In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020115194 - VERFAHREN ZUR RÜCKRAUMÜBERWACHUNG SOWIE RÜCKRAUMÜBERWACHUNGSSYSTEM

Veröffentlichungsnummer WO/2020/115194
Veröffentlichungsdatum 11.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/083790
Internationales Anmeldedatum 05.12.2019
IPC
B60W 30/095 2012.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
WGemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verschiedenen Typs oder verschiedener Funktion; Steuerungs- oder Regelungssysteme besonders ausgebildet für Hybrid-Fahrzeuge; Antriebs-Steuerungssysteme von Straßenfahrzeugen für Verwendungszwecke, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen
30Verwendungszwecke von Antriebs-Steuerungssystemen von Straßenfahrzeugen die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen, z.B. Systeme, die eine gemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verwenden
08Vorausberechnen oder Vermeiden wahrscheinlicher oder drohender Kollision
095Vorhersage der Fahrtroute oder Wahrscheinlichkeit einer Kollision
B60W 50/14 2020.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
WGemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verschiedenen Typs oder verschiedener Funktion; Steuerungs- oder Regelungssysteme besonders ausgebildet für Hybrid-Fahrzeuge; Antriebs-Steuerungssysteme von Straßenfahrzeugen für Verwendungszwecke, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen
50Einzelheiten von Steuerungs- oder Regelungssystemen der Antriebs-Steuerung von Straßenfahrzeugen, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregates betreffen
08Interaktion zwischen Fahrer und dem Steuerungs- oder Regelungssystem
14Hilfsmittel zum Informieren des Fahrers, zum Warnen des Fahrers oder zum Veranlassen eines Eingriffs durch den Fahrer
CPC
B60W 2050/143
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
50Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit ; , e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
08Interaction between the driver and the control system
14Means for informing the driver, warning the driver or prompting a driver intervention
143Alarm means
B60W 2420/42
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2420Indexing codes relating to the type of sensors based on the principle of their operation
42Image sensing, e.g. optical camera
B60W 2420/52
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2420Indexing codes relating to the type of sensors based on the principle of their operation
52Radar, Lidar
B60W 2554/402
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
40Dynamic objects, e.g. animals, windblown objects
402Type
B60W 2554/4023
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
40Dynamic objects, e.g. animals, windblown objects
402Type
4023large-size vehicles, e.g. trucks
B60W 2554/802
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
80Spatial relation or speed relative to objects
802Longitudinal distance
Anmelder
  • ZF FRIEDRICHSHAFEN AG [DE]/[DE]
Erfinder
  • JANSEN, Christian
  • ALEXAS, Niko
Prioritätsdaten
10 2018 221 144.206.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR RÜCKRAUMÜBERWACHUNG SOWIE RÜCKRAUMÜBERWACHUNGSSYSTEM
(EN) METHOD FOR REAR MONITORING AND REAR MONITORING SYSTEM
(FR) PROCÉDÉ DE SURVEILLANCE DE ZONE ARRIÈRE ET SYSTÈME DE SURVEILLANCE DE ZONE ARRIÈRE
Zusammenfassung
(DE)
Ein Verfahren zur Rückraumüberwachung eines Kraftfahrzeugs (10) ist beschrieben. Dabei wird ein Rückraum hinter dem Kraftfahrzeug (10) überwacht. Es wird wenigstens ein Kraftfahrzeugparameter eines sich dem Kraftfahrzeug (10) von hinten nähernden Kraftfahrzeugs (20) ermittelt. Zudem wird anhand des ermittelten Kraftfahrzeugparameters berechnet, ob eine Kollision mit dem sich von hinten nähernden Kraftfahrzeug (20) droht. Ferner ist ein Rückraumüberwachungssystem (12) beschrieben.
(EN)
The invention relates to a method for rear monitoring of a motor vehicle (10). In this case, a rear area behind the motor vehicle (10) is monitored. At least one motor vehicle parameter of a motor vehicle (20) approaching from behind the motor vehicle (10) is determined. In addition, it is calculated based on the determined motor vehicle parameter whether the motor vehicle runs the risk of a collision with the motor vehicle (20) approaching from behind. The invention also relates to a rear monitoring system (12).
(FR)
L’invention concerne un procédé de surveillance de la zone arrière d’un véhicule automobile (10). Selon ce procédé, une zone arrière située derrière le véhicule automobile (10) est surveillée. Au moins un paramètre d’un véhicule automobile (20) s’approchant du véhicule automobile (10) par derrière est déterminé. De plus, le paramètre de véhicule automobile déterminé est utilisé pour calculer s’il existe un risque de collision avec le véhicule automobile (20) approchant par l’arrière. L’invention concerne en outre un système de surveillance de la zone arrière (12).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten