise Aluminium verwendet werden.

Fig. 3 skizziert ein Durchflussmessgerät mit einem Messrohr 80, einem Messumformr 40 umfassend ein Sensormodul 70 und ein erfindungsgemäßes Gehäuse 10. Das Sensormodul ist dazu eingerichtet, Messsignale bzgl. mindestens einer Messgröße zu erzeugen, und an die elektronische Mess-/Betriebsschaltung weiterzuleiten.

Die elektronische Mess-/Betriebsschaltung ist dazu eingerichtet, die von dem

Sensormodul bereitgestellten Signale zu verarbeiten sowie Messwerten von mindestens einer Messgröße des Sensormoduls bereitzustellen.

Bezugszeichenliste

1 Feldgerät

10 Gehäuse

1 1 Gehäusekörper

12 Gehäusekammer

13 Gehäusewand

13.1 Gehäuseöffnung

13.2 Umrandung

13.3 axiale Anschlagfläche

14 erstes Gewinde

20 erstes Deckelelement

20.1 zentrale Öffnung

20.2 zweites Gewinde

20.3 Hinterschnitt

21 zweites Deckelelement

21.1 Schnappvorrichtung

30 elastischer Dichtring

40 Messumformermodul

50 elektronische Mess-/Betriebsschaltung 60 Anzeigeeinheit

70 Sensormodul

80 Messrohr