In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020118460 - WERKZEUG ZUR ROTIERENDEN UND SPANABHEBENDEN BEARBEITUNG VON WERKSTÜCKEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

ANSPRÜCHE

1. Werkzeug (11) zur rotierenden und spanabhebenden Bearbeitung von Werkstü cken mit

einem Werkzeugkörper (17),

einer Mehrzahl von am Werkzeugkörper (17) angeordneten Schneiden (31), welche in Schneideanordnungen (19) angeordnet sind, und

einem Sicherungselement (21), das die Schneideanordnungen (19) am Werk zeugkörper (17) sichert, sodass die Schneiden (31) sich im Betrieb nicht vom Werkzeugkörper (17) lösen können,

dadurch gekennzeichnet,

dass der Werkzeugkörper (17) aus Kunststoff hergestellt ist,

dass die Schneiden (31) im Werkzeugkörper (17) integriert sind, und dass das Sicherungselement (21) als ein im Werkzeugkörper (17) integriertes Sicherungsband realisiert ist, das die Schneideanordnung (19) teilweise umfasst.

2. Werkzeug (11) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungs band den Werkzeugkörper (17) in Umfangsrichtung umgibt.

3. Werkzeug (11) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Band als Sicherungselement (21) ein Faser-Verbund-Werkstoff mit einem Fasergehalt von mindestens 10% ist und zum Beispiel Glas-, Aramid- oder Kohlenstoff-Fa sern umfasst.

4. Werkzeug (11) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern des Faser- Verbund-Werkstoffes ein Gewebe aufweisen, insbesondere der Faser-Ver bund-Werkstoff ein Organoblech ist.

5. Werkzeug (11) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern im Si cherungselement (21) Endlosfasem sind.

6. Werkzeug (11) nach Anspruch 3 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Faser- Verbund-Werkstoff unidirektionale Fasern aufweist und so angeordnet ist, dass diese Fasern in Umfangsrichtung des Werkzeuges (11) ausgerichtet sind.

7. Werkzeug (11) nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungs element (21) durch eine Umwicklung des Werkzeugkörpers (17) mittels einer Endlosfaser realisiert ist.

8. Werkzeug (11) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Wickelrich tung der Endlosfasern parallel zur Breitseite der Schneiden (31) ist.

9. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Schneiden (31) am Werkzeugkörper (17) formschlüssig angebracht sind.

10. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Schneiden (31) jeweils einen Schlitz (37) aufweisen, durch welche das Siche rungselement (21) geführt ist.

11. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Schneiden (31) an den Werkzeugkörper (17) durch Spritzgiessen des Werk zeugkörpers (17) befesügt sind.

12. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Werkzeugkörper (17) einen inneren Ring (23) und einen äusseren Ring (25) aufweist, wobei der innere (23) und äussere Ring (25) mittels einer Mehrzahl von Rippen (29) miteinander verbunden sind.

13. Werkzeug (11) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der innere Ring (23) als Nabe (15) ausgebildet ist.

14. Werkzeug (11) nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass der in nere (23) und äussere Ring (25) und die Rippen (29) im Werkzeugkörper (17) alle im Wesentlichen die gleiche Wandstärke besitzen.

15. Werkzeug (11) nach Anspruch 12 oder 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Rip pen (29) im Werkzeugkörper (17) radial ausgerichtet sind.

16. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (21) stoffschlüssig mit dem Werkzeugkörper (17) verbun den ist.

17. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1,2 oder 9 bis 15, dadurch gekenn zeichnet, dass das Sicherungselement (21) durch ein Metallgitter realisiert ist.

18. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Schneiden (31) im Werkzeugkörper (17) nicht auswechselbar sind.

19. Werkzeug (11) nach einem der Ansprüche 1 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass ein Bolzen (35) durch ein Loch (36) in den Schneiden (31) einer Schneideanord nung (19) geführt ist und der Bolzen (35) mit dem Sicherungselement (21) form schlüssig verbunden ist.