In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020114835 - FAHRZEUGSEGMENT FÜR EIN MEHRGLIEDRIGES SCHIENENFAHRZEUG UND SCHIENENFAHRZEUG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') für ein mehrgliedriges Schienenfahrzeug (500, 600, 700), aufweisend:

- ein erstes Wagenkastensegment (7, 7'); und

- ein mit dem ersten Wagenkastensegment (7, 7') um eine Hochachse (10, 10', z) des Fahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') drehbar verbundenes zweites Wagenkastensegment (6, 6'),

wobei zwischen dem ersten Wagenkastensegment (7, 7') und dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') ein erster Personenübergangsbereich (PI, PI') gebildet ist,

wobei das zweite Wagenkastensegment (6, 6') an einem dem ersten

Wagenkastensegment (7, 7') abgewandten Ende zwei mechanische

Koppelelemente (11, 11') zum Ankoppeln eines weiteren Fahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70), ein elektrisches Koppelelement (2, 2') zum elektrischen Verbinden mit dem weiteren Fahrzeugsegment (50', 50, 60', 60, 70', 70) und einen Balg (4, 4') für einen zweiten Personenübergangsbereich (P2) zum weiteren Fahrzeugsegment (50', 50, 60', 60, 70', 70) oder einen Anschluss für den Balg (4, 4') aufweist, und wobei die zwei mechanischen Koppelelemente (11, 11') mit dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') über ein jeweiliges Gelenk (1, 1') verbunden sind, das eine Drehbewegung um eine Querachse (y) ermöglicht, die senkrecht zur Hochachse (z) und zu einer zur Hochachse (z) senkrechten Längsachse (x) des zweiten Wagenkastensegments (6, 6') ist.

2. Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach Anspruch 1, wobei die Gelenke (1,

1') koaxial zueinander sind, wobei das jeweilige Gelenk (1, 1') nur einen Freiheitsgrad aufweist, wobei das jeweilige Gelenk (1, 1') nur eine Drehbewegung in einem

Winkelbereich von zumindest 1° und/oder höchstens 90° zulässt, wobei das elektrisches Koppelelement (2, 2') in Richtung der Querachse (y) zwischen den zwei mechanischen Koppelelementen (11, 11') angeordnet ist, wobei das erste

Wagenkastensegment (7, 7') mit dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') über ein Drehgelenk (3, 3') mit nur einem Freiheitsgrad verbunden ist, wobei das Drehgelenk (3, 3') eine Drehachse aufweist, die parallel zur Hochachse (z) ist, wobei das erste Wagenkastensegment (7, 7') mit dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') über zwei bezüglich ihrer Drehachse koaxial angeordnete Drehgelenke (3, 3') verbunden sind, wobei das Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') ein statisch bestimmtes System mit nur einem Freiheitsgrad ist, wobei das Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70,

70'), das erste Wagenkastensegment (7, T) und/oder das zweite

Wagenkastensegment (6, 6') zumindest im Wesentlichen starr sind, und/oder wobei das erste Wagenkastensegment (7,7') und das zweite Wagenkastensegment (6, 6') nur um die Drehachse beweglich zueinander sind.

3. Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach Anspruch 1 oder 2, wobei das

jeweilige mechanische Koppelelement (11, 11') an einem dem Gelenk (1, 1') gegenüberliegenden Ende ein Kupplungselement einer schnelltrennbaren Kupplung, insbesondere einer automatischen oder semi-automatischen Kupplung aufweist, und/ oder wobei das mechanische Koppelelement (11, 11') ein Stoßverzehrelement und/oder ein Energieverzehrelement aufweist.

4. Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach einem der vorhergehenden

Ansprüche, wobei zwischen dem ersten Wagenkastensegment (7, 7') und dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') ein weiterer Balg (5, 5') angeordnet ist, der einen hermetischen Verschluss nach außen für den ersten

Personenübergangsbereich (PI, PI') bereitstellt, wobei der Balg (4, 4') und/oder der weitere Balg (5, 5') ein Falten- oder Wellenbalg ist, und/oder wobei im ersten und/oder zweiten Personenübergangsbereich (P2) keine Außentür vorgesehen ist.

5. Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach einem der vorhergehenden

Ansprüche, wobei das erste Wagenkastensegment (7, 7') an einem dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') abgewandten Ende ein weiteres mechanisches

Koppelelement zum gelenkigen Ankoppeln mit zwei Freiheitsgraden eines noch weiteren Fahrzeugsegments, ein weiteres elektrisches Koppelelement zum

elektrischen Verbinden mit dem noch weiteren Fahrzeugsegment und/oder noch einen weiteren Balg für einen dritten Personenübergangsbereich zum noch weiteren Fahrzeugsegment oder einen Anschluss für den noch weiteren Balg aufweist, und/oder wobei der Anschluss für den Balg (4, 4') und/oder den noch weiteren Balg als Flansch-, Reißverschlussverbindungs- oder Kederverbindungsanschluss ausgeführt ist.

6. Schienenfahrzeug (500, 600, 700), aufweisend:

- ein erstes Schienenfahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') aufweisend ein erstes Wagenkastensegment (7, 7') und ein mit dem ersten

Wagenkastensegment (7, 7') über ein Drehgelenk (3, 3') um eine Hochachse (10, 10', z) des ersten Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') drehbar verbundenes zweites Wagenkastensegment (6, 6');

- ein zweites Schienenfahrzeugsegment (50', 50, 60', 60, 70', 70) aufweisend ein erstes Wagenkastensegment (7', 7) und ein mit dem ersten

Wagenkastensegment (7', 7) über ein Drehgelenk (3', 3) um eine Hochachse (10', 10, z) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70) drehbar verbundenes zweites Wagenkastensegment (6', 6);

- einen Balg (4, 4'), der in einem Personenübergangsbereich (P2) lösbar

zwischen dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') des ersten

Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') und dem zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70) angeordnet ist, und

eine schnell lösbare mechanische Verbindungsvorrichtung (1, 1', 11, 11'), die das zweite Wagenkastensegment (6, 6') des ersten

Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') mit dem zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70) so verbindet, dass die Hochachse (10, 10', z) des erstes Fahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') in einer Ebene (x, z) mit der Hochachse (10', 10, z) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60',

60, 70', 70) angeordnet ist und in dieser Ebene kippbar zur Hochachse (10',

10, z) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') ist, und/oder das zweite Wagenkastensegment (6, 6') des ersten

Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') in Richtung mindestens einer der beiden Hochachsen (10, 10', z) relativ verschiebbar zum zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70) ist.

7. Schienenfahrzeug (500, 600, 700) nach Anspruch 6, wobei die mechanische

Verbindungseinrichtung (1, 1', 11, 1 ) das zweite Wagenkastensegment (6, 6') des ersten Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') so mit dem zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60',

60, 70', 70) verbindet, dass ein statisch bestimmtes System mit nur einem

Freiheitsgrad gebildet ist, wobei das zweite Wagenkastensegment (6, 6') des ersten Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') in Richtungen (x, y), die senkrecht zu mindestens einer der beiden Hochachsen (10, 10', z) sind, nicht relativ verschiebbar zum zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten

Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60', 60, 70', 70) ist, wobei die mechanische Verbindungseinrichtung (1, 1', 11, 1 ) eine mechanische Kupplungsvorrichtung (11, 11') und zwei mit der mechanischen Kupplungsvorrichtung (11, 11') verbundene Gelenke (1, 1') mit zueinander parallelen Drehachsen aufweist, wobei die

mechanische Kupplungsvorrichtung (11, 11') zwischen den zwei Gelenken (1, ) angeordnet ist, wobei die mechanische Kupplungsvorrichtung (1, , 11, 11') ein Stoßverzehrelement aufweist, wobei die mechanische Kupplungsvorrichtung (1, 1', 11, 1 ) ein Energieverzehrelement aufweist, wobei die mechanische

Kupplungsvorrichtung (11, 11') eine Kurzkupplung ist, wobei die mechanische Kupplungsvorrichtung (11, 1 ) eine automatische oder semi-automatischen

Kupplung ist, und/oder wobei die mechanische Verbindungseinrichtung (1, 1', 11,

11') zwei entsprechende mechanische Kupplungsvorrichtungen (11, 11') aufweist, die über jeweilige Gelenke (1, 1') drehbar mit dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') des ersten Schienenfahrzeugsegments (50, 50', 60, 60', 70, 70') und dem zweiten Wagenkastensegment ( 6', 6) des zweiten Schienenfahrzeugsegments (50', 50, 60',

60, 70', 70) verbunden sind.

8. Schienenfahrzeug (500, 600, 700) nach Anspruch 6 oder 7, weiter umfassend eine lösbare elektrische Verbindungsvorrichtung (2, 2') zwischen dem ersten

Schienenfahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') und dem zweiten

Schienenfahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70'), die typischerweise in Richtung der Querachse (y) zwischen den zwei entsprechenden mechanischen

Kupplungsvorrichtungen (11, 1 ) angeordnet ist und/oder als automatische

Verbindungsvorrichtung ausgeführt ist.

9. Schienenfahrzeug (500, 600, 700) nach einem der Ansprüche 6 bis 8, wobei

mindestens eines der beiden zweiten Wagenkastensegmente (6, 6', 7, 7') nicht direkt von einem Fahrgestell (8) gestützt wird, wobei im Personenübergangsbereich (P2) keine Außentür vorgesehen ist, und/oder wobei zwischen dem ersten

Wagenkastensegment (7, 7') und dem zweiten Wagenkastensegment (6, 6') der beiden Schienenfahrzeugsegmente jeweils ein weiterer Personenübergangsbereich (PI, PI') mit einem weiteren Balg (5, 5') vorgesehen ist.

10. Schienenfahrzeug (500, 600, 700) nach einem der Ansprüche 6 bis 9, wobei das

Schienenfahrzeug (500, 600, 700) eine Niederflurbahn ist, wobei das erste

Schienenfahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') und der Balg (4, 4') von dem Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach einem der Ansprüche 1 bis 5 gebildet wird, wobei das zweite Schienenfahrzeugsegment (50', 50, 60', 60, 70', 70) und der Balg (4, 4') von dem Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach einem der Ansprüche 1 bis 5 gebildet wird, und/oder wobei das erste Schienenfahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') und/oder das zweite Schienenfahrzeugsegment (50', 50, 60', 60, 70', 70) ein Fahrzeugsegment (50, 50', 60, 60', 70, 70') nach einem der Ansprüche 1 bis 5 ist.