In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020114646 - VERFAHREN ZUR STEUERUNG EINES ELEKTRONISCH SCHLUPFREGELBAREN BREMSSYSTEMS FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/114646
Veröffentlichungsdatum 11.06.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/076559
Internationales Anmeldedatum 01.10.2019
IPC
B60T 8/40 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
32ansprechend auf eine Geschwindigkeitsbedingung, z.B. Beschleunigung oder Verzögerung
34mit einer Druckregelvorrichtung, die auf eine Geschwindigkeitsbedingung anspricht
40einen zusätzlichen Druckmittelkreis umfassend, der eine Druckerzeugungs-Einrichtung zum Ändern des Bremsdrucks enthält, z.B. vom Rad angetriebene Pumpen zum Feststellen einer Geschwindigkeitsbedingung oder unabhängig vom Bremssystem gesteuerte Pumpen
B60T 13/66 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
66Elektrische Steuerung oder Regelung in Druckmittelbremsanlagen
B60T 13/68 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
66Elektrische Steuerung oder Regelung in Druckmittelbremsanlagen
68durch elektrisch gesteuerte Ventile
B60T 13/74 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
74mit elektrischer Hilfskraftunterstützung oder -übertragung
CPC
B60T 13/662
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
13Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
10with fluid assistance, drive, or release
66Electrical control in fluid-pressure brake systems
662characterised by specified functions of the control system components
B60T 13/686
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
13Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
10with fluid assistance, drive, or release
66Electrical control in fluid-pressure brake systems
68by electrically-controlled valves
686in hydraulic systems or parts thereof
B60T 13/745
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
13Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
74with electrical assistance or drive
745acting on a hydraulic system, e.g. a master cylinder
B60T 2270/604
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
2270Further aspects of brake control systems not otherwise provided for
60Regenerative braking
604Merging friction therewith; Adjusting their repartition
B60T 8/4081
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
32responsive to a speed condition, e.g. acceleration or deceleration
34having a fluid pressure regulator responsive to a speed condition
40comprising an additional fluid circuit including fluid pressurising means for modifying the pressure of the braking fluid, e.g. including wheel driven pumps for detecting a speed condition, or pumps which are controlled by means independent of the braking system
4072Systems in which a driver input signal is used as a control signal for the additional fluid circuit which is normally used for braking
4081Systems with stroke simulating devices for driver input
Anmelder
  • ROBERT BOSCH GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • WAGNER, Jens
  • FRANK, Daniel
  • PRAETORIUS, Christian Michael
Prioritätsdaten
10 2018 221 077.206.12.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR STEUERUNG EINES ELEKTRONISCH SCHLUPFREGELBAREN BREMSSYSTEMS FÜR EIN KRAFTFAHRZEUG
(EN) METHOD FOR CONTROLLING AN ELECTRONIC SLIP-CONTROLLABLE BRAKE SYSTEM FOR A MOTOR VEHICLE
(FR) PROCÉDÉ POUR COMMANDER UN SYSTÈME DE FREINAGE À RÉGULATION ANTIPATINAGE ÉLECTRONIQUE POUR UN VÉHICULE À MOTEUR
Zusammenfassung
(DE)
Dieses Bremssystem weist einer Betätigungseinrichtung (26) zur Vorgabe eines Bremswunsches durch den Fahrer auf und umfasst mehrere von einem elektronischen Steuergerät (34) unabhängig voneinander ansteuerbare Bremseinrichtungen. Eine erste Bremseinrichtung (10) weist eine Radbremse (14) auf, die von einem antreibbaren Druckerzeuger (50) mit unter Bremsdruck stehendem Druckmittel beaufschlagbar ist, wobei der Druckerzeuger (50) über eine Versorgungsleitung (62) mit einem Druckmittelreservoir (15) kontaktierbar ist. Eine zweite Bremseinrichtung ist zur Wandlung von Bewegungsenergie des Kraftfahrzeugs in elektrische Energie mit einer antreibbaren elektrischen Maschine ausgestattet. Beide Bremseinrichtungen tragen gemeinsam zur Erzeugung der Bremsleistung des Bremssystems bei, wobei der jeweilige Anteil einer Bremseinrichtung an der Bremsleistung variabel ist. Vorgeschlagen wird, mittels des elektronischen Steuergeräts (34) eine von Druckmittel durchströmbare Verbindung von der Radbremse (14) zum Druckmittelreservoir (15) herzustellen, wenn die Bremsleistung allein von der zweiten Bremseinrichtung aufbringbar ist, um ein evtl, an der Radbremse (14) der ersten Bremseinrichtung (10) vorhandenes Schleifmoment abzubauen.
(EN)
The brake system has an actuation device (26) for specifying a brake request by the driver and comprises multiple brake devices which can be actuated independently of one another by an electronic controller (34). A first brake device (10) has a wheel brake (14) to which a pressure medium under a braking pressure can be applied by a drivable pressure generator (50), wherein the pressure generator (50) can be brought into contact with a pressure medium reservoir (15) via a supply line (62). A second brake device is equipped with a drivable electric machine in order to convert kinetic energy of the motor vehicle into electric energy. Both brake devices together contribute to the process of generating the braking power of the brake system, wherein the proportion each brake device contributes to the braking power is variable. If the braking power can be raised solely by the second brake device, a connection through which the pressure medium can flow is established between the wheel brake (14) and the pressure medium reservoir (15) by means of the electronic controller (34) in order to reduce a grinding torque potentially present at the wheel brake (14) of the first brake device (10).
(FR)
L'invention concerne un procédé pour commander un système de freinage à régulation antipatinage électronique pour un véhicule à moteur, ce système de freinage présentant un dispositif d'actionnement (26) pour la définition d'un souhait de freinage par le conducteur et comprenant plusieurs dispositifs de freinage pouvant être commandés indépendamment les uns des autres par un appareil de commande électronique (34). Un premier dispositif de freinage (10) présente un frein de roue (14), qui peut être soumis à l'effet d'un fluide sous pression de freinage par un générateur de pression (50) pouvant être entraîné, le générateur de pression (50) pouvant être mis en contact avec un réservoir (15) de fluide sous pression par l'intermédiaire d'une conduite d'alimentation (62). Un deuxième dispositif de freinage, pour la conversion de l'énergie cinétique du véhicule à moteur en énergie électrique, est équipé d'une machine électrique pouvant être entraînée. Les deux dispositifs de freinage contribuent conjointement à générer la puissance de freinage du système de freinage, la part respective d'un dispositif de freinage dans la puissance de freinage étant variable. Selon l'invention, une liaison pouvant être traversée par le fluide sous pression du frein de roue (14) au réservoir (15) de fluide sous pression est établie au moyen de l'appareil de commande électronique (34), lorsque la puissance de freinage peut être appliquée uniquement par le deuxième dispositif de freinage, afin de supprimer un couple de glissement éventuellement présent sur le frein de roue (14) du premier dispositif de freinage (10).
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten