In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104625 - VERFAHREN ZUR ERFASSUNG UND BEWERTUNG DES STOFFWECHSELZUSTANDS EINER TESTPERSON

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

PATENTANSPRÜCHE

1. Verfahren zur Erfassung und Bewertung des Stoffwechselzustands einer Testperson, wobei die Augenbewegungen der Testperson ausgewertet und ein Aktivitätsindikator für die Stärke der Aktivität der Augenbewegungen ermittelt wird, dadurch gekennzeichnet, dass der Aktivitätsindikator als relativer Wert für die Konzentration von Ketonkörpern im Blut, verwendet und dabei berücksichtigt wird, dass ein Anstieg der Konzentration von Ketonkörpern im Blut zu einer schnelleren und/oder häufigeren Bewegung der Augen der

Testperson führt als bei niedriger Konzentration.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Augen der genannten Testperson mittels einer Videokamera aufgenommen werden und dass die einzelnen Augenbewegungen und der Aktivitätsindikator elektronisch durch Auswertung von aufgenommenen und digitalisierten Videosequenzen der

Videokamera mit Hilfe eines Auswertungscomputers berechnet werden, der über eine Augenerkennungssoftware, eine

Aktivitätsermittlungssoftware und optional über eine

Stoffwechselbewertungssoftware verfügt.

3. Verfahren nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Aktivitätsermittlungssoftware bei der Auswertung der

Augenbewegungen die Geschwindigkeiten der einzelnen

Augenbewegungen und/oder deren Richtungen und/oder deren Häufigkeit innerhalb eines gegebenen Zeitintervalls berücksichtigt.

4. Verfahren nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Augenerkennungssoftware in einem digital vorliegenden

Einzelbild der Videokamera den Ort einer Pupille eines Auges erkennt.

5. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aktivitätsermittlungssoftware über eine

Geschwindigkeitsermittlungssoftware verfügt, die durch Auswertung der aufgenommenen und digitalisierten Bildsequenzen der

Videokamera die Einzelgeschwindigkeiten der jeweiligen

Augenbewegungen aus den in den Einzelbildern erkannten Orten der Pupille und dem Zeitablauf zwischen den Aufnahmezeitpunkten der Einzelbilder einer Videosequenz ermittelt und eine durchschnittliche Augengeschwindigkeit berechnet, dass die

Stoffwechselbewertungssoftware die durchschnittliche

Augengeschwindigkeit als Aktivitätsindikator verwendet und daraus den durch Ketonkörper gelieferten Energieanteil am gesamten Energiestoffwechsel bestimmt und dabei berücksichtigt, dass eine Steigerung der Konzentration von Ketonkörpern zu einer schnelleren Bewegung der Augen der Testperson führt.

6. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aktivitätsermittlungssoftware über eine

Häufigkeitsermittlungssoftware verfügt, die die einzelnen

Augenbewegungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitintervalls zählt und die so ermittelte Anzahl als Häufigkeit der Augenbewegungen definiert, dass die Stoffwechselbewertungssoftware die so definierte Häufigkeit der Augenbewegungen als Aktivitätsindikator verwendet und daraus den durch Ketonkörper gelieferten Energieanteil am gesamten Energiestoffwechsel bestimmt und dabei berücksichtigt, dass eine höhere Anzahl von Augenbewegungen innerhalb eines Zeitintervalls auf eine gesteigerte Konzentration von Ketonkörpern im Blut hinweist.

7. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Häufigkeitsermittlungssoftware eine Augenbewegung von anderen

Augenbewegungen unterscheidet, indem sie immer dann eine neue Augenbewegung zählt, wenn sich die Richtung der

Augenbewegungen ändert oder ein Stillstand der Augen festgestellt wird.

8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die

Häufigkeitsermittlungssoftware bei der Auswertung der

Videosequenz die sich aus jeweils zwei aufeinanderfolgenden Bildern ergebende Teilbewegung der Augen analysiert, deren Richtung bestimmt und alle in dieselbe Richtung weisenden Teilbewegungen bei der Ermittlung der Häufigkeit zusammen als eine einzige

Augenbewegung zählt.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 8, dadurch

gekennzeichnet, dass als Videokamera die Kamera eines

Smartphones, Tablet-Computers, Laptops, Notebooks oder Desktop- Computers, insbesondere eines PCs verwendet wird.

10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die für die Bewertung des Stoffwechselzustands erforderliche Software, insbesondere die Augenerkennungssoftware, die

Aktivitätsermittlungssoftware mit der

Geschwindigkeitsermittlungssoftware oder der

Häufigkeitsermittlungssoftware und/oder die

Stoffwechselbewertungssoftware auf dem genannten, als

Auswertungscomputer dienenden Smartphone, Tablet-Computer, Laptop, Notebook oder Desktop-Computer, insbesondere PC, installiert ist, vorzugsweise nach Download aus dem Internet.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 8, dadurch

gekennzeichnet, dass als Videokamera eine

Raumüberwachungskamera verwendet wird und die für die

Bewertung des Stoffwechselzustands erforderliche Software, insbesondere die Augenerkennungssoftware, die

Aktivitätsermittlungssoftware mit der

Geschwindigkeitsermittlungssoftware oder der

Häufigkeitsermittlungssoftware und/oder die

Stoffwechselbewertungssoftware auf einem mit der

Raumüberwachungskamera elektronisch verbundenen

Auswertungscomputer installiert ist.

12. Verfahren nach Anspruch 11 , dadurch gekennzeichnet, dass der genannte Auswertungscomputer über eine

Gesichtserkennungssoftware verfügt, mittels derer die Bilder von Videosequenzen der Raumüberwachungskamera ausgewertet werden, um einzelne Testpersonen zu erkennen, zu individualisieren und deren jeweilige Augenbewegungen mit der für die Bewertung des Stoffwechselzustandes erforderlichen Software individuell auszuwerten.

13. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Farbintensität des Urins der genannten Testperson ermittelt und in den Auswertungscomputer eingegeben wird und dass die Stoffwechselbewertungssoftware aus der ermittelten Intensität der Gelbfärbung des Urins den durch

Ketonkörper gelieferten Energieanteil am gesamten

Energiestoffwechsel bestimmt.

14. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Farbintensität des Urins durch die genannte Testperson mittels Augenschein festgestellt, vorzugsweise durch Vergleich mit einer Farbintensitätskarte, die mehrere Felder mit unterschiedlicher Farbintensität aufweist, und dass die festgestellte Farbintensität per Hand in den Auswertungscomputer eingegeben wird.

15. Verfahren nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Farbintensitätskarte auf einem Monitor, Display oder Touchscreen des Auswertungscomputers angezeigt wird und die manuelle

Eingabe der genannten Testperson durch Anklicken oder Berühren eines Feldes der Farbintensitätskarte erfolgt, dessen Farbintensität der des zu beurteilenden Urins entspricht.

16. Verfahren nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Farbintensität des Urins durch die Stoffwechselbewertungssoftware des Auswertungscomputers aus einem mittels einer elektronischen Kamera aufgenommenen, digitalisierten Bild des Urins selbsttätig ermittelt wird, wobei vorzugsweise eine Referenzkarte mit einer oder mehreren Farbintensitäten als Teil des genannten Bildes mit aufgenommen wird.

17. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mittels der

Stoffwechselbewertungssoftware erhaltenen Ergebnisse durch zusätzliche Eingaben von Daten über die Nahrungsaufnahme sowie die geistigen und physischen Leistungen der genannten Testperson in den Auswertungscomputer bestätigt oder die Ergebnisse der Stoffwechselbewertungssoftware auf die sich aus den zusätzlichen Daten zu erwartenden Ergebnisse kalibriert werden.

18. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass weitere Daten von In-Vitro- und/oder In-Vivo- Messungen der Konzentration von Ketonkörpern und/oder der Konzentration von Glukose im Blut und/oder dass die in mobilen Geräten wie Smartphones, Armbanduhren, elektronischen

Sensorarmbändern oder am Körper getragenen Geräten mit Hilfe von Körpersensoren aufgenommene und gespeicherte Körperdaten der genannten Testperson, beispielsweise über den zeitlichen Verlauf von Blutdruck, Pulsfrequenz, Hautwiderstand, pH-Werten,

Blutzuckerspiegel, Lactosewerten, Schrittfrequenz, zurückgelegten

Entfernungen und/oder andere Daten auf den Auswertungscomputer übertragen und von der Stoffwechselbewertungssoftware bei der Bewertung des Stoffwechselzustandes und/oder der Kalibrierung der Stoffwechselbewertungssoftware verwendet werden.

19. Verwendung eines Verfahrens nach einem der vorhergehenden

Ansprüche zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit und/oder zur Verbesserung von Lernerfolgen oder Prüfungsergebnissen einer Testperson, dadurch gekennzeichnet, dass die von der Testperson zu absolvierenden Lerneinheiten und/oder Prüfungen während eines Zustandes mit erhöhter Geschwindigkeit und/oder Häufigkeit der

Augenbewegungen der Testperson durchgeführt werden, wobei der genannte Zustand erhöhter Augenaktivität durch ein Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche ermittelt wird.

20. Computerprogramm oder App für ein Smartphone, einen Tablet- Computer, ein Laptop, ein Notebook, einen Desktop-Computer oder einen sonstigen Computer, welches in Verbindung mit den digital zur Verfügung gestellten Bildern einer mittels einer Videokamera aufgenommenen Videosequenz zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der vorhergehenden Ansprüche geeignet ist und insbesondere eine Augenerkennungssoftware, eine

Aktivitätsermittlungssoftware, optional eine

Stoffwechselbewertungssoftware und optional eine

Gesichtserkennungssoftware umfasst.