In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104515 - TRANSIMPEDANZVERSTÄRKER SOWIE EMPFÄNGERSCHALTUNG FÜR OPTISCHE SIGNALE MIT EINER PHOTODIODE UND EINEM TRANSIMPEDANZVERSTÄRKER

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Transimpedanzverstärker, aufweisend:

- einen spannungsgesteuerten Operationsverstärker, der um fasst :

- einen nicht invertierenden Eingang, der in einem Betrieb des Operationsverstärkers auf Masse liegt, - einen invertie renden Eingang, der im Betrieb ein zu verstärkendes Strom signal empfängt,

- einen Ausgang, der über einen Kopplungswiderstand mit dem invertierenden Eingang gekoppelt ist, und

- einen Power-Down-Eingang (PWDN-Eingang) , der im Betrieb bei Erhalt zumindest eines Power-Down-Signals (PWDN) derart aktiviert wird, dass daraufhin wenigstens eine interne Stromquelle deaktiviert wird,

dadurch gekennzeichnet, dass im Betrieb aus dem vom Power- Down-Eingang (PWDN-Eingang) empfangenen Power-Down-Signal (PWDN) mit Hilfe zumindest eines elektronischen Bauelements zumindest ein erstes und wenigstens ein zweites Folgesignal erzeugt werden, von denen wenigstens eines die Deaktivierung zumindest einer internen Stromquelle initiiert, wobei das zweite Folgesignal aktiviert wird, nachdem das erste Folge signal eine Zeit lang aktiv war.

2 . Transimpedanzverstärker nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass auf der Grundlage des vom Power- Down Eingang (PWDN-Eingang) empfangenen Power-Down-Signals (PWDN) in einem integrierten Schaltkreis wenigstens zwei der Folgesignale erzeugt werden.

3. Transimpedanzverstärker nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass der zeitliche Abstand zwischen der Erzeugung des ersten und der Aktivierung des zweiten Fol gesignals in einem Bereich von 90 bis 110 ps liegt.

4. Transimpedanzverstärker nach einem der vorangehenden Ansprü che ,

dadurch gekennzeichnet, dass eine monostabile Kippstufe vor gesehen ist, die wenigstens eines der zumindest zwei Folge signale erzeugt.

5. Transimpedanzverstärker nach einem der vorangehenden Ansprü che ,

dadurch gekennzeichnet, dass auf der Grundlage des ersten Folgesignals wenigstens eine Stromquelle abgetrennt wird.

6. Transimpedanzverstärker nach einem der vorangehenden Ansprü che ,

dadurch gekennzeichnet, dass auf der Grundlage des ersten Folgesignals wenigstens ein Schalttransistor (Q) aktiviert wird .

7. Transimpedanzverstärker nach einem der vorangehenden Ansprü che ,

dadurch gekennzeichnet, dass auf der Grundlage des ersten Folgesignals wenigstens ein Knoten, an dem eine Biasspannung anliegt, isoliert wird.

8. Transimpedanzverstärker nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass bei Aktivierung des zweiten Fol gesignals der wenigstens eine Knoten, an dem eine Biasspannung anliegt, mit einem definierten Potenzial kurzgeschlossen wird .

9. Transimpedanzverstärker nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet, dass eine monostabile Kippstufe vor- gesehen ist, die das zweite Folgesignal erzeugt.

10. Transimpedanzverstärker nach einem der vorangehenden Ansprü che ,

dadurch gekennzeichnet, dass auf der Grundlage des ersten Folgesignals wenigstens zwei als Kaskade geschaltete Schalt transistoren aktiviert werden.

11. Transimpedanzverstärker nach Anspruch 10,

dadurch gekennzeichnet, dass eine Gatespannung für die Kas kade über einen common-drain-Verstärker erzeugt wird.

12. Empfängerschaltung für optische Signale mit einer Photodiode, die auf der Grundlage empfangener Strahlung ein Photodioden signal erzeugt und mit einem Transimpedanzverstärker gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, der das Photodiodensignal empfängt und breitbandig verstärkt.

13. Empfängerschaltung nach Anspruch 12,

dadurch gekennzeichnet, dass ein von der Photodiode erzeugtes Stromsignal in eine proportionale Spannung umgewandelt wird.