In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104433 - BODENBEARBEITUNGSMASCHINE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Bodenbearbeitungsmaschine

GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine Bodenbearbeitungsmaschine zum Bearbeiten eines Bodens, insbesondere auf eine Bodenbearbeitungsmaschine zur hocheffizienten Bearbeitung von landwirtschaftlichen Flächen.

HINTERGRUND

Eine Bodenbearbeitung im Rahmen der vorliegenden Erfindung dient zum einen dazu, einen zum Anbau von Pflanzen genutzten Boden aufzulockern, da Pflanzen Sauerstoff, Wasser, Wärme und Licht benötigen, um optimal zu wachsen und ei nen hohen Ertrag bei der Ernte einzubringen. Zum anderen werden Konkurrenz-pflanzen (Unkraut) beseitigt, da diese den Ertrag mindern.

Hierbei werden zwei Arten von Bodenbearbeitung unterschieden: Bodenbearbei tung mit Unkrautvernichtungsmitteln und Bodenbearbeitung ohne Unkrautvernich tungsmittel.

Bei der Bodenbearbeitung mit Unkrautvernichtungsmitteln werden zunächst die bestehenden Konkurrenzpflanzen mit chemischen Unkrautvernichtungsmitteln ab gespritzt. Anschließend wird der Boden mittels eines sog. Meißels gelockert und gelüftet, um die Oberfläche des Bodens auf die Aussaat vorzu bereiten. Optional muss die Struktur des Bodens in einem zusätzlichen Arbeitsgang bearbeitet wer den, bspw. geglättet werden. Somit werden zumindest zwei voneinander getrennte Arbeitsgänge benötigt, die zum einen erhöhte Kosten verursachen und zum ande ren das Erdreich und/oder das Grundwasser mit chemischen Unkrautvernich tungsmitteln belasten.

Bei der Bodenbearbeitung ohne Unkrautvernichtungsmittel werden zunächst die Konkurrenzpflanzen mechanisch beseitigt, indem mittels einer sog. Schar der Bo den leicht angehoben und die unerwünschten Pflanzen abgeschnitten werden. Die abgeschnittenen Konkurrenzpflanzen vertrocknen dabei an der Oberfläche. Zum Lüften und Lockern des Bodens wird eine zweite Überfahrt benötigt, bspw. durch o.g. Meißel. Zur vollständigen Bekämpfung der unerwünschten Pflanzen müssen vor der Saat zusätzlich die Keimlinge dieser Pflanzen bekämpft werden. Somit werden aktuell bei der Bodenbearbeitung mindestens drei Überfahrten mit unter schiedlichen Bearbeitungsmaschinen benötigt, um anschließend säen zu können.

In Zeiten des Klimawandels und erhöhter Sonneneinstrahlung ist ein ausgegliche ner Wasserhaushalt des Bodens von großer Bedeutung. Bei jeder Überfahrt zur Bodenbearbeitung wird jedoch der Wassergehalt verringert. Dementsprechend sollte die Bodenbearbeitung auf ein Minimum an Überfahrten reduziert werden. Des Weiteren führen mehrere Bearbeitungsgänge zu einem enormen Energieauf wand, höheren Kosten pro Hektar, Bodenerosionen und Wasserverlust. Bei jeder Bodenbearbeitung, also bei jeder Überfahrt, werden durch das mechanische Be arbeiten des Bodens, die Ernterückstände der Vorfrucht zerbrochen, zerkleinert und in die entsprechende Bearbeitungstiefe vermischt. Bei starken Unwettern und Niederschlägen, die im Zuge des Klimawandels auftreten, braucht man jedoch diese Rückstände an der Bodenoberfläche, damit das Wasser nicht wegläuft, son dern gestoppt wird, um an Ort und Stelle zu versickern.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Bodenbearbeitungsmaschine bereitzustellen, die in der Lage ist, die oben genannten Probleme zu lösen.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die Aufgabe wird gelöst, indem eine Bodenbearbeitungsmaschine gemäß der vor liegenden Erfindung vorgeschlagen wird, die durch den unabhängigen Patentan spruch 1 definiert ist. Weitere vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den abhängigen Patentansprüchen angegeben.

Nach einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung enthält eine Bodenbearbei tungsmaschine zum Bearbeiten eines Bodens einen in eine Bewegungsrichtung bewegbaren Rahmen mit zumindest einer an dem Rahmen angebrachten Boden bearbeitungseinrichtung, die wenigstens eine Schar und mindestens einen, bezo gen auf die Bewegungsrichtung des Rahmens, hinter der Schar angeordneten Meißel aufweist, wobei die wenigstens eine Schar aus einem in Bewegungsrich tung zumindest annährend konvex gebogenen Flachmaterial mit einer im Wesent lichen horizontal verlaufenden Schneidkante und der wenigstens eine Meißel aus einem in Bewegungsrichtung zumindest annährend konvex gebogenen Flachma terial gebildet ist.

Die Bewegungsrichtung des Rahmens entspricht hierbei zugleich zumindest an nähernd der Bearbeitungsrichtung der horizontal verlaufenden Schneidkante der Schar. Die Bodenbearbeitungsmaschine nach dem ersten Aspekt der vorliegen den Erfindung ist in der Lage, den zu bewirtschaftenden Boden mit nur einer Über fahrt der Bodenbearbeitungsmaschine vollständig zu bearbeiten, wobei die Boden-bearbeitungsmaschine hierbei sowohl Konkurrenzpflanzen abschneidet und damit vernichtet als auch den Boden lockert und lüftet. Dabei kann das Unkraut an der Oberfläche vertrocknen und vorhandene Ernterückstände der Vorfrucht verhindern ein Abschwemmen des Bodens, d.h. Bodenerosionen.

In einigen Ausführungsformen ist der Meißel, bezogen auf die Bewegungsrichtung, zumindest annährend fluchtend hinter der Schar angeordnet. Dies ermöglicht zu nächst das Abschneiden der Konkurrenzpflanzen sowie das Anheben des Bodens durch die Schar und anschließend das Lockern sowie Lüften des Bodens durch den Meißel. Besonders vorteilhaft ist hierbei die Anordnung der Schar und des Meißels als Bodenbearbeitungseinrichtung, die es ermöglicht, den Boden mit nur einer Überfahrt der Bodenbearbeitungsmaschine, vorzugsweise bestehend aus mehreren Bodenbearbeitungseinrichtungen, so zu bearbeiten, dass dieser bereit zum Aussäen ist.

In einigen Ausführungsformen liegt der Abstand zwischen Meißel und Schar in Be wegungsrichtung zumindest annähernd zwischen 5 cm und 55 cm. Der Abstand zwischen Meißel und Schar ergibt sich aus den verschiedenen Einsatzbedingun gen, der je nach Gegebenheit des Bodens angepasst werden kann, um so Kom plikationen, wie bspw. eine Anstauung von Ernterückständen oder Unkraut, zu ver-meiden.

In einigen Ausführungsformen sind an der Bodenbearbeitungsmaschine mehrere Bodenbearbeitungseinrichtungen an dem Rahmen vorgesehen, die, bezogen auf die Bewegungsrichtung, nebeneinander und/oder versetzt hintereinander ange ordnet sind. Dies ermöglicht eine Bearbeitung der gesamten mit der Bodenbear-beitungsmaschine überfahrenen Fläche in einer einzigen Überfahrt.

In einigen Ausführungsformen sind die Schar und/oder der Meißel gegenüber dem Rahmen höhenverstellbar. Je nach Bodenbeschaffenheit werden andere Anforde rungen an die Bodenbearbeitungsmaschine gestellt, die durch höhenverstellbare Meißel und Scharen überwunden werden können.

In einigen Ausführungsformen ist die Schar mittels einer im Wesentlichen senk recht zum Rahmen ausgerichteten Befestigungsstange am Rahmen der Bodenbe arbeitungsmaschine angebracht. In einigen Ausführungsformen ist der Meißel an einer im Wesentlichen senkrecht zum Rahmen ausgerichteten Befestigungsstange angebracht.

In einigen Ausführungsformen ist der Meißel federnd an dem Rahmen und/oder der Schar, vorzugsweise an einer Befestigungsstange der Schar zum Befestigen der Schar am Rahmen angebracht. Dies erhöht die Lebensdauer des Meißels, da dieser bspw. im Boden liegenden Steinen federnd ausweichen kann.

In einigen Ausführungsformen ist der Meißel an einem Federzinken angebracht, der mit seinem einen Ende an dem Rahmen und/oder der Schar bzw. der Befesti gungsstange der Schar angebracht ist und dessen freies Ende eine Einstechspitze des Meißels aufweist. Durch diese Anordnung ist gewährleistet, dass der Boden ausreichend aufgelockert wird und dass der Meißel bspw. im Boden liegenden Steinen federnd ausweichen kann. Je nach Beschaffenheit des Bodens kann eine härtere oder weichere Ausführung des Federzinkens notwendig sein. Gegebenen falls kann dies einstellbar sein.

In einigen Ausführungsformen ist der Federzinken zumindest annähernd S-förmig gebogen. Durch die annähernd S-förmige Gestaltung des Federzinkens werden die Federeigenschaften des Meißels erzielt.

In einigen Ausführungsformen weist die Schneidkante der Schar zu der Unterseite des Rahmens einen ersten Abstand und die Einstechspitze des Meißels zu der Unterseite des Rahmens einen zweiten Abstand auf, und wobei der erste Abstand kleiner als der zweite Abstand ist. Dies hat zur Folge, dass die Konkurrenzpflanzen zunächst in einer niedrigen Höhe abgeschnitten werden und anschließend mittels des Meißels zur Oberfläche befördert werden, wo das Unkraut vertrocknet.

In einigen Ausführungsformen ist die Schar in der Lage, den Boden in einer Tiefe von 1 cm bis 10 cm, vorzugsweise in einer Tiefe von 3 cm, zu bearbeiten.

In einigen Ausführungsformen ist der Meißel in der Lage, den Boden in einer Tiefe von 5 cm bis 20 cm, vorzugsweise in einer Tiefe von 12 cm, zu bearbeiten.

In einigen Ausführungsformen ist seitlich an der Schar jeweils zumindest ein He beeisen angebracht. Das seitlich an der Schar angebrachte Hebeeisen beeinflusst den Gutfluss des Bodens in der Art und Weise, dass Ernterückstände und Unkraut noch mehr angehoben werden. Daraus resultiert der Vorteil, dass noch mehr Frei raum für den dahinterliegenden Meißel geschaffen wird, der in verschiedenen Ein satzbedingungen, wie bspw. bei unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten, nötig ist.

In einigen Ausführungsformen ist die Schar als Gänsefußschar ausgebildet. Die Gänsefußschar ist in der Lage, den Boden in einer voreingestellten Bearbeitungs tiefe anzuheben, um Luft und Wärme in den Boden einzubringen, und zusätzlich Unkraut entlang der Schneidkante abzuschneiden.

In einigen Ausführungsformen ist, bezogen auf die Bewegungsrichtung, hinter dem Rahmen wenigstens eine Schneidwalze angebracht, die mindestens ein, vorzugs weise mehrere versetzt angeordnete Messer aufweist. Die Schneidwalze dient zur Beseitigung eventueller Unebenheiten des Bodens, die durch die Bearbeitung mit der Bodenbearbeitungsmaschine entstehen. Somit wird durch den Einsatz einer Schneidwalze ein gerades und rückverfestigtes Saatbeet erzeugt.

In einigen Ausführungsformen ist der Rahmen mit einer Kupplungseinrichtung zum Ankuppeln einer Zugmaschine versehen.

In einigen Ausführungsformen ist der Rahmen aus Hohlprofilen gebildet. Die Hohl profile werden hierbei verwendet, um das Gewicht der Bodenbearbeitungsma schine möglichst gering zu halten.

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig. 1 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Bodenbearbeitungsmaschine nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung,

Fig. 2 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Bodenbearbeitungseinrichtung nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung,

Fig. 3 zeigt eine Seitenansicht der Bodenbearbeitungseinrichtung aus Fig. 2, Fig. 4 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Bodenbearbeitungseinrichtung nach einer weiteren Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, und

Fig. 5 zeigt eine Seitenansicht der Bodenbearbeitungseinrichtung aus Fig. 4.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG

Figur 1 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Bodenbearbeitungsmaschine B zum Bearbeiten eines vorzugsweise landwirtschaftlich genutzten Bodens gemäß der vorliegenden Erfindung. Dabei besteht die Bodenbearbeitungsmaschine B aus einem in der Bearbeitungsposition horizontal ausgerichteten, vorzugsweise recht eckigen Rahmen 100, der aus vorzugsweise rechteckförmigen Hohlprofilen aus weiter vorzugsweise Stahl angefertigt ist. An dem Rahmen 100 sind Querstreben 102 vorgesehen, die ebenfalls aus vorzugsweise rechteckförmigen Hohlprofilen aus weiter vorzugsweise Stahl hergestellt sind. Die Querstreben 102 dienen zum Anbringen von zumindest einer Bodenbearbeitungseinrichtung 200.

Des Weiteren wird die Bodenbearbeitungsmaschine B bspw. mittels einer Zugma-schine in eine Bewegungsrichtung X fortbewegt. Hierfür sind am Rahmen 100 der Bodenbearbeitungsmaschine B bspw. Räder angebracht, wobei auch andere Mit tel, wie bspw. Kufen oder dergleichen, denkbar sind. Darüber hinaus ist an dem Rahmen 100 eine Kupplungseinrichtung zum Ankuppeln der Bodenbearbeitungs einrichtung B an einer Zugmaschine vorgesehen.

Vorteilhafterweise sind mehrere Bodenbearbeitungseinrichtungen 200 nebenei nander und/oder versetzt hintereinander, bezogen auf die Bewegungsrichtung X, an dem Rahmen 100 angeordnet. Dadurch kann mit nur einer Überfahrt die ge samte mit der Bodenbearbeitungsmaschine B überfahrene Fläche bearbeitet wer den.

Optional kann in Bewegungsrichtung X hinter dem Rahmen 100 der Bodenbear beitungsmaschine B eine Schneidwalze 300 angebracht werden, die mit versetzt angeordneten, rotierenden Messern 302 Unebenheiten an der Bodenoberfläche beseitigt. Dabei wird die Schneidwalze 300 mit der Fahrtgeschwindigkeit angetrie ben und ist vorzugsweise freischwingend, wodurch kein zusätzlicher Bodendruck erzeugt wird.

Figur 2 und Figur 3 zeigen eine perspektivische Ansicht sowie eine Seitenansicht einer Bodenbearbeitungseinrichtung 200 gemäß einer Ausführungsform der vor liegenden Erfindung. Die Bodenbearbeitungseinrichtung 200 enthält hierbei eine Schar 210, die die Gestalt eines Gänsefußes aufweist und die aus einem zumin dest annähernd konvex gebogenen Flachmaterial gebildet ist. Zudem weist die Schar 210 eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Schneidkante 212 zum Abschneiden von Unkraut auf, wobei diese Schneidkante 212 eine Wirkkante in Bewegungsrichtung X bildet. Die Bewegungsrichtung X des Rahmens entspricht hierbei zugleich zumindest annähernd der Bearbeitungsrichtung Y der horizontal verlaufenden Schneidkante 212 der Schar 210.

Des Weiteren umfasst die Bodenbearbeitungseinrichtung 200 einen Meißel 220, der wiederum aus einem, bezogen auf die Bewegungsrichtung X, zumindest an nähernd konvex gebogenen Flachmaterial gebildet ist. Sowohl der Meißel 220 als auch die Schar 210 bestehen aus einem starren, widerständigen Material, wie z.B. Stahl.

Die Schar 210 ist hierbei mittels einer im Wesentlichen senkrecht zum Rahmen 100 ausgerichteten Befestigungsstange 230 an einer Querstrebe 102 des Rah mens 100 der Bodenbearbeitungsmaschine B angebracht. Dabei bearbeitet die Schar 210 den Boden in einer ersten Bearbeitungstiefe, die zwischen 1 cm bis 10 cm im Boden liegt, vorzugsweise beträgt die erste Bearbeitungstiefe 3 cm. Das in Längsrichtung gebogene Flachmaterial der Schar 210 hebt den Boden leicht an und schneidet gleichzeitig mittels der horizontalen Schneidkante 212 zu beseiti gende Konkurrenzpflanzen ab.

Je nach Beschaffenheit des Bodens können unterschiedliche Eintauchtiefen des Meißels 220 bzw. der Schar 210 vorteilhaft sein. Daher sind die Schar210 als auch der Meißel 220 gegenüber dem Rahmen 100 getrennt voneinander höhenverstell-bar ausgestaltet.

In einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist ein Meißel 220 an einem Ende eines Befestigungsmittels angebracht, wobei das Befestigungsmittel des Meißels 220 einerseits ein Federzinken 250 oder andererseits eine Befestigungs stange 240 sein kann. Dabei ist in der vorliegenden Ausführungsform das Befesti-gungsmittel ein Federzinken 250, wobei ein Ende 250a des Federzinkens 250 an dem Rahmen 100 und/oder der Befestigungsstange 230 der Schar 210 angebracht ist und dessen freies Ende 250b eine Einstechspitze 222 des Meißels 220 auf weist. Der Federzinken 250 ist im Wesentlichen so S-förmig gebogen, dass zum einen eine federnde Wirkung in Bewegungsrichtung X gegeben ist und zum ande-ren, dass der an einem Ende des Federzinkens 250 angebrachte Meißel 220 in einem Winkel von 20° bis 70°, vorzugsweise in einem Winkel von ungefähr 45° zu der Senkrechten des Rahmens 100 der Bodenbearbeitungsmaschine B ausgerich tet ist. Durch diese Anordnung ist gewährleistet, dass der Boden ausreichend auf gelockert wird und dass der Meißel 220 bspw. im Boden liegenden Steinen federnd ausweichen kann. Optional kann bei Überbelastung der Bodenbearbeitungsein richtung 200 diese komplett in Bewegungsrichtung X des Rahmens 100 nach hin ten weggeklappt werden.

Zudem ist der Meißel 220 in Bewegungsrichtung X des Rahmens 100 zumindest annähernd fluchtend hinter der Schar 210 angeordnet. Je nach Beschaffenheit des Bodens kann eine härtere oder weichere Ausführung des Federzinkens 250 not wendig sein, bspw. kann der Federzinken 250 durch eine im Wesentlichen senk recht zum Rahmen 100 ausgerichtete, annähernd starre Befestigungsstange 240 ausgetauscht werden.

Hierbei können der Federzinken 250 als auch die Befestigungsstange 240 des Meißels 220 an der Schar 210 und/oder auch an dem Rahmen 100 der Bodenbe arbeitungsmaschine B befestigt werden.

Die Schneid- bzw. Wirkkante 212 der Schar 210 und die Unterseite 104 des Rah mens 100 weisen einen ersten Abstand Ai zueinander auf, und die Einstechspitze 222 des Meißels 220 und die Unterseite 104 des Rahmens 100 weisen einen zwei-ten Abstand A2 zueinander auf, wobei der erste Abstand Ai kleiner als der zweite Abstand A2 ist. Somit taucht der Meißel 220 vorzugsweise tiefer in den Boden ein als die Schar 210.

Gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung bearbeitet die Schar 210 den Boden in einer Tiefe von 1 cm bis 10 cm, vorzugsweise in einer Tiefe von 3 cm. Der Meißel 220 hingegen bearbeitet den Boden in einer Tiefe von 5 cm bis

20 cm, vorzugsweise in einer Tiefe von 12 cm.

Zudem können optional Hebeeisen 214 seitlich an der Schar 210 angebracht wer den, wie dies in der perspektivischen Ansicht der Figur 4 und der Seitenansicht der Figur 5 gezeigt wird. Diese Hebeeisen 214 bestehen ebenfalls aus einem Flach-material und sind so ausgelegt, dass sie den Boden und somit auch Ernterück stände und Unkraut noch höher anheben. Dies erleichtert dem in Bearbeitungs richtung Y hinter der Schar 210 liegenden Meißel 220, das Erdreich aufzulockern. Des Weiteren legt sich die mittels der Schar 210 angehobene Erdschicht unmittel bar nach der Bearbeitung auf den mit Sauerstoff und Wärme angereicherten Bo-den.

Vorteilhafterweise ist die Schar 210 als Gänsefußschar ausgebildet, nichtsdesto-trotz sind auch andere Scharformen denkbar, wie bspw. eine Doppelherzschar oder eine Flügelschar.

BEZUGSZEICHENLISTE

B Bodenbearbeitungsmaschine

X Bewegungsrichtung

Y Bearbeitungsrichtung

Ai, A2 erster und zweiter Abstand 100 Rahmen

102 Querstreben

104 Unterseite des Rahmens 200 Bodenbearbeitungseinrichtung 210 Schar

212 Schneidkante

214 Hebeeisen

220 Meißel

222 Einstechspitze

230 Befestigungsstange

240 Befestigungsstange

250 Federzinken

250a, 250b Enden des Federzinkens 300 Schneidwalze

302 Messer der Schneidwalze