In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020108674 - SCHALTVORRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]
Patentansprüche

1. Schaltvorrichtung eines Kraftfahrzeugwechselgetriebes aufweisend:

- eine Schaltwelle (1 ) zum Wählen und Schalten von Gängen,

- einer auf der Schaltwelle (1 ) angeordneten Wählkontur (7) mit einem ersten Rampenprofil (8) in Wählrichtung der Schaltwelle (1 ) zum Vorspannen einer Wählarretierung (9),

dadurch gekennzeichnet, dass

- die Wählkontur (7) in Schaltrichtung gesehen ein zweites Rampenprofil (12) auf weist, das in Schaltrichtung endseitig eine Montagetrastposition (16) für eine Mon tagesicherung der Schaltwelle (1 ) aufweist.

2. Schaltvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Wählkontur (7) auf einer die Schaltwelle (1 ) zumindest teilweise umgreifenden Hülse (13) ange ordnet ist.

3. Schaltvorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Hülse (13) an der Schaltwelle (1 ) befestigt ist und dass deren Innendurchmesser komplementär zum Außendurchmesser der Schaltwelle (1 ) ist, wobei die Wählkontur (7) und eine Schaltkulisse (5) auf der Hülse angeordnet sind.

4. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass das zweite Rampenprofil (12) vor der Rastposition (16) einen Anschlag (14) aufweist.

5. Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekenn zeichnet, dass die Wählkontur (7) als ein Blechbauteil ausgebildet ist.

6. Verfahren zur Montage einer Schaltvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltvorrichtung in geschalteter Stel lung in einer Getriebeglocke angeordnet wird.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Getriebeglocke nach dem Einbau der Schaltvorrichtung mit der Schaltvorrichtung in geschalteter Stel lung über einen Radsatz geschoben wird, mit einem Motorgehäuse verbunden wird, die Schaltwelle in Neutralstellung geschaltet und in der Neutralstellung mit einem Ab-steckstift verriegelt wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass nach der Verriegelung in der Neutralstellung Schaltorgane zur Betätigung der Schaltwelle eingestellt werden.