In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104365 - IMPLANTIERBARE ELEKTRISCHE VERBINDERANORDNUNG UND IMPLANTIERBARE ELEKTRODENANORDNUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

IMPLANTIERBARE ELEKTRISCHE VERBINDERANORDNUNG UND

IMPLANTIERBARE ELEKTRODENANORDNUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine elektrische Verbinderanordnung, insbesondere für den Einsatz bei implantierbaren Komponenten, und eine zugehörige implantierbare Elektro denanordnung.

Implantierbare Konnektoren spielen eine wichtige Rolle bei der Herstellung und Implantation von aktiven implantierbaren medizinischen Geräten (Active Implantable Medical Device, AIMD). Diese bestehen üblicherweise aus einem Gehäuse, das eine Steuerelektronik und eine Batterie beinhaltet, implantierbaren Elektroden (oder Elektrodenarrays) und Kabeln für die elektrische Kontaktierung der Elektroden und der Elektronik.

Reversibel lösbare Verbinder (nachfolgend auch als Konnektoren bezeichnet), die in den Kabeln integriert sind, ermöglichen es, die Einzelteile zu separieren. Somit wird sowohl die Implantation erleichtert als auch die Möglichkeit geschaffen, defekte, verbesserte oder ver brauchte Teile (z. B. die Batterie in einem Herzschrittmacher, die nur eine Lebenszeit von 3 bis 7 Jahren hat) auszutauschen.

Derartige Implantate und Verbinder sind z. B. in den Veröffentlichungen J. E. Letechipia, P. H. Peckham, M. Gazdik, and B. Smith,“ln-line lead connector for use with implanted neu-roprosthesis,” IEEE Trans. Biomed. Eng., vol. 38, no. 7, pp. 707-709, 1991 ; M. Cocco, P. Dario, M. Toro, P. Pastacaldi, and R. Sacchetti,“An implantable neural connector incorpo-rating microfabricated components,” J. Micromech. Microeng., vol. 3, no. 4, pp. 219-221 , 1993; sowie R. G. Hauser and B. J. Maron,“Lessons from the failure and recall of an im plantable cardioverter-defibrillator,” (eng), Circulation, vol. 1 12, no. 13, pp. 2040-2042, 2005; gezeigt.

Je nach gewünschter Anzahl an Kanälen sowie der gewünschten Integrationsdichte nimmt die Größe des Konnektors zu, was wiederum negative Auswirkungen auf das umliegende Gewebe haben kann. Bei klassischen Konnektor-Konzepten ist die Einbringkraft (Englisch: insertion force) proportional zur Anzahl der gewünschten Kontakte. Bei miniaturisierten im plantierbaren Konnektoren stellt außerdem die elektrische Isolation zwischen den einzelnen benachbarten Kontakten unterschiedlicher Kanäle ein Problem dar, da durch den Einsatz im Körper eine gesättigte 100%ig feuchte Umgebung vorherrscht. Die elektrische Isolierung muss zusätzlich realisiert werden und benötigt zusätzliche Materialien und Kräfte. Darüber

hinaus muss, um eine ausrechende elektrische Isolation sicherzustellen, bei bekannten Ver binderanordnungen die Distanz zwischen benachbarten Kontakten vergleichsweise groß sein, so dass die Integrationsdichte nicht ausreichend hoch ist. Die Anzahl an Kanälen ist daher relativ begrenzt und liegt bei bekannten Anordnungen bei maximal 16.

Nach dem Zusammenfügen beider Konnektor-Partner muss bei einigen bekannten Verbin deranordnungen ein Klebstoff aufgebracht werden um eine Isolation nach außen herzustel len. Ein Beispiel ist der„Craggs connector“ von Finetech Medical, siehe P. E. Donaldson, “The Craggs connector: A termination for Cooper cable,” (eng), Medical & biological engi-neering & computing, vol. 23, no. 2, pp. 195-196, 1985.

Die vorliegende Erfindung stellt sich die Aufgabe, eine implantierbare Verbinderanordnung anzugeben, die es erlaubt, auch dicht gepackte Kontaktarrays zuverlässig und elektrisch wie mechanisch langzeitstabil zu verbinden. Dabei soll die Verbinderanordnung möglichst kos tengünstig und darüber hinaus biokompatibel und zertifizierbar für den chronischen Einsatz sein.

Diese Aufgaben werden durch den Gegenstand der unabhängigen Patentansprüche gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der vorliegenden Erfindung sind Gegenstand mehrerer abhän giger Patentansprüche.

Die vorliegende Erfindung basiert auf der Idee, dass eine kapazitive Kopplung (Verschie bungsstrom) an Stelle einer galvanisch-faradischen Übertragung (Leitungsstrom) eingesetzt wird. Darüber hinaus haben die Erfinder der vorliegenden Erfindung erkannt, dass in vorteil hafter Weise bei einer kapazitiven Kopplung ein definierter Trennspalt vorgesehen werden kann, der sich im Betrieb mit Wasser oder Elektrolyt füllt. Eine solche Wasserschicht mit einer hohen relativen Dielektrizitätszahl stellt ein gutes Dielektrikum für die kapazitive Kopp lung dar. Darüber hinaus müssen keinerlei Maßnahmen ergriffen werden, um ein Eindringen von Flüssigkeit in die Verbinderanordnung zu verhindern. Die Langzeitstabilität der Verbin dung wird damit erhöht und die Wahrscheinlichkeit für Ausfälle reduziert.

Insbesondere weist eine implantierbare elektrische Verbinderanordnung zum elektrischen Verbinden mindestens einer ersten und einer zweiten elektrischen Komponente einen ersten Verbinder mit mindestens einem ersten Anschluss und mindestens einer ersten Kopplungs elektrode, die mit dem ersten Anschluss verbunden ist, und einen zweiten Verbinder mit mindestens einem zweiten Anschluss und mindestens einer zweiten Kopplungselektrode, die mit dem zweiten Anschluss verbunden ist, auf.

Der erste Verbinder und der zweite Verbinder sind so miteinander verbindbar, dass der erste und der zweite Anschluss über die erste Kopplungselektrode und die zweite Kopplungselektrode kapazitiv verbindbar sind, wobei im verbundenen Zustand zwischen der ersten Kopplungselektrode und der zweiten Kopplungselektrode ein definierter Trennspalt gebildet ist.

Durch diese Art der Verbindung muss keine Anpresskraft aufgebracht werden, um eine elektrische Verbindung herzustellen. Vielmehr ist ein Spalt mit genau festgelegten Abmessungen zwischen den beiden Kontakten vorgesehen. Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der vorliegenden Erfindung ist der Trennspalt nicht hermetisch gegenüber der Außenumgebung abgeschlossen. Wird die Verbinderanordnung implantiert, kondensiert Wasser in dem Trennpalt. Durch die deutlich höhere Dieelektrizitätszahl von Wasser (er,H2o = 80) im Vergleich zu Luft (er,i_uft = 1 ) wird die kapazitive Kopplung über den Spalt unterstützt.

Im Gegensatz zu ohmschen Kontakten müssen die elektrisch leitfähigen Kopplungselektroden nicht geöffnet werden, d. h. eine isolierende Materialschicht kann darauf verbleiben. Diese kann z. B. aus Polymeren (Parylene-C, PDMS), Oxiden (TiOx) oder anderen Materialien bestehen. Parylene-C ist beispielsweise ein für Humanimplantationen zugelassenes Material und ist bei einer Dicke von 10 pm elektrisch dicht. Diverse Oxide erreichen diese elektrische Dichtigkeit bereits bei deutlich niedrigeren Schichtdicken und weisen eine höhere Dielektrizitätszahl auf (z.B. er,-no2 = 63,7; er, aryiene-c = 3,1 ). Beide Faktoren versprechen eine Steigerung der Kopplungskapazität und dementsprechend eine bessere Kopplung. Wird keine Isolierung verwendet, kann die elektrische Kopplung kapazitiv und resistiv über eingelagertes Wasser erfolgen. In diesem Fall müssen allerdings benachbarte Kontakte gegeneinander isoliert werden.

Ein Übersprechen zwischen benachbarten Kanälen entsteht bei ohmschen Kontakten üblicherweise aufgrund von elektrischen Leckpfaden durch Einlagerung von Wasser in unbeabsichtigt vorhandenen Leerräumen. Dadurch, dass bei dem erfindungsgemäßen Konzept eine kapazitive Kopplung verwendet wird, wird ein solcher resisitver Leckpfad zu benachbarten Kanälen unterbunden.

Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der vorliegenden Erfindung sind die Kopplungselektroden lokal mit einem elektrisch isolierenden Material beschichtet, insbesondere mit einem Material, das sich von dem übrigen Kapselungsmaterial des Verbinders unterscheiden kann aber nicht muss (je nach Bauform genügt es, unterschiedliche Dicken für das isolierende Material und das Kapselungsmaterial vorzusehen, um eine gerichtete kapazitive

Kopplung zu erreichen). Auf diese Weise kann das Dielektrikum zwischen den beiden Kopp lungselektroden für eine besonders effiziente kapazitive Kopplung optimiert werden.

Generell wählt man als Isolatormaterial für die Anwendung in implantierbaren Komponenten üblicherweise Silikonkautschuk (Polydimethylsiloxan, PDMS). PDMS hat die ausreichende Langzeitstabilität, die für den jahrelangen Gebrauch in wässriger oder feuchter Umgebung, wie sie für eine aktive implantierbare Baugruppe auftritt, gefordert werden muss. Für den Fall, dass der T rennspalt wenigstens teilweise von einem Silikonmaterial begrenzt ist, konnte gezeigt werden, dass durch Osmoseeffekte im implantierten Zustand Wasser aus dem Sili konmaterial austritt und den Trennspalt füllt. Dadurch kann in vorteilhafter Weise ein defi niertes Dielektrikum zwischen den miteinander verbundenen Kopplungselektroden erreicht werden.

Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der vorliegenden Erfindung weist die elektrische Verbindunganordnung weiterhin eine erste Justierstruktur auf, die an dem ersten Verbinder angeordnet ist, und eine zweite Justierstruktur, die an dem zweiten Verbinder angeordnet ist, wobei die erste und die zweite Justierstruktur zum Einstellen einer Breite des Trennspalts im verbundenen Zustand Zusammenwirken. Solche Justierstrukturen, die man auch als A-lignmentstrukturen bezeichnen kann, können beispielsweise Vorsprünge an einem Verbin der angeordnet sein, die mit Ausnehmungen an dem anderen Verbinder Zusammenwirken. Die Justierstrukturen erleichtern zum einen das Zusammenführen der beiden Verbinder und vermeiden zum anderen ein Verrutschen der geschlossenen Verbindung im Betrieb.

Da die elektrische Kopplung der beiden Verbinder kapazitiv erfolgt, werden niedrige Fre quenzen geblockt. Um bei der Anwendung mit einer Stimulationselektrode trotzdem niedrige Stimulationsfrequenzen an der Elektrode zu erhalten, kann ein zusätzlicher Glättungskon densator integriert werden.

Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der vorliegenden Erfindung weist der erste Verbin der und/oder der zweite Verbinder ein elektrisch isolierendes Substrat auf. Das Substratma terial beider Verbinder kann je nach Ausführung flexibel oder starr sein, sollte aber nicht elektrisch leitend sein. Bei elektrisch leitendem Material müssen zusätzliche Isolations schichten eingebracht werden. Es eignen sich beispielsweise Polyimid, PDMS, Keramik so wie alle anderen Materialien, die für elektrische Schaltungsträger eingesetzt werden.

Die Vorteile der vorliegenden Erfindung kommen besonders dann zum Tragen, wenn der erste Verbinder ein Array von ersten Kopplungselektroden aufweist, die im verbundenen

Zustand mit einem Array von zweiten Kopplungselektroden verbunden sind. Wie bereits oben erwähnt, können hohe Integrationsdichten erreicht werden, da benachbarte Elektroden nicht durch resistive Leckstrom pfade verbunden sind.

Die vorliegende Erfindung ist nicht auf eine Verbinderanordnung beschränkt, die nur zwei Verbinder aufweist. Vielmehr kann auch ein mehrlagiger Aufbau gewählt werden. Beispiels weise kann die elektrische Verbinderanordnung weiterhin einen dritten Verbinder, mit min destens einem dritten Anschluss und einer dritten Kopplungselektrode, die mit dem dritten Anschluss verbunden ist, aufweisen, wobei der zweite Verbinder mindestens einen vierten Anschluss und eine vierte Kopplungselektrode, die mit dem vierten Anschluss verbunden ist, aufweist, und wobei die dritte und vierte Kopplungselektrode im verbundenen Zustand der Verbinderanordnung kapazitiv gekoppelt sind und zwischen der dritten und vierten Kopp lungselektrode ein zweiter Trennspalt ausgebildet ist. Auf diese Weise kann die Integrati onsdichte und die Anzahl der übertragbaren Kanäle weiter erhöht werden.

Insbesondere kann vorgesehen sein, dass jeder der Verbinder ein Substrat mit darauf an-geordneten Kopplungselektroden aufweist, und wobei der zweite Verbinder auf einer ersten Seite des Substrats die zweiten Kopplungselektroden trägt und auf einer der ersten Seite gegenüberliegenden zweiten Seite die vierten Kopplungselektroden trägt.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der vorliegenden Erfindung kann vorge sehen sein, dass der erste Verbinder und der zweite Verbinder eingerollt sind, um jeweils eine zylindrische Raumform zu haben. Der erste und der zweite Verbinder werden zum Schließen der Verbindung ineinander geschoben, bis die Kopplungselektroden zum ausbil den eines vollständigen Kondensators einander gegenüberstehen. Diese Anordnung ist be sonders platzsparender und lässt sich speziell mit einer kapazitiven Verbinderanordnung gut realisieren, da beide Verbinder eine völlig glatte Oberfläche aufweisen.

Alternativ kann auch vorgesehen sein, dass der erste Verbinder mindestens einen stiftförmi gen Vorsprung aufweist, an dem die mindestens eine erste Kopplungselektrode angeordnet ist, und wobei der zweite Verbinder mindestens eine Ausnehmung zur wenigstens teilweisen Aufnahme des stiftförmigen Vorsprungs aufweist, wobei in der Ausnahme die mindestens eine zweite Kopplungselektrode angeordnet ist.

In vorteilhafter Weise können weitere elektronische Komponenten in einem oder beiden der Verbinder integriert sein. Dies können elektronische Ansteuerungs- und Auswertungsschal tungen, aber auch passive Komponenten wie weitere Widerstände, Kondensatoren und Spulen sein.

Die vorliegende Erfindung bezieht sich weiterhin auf eine implantierbare Elektrodenanord nung, die mindestens eine Verbinderanordnung gemäß der vorliegenden Erfindung verwen det. Insbesondere für stimulierende Elektroden, die einen elektrischen T reiber vorsehen, ist das erfindungsgemäße Konzept besonders vorteilhaft. Die implantierbare Elektrodenanord nung gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst mindestens eine implantierbare Elektrode und eine implantierbare Verbinderanordnung gemäß der vorliegenden Erfindung, wobei der mindestens eine erste Anschluss jeweils mit der mindestens einen Elektrode verbunden ist und der mindestens eine zweite Anschluss mit einer Ansteuerschaltung verbindbar ist.

Wie bereits erwähnt, überträgt die kapazitive Kopplung nur höherfrequente Wechselsignale, so dass in vorteilhafter weise zwischen der mindestens einen implantierbaren Elektrode und der ersten Kopplungselektrode ein Glättungskondensator angeordnet werden kann. Die An steuerschaltung gibt ein Anregungssignal aus, das eine höhere Frequenz hat als ein Signal, das an die implantierbare Elektrode ausgegeben wird.

Zum besseren Verständnis der vorliegenden Erfindung wird diese anhand der in den nach folgenden Figuren dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert. Dabei werden gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen und gleichen Bauteilbezeichnungen versehen. Weiterhin können auch einige Merkmale oder Merkmalskombinationen aus den gezeigten und be schriebenen unterschiedlichen Ausführungsformen für sich eigenständige, erfinderische o-der erfindungsgemäße Lösungen darstellen. Dabei zeigen:

FIG. 1 eine schematische Schnittdarstellung einer kapazitiven Verbinderanordnung vor dem Schließen der Verbindung;

FIG. 2 eine schematische Schnittdarstellung der kapazitiven Verbinderanordnung aus

Fig. 1 nach dem Schließen der Verbindung;

FIG. 3 eine schematische Schnittdarstellung einer alternativen kapazitiven Verbinderan ordnung vor dem Schließen der Verbindung;

FIG. 4 eine schematische Schnittdarstellung der kapazitiven Verbinderanordnung aus

Fig. 3 nach dem Schließen der Verbindung;

FIG. 5 eine schematische Schnittdarstellung einer alternativen kapazitiven Verbinderan ordnung vor dem Schließen der Verbindung;

FIG. 6 eine schematische Schnittdarstellung der kapazitiven Verbinderanordnung aus

Fig. 5 nach dem Schließen der Verbindung;

FIG. 7 eine schematische perspektivische Darstellung einer alternativen kapazitiven Ver binderanordnung vor dem Schließen der Verbindung;

FIG. 8 eine schematische Schnittdarstellung einer weiteren kapazitiven Verbinderanord nung nach dem Schließen der Verbindung;

FIG. 9 eine schematische Schnittdarstellung einer mehrlagigen kapazitiven Verbinderan- Ordnung nach dem Schließen der Verbindung;

FIG. 10 eine schematische perspektivische Darstellung einerweiteren kapazitiven Verbin deranordnung;

FIG. 11 eine schematische perspektivische Darstellung einerweiteren kapazitiven Verbin deranordnung;

FIG. 12 eine schematische perspektivische Darstellung einerweiteren kapazitiven Verbin deranordnung;

FIG. 13 eine schematische perspektivische Darstellung einerweiteren kapazitiven Verbin deranordnung;

FIG. 14 eine schematische Schnittdarstellung einer weiteren kapazitiven Verbinderanord nung.

Mit Bezug auf die Figuren 1 und 2 soll nachfolgend zunächst das Prinzip der Verbinderano rdnung 100 gemäß einer ersten vorteilhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung näher erläutert werden. Figur 1 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Verbinderanordnung 100 im noch nicht verbundenen Zustand. Die Verbinderanordnung 100 weist einen ersten Verbinder 102 und einen zweiten Verbinder 104 auf. Der erste Verbinder 102 hat ein erstes Substrat 106, an dem mindestens eine erste Kopplungselektrode 108 angeordnet ist. Der zweite Verbinder 102 umfasst ein zweites Substrat 1 10 mit mindestens einer zweiten Kopp lungselektrode 1 12. Die erste Kopplungselektrode 108 ist über einen Glättungskondensator 1 14 mit einem ersten Anschluss 1 16 verbunden. Selbstverständlich ist der Glättungskon densator 1 14 nur optional. Der erste Anschluss 1 16 kann beispielsweise mit einer Stimula tionselektrode verbunden werden (in den Figuren nicht gezeigt).

Die zweite Kopplungselektrode 1 12 ist elektrisch mit einem zweiten Anschluss 122 verbun den. Der zweite Anschluss 122 kann beispielsweise mit einer Treiberelektronik (in den Figu ren nicht gezeigt) verbunden werden.

Im verbundenen Zustand bilden die erste Kopplungselektrode 108 und die zweite Kopp lungselektrode 1 12 die beiden Platten eines Kondensators aus. Ein Eingangssignal 124 kann an dem ersten Anschluss 122 eingespeist werden, und ein Ausgabesignal 126 kann entsprechend über die beiden Kopplungselektroden 108, 1 12 und den Glättungskondensa tor 1 14 an den Anschluss 1 16 ausgegeben werden.

Die Kopplungselektroden 108, 1 12 können durch Legierungen wie Platin-Iridium oder MP35N® gebildet sein. MP35N® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Standard Pressed Steel Technologies, Inc. Die Bestandteile von MP35N® sorgen für eine ausgezeichnete Kor rosionsbeständigkeit der Legierung, da alle vier Legierungsbestandteile Nickel, Kobalt, Chrom und Molybdän die Korrosionsbeständigkeit in fast allen in der Industrie gebräuchli chen Edelstahl-, Nickel- und Kobaltlegierungen steigern. Der Anteil von 20% Chrom verbes sert die Beständigkeit gegen Oxidation, Sulfidierung und chemische Reaktionen mit Salz bei erhöhten Temperaturen. Jedes andere elektrisch leitfähige Elektrodenmaterial kann selbst verständlich ebenfalls verwendet werden.

Zur elektrischen Isolierung und zum Schutz gegen die äußere Umgebung ist eine elektrisch isolierende Passivierungsschicht 1 18, 120 am ersten bzw. zweiten Verbinder 102, 104 vor gesehen.

Ein Justiervorsprung 128, der beispielsweise kreisförmig oder rechteckförmig den eigentli chen Kontaktbereich um die Kopplungselektrode 1 12 umgibt, ist vorgesehen, um mit einer zugehörigen Justierausnehmung 130 zum Ausrichten des ersten und zweiten Verbinder 102, 104 mit Bezug aufeinander zusammenzuwirken.

Figur 2 zeigt die erfindungsgemäße kapazitive Verbinden der Anordnung im zusammenge steckten Zustand. Der Justiervorsprung 128 ist in der Justierausnehmung 130 aufgenom men und die erste Kopplungselektrode 108 liegt der zweiten Kopplungselektrode 1 12 ge genüber, so dass ein Kopplungskondensator ausgebildet ist.

Erfindungsgemäß sind die Abmessungen der Justierausnehmung 130 und des Justiervor sprungs 128 so gewählt, dass im verbundenen Zustand zwischen der ersten Passivierungs schicht 1 18 und der zweiten Passivierungsschicht 120 im Bereich der Kopplungselektroden 108, 1 12 ein definierter Trennspalt 132 verbleibt. Dieser Trennspalt kann erfindungsgemäß im Betrieb mit Wasser gefüllt sein, so dass zwischen den beiden Kopplungselektroden 108, 1 12 ein verbessertes Dielektrikum entsteht. Dabei füllt sich der Trennspalt 132 im Betrieb mit Flüssigkeit aus dem umgebenden Medium und/oder mit Wasser, das aus der ersten und zweiten Passivierungsschicht 1 18, 120 austritt. Insbesondere, wenn die Passivierungs schicht nun 1 18, 120 aus einem Silikonmaterial bestehen, bildet sich durch Osmoseeffekte im implantierten Zustand Kondenswasser in dem Trennspalt 132.

Wie schematisch in Figur 2 angedeutet, hat die erste Kopplungselektrode 108 eine gering fügig größere Fläche als die zweite Kopplungselektrode 1 12 um eventuelle Justierfehler aus zugleichen und eine zuverlässige Kopplung sicherzustellen.

Mit Bezug auf die Figuren 3 und 4 wird nachfolgend eine weitere vorteilhafte Ausführungs form der erfindungsgemäßen Verbinderanordnung 100 erläutert. Dabei sind die Zuleitungen zu den Anschlüssen 1 16, 122, die sich in der Realität quer zur Zeichenebene befinden, und die Anschlüsse selbst nicht dargestellt. Figur 3 zeigt die Verbinderanordnung im nicht ver bundenen Zustand, während Figur 4 die Verbinderanordnung im zusammengesteckten Zu stand zeigt.

Gemäß dieser speziellen Ausführungsform sind die erste Kopplungselektrode 108 und die zweite Kopplungselektrode 1 12 nicht von einer Passivierungsschicht bedeckt. Weiterhin ist wenigstens die erste Kopplungselektrode 108 in das Substrat 106 zurückgesetzt, um einen noch breiteren Trennspalt 132 zu erzeugen. Da keine ohmsche Signalübertragung erfolgt, müssen die Kopplungselektroden 108, 1 12 nicht zwingend von einer Isolierschicht bedeckt sein, solange ein Übersprechen zu benachbarten Kopplungselektroden verhindert wird.

Auch bei dieser Ausführungsform hat die erste Kopplungselektrode 108 eine geringfügig größere Fläche als die zweite Kopplungselektrode 1 12 um eventuelle Justierfehler auszu gleichen und eine sichere Signalübertragung zu gewährleisten.

Die Figuren 5 und 6 illustrieren eine weitere vorteilhafte Ausführungsform einer Verbinder anordnung 100 gemäß der vorliegenden Erfindung. Dabei zeigt Figur 5 die Verbinderan ordnung 100 im nicht verbundenen Zustand, während Figur 6 die Verbinderanordnung 100 im verbundenen Zustand zeigt

Gemäß dieser alternativen Ausführungsform sind die ersten und zweiten Substrate 106, 1 10 nicht flächendeckend von einer Passivierungsschicht bedeckt. Stattdessen ist lokal an der ersten Kopplungselektrode eine erste lokale Dielektrikumsschicht 134 und an der zweiten Kopplungselektrode 1 12 eine zweite lokale Dielektrikumsschicht 136 vorgesehen. Die Di cken der beiden Dielektrikumsschichten 134, 136 sind so gewählt, dass im Zusammenspiel mit den Justiervorsprüngen 128 und der Justierausnehmung 130 ein definierter Spalt 132, der sich im Betrieb mit Flüssigkeit füllt, verbleibt.

Figur 7 zeigt in einer schematischen perspektivischen Ansicht eine implantierbare Verbin deranordnung 100, die eine Vielzahl von kapazitiven Kontaktanordnungen gemäß der vor liegenden Erfindung umfasst. Insbesondere sind ein erster Verbinder 102 und ein zweiter Verbinder 104 vorgesehen, die jeweils über ein Array von Kopplungselektroden 108, 1 12 elektrisch miteinander verbindbar sind. Jeder der Verbinder 102, 104 weist eine Leitung 138 auf, die den in den Figuren 1 bis 6 gezeigten Anschlüssen entspricht. Die Substrate der ersten und zweiten Verbinder 102, 104 sind in vorteilhafter Weise flexibel, um sich ihrer Umgebung im implantierten Zustand mechanisch anpassen zu können.

Gemäß einer ersten Ausführungsform umfasst die kapazitive Verbinderanordnung nur den ersten und den zweiten Verbinder 102, 104. In diesem Fall sieht ein schematischer Quer schnitt wie in Fig. 8 dargestellt aus.

Der erste Verbinder 102 umfasst dabei ein erstes Substrat 106, dass vorzugsweise aus ei nem flexiblen elektrisch isolierenden Material hergestellt ist. Auf dem Substrat 106 sind ein Array von ersten Kopplungselektroden 108 angeordnet, die jeweils mit elektrischen Zulei tungen verbunden sind, die zu der elektrischen Leitungen 138 führen (in der Figur nicht sichtbar). Die Elektroden 108 können entsprechend jeder der Ausführungsformen nach den Figuren 1 bis 6 ausgestaltet sein.

Insbesondere ist beispielsweise eine erste Passivierungsschicht 1 18 vorgesehen, die die Kopplungselektroden 108 flächig bedeckt. Der zweite Verbinder 104 hat ebenfalls ein flexib les elektrisch isolierendes Substrat 1 10 und zweite Kopplungselektroden 1 12, die in einem Array angeordnet sind, das dem Array der ersten Kopplungselektroden 108 entspricht. Eine zweite Passivierungsschicht 120 deckt die Kopplungselektroden 1 12 flächig ab. Durch ent sprechende Abstandshalter (in den Figuren 7 und 8 nicht gezeigt) wird sichergestellt, dass ein Trennspalt 132 zwischen dem ersten Verbinder 102 und dem zweiten Verbinder 104 verbleibt.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform kann weiterhin vorgesehen sein, dass der zweite Verbinder 104 auch an seiner Rückseite Kopplungselektroden aufweist. Dann kann, wie in Fig. 7 gezeigt, ein dritter Verbinder 140 mit den rückseitigen Kopplungselektro den 142 verbunden werden. Diese Anordnung ist als schematische Schnittdarstellung in Fi gur 9 gezeigt.

Gemäß dieser Ausführungsform besitzt der zweite Verbinder 104 sowohl auf einer ersten Seite 146 des Substrats 1 10, wie auch auf einer zweiten Seite 148 des Substrats 1 10 kapa zitive Kopplungselektroden 150. Der dritte Verbinder 140 ist analog zu dem ersten Verbinder 102 aufgebaut und weist ein drittes Substrat 152 mit dritten kapazitiven Kopplungselektroden 144 auf. Ein Trennspalt 132 ist erfindungsgemäß auch zwischen den rückseitigen Kopp lungselektroden 150 und den dritten Kopplungselektroden 144 vorgesehen.

Die in Figur 7 und 9 gezeigte Mehrlagenanordnung hat den Vorteil, dass eine noch höhere Integrationsdichte erreicht werden kann. Gleichzeitig reduziert sich die beanspruchte Flä che.

Neben den einfachen planaren Anordnungen, die mit Bezug auf die Figuren 1 bis 9 erläutert wurden, können aber die erfindungsgemäßen Prinzipien auch für verschiedene dreidimen sionale Geometrien vorteilhaft angewendet werden.

Beispielsweise zeigt Figur 10 eine kapazitive Verbinderanordnung 200, bei welcher der erste Verbinder 202 und der zweite Verbinder 204 aufgerollt sind, um eine im wesentlichen zylind rische Gestalt anzunehmen. Die Kopplungselektroden 208, 212 werden dabei einander überlagernd angeordnet, sobald die beiden Zylinder ineinander geschoben werden.

Eine Herstellung dieser Anordnung 200 kann beispielsweise dadurch erfolgen, dass die Kopplungselektrodenarrays mit einer mechanischen Vorspannung gefertigt werden, so dass sie sich mit einem definierten Radius einrollen. Die Radien werden so gewählt, dass das äußere Array eine Kraft nach innen aufbringt und das innere Array dieser Kraft entgegen wirkt. Dadurch wird auf alle Kontakte ein definierter Druck aufgebracht.

Selbstverständlich wird auch bei dieser Anordnung über entsprechende Justiermittel oder über eine entsprechende Strukturierung der Kontakte, wie beispielsweise in Figur 6 gezeigt, ein Trennspalt zwischen den Kopplungselektroden eingestellt. Zuleitungen 238 erlauben den Anschluss externer Komponenten.

Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der implantierbaren Verbinderanord nung 300 können die ersten Kopplungselektroden 308 auch eine ringförmige Gestalt haben und auf stiftförmigen Vorsprüngen 354 angeordnet sein. Entsprechend sind dann ebenfalls ringförmige zweite Kopplungselektroden 312 im Inneren von buchsenförmigen Ausnehmun gen 356 angeordnet. Durch Zusammenstecken der beiden Verbinder 302, 304 werden die Kopplungselektroden 308, 312 kapazitiv miteinander verbunden. Zuleitungen 338 erlauben die Verbindung zu den jeweiligen zu kontaktierenden Komponenten (in der Figur nicht ge zeigt). Durch die spezielle geometrische Ausgestaltung der stiftförmigen Vorsprünge 354 und der Ausnehmungen 356 wird in radialer Richtung ein definierter Spalt zwischen den ringförmigen Kopplungselektroden 308 und 312 eingestellt.

Selbstverständlich können die räumlichen Geometrien der Verbinder 302, 304 auch völlig anders gestaltet sein. Ein weiteres Beispiel für einen solchen dreidimensionalen steckver binderähnlichen Aufbau ist in Figur 12 illustriert. Der Vorteil einer solchen Anordnung kann darin gesehen werden, dass die Verbindung mechanisch vergleichsweise stabil ist. Durch das Vorsehen des Trennspalts und die kapazitive Kopplung sind keine besonders hohen Steckkräfte erforderlich und eine Abdichtung gegenüber der feuchten Umgebung ist im im plantierten Zustand nicht nötig.

Eine weitere Variante der Verbinderanordnung 300 mit Stiften und Buchsen ist schließlich in Figur 13 gezeigt. Bei dieser Ausgestaltung ist jeder Vorsprung mit nur einer kapazitiven Kopplungselektrode versehen.

Figur 14 zeigt eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung einer Verbinderanordnung 400. Wie bereits erwähnt, können in einem oder auch beiden der Verbinder 402, 404 weitere elektri sche oder elektronische Bauelemente integriert sein. Figur 14 zeigt beispielhaft die Integra tion einer elektronischen Komponente 458 in einer Verbinderanordnung 400. In der gezeig ten Verbinderanordnung 400 ist der erste Verbinder 402 auf der den Kopplungselektroden 408 abgewandten Seite des Substrats 406 mit einer elektronischen Komponente 458 verse hen. Die Kopplungselektroden 408 sind über metallisierte Vias 460 mit Bondpads 462 ver bunden. Die elektronische Komponente 458 kann über Bonddrähte 464 mit den Bondpads 462 verbunden werden. Ein Gehäuse 466 oder eine Vergussmasse kann die elektronische Komponente 458 verkapseln.

Selbstverständlich können aber auch Surface Mount Device (SMD)-Komponenten (oder jede andere geeignete Aufbau- und Verbindungstechnik) zum Einsatz kommen.

Der zweite Verbinder 404 ist durch ein entsprechendes planares Array von kapazitiven Kopplungselektroden 412 auf einem Substrat 410 gebildet. Eine elektrische Leitung 438 er laubt den Anschluss externer Komponenten (in den Figuren nicht gezeigt).

Zusammenfassend stellt die vorliegende Erfindung eine kapazitive, implantierbare, rever-sible und mehrkanalige Verbindung bereit. Dabei wird kondensiertes bzw. eindringendes Wasser an der Kopplungsstelle als gewünschte Effekt zur kapazitive Kopplung zweier Ver binder genutzt. In vorteilhafter Weise bietet diese Anordnung die Skalierbarkeit der Anzahl der elektrischen Kanäle bei gleichbleibender Einbringkraft. Somit kann eine mehrkanalige, reversible und implantierbare Verbindung ohne die Notwendigkeit von elektrischen Isolie-rungsstrukturen zwischen zwei oder mehr Kanälen realisiert werden. Das Eindringen von Wasser kann keine Kurzschlüsse verursachen und muss somit nicht verhindert werden. Schließlich ist der erfindungsgemäße Verbinder wiederverwendbar, wodurch der mit der im plantierten Elektrode verbundene Teil an Ort und Stelle verbleiben kann, wenn eine Repa ratur der mit dem anderen Teil verbundenen Komponenten erfolgen muss.

Bezugszeichenliste: