In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020114914 - RADSTOPPER-VORRICHTUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/114914
Veröffentlichungsdatum 11.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/083128
Internationales Anmeldedatum 29.11.2019
IPC
B60L 53/12 2019.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
LAntrieb von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; Lieferung von elektrischem Strom zu Hilfsvorrichtungen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; elektrodynamische Fahrzeugbremssysteme allgemein ; magnetisches Tragen oder Schweben bei Fahrzeugen ; Überwachung verschiedener Betriebszustände von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ; elektrische Sicherheitsvorrichtungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge
53Verfahren zum Laden von Batterien für Elektrofahrzeuge; Ladestationen oder an Bord befindliche Ladegeräte dafür; Austausch von Energiespeicherelementen in Elektrofahrzeugen
10gekennzeichnet durch den Energieübertrag zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug
12Induktive Energieübertragung
B60L 53/36 2019.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
LAntrieb von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; Lieferung von elektrischem Strom zu Hilfsvorrichtungen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; elektrodynamische Fahrzeugbremssysteme allgemein ; magnetisches Tragen oder Schweben bei Fahrzeugen ; Überwachung verschiedener Betriebszustände von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ; elektrische Sicherheitsvorrichtungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge
53Verfahren zum Laden von Batterien für Elektrofahrzeuge; Ladestationen oder an Bord befindliche Ladegeräte dafür; Austausch von Energiespeicherelementen in Elektrofahrzeugen
30Konstruktive Details von Ladestationen
35Mittel zum automatischen oder unterstützten Positionsabgleich von Ladegeräten und Fahrzeugen
36durch Positionierung des Fahrzeugs
B60L 53/38 2019.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
LAntrieb von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; Lieferung von elektrischem Strom zu Hilfsvorrichtungen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; elektrodynamische Fahrzeugbremssysteme allgemein ; magnetisches Tragen oder Schweben bei Fahrzeugen ; Überwachung verschiedener Betriebszustände von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ; elektrische Sicherheitsvorrichtungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge
53Verfahren zum Laden von Batterien für Elektrofahrzeuge; Ladestationen oder an Bord befindliche Ladegeräte dafür; Austausch von Energiespeicherelementen in Elektrofahrzeugen
30Konstruktive Details von Ladestationen
35Mittel zum automatischen oder unterstützten Positionsabgleich von Ladegeräten und Fahrzeugen
38spezifisch zum induktiven Laden ausgebildet
CPC
B60L 53/12
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
53Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
10characterised by the energy transfer between the charging station and the vehicle
12Inductive energy transfer
B60L 53/36
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
53Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
30Constructional details of charging stations
35Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles
36by positioning the vehicle
B60L 53/38
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
LPROPULSION OF ELECTRICALLY-PROPELLED VEHICLES
53Methods of charging batteries, specially adapted for electric vehicles; Charging stations or on-board charging equipment therefor; Exchange of energy storage elements in electric vehicles
30Constructional details of charging stations
35Means for automatic or assisted adjustment of the relative position of charging devices and vehicles
38specially adapted for charging by inductive energy transfer
Anmelder
  • BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE]
Erfinder
  • WAGNER, Armin
  • SIEGL, Winfried
  • ARLT, Martin
  • HERZOG, Torsten
Prioritätsdaten
10 2018 131 001.305.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) RADSTOPPER-VORRICHTUNG
(EN) WHEEL STOPPER DEVICE
(FR) DISPOSITIF D’ARRÊT DE ROUE
Zusammenfassung
(DE)
Es wird eine Radstopper-Vorrichtung (120) für einen Kraftfahrzeug-Stellplatz (100) beschrieben. Die Radstopper-Vorrichtung (120) umfasst ein Gehäuse (201), das ausgebildet ist, um auf einem Boden platziert zu werden, und um zerstörungsfrei von einem Kraftfahrzeug (130) an- und/oder überfahren zu werden. Außerdem umfasst die Vorrichtung (120) ein Kommunikationsmodul (205), das eingerichtet ist, Steuerdaten von einer externen Einheit zu empfangen, sowie zumindest ein Leuchtelement (208), das ausgebildet ist, Licht zu emittieren, das in einem Umfeld der Radstopper-Vorrichtung (120) sichtbar ist. Des Weiteren umfasst die Vorrichtung (120) eine Steuereinheit (202), die eingerichtet ist, das Leuchtelement (208) in Abhängigkeit von den Steuerdaten zu betreiben.
(EN)
A wheel stopper device (120) for a motor vehicle parking space (100) is described. The wheel stopper device (120) comprises a housing (201), which is designed to be placed on the ground and to be non-destructively driven against and/or over by a motor vehicle (130). The device (120) also comprises a communication module (205), which is designed to receive control data from an external unit, and at least one lighting element (208), which is designed to emit light that is visible in the surroundings of the wheel stopper device (120). The device (120) further comprises a control unit (202), which is designed to operate the lighting element (208) in accordance with the control data.
(FR)
L’invention concerne un dispositif d’arrêt de roue (120) destiné à une place de stationnement de véhicule automobile (100). Le dispositif d’arrêt de roue (120) comprend un boîtier (201) qui est conçu pour être placé sur le sol et pour qu’un véhicule automobile (130) bute ou passe dessus sans le détruire. Le dispositif (120) comprend également un module de communication (205) qui est conçu pour recevoir des données de commande d’une unité extérieure et au moins un élément d’éclairage (208) qui est conçu pour émettre de la lumière visible dans l’environnement du dispositif d’arrêt de roue (120). Le dispositif (120) comprend en outre une unité de commande (202) qui est conçue pour faire fonctionner l’élément d’éclairage (208) en fonction des données de commande.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten