In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020118331 - VERFAHREN ZUM DURCHFÜHREN EINES PRÜFLAUFS AUF EINEM PRÜFSTAND

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zum Durchführen eines Prüflaufs auf einem Prüfstand (1) mit einem Prüfling (2) wobei einer Simulationseinheit (4) von einer Referenzeinheit (5) eine Anzahl

Referenzwerte (ref) vorgegeben wird, wobei durch die Simulationseinheit (4) unter

Verwendung der Anzahl Referenzwerte (ref) eine Anzahl Simulationswerte (sim) simuliert wird, wobei aus der Anzahl Simulationswerte (sim) zumindest eine Sollgröße (T) und weiter zumindest eine Steuergröße zum Steuern des Prüflings (2) ermittelt wird, dadurch gekennzeichnet, dass von einer Detektionseinheit (7) eine Abweichung (x) eines

Vergleichssimulationswerts aus der Anzahl Simulationswerte (sim) von einem

Vergleichsreferenzwert aus der Anzahl Referenzwerte (ref), vorzugsweise um eine Toleranz, festgestellt wird, dass bei einer festgestellten Abweichung (x) von einer Korrektureinheit (8) ausgehend von einem ausgewählten Referenzwert (ref) aus der Anzahl Referenzwerte ein korrigierter Referenzwert (ref) ermittelt wird, dass der Simulationseinheit (4) statt dem ausgewählten Referenzwert (ref) der korrigierte Referenzwert (ref) zur Simulation eines korrigierten Simulationswerts (sim‘) vorgegeben wird, wodurch die Abweichung (x) reduziert wird, und dass die zumindest eine Sollgröße (T) unter Verwendung des korrigierten

Simulationswerts (sim‘) ermittelt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass zumindest eine weitere Sollgröße (n) für zumindest eine mit dem Prüfling (2) verbundene Belastungsmaschine (3) unter Verwendung des zumindest einen korrigierten Simulationswerts (sim‘) ermittelt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der korrigierte Referenzwert (ref) kontinuierlich erhöht oder verringert wird.

4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der korrigierte Referenzwert (ref) erhöht oder verringert wird, bis keine Abweichung (x) mehr auftritt.

5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren zu Beginn des Prüflaufs gestartet wird.

6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren während dem gesamten Prüflaufs durchgeführt wird.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzahl Referenzwerte (ref) eine Referenzposition (s_ref) zu einer Referenzzeit (t_ref) und eine Referenzgeschwindigkeit (v_ref) zur Referenzzeit (t_ref) umfasst, dass die von der Simulationseinheit (4) simulierte Anzahl Simulationswerte (sim) eine

Simulationsgeschwindigkeit (v_sim) zu einer Simulationszeit (t_si ) und eine Simulationsposition (s_sim) zur Simulationszeit (t_ref) umfasst.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Simulationsposition (s_sim) als Vergleichssimulationswert dient, die Referenzposition (s_ref) als

Vergleichsreferenzwert dient und die Referenzgeschwindigkeit (v_ref) als ausgewählter Referenzwert (ref) dient.

9. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Simulationseinheit (4) eine korrigierte Referenzgeschwindigkeit (v_ref‘), die geringer als die

Referenzgeschwindigkeit (v_ref) ist, vorgegeben wird, wenn die Simulationsposition (s_sim) größer als die Referenzposition (s_ref) ist und die Simulations-Geschwindigkeit (v_sim) eine Geschwindigkeitsschwelle, vorzugsweise Null, überschreitet.

10. Verfahren nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Simulationseinheit (4) eine korrigierte Referenzgeschwindigkeit (v_ref‘), die größer als die

Referenzgeschwindigkeit (v_ref) ist, vorgegeben wird, wenn die Simulationsposition (s_sim) kleiner als die Referenzposition (s_ref) ist und die Simulations-Geschwindigkeit (v_sim) eine Geschwindigkeitsschwelle, vorzugsweise Null, überschreitet.

11. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die

Simulationszeit (t_sim) auf eine korrigierte Simulationszeit (t_sim‘) verändert wird, wenn sie von der Referenzzeit (t_ref) abweicht und die Simulationsgeschwindigkeit (v_sim) die Geschwindigkeitsschwelle, vorzugsweise Null, nicht überschreitet.

12. Prüfstand (1) mit einem Prüfling (2) zum Durchführen eines Prüflaufs, wobei eine Referenzeinheit (5) vorgesehen ist, die einer Simulationseinheit (4) eine Anzahl

Referenzwerte (ref) vorgibt, wobei die Simulationseinheit (4) ausgestaltet ist unter

Verwendung der Anzahl Referenzwerte (ref) eine Anzahl Simulationswerte (sim) zu simulieren und aus der Anzahl Simulationswerte (sim) zumindest eine Sollgröße (T) zu ermitteln und an eine Steuereinheit (ECU) zu übermitteln, wobei die Steuereinheit (ECU) ausgestaltet ist basierend auf der zumindest einen Sollgröße (T) zumindest eine

Steuergröße zum Steuern des Prüflings (2) vorzugeben, dadurch gekennzeichnet, dass eine Detektionseinheit (7) vorgesehen ist, die ausgestaltet ist eine Abweichung (x) eines Vergleichssimulationswerts (sim) aus der Anzahl Simulationswerte (sim) von einem

Vergleichsreferenzwert aus der Anzahl Referenzwerte (ref), vorzugsweise um eine Toleranz, festzustellen, und dass eine Korrektureinheit (8) vorgesehen ist, die ausgestaltet ist bei einer festgestellten Abweichung (x) ausgehend von einem ausgewählten Referenzwert (ref) aus der Anzahl Referenzwerte einen korrigierten Referenzwert (ref) zu ermitteln und der Simulationseinheit (4) statt dem ausgewählten Referenzwert (ref) zur Simulation eines korrigierten Simulationswerts (sim‘) vorzugeben, wodurch die Abweichung (x) reduziert und die zumindest eine Sollgröße (T) unter Verwendung des korrigierten Simulationswert (sim‘) ermittelt wird.