In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020108822 - ANDOCKMODUL, ETIKETTIERMASCHINE UND VERFAHREN ZUM ANDOCKEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Andockmodul (A) für Etikettiermaschinen (M) , für ein wahlweise andockbares Etiket- tier-Aggregat (E), wobei im Andockmodul (A) und am Etikettier-Aggregat (E) jeweils mindestens eine steckbare Multikupplung (K1 -K4) für Betriebs- und/oder Steuermedien vorgesehen ist, das Andockmodul (A) einen Stellantrieb (4,5) für eine höhenverstell bare Andockstation (S) aufweist, und jede Multikupplung (K1 , K2) zumindest in der Andockstation (A) einen zwischen Offen- und Schließstellungen bewegbaren Deckel (D) besitzt, der vor dem Steckverbinden mit einer Multikupplung (K3, K4) des Etiket tieraggregats (E) geöffnet wird, dadurch gekennzeichnet, dass im Andockmodul (A) zwischen dem Deckel (D) und der Andockstation (S) eine mechanische Bewegungs steuerung (6) vorgesehen ist, mittels derer zumindest bei der von einem Stellantrieb (13) der Andockstation (S) initiierten Bewegung zum Steckverbinden der Multikupplun gen (K1-K4) der Deckel (D) automatisch aus der Schließ- in die Offenstellung bringbar ist.

2. Andockmodul nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass mittels der Bewe gungssteuerung (6) und des Stellantriebs (13) der Deckel (D) bei der Trennung der Multikupplungen (K1-K4) automatisch aus der Offen- in die Schließstellung bringbar ist.

3. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in einer vom Stellantrieb (13) definierten Trennstellung der Multi kupplungen (K1-K4) je???der Deckel (D) über die Bewegungssteuerung (6) in der Schließstellung anpressbar, vorzugsweise verriegelbar, ist.

4. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die jeweilige mit dem Deckel (D) versehene, mit einer Öff nung (27) in der Andockstation (S) nach oben weisende Multikupplung (K1 , K2) des Andockmoduls (A) an einem linear, vorzugsweise etwa vertikal, geführten und vom in der Andockstation (S) abgestützten Stellantrieb (13) verfahrbaren Schlitten (17) ange ordnet ist, und dass die Bewegungssteuerung (6), vorzugsweise jeweils eine für jeden Deckel (D), stationär über dem Schlitten (17) in der Andockstation (S) verbaut ist, vor zugsweise an einer Halteplatte (8).

5. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bewegungssteuerung (6) eine Steuerkurve (19, 20, 21 ) für

einen Betätigungsvorsprung (10) des an der Multikupplung (K1 , K2) schwenkbar ange lenkten Deckels (D) aufweist, wobei, vorzugsweise, der Betätigungsvorsprung (10) eine mit der Steuerkurve zusammenwirkende Laufrolle (11 ) trägt.

6. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (D) in seinem Schwenklager durch eine Feder (18), vorzugsweise eine Drehfeder, mit seinem Betätigungsvorsprung (10) an die Steuer kurve (19, 20, 21 ) der Bewegungssteuerung (6) anpressbar ist.

7. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerkurve in einem unteren Endbereich einen maulartigen Abschnitt (19) und in einem sich über eine Rampe (21 ) an den maulartigen Ab schnitt (19) anschließenden oberen Abschnitt eine im Wesentlichen geradlinige Lauf bahn (20) besitzt.

8. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerkurve (19, 20, 21 ) der Bewegungssteuerung (6) an der zum anzudockenden Etikettier-Aggregat (E) weisenden Längsseite eines beidendig abgekröpften Metallprofils (28) angeordnet ist, das den Schlitten (17) übergreift und mit beiden Enden (22) an der Schlittenführungen (29) aufweisenden Halteplatte (8) der Andockstation (S) verschraubt ist.

9. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (D) an der Multikupplung (K1 , K2) um eine im Wesent lichen waagrechte Achse (9) schwenkbar ist, dass der Betätigungsvorsprung (10) in etwa in Verlängerung einer Hauptebene des Deckels (D) über die Achse (9) in Richtung zur Bewegungssteuerung (6) vorsteht, und dass zumindest der Deckel (D) einer für unter Druck stehende Medien führenden Multikupplung (K1 , K2) mit wenigstens einer austauschbaren Dichtung (23) ausgestattet ist.

10. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (D) einer elektrische Steckkontakte (24, 25) aufwei senden Multikupplung (K1 , K2) eine Dichtung (23) zum Erzeugen einer dichten Schließstellung aufweist, und dass, vorzugsweise, eine korrekt hergestellte Steckver bindung und der in der Offenstellung befindliche Deckel (D) steuerungsseitig elektrisch über verbundene Steckkontakte (24, 25) der steckverbundenen Multikupplung (K1 , K3) abfragbar ist, vorzugsweise über wenigstens einen in eine Stiftaufnahme (25) einge steckten Kontaktstift (24).

1 1. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass, vorzugsweise im Bereich einer Multikupplung (K1 , K2) der An dockstation (S), ein Sensor, z. B. ein Näherungsinitiator (12), zum Abgreifen einer vor bestimmten Absenkposition des Schlittens (17) und/oder der getrennten Multikupplun gen (K1 , K2) vorgesehen ist.

12. Andockstation nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Stellantrieb (13) des Schlittens (17) ein über zumindest ein Ventil (23) beaufschlagbarer Pneumatik- oder Hydraulik-Zylinder oder ein Getriebemo tor mit einer Schraubspindel ist.

13. Andockstation nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am Etikettier-Aggregat (E) und in der Andockstation (S) jeweils mindestens eine Multikupplung (K1 , K3) für unter Druck stehende Medien und eine Multikupplung (K2, K4) für elektrische Medien mit Zwischenabstand nebeneinander und in gleichen Höhen verbaut sind, wobei nur die Multikupplungen (K1 , K2) in der Andockstation (S) Deckel (D) aufweisen.

14. Andockstation nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in der Andockstation (A) mehrere höhenverstellbar geführte Zent rierelemente (3) für das angedockte Etikettier-Aggregat (E) vorgesehen sind, die über einen gemeinsamen Stellantrieb mit dem angedockten und zentrierten Etikettier-Ag gregat (E) verfahrbar sind, wobei der Stellantrieb einen Getriebemotor (4) mit einer Schraubspindel (5) oder einen hydraulischen oder pneumatischen Zylinder aufweist.

15. Andockmodul nach wenigstens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schraubspindel (5) des Getriebemotors (4) eine zu einer Handbetätigung von einer Vorderseite des Andockmoduls (A) zugängliche oderfreileg- bare Drehhandhabe (30), vorzugsweise einen Sechskant, aufweist.

16. Etikettiermaschine (M) mit mindestens einem Andockmodul (A) für ein wahlweise an dockbares Etikettier-Aggregat (E), wobei im Andockmodul (A) und am Etikettier-Aggre gat (E) jeweils mindestens eine steckbare Multikupplung (K1-K4)für Betriebs- und/oder Steuermedien vorgesehen ist, das Andockmodul (A) einen Stellantrieb (4, 5) für eine im Andockmodul (A) höhenverstellbare Andockstation (S) aufweist, und jede Multikupp lung (K1 , K2) zumindest in der Andockstation (A) einen zwischen Offen- und Schließ stellungen bewegbaren Deckel (D) besitzt, der vor dem Steckverbinden der Multikupp lungen (K1-K4) geöffnet wird, dadurch gekennzeichnet, dass an der Etikettierma schine (M) wenigstens ein Andockmodul gemäß wenigstens einem der Ansprüche 1 - 15 verbaut ist.

17. Verfahren zum Andocken eines Etikettier-Aggregats (E) in einer Andockstation (S) ei nes Andockmoduls (A) an einer Etikettiermaschine (M) und zum Steckverbinden von am Etikettier-Aggregat (E) und in der Andockstation (S) verbauten Multikupplungen (K1-K4) für Betriebs- und/oder Steuermedien, wobei vor dem Steckverbinden der Mul tikupplungen (K1 -K4) ein Deckel (D) zumindest an wenigstens einer Multikupplung (K1 , K2) der Andockstation (S) aus einer Schließstellung in eine Offenstellung gebracht wird, dadurch gekennzeichnet, dass die zum Steckverbinden von einem Stellantrieb (13) der Andockstation (S) initiierte Bewegung der wenigstens einen Multikupplung (K1 , K2) und deren Deckel (D) relativ zur Andockstation (S) durch eine mechanische Bewe gungssteuerung (6) der Andockstation (S) zum Bewegen des Deckels (D) auf den De ckel übertragen wird.

18. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Multikupplung (K1 , K2) der Andockstation (S) erst zum Steckverbinden mit der Multi kupplung (K3, K4) verfahren und der Deckel (D) geöffnet wird, nachdem das Etikettier- Aggregat (E) an Zentrierelementen (3) der Andockstation (S) zentriert ist und eine vor bestimmte abtastbare Absenkposition eines die Multikupplungen (K1 , K2) tragenden Schlittens (17) in der Andockstation (S) festgestellt worden ist.