In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020109093 - SCHALTUNGSANORDNUNG FÜR EINE BATTERIE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]
Patentansprüche

1. Schaltungsanordnung für eine elektrische Batterie (1 ), umfassend eine Mehrzahl elektrisch in Reihe geschalteter Einzelzellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder Module, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder jedem der Module eine Bypass-Diode (D1 , D2, D3) parallel geschaltet ist, derart, dass eine Anode der Bypass-Diode (D1 , D2, D3) mit einem Minuspol einer der

Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder eines der Module und eine Katode derselben Bypass- Diode (D1 , D2, D3) mit einem Pluspol derselben Zelle (2.1 , 2.2, 2.3) oder desselben Moduls verbunden ist.

2. Schaltungsanordnung für eine elektrische Batterie (1 ), umfassend eine Mehrzahl elektrisch in Reihe geschalteter Einzelzellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder Module, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder jedem der Module ein Halbleiterschalter (F1 , F2, F3) parallel geschaltet ist, wobei jede der Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) oder jedes der Module eine Spannungsmesseinheit (5) zur Messung einer Zellspannung (U1 , U2, U3) oder Modulspannung aufweist, wobei eine Strommesseinheit (6) zur Messung eines Stromes (I) durch die Batterie (1 ) vorgesehen ist, wobei mindestens eine Steuereinheit (7) vorgesehen ist, die mit der Spannungsmesseinheit (5) einer der Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) und mit der

Strommesseinheit (6) verbunden und so ausgebildet ist, dass sie den

Halbleiterschalter (F1 , F2, F3) derselben Zelle (2.1 , 2.2, 2.3) öffnet, wenn ein Strom (I) fließt, der oder dessen Absolutwert größer als ein oder gleich einem vorgebbaren Stromschwellwert (ITH) ist und wenn die jeweilige

Zellspannung (U1 , U2, U3) beim Fließen des Stroms (I) unter einen vorgebbaren Spannungsschwellwert (UTH) abfällt oder diesen erreicht.

3. Schaltungsanordnung nach Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Halbleiterschalter (F1 , F2, F3) jeweils als ein MOSFET ausgebildet sind.

4. Schaltungsanordnung nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

der MOSFET ein n-Kanal-MOSFET ist, dessen Source mit einem Minuspol einer der Zellen (2.1 , 2.2, 2.3) und dessen Drain mit einem Pluspol derselben Zelle (2.1 , 2.2, 2.3) verbunden ist.

5. Schaltungsanordnung nach einem der Ansprüche 2 bis 4,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuereinheit (7) einen ersten Komparator (7.1 ) zum Vergleichen des Stroms (I) mit dem vorgebbaren Stromschwellwert (ITH) umfasst.

6. Schaltungsanordnung nach einem der Ansprüche 2 bis 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuereinheit (7) einen zweiten Komparator (7.2) zum Vergleichen der

Zellspannung (U1 , U2, U3) mit dem vorgebbaren Spannungsschwellwert (UTH) umfasst.

7. Schaltungsanordnung nach Anspruch 5 und 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuereinheit (7) ein UND-Glied (7.3) umfasst, das Ausgänge der Komparatoren (7.1 , 7.2) logisch verknüpft und mit einem Steuereingang des Halbleiterschalters (F1 , F2, F3) verbunden ist.