In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020114778 - VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM ERMITTELN EINES KOLLISIONSRISIKOS EINES FORTBEWEGUNGSMITTELS

Veröffentlichungsnummer WO/2020/114778
Veröffentlichungsdatum 11.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/081956
Internationales Anmeldedatum 20.11.2019
IPC
B60W 30/095 2012.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
WGemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verschiedenen Typs oder verschiedener Funktion; Steuerungs- oder Regelungssysteme besonders ausgebildet für Hybrid-Fahrzeuge; Antriebs-Steuerungssysteme von Straßenfahrzeugen für Verwendungszwecke, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen
30Verwendungszwecke von Antriebs-Steuerungssystemen von Straßenfahrzeugen die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen, z.B. Systeme, die eine gemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verwenden
08Vorausberechnen oder Vermeiden wahrscheinlicher oder drohender Kollision
095Vorhersage der Fahrtroute oder Wahrscheinlichkeit einer Kollision
B60W 50/14 2020.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
WGemeinsame Steuerung oder Regelung von Fahrzeug-Unteraggregaten verschiedenen Typs oder verschiedener Funktion; Steuerungs- oder Regelungssysteme besonders ausgebildet für Hybrid-Fahrzeuge; Antriebs-Steuerungssysteme von Straßenfahrzeugen für Verwendungszwecke, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregats betreffen
50Einzelheiten von Steuerungs- oder Regelungssystemen der Antriebs-Steuerung von Straßenfahrzeugen, die nicht die Steuerung oder Regelung eines bestimmten Unteraggregates betreffen
08Interaktion zwischen Fahrer und dem Steuerungs- oder Regelungssystem
14Hilfsmittel zum Informieren des Fahrers, zum Warnen des Fahrers oder zum Veranlassen eines Eingriffs durch den Fahrer
G08G 1/16 2006.01
GPhysik
08Signalwesen
GAnlagen zur Steuerung, Regelung oder Überwachung des Verkehrs
1Anlagen zur Verkehrs-Regelung oder -Überwachung für Straßenfahrzeuge
16Anti-Kollisions-Systeme
CPC
B60W 2050/143
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
50Details of control systems for road vehicle drive control not related to the control of a particular sub-unit ; , e.g. process diagnostic or vehicle driver interfaces
08Interaction between the driver and the control system
14Means for informing the driver, warning the driver or prompting a driver intervention
143Alarm means
B60W 2520/105
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2520Input parameters relating to overall vehicle dynamics
10Longitudinal speed
105Longitudinal acceleration
B60W 2554/4042
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
40Dynamic objects, e.g. animals, windblown objects
404Characteristics
4042Longitudinal speed
B60W 2554/4044
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
40Dynamic objects, e.g. animals, windblown objects
404Characteristics
4044Direction of movement, e.g. backwards
B60W 2554/408
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
2554Input parameters relating to objects
40Dynamic objects, e.g. animals, windblown objects
408Traffic behavior, e.g. swarm
B60W 30/0953
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
WCONJOINT CONTROL OF VEHICLE SUB-UNITS OF DIFFERENT TYPE OR DIFFERENT FUNCTION; CONTROL SYSTEMS SPECIALLY ADAPTED FOR HYBRID VEHICLES; ROAD VEHICLE DRIVE CONTROL SYSTEMS FOR PURPOSES NOT RELATED TO THE CONTROL OF A PARTICULAR SUB-UNIT
30Purposes of road vehicle drive control systems not related to the control of a particular sub-unit, e.g. of systems using conjoint control of vehicle sub-units ; , or advanced driver assistance systems for ensuring comfort, stability and safety or drive control systems for propelling or retarding the vehicle
08Active safety systems; predicting or avoiding probable or impending collision ; or attempting to minimise its consequences
095Predicting travel path or likelihood of collision
0953the prediction being responsive to vehicle dynamic parameters
Anmelder
  • BAYERISCHE MOTOREN WERKE AKTIENGESELLSCHAFT [DE]/[DE]
Erfinder
  • FENKART, Marcel
Prioritätsdaten
10 2018 131 453.107.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUM ERMITTELN EINES KOLLISIONSRISIKOS EINES FORTBEWEGUNGSMITTELS
(EN) METHOD AND APPARATUS FOR DETERMINING A COLLISION RISK OF A MEANS OF TRANSPORT
(FR) PROCÉDÉ ET DISPOSITIF DE DÉTERMINATION D’UN RISQUE DE COLLISION D’UN MOYEN DE LOCOMOTION
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren, eine Vorrichtung und ein Fortbewegungsmittel (80) zum Ermitteln eines Kollisionsrisikos des Fortbewegungsmittels (80). Das Verfahren umfasst die Schritte: Ermitteln von ersten Bewegungsinformationen des Fortbewegungsmittels (80) mittels einer Sensorik (30) des Fortbewegungsmittels (80), Empfangen von zweiten Bewegungsinformationen eines weiteren Verkehrsteilnehmers (90), wobei die zweiten Bewegungsinformationen auf Basis eines mobilen Endgerätes (40) des weiteren Verkehrsteilnehmers (90) ermittelt werden, Bewerten eines Kollisionsrisikos des Fortbewegungsmittels (80) mit dem weiteren Verkehrsteilnehmer (90) durch Abgleichen der ersten Bewegungsinformationen mit den zweiten Bewegungsinformationen, und Ausgeben eines Signals im Fortbewegungsmittel (80) repräsentierend ein Kollisionsrisiko des Fortbewegungsmittels (80) mit dem weiteren Verkehrsteilnehmer (90).
(EN)
The invention relates to a method, an apparatus and a means of transport (80) for determining a collision risk of the means of transport (80). The method comprises the following steps: determining first movement information of the means of transport (80) by means of sensor equipment (30) of the means of transport (80), receiving second movement information from an additional traffic participant (90), wherein the second movement information is determined on the basis of a mobile terminal (40) of the additional traffic participant (90), evaluating a collision risk of the means of transport (80) with the additional traffic participant (90) by comparing the first movement information with the second movement information, and outputting a signal in the means of transport (80) representing a collision risk of the means of transport (80) with the additional traffic participant (90).
(FR)
L’invention concerne un procédé, un dispositif et un moyen de locomotion, le procédé et le dispositif permettant de déterminer le risque de collision du moyen de locomotion (80). Le procédé comprend les étapes suivantes: détermination de premières informations de mouvement du moyen de locomotion (80) au moyen d’un système de détection (30) du moyen de locomotion (80), réception de secondes informations de mouvement d’un autre usager de la route (90), les secondes informations de mouvement étant déterminées sur la base d’un terminal (40) mobile de l’autre usager de la route (90), évaluation d’un risque de collision entre le moyen de locomotion (80) et l’autre usager de la route (90) en comparant les premières informations de mouvement aux secondes informations de mouvement, et émission d’un signal au niveau du moyen de locomotion (80), lequel signal représente un risque de collision entre le moyen de locomotion (80) et l’autre usager de la route (90).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten