In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104276 - VEREINZELUNGSVORRICHTUNG EINER OPTISCHEN PRÜFEINRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Vereinzelungsvorrichtung einer optischen Prüfeinrichtung

Die Erfindung betrifft eine Vereinzelungsvorrichtung einer Prüfeinrichtung zur zerstörungsfreien physikalischen, insbesondere optischen oder elektrischen Prüfung

übereinstimmender, zu einer Objektachse

rotationssymmetrischer Prüfobjekte mit einer Bodenfläche, einer Deckfläche und einer sich zwischen Bodenfläche und Deckfläche erstreckenden Mantelfläche.

Bei den Prüfobjekten handelt es sich beispielsweise um Behälterverschlüsse mit einer geschlossenen Bodenfläche der eine offene Deckfläche gegenüberliegt. Es können jedoch auch Prüfobjekte vereinzelt werden, bei denen die Deck- und/oder Bodenflächen wahlweise vollständig oder teilweise offen oder geschlossen sind. Zur

Qualitätssicherung der massenhaft hergestellten

Behälterverschlüsse ist es aus dem Stand der Technik bekannt, fortlaufend mindestens ein Prüfkriterium der hergestellten Prüfobjekte mithilfe von optischen

Prüfeinrichtungen zu untersuchen. Die Prüfkriterien werden derart gewählt, dass typische Eigenschaften und/oder auch Fehler des Prüfobjektes bei der Untersuchung festgestellt werden können. Typische Fehler von spritzgegossenen

Hohlkörpern sind Dimensionsfehler, Materialfehlstellen sowie Farbfehler.

Zur optischen Prüfung der Prüfobjekte auf derartige Fehler kommen digitale Stehbildkameras zum Einsatz, die von den vereinzelten Prüfobjekten Aufnahmen anfertigen, die anschließend in einer Auswerteeinheit ausgewertet werden. Für das Aufnehmen der Bilder ist zuvor ein Vereinzeln der in einem einreihigen, geschlossenen Transportstrom

geförderten Prüfobjekte erforderlich. Die der Vereinzelung vorgelagerte Staustrecke der Prüfobjekte dient zum mengen-und zeitmäßigen Ausgleich des Transportstroms der

Prüfobj ekte .

Aus der DE 10 2013 014 473 Al ist eine Prüfeinrichtung zur optischen Prüfung von rotationssymmetrischen Gefäßen bekannt, bei der die Gefäße auf zwei parallel

angeordneten, mit gleicher Geschwindigkeit laufenden

Transportbändern aktiv durch die Prüfeinrichtung

transportiert werden. Dabei ist sichergestellt, dass sich die relative Lage eines Gefäßes auf den Transportbändern nicht verändert, solange Haftreibung zwischen dem Gefäß und den Transportbändern besteht. Oberhalb der

Transportbänder ist ein Sternrad mit mehreren Fingern über einen Antrieb drehbar angeordnet. Die Finger des

Sternrades tauchen über die der Bodenfläche

gegenüberliegende offene Deckfläche in das Gefäß ein.

Durch die Regelung der Drehgeschwindigkeit des Sternrades relativ zur Vorschubgeschwindigkeit der beiden

Transportbänder ist es möglich, eine Lücke variabler Größe zwischen den Gefäßen auf den beiden Transportbändern hinter dem Sternrad zu erzeugen, d.h. die Prüfobjekte zu vereinzeln .

Die von oben in die Gefäße eintauchenden Finger des

Sternrades können das Gefäß in dem oberen, weniger

stabilen Bereich beschädigen. Bei der Vereinzelung von Behälterverschlüssen mittels des Sternrades kann

beispielsweise das empfindliche Garantieband durch die Finger des Sternrades beschädigt werden. In der Verzahnung des Garantiebandes kann sich der in den Behälterverschluss eintauchende Finger verfangen, was eine Stauung der

Behälterverschlüsse stromauf des Sternrades oder deren ungleichmäßige Lage auf den Transportbändern zur Folge hat. Ferner gibt es Behälterverschlüsse mit einem

angeformten, hochgeklappten Garantieband. Da wichtige Prüfkriterien des Behälterverschlusses in der

Prüfeinrichtung nur mit hochgeklapptem Garantieband einer Prüfung zugänglich sind, besteht ein großes Interesse, die Verschlüsse optisch zu prüfen, bevor das Garantieband eingeklappt wird. Das hochgeklappte Garantieband stellt jedoch ein Hindernis für das Eintauchen des Sternrades da.

Für das Vereinzeln der Prüfobjekte mittels des Sternrades ist es zudem erforderlich, dass die Prüfobjekte in stets gleicher Orientierung auf den Transportbändern aufliegen, nämlich mit der Bodenfläche auf der durch das

Transportband aufgespannten Transportebene. Gelangt ein Prüfobjekt indes in falscher Orientierung auf das

Transportband, kann der Finger nicht über die oben offene Deckfläche in das Prüfobjekt eintauchen und auf die

Halterungen des Sternrades werden hohe Kräfte ausgeübt.

Die hohen Kräfte können das fehlerhaft orientierte

Prüfobjekt beschädigen und führen zu einer

Ausweichbewegung des beweglich gelagerten Sternrades.

Aufgrund der hohen Transportgeschwindigkeit der

Prüfobjekte in Transportrichtung sowie der Dauer der

Rückstellung des Sternrades in die ursprüngliche Position, werden nachfolgende Prüfobjekte nicht oder nicht exakt beabstandet .

Ein weiterer Nachteil der Vereinzelung mittels der

spielbehaftet in die Prüfobjekte eintauchenden Finger besteht in einer ungenauen Positionierung der Prüfobjekte.

Schließlich kann das Eintauchen der Finger des Sternrades bei bestimmten Prüfobjekten aus hygienischen Gründen unerwünscht sein, beispielsweise bei Behälterverschlüssen.

Die US 4 044 891 A offenbart eine zwei Transportketten aufweisende Transporteinrichtung zum Befördern von Dosen durch eine Prüf- oder Überwachungsstation. Ein

Radindexierer ist eingangs der Prüfstrecke angeordnet und weist zwei mechanisch über eine Kette gleichsinnig

synchron angetriebene Sternräder auf. Im dem Fall, dass sich Dosen am Eingang der Prüf- und

Überwachungseinrichtung ansammeln, hält der Radindexierer den erforderlichen Abstand zwischen den Dosen für die anschließende Prüfung aufrecht.

Aus der DE 34 27 379 Al ist eine Vorrichtung zum Aufteilen einer Reihe von Gegenständen in zwei Reihen bekannt, die zwei einander gegenüberliegende, nicht angetriebene Räder aufweist. Der Umfang der Räder ist jeweils derart

profiliert, dass die einlaufenden Gegenstände mit diesem Profil in Eingriff kommen und jeweils abwechselnd von einem der beiden aufgrund des Vorschubs der Gegenstände sich drehenden Rädern mitgenommen und nach rechts bzw. links aus ihrer Vorschubrichtung abgelenkt werden. Die derart abgelenkten Gegenstände werden in zwei getrennte Auslaufkanäle eingeführt. Weil die beiden Räder frei drehbar gelagert und nicht angetrieben sind, kommt es auch bei einem Stillstand der Fördervorrichtung zu keiner

Beschädigung; werden keine Gegenstände angeliefert oder stauen sich die Gegenstände auf der Ausgangsseite, bleiben die beiden Räder einfach stehen.

Ausgehend von diesem Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vereinzelungsvorrichtung einer Prüfeinrichtung der eingangs erwähnten Art zu schaffen, bei der Beschädigungen von Prüfobjekten weitgehend

vermieden werden und bei der die Positionierung der

Prüfobjekte bei der Vereinzelung genauer ist.

Diese Aufgabe wird durch eine Vereinzelungsvorrichtung mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte

Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich aus den

Merkmalen der Unteransprüche.

Die Lösung der Aufgabe sieht zwei vorzugsweise

übereinstimmende, d.h. baugleiche Taschenräder mit

mehreren gleichmäßig über den Umfang verteilten Taschen vor. Die beiden Taschenräder werden über einen Antrieb in eine gegensinnige, synchrone Drehung um vorzugsweise parallele Achsen versetzt. Zwischen den beiden

Taschenrädern erstreckt sich in der Transportebene der Stetig-Förderanlage eine Eingriffsstrecke, in der die Mantelfläche jedes Prüfobjekts an jeweils einer Tasche der beiden Taschenräder zur Anlage gelangt. Die

Krafteinleitung bei der Vereinzelung erfolgt nicht im Bereich des empfindlichen oberen Randes des Prüfobjekts, sondern über die rotationssymmetrische, stabile

Mantelfläche, vorzugsweise in der Nähe von deren

Bodenfläche, mit der jedes Prüfobjekt bei korrekter

Orientierung auf der Transportebene der Stetig-Förderanlage aufliegt.

Abhängig vom Durchmesser und der Höhe der Mantelfläche der Prüfobjekte muss der Abstand der Taschenräder zueinander und zu der Transportebene derart bestimmt sein, dass die einzelnen Prüfobjekte jeweils von zwei Taschen der beiden Taschenräder formschlüssig geführt durch die

Eingriffsstrecke hindurch bewegt und stromab der

Eingriffsstrecke von den beiden Taschen freigegeben werden .

Die Prüfeinrichtung verfügt über eine Steuerung zur

Einstellung der Umdrehungsgeschwindigkeit der beiden

Taschenräder relativ zur Geschwindigkeit jedes

Fördermittels der Stetig-Förderanlage derart, dass die Transportgeschwindigkeit der Prüfobjekte in der Stau - und Eingriffstrecke geringer als die Transportgeschwindigkeit der Prüfobjekte in der Beschleunigungs - und

Transportstrecke ist. Nach dem Verlassen der

Eingriffsstrecke beschleunigen die Prüfobjekte in der Beschleunigungsstrecke auf die höhere

Transportgeschwindigkeit in der sich an die

Beschleunigungsstrecke anschließenden Transportstrecke . Nach der Beschleunigung bewegen sich die Prüfobjekte in der Transportstrecke mit der Geschwindigkeit des

Fördermittels der Stetig-Förderanlage, auf das die

Prüfobjekte stromab der Eingriffsstrecke von den beiden Taschenrädern übergeben werden.

Die Stetig-Förderanlage kann ein Fördermittel oder mehrere in Transportrichtung hintereinander angeordnete

Fördermittel aufweisen. Vorzugsweise weist die Stetig-Förderanlage einen Bandförderer und einen

Strömungsförderer auf.

In der Transportebene des Bandförderers sind in

Transportrichtung hintereinander zumindest die

Beschleunigungsstrecke und die Transportstrecke

angeordnet. Vorzugsweise sind in der Transportebene des Bandförderers in Transportrichtung hintereinander

zumindest ein Teil der Staustrecke, die Eingriffstrecke, die Beschleunigungsstrecke und die Transportstrecke angeordnet. Diese Anordnung erlaubt die Integration der Vereinzelung in den für die Prüfeinrichtung im Bereich der digitalen Kameras vorgesehenen Bandförder und die

Anbindung des Bandförderers an ein weiteres Fördermittel, beispielsweise eines vorgelagerten Sortierers für die Prüfobjekte. Hierdurch kann eine modulare Trennung der einzelnen Baugruppen der Prüfeinrichtung erreicht werden.

Die korrekt orientierten Prüfobjekte werden aus dem

Sortierer insbesondere mittels Druckluft ausgefördert. Die Stetig-Förderanlage kann daher zusätzlich einen

Strömungsförderer aufweisen, wobei sich in der

Transportebene des Strömungsförderers der weitere Teil der Staustrecke befindet.

Grundsätzlich ist es jedoch auch möglich, dass in der Transportebene des Strömungsförderers in Transportrichtung hintereinander zumindest die Staustrecke und die

Eingriffstrecke angeordnet sind. In diesem Fall übernimmt der Bandförderer die Prüfobjekte erst hinter der

Eingriffstrecke . In der Staustrecke und der

Eingriffstrecke gleiten die Prüfobjekte auf einer die Transportebene bildenden Gleitoberfläche.

Der Bandförder weist vorzugsweise zwei parallel zueinander mit gleicher Geschwindigkeit umlaufende Transportbänder, ein sogenanntes Doppelspurband, auf. Die Oberfläche jedes Transportbandes des Bandförderers überträgt die

Antriebskräfte mittels Reibung auf die Bodenfläche der Prüfobjekte. Soweit der Bandförder einen Teil der

Staustrecke bildet, sind die Reibwerte derart abzustimmen, dass die gestauten Prüfobjekte in der Staustrecke

beschädigungslos über die Oberfläche jedes Transportbandes gleiten können.

Der Bandförderer kann jedoch auch lediglich ein

Transportband, Rundriemen oder andere umlaufende

Tragmittel aufweisen, die geeignet sind, mittels

Reibkräften die Antriebskräfte auf die Prüfobjekte zu übertragen. Die Ausführung als Doppelspurband erlaubt es jedoch auf besonders einfache Art und Weise, den

Bandförderer zumindest abschnittsweise als

Vakuumbandförderer auszubilden. Zwischen einem Ober- und Untertrum des Doppelspurbandes des Bandförderers ist ein Vakuumkanal angeordnet, der einen Längsschlitz aufweist, der in dem Zwischenraum zwischen dem Doppelspur-Band im Obertrum mündet und den Anpressdruck der PrüfObjekte auf die Oberfläche jedes Transportbands erhöht.

Durch den erhöhten Anpressdruck wird der Schlupf zwischen der Oberfläche jedes Transportbands und den Prüfobjekten und damit die Beschleunigungstrecke verkürzt. Die

Verkürzung trägt zu einer geringeren Baulänge der

Prüfeinrichtung bei.

Außerdem stabilisiert das Vakuum die Lage der Prüfobjekte auf jedem Transportband des Bandförderers in der

Transportstrecke, die bei den geforderten hohen

Geschwindigkeiten von bis zu 100 Prüfobjekten je Sekunde alleine durch die Schwerkraft nicht stets gewährleistet ist .

Zum einreihigen Transportieren der Prüfobjekte in einer Transportrichtung mittels der Stetig-Förderanlage sind vorzugsweise in Transportrichtung verlaufende

Seitenführungen parallel zueinander oberhalb der

Transportebene derart angeordnet, dass die Seitenführungen jedes Prüfobjekt an gegenüberliegenden Seiten der

Mantelfläche führen. Die Seitenführungen in der

Staustrecke verhindern, dass durch den Staudruck einzelne Prüfobjekte aus dem einreihigen Förderstrom ausweichen.

Die Seitenführungen erstrecken sich zumindest entlang der Staustrecke, vorzugsweise jedoch über die Eingriffstrecke bis in die Beschleunigungstrecke hinein.

Um die Vereinzelungsvorrichtung mit geringem Aufwand an Prüfobjekte mit unterschiedlichem Durchmesser anpassen zu können, ist in vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung der Abstand zwischen den Seitenführungen einstellbar.

Um Kippmomenten der PrüfObjekte in der

Beschleunigungsstrecke, der Eingriffsstrecke sowie Teilen der Staustrecke entgegenzuwirken, ist in vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung oberhalb der Transportebene des Stetig-Förderers eine Überkopfführung derart

angeordnet, dass die Überkopfführung die Deckfläche jedes Prüfobjekts führt. Verantwortlich für Kippmomente in der Stau- und Eingriffsstrecke ist die Bandgeschwindigkeit des Bandförderers, die höher ist als die Geschwindigkeit der Prüfobjekte in der Stau - und Eingriffstrecke .

Auch in der Beschleunigungsstrecke wirkt auf die

PrüfObjekte unverändert ein Kippmoment aufgrund der

Massenträgheit während der Beschleunigung. Die

Überkopfführung erstreckt sich daher vorzugsweise nicht nur über einen Teil der Staustrecke, sondern auch entlang der Eingriffstrecke und ausgehend von der Eingriffstrecke zumindest teilweise entlang der Beschleunigungsstrecke.

Um die Überkopfführung an unterschiedlich hohe Prüfobjekte anzupassen, ist der Abstand zwischen der Überkopfführung und der Transportebene einstellbar. Um sowohl die Seiten ais auch Überkopfführungen einzustellen, können

Halterungen mit unterschiedlichen Befestigungspositionen für lösbare Verbindungen zwischen den Führungen und

Halterungen vorgesehen sein. Alternativ können die Seiten-und Überkopfführungen an arretierbaren Linearführungen befestigt sein, die eine manuelle oder automatische

Einstellung des Abstandes erlauben.

Sämtliche Taschen beider Taschenräder werden durch einfach gekrümmte Flächen mit übereinstimmender Krümmung begrenzt. Die Mantelfläche jedes Prüfobjekts gelangt an der

gekrümmten Fläche jeweils einer Tasche der beiden

Taschenräder eingangs der Eingriffsstrecke zur Anlage, wodurch der Rückstau in der Staustrecke entsteht. Während des weiteren Transports jedes Prüfobjekts in der

Staustrecke bilden die beiden Taschen zusammen ein Nest, in dem das Prüfobjekt eingeschlossen von den beiden

Taschen durch die Eingriffstrecke hindurch bewegt wird, bevor die Taschen das Prüfobjekt am Ende der

Eingriffsstrecke wieder freigegeben. Dort gelangt jedes Prüfobjekt auf das Doppelspurband des Bandförderers und wird in der sich anschließenden Beschleunigungsstrecke auf die Geschwindigkeit des Bandförderers beschleunigt.

Die Übergänge zwischen benachbarten Taschen der

Taschenräder sind vorzugsweise gerundet ausgebildet. Die Abrundung führt zu einer Reduktion der Höhe der Zähne zwischen benachbarten Taschen und bewirkt, dass die

Taschenräder die Prüfobjekte in der Staustrecke nicht entgegen der Transportrichtung zurückdrücken, wenn das in der Staustrecke vordere Prüfobjekt erstmals mit den

Taschen der beiden Taschenräder in Berührung gelangt.

Die Taschenräder werden vorzugsweise unmittelbar oberhalb der Transportebene angeordnet, sodass jedes Prüfobjekt nahe der Bodenfläche an den Taschen zur Anlage gelangt. In diesem Bereich sind die Prüfobjekte besonders stabil und unempfindlich gegen Beschädigungen. Die Stärke der

Taschenräder wird derart gewählt, dass die Seitenführungen oberhalb der Taschenräder Platz finden.

Der Antrieb, der die Taschenräder in eine gegensinnige, synchrone Drehung um die vorzugsweise parallelen Achsen versetzt, umfasst vorzugsweise einen Servomotor. Der

Servomotor erlaubt eine genaue Steuerung der Position der Taschenräder. Desweiteren gewährleistet der Servomotor eine gleichbleibende Drehgeschwindigkeit der Taschenräder auch, wenn sich der Staudruck in der Staustrecke ändert. Außerdem kann der Servomotor eine Momentenbegrenzung aufweisen, sofern der Staudruck innerhalb der Staustrecke unzulässig hohe Werte annimmt. Schließlich ermöglicht ein Servomotor eine Steuerung von Geschwindigkeitsprofilen, die für das kontrollierte Anfahren der Prüfeinrichtung erforderlich ist. Insbesondere wirkt sich der Servomotor vorteilhaft aus, wenn die Vereinzelungsvorrichtung mit einem Regelkreis mit den Merkmalen des Anspruchs 18 ausgestattet ist.

Der Antrieb kann beispielsweise zwei um die parallelen Achsen drehbare Antriebswellen für die beiden Taschenräder aufweisen, die an dem den Taschenrädern gegenüberliegenden Ende jeweils mit einem Zahnrad drehfest verbunden sind.

Die Abtriebswelle des Servomotors weist ein

Antriebszahnrad auf. Die Kraftübertragung erfolgt über einen Zahnriemen, der über das Antriebszahnrad die beiden mit den Wellen verbundenen Zahnräder sowie eine zwischen den beiden Zahnrädern angeordnete Umlenkrolle geführt ist.

Abweichend zu dem zuvor beschriebenen Antriebskonzept mit einem Servomotor zum Antreiben beider Taschenräder können jedoch auch zwei Servomotoren vorgesehen sein, die die Taschenräder synchron gegensinnig antreiben.

Die Verwendung von Servomotoren in dem Antrieb wirkt sich zudem vorteilhaft aus, wenn die Vereinzelungsvorrichtung mit einem Regelkreis mit den Merkmalen des Anspruchs 18 ausgestattet ist.

Um in den Grenzen der Taschengeometrie Prüfobjekte mit unterschiedlichen Durchmessern entlang der

Eingriffsstrecke transportieren zu können, ohne

Taschenräder mit verändertem Durchmesser einbauen zu müssen, ist in einer Ausgestaltung der Erfindung

vorgesehen, dass der Abstand der Achsen der Taschenräder einstellbar ist. Hierzu können die Lagerungen der

Antriebswellen für die Taschenräder verschieblich gelagert sein .

Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder wird mittels der Steuerung derart eingestellt, dass zwischen 10 - 100 Prüfobjekte je Sekunde, typischerweise etwa 60

Prüfobjekte je Sekunde, die Eingriffsstrecke verlassen. Über die Anzahl der Taschen (N) in den Taschenrädern und den Abstand (R) der Objektachse des Prüfobjekts zur

Drehachse des Taschenrads lässt sich die

Umfanggeschwindigkeit (U) und auch die notwendige

Rotationsgeschwindigkeit (w) berechnen.


w = Rotationsgeschwindigkeit in 1/s

U = Umfangsgeschwindigkeit in m/s

R = Abstand Objektachse-Drehachse des Taschenrades in m n = Anzahl der Prüfobj ekte/s

Abhängig von der Umfangsgeschwindigkeit (U) stellt die Steuerung eine Geschwindigkeit des Bandförderers ein, die größer als die Umfangsgeschwindigkeit ist. Soweit

zusätzlich ein Strömungsförderer vorhanden ist, wird die Geschwindigkeit des Strömungsmediums derart gesteuert, dass die Transportgeschwindigkeit der Prüfobjekte in der Staustrecke ohne die stauenden Taschenräder größer als die Umfangsgeschwindigkeit ist.

Die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen der

Umfangsgeschwindigkeit (U) , die der

Transportgeschwindigkeit der Prüfobjekte (vA) in der

Staustrecke entspricht, und der Geschwindigkeit des

Bandförderers (vB) bestimmt den Abstand (D) zwischen den Prüfobjekten nach der Vereinzelung:

n = vA /A = vB /B mit vA = U

D = Abstand zwischen Prüfobjekten in m, mit D = B - A U = Umfangsgeschwindigkeit in m/s

n = Anzahl der Prüfobj ekte/s

vA= Transportgeschwindigkeit Prüfobjekte

in Staustrecke in m/s

vB= Geschwindigkeit Bandförderer in m/s

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung ist die Steuerung zur Einstellung der

Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder relativ zur Geschwindigkeit jedes Fördermittels der Stetig-Förderanlage Bestandteil eines Regelkreises, der die

Aufrechterhaltung einer ungestörten Staustrecke zumindest unmittelbar vor der Eingriffstrecke gewährleistet, so dass dort stets Prüfobjekte einreihig an ihren Mantelflächen aneinander anliegen.

Die Staustrecke wird beispielsweise mittels eines Sensors auf Lücken in dem Transportstrom der Prüfobjekte

überwacht. Etwaige Lücken könnten dazu führen, dass die Prüfobjekte von den Taschen der beiden Taschenräder in der Eingriffstrecke nicht korrekt aufgenommen werden, sondern die zahnartigen Übergänge zwischen den Taschen auf die Mantelflächen nachfolgender Prüfobjekte in der gestörten Staustrecke auftreffen und diese beschädigen. Wird eine Lücke detektiert, kann die Regelung beispielsweise als Gegenmaßnahme die Umdrehungsgeschwindigkeit der

Taschenräder mittels der Steuerung reduzieren, damit sich die Lücke wieder schließt.

Der Regelkreis hält vorzugsweise die

Geschwindigkeitsdifferenz zwischen der

Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder und der daraus resultierenden Umfangsgeschwindigkeit (U) und der

Geschwindigkeit des Bandförderers konstant, so dass sich der Abstand (D) zwischen den Prüfobjekten nach der

Vereinzelung trotz der Reduktion der

Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder nicht ändert.

Ein konstanter Abstand (D) lässt sich durch ein festes Verhältnis der Transportgeschwindigkeit vA der Prüfobjekte in der Staustrecke und der Geschwindigkeit des

Bandförderer vB erreichen:

D = A * (vB/vA - 1) mit vA = U mit

D = Abstand zwischen Prüfobjekten in m

U = Umfangsgeschwindigkeit in m/s

vA= Transportgeschwindigkeit Prüfobjekte in Staustrecke in m/s

vB= Geschwindigkeit Bandförderer in m/s

A = Durchmesser Prüfobjekt (Verschlusskappe) in m

Die Einhaltung des konstanten Abstands (D) durch ein festes Verhältnis der Transportgeschwindigkeit vA der

Prüfobjekte in der Staustrecke und der Geschwindigkeit des Bandförderer vB wird vorzugsweise ebenfalls von dem die Steuerung zur Einstellung der Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder (3.1, 3.2) relativ zur Geschwindigkeit jedes Fördermittels der Stetig-Förderanlage (2)

umfassenden Regelkreis bewirkt.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen

Fig. la eine Seitenansicht einer Vereinzelungsvorrichtung ohne Antrieb,

Fig. lb eine perspektivische Ansicht der

Vereinzelungsvorrichtung nach Fig. la mit transparenter Darstellung der Führungselemente,

Fig. lc eine Darstellung entsprechend Fig. lb mit

Führungselementen,

Fig. Id eine Darstellung entsprechend Fig. lb mit

entfernten Führungselementen,

Fig. 2 eine Aufsicht auf die Vereinzelungsvorrichtung nach Fig. lc und

Fig. 3 eine perspektivische Darstellung der

Vereinzelungsvorrichtung mit Antrieb.

Die Vereinzelungsvorrichtung ist Bestandteil einer der Übersichtlichkeit halber nicht vollständig dargestellten Prüfeinrichtung zur optischen Prüfung übereinstimmender, zu einer Objektachse (1.1) rotationssymmetrischer

Prüfobjekte (1) . Bei den Prüfobjekten (1) handelt es sich beispielsweise um Verschlusskappen für Getränkebehälter. Die zu einer Objektachse (1.1) rotationssymmetrischen Prüfobjekte stimmen sämtlich überein. Sie weisen eine Bodenfläche (1.2), eine durch den oberen Rand des

Prüfobjektes begrenzte Deckfläche (1.3) sowie eine sich zwischen der Bodenfläche (1.2) und der Deckfläche (1.3) erstreckende Mantelfläche (1.4) auf. Die

Vereinzelungsvorrichtung umfasst eine Stetig-Förderanlage (2) mit einer Transportebene (2.1) (vgl. Fig. la) . In der Transportebene (2.1) werden die Prüfobjekte (1) einreihig in einer Transportrichtung (2.2) transportiert.

Die Vereinzelungsvorrichtung verfügt weiter über zwei übereinstimmende Taschenräder (3.1, 3.2), die um senkrecht zu der Transportebene (2.1) verlaufende Achsen (3.3) drehbar sind. Die Taschenräder (3.1, 3.2) weisen in dem dargestellten Ausführungsbeispiel zehn gleichmäßig über den Umfang verteilte Taschen (3.4) auf. Sämtliche Taschen (3.4) der beiden Taschenräder (3.1, 3.2) werden durch einfach gekrümmte Flächen mit übereinstimmender Krümmung begrenzt. Die zahnartigen Übergänge (3.5) zwischen

benachbarten Taschen (3.4) sind stark gerundet.

Ein Antrieb (4), der die Taschenräder (3.1, 3.2) in eine gegensinnige, synchrone Drehung um die parallelen Achsen (3.3) versetzt, ist in Fig. 3 dargestellt. Der Antrieb (4) umfasst einen Servomotor (4.1) mit einem Antriebsritzel. Mit den Taschenrädern (3.1, 3.2) sind drehfest

Antriebswellen (4.2) verbunden, die in einer

Tragkonstruktion (4.3) gelagert und an den den

Taschenrädern (3.1, 3.2) gegenüberliegenden Enden jeweils mit einem Zahnrad (4.4) verbunden sind. Ferner ist an der Tragkonstruktion (4.3) eine verzahnte Umlenkrolle (4.5) drehbar gelagert. Das Antriebsritzel des Servomotors (4.1) treibt über einen Zahnriemen (4.6) die Zahnräder (4.4,

4.5) an, die die Antriebswellen (4.2) und damit die

Taschenräder (3.1, 3.2) in eine gegensinnige, synchrone Drehung um die parallelen Achsen (3.3, 3.4) versetzen.

Die Stetig-Förderanlage (2) der Vereinzelungsvorrichtung weist im dargestellten Ausführungsbeispiel eingangsseitig einen Strömungsförderer (5) auf, der die Prüfobjekte (1) an einen Bandförderer (6) übergibt. Der Strömungsförderer (5) fördert die Prüfobjekte mittels einer Luftströmung auf einem Gleitblech (5.1) in Transportrichtung (2.2). In Transportrichtung (2.2) sind parallel zueinander

verlaufende Seitenführungen (5.2) oberhalb der

Transportebene (2.1) derart angeordnet, dass die

Seitenführungen (5.2) jedes Prüfobjekt (1) an

gegenüberliegenden Seiten der Mantelfläche (1.4) führen. Der Strömungsförderer (5) bindet die

Vereinzelungsvorrichtung an eine vorgelagerte, nicht dargestellt Sortiervorrichtung an, in der die Prüfobjekte mittels einer Luftströmung transportiert werden.

Von dem Strömungsförderer (5) werden die Prüfobjekte auf einen Bandförderer (6) übergeben, der im dargestellten Ausführungsbeispiel ein umlaufendes Doppelspurband (6.1) aufweist. Der Bandförderer (6) umfasst eine

Tragkonstruktion (6.2), eine Antriebsstation (6.3) sowie eine der Übersichtlichkeit halber nicht dargestellte

Umlenkstation für die beiden Transportbänder des

Doppelspurbandes (6.1). Der Obertrum der beiden

Transportbänder des Doppelspurbandes (6.1) bildet zusammen mit dem Gleitblech (5.1) des Strömungsförderers (5) die Transportebene (2.1) der Stetig-Förderanlage (2). Die Tragkonstruktion (6.2) ist als geschlossener Kanal ausgeführt, in dem ein Unterdrück herrscht. Über einen Längsschlitz (6.5) wirkt der Unterdrück auf die

Bodenflächen (1.2) der Prüfobjekte (1).

Im Bereich des Transportbandförderers (6) erstrecken sich in Transportrichtung (2.2) oberhalb der Transportebene (2.1) zwei Führungsprofile (6.6). Die Führungsprofile (6.6) weisen jeweils einen horizontalen und einen

vertikalen Abschnitt auf, wobei die beiden horizontalen Abschnitte eine Überkopfführung (6.7) und die beiden vertikalen Abschnitte die Seitenführungen (6.8) für den Bandförderer bilden. Die Höhe der Führungsprofile (6.6) und deren Abstand zueinander wird derart bestimmt, dass die Seitenführungen (6.8) jedes Prüfobjekt (1) an

gegenüberliegenden Seiten der Mantelfläche (1.4) führen und die Überkopfführung (6.7) die Deckfläche (1.3) jedes Prüfobjekts (1) führt.

Wie insbesondere aus Fig. la, lb und lc erkennbar, weisen die beiden Führungsprofile (6.6) im Bereich der

Taschenräder (3.1, 3.2) jeweils einen Einschnitt (6.9) auf, durch den sich die Taschenräder (3.1, 3.2) in

Richtung der Transportebene (2.1) erstrecken.

In der Aufsicht nach Fig. 2 ist erkennbar, dass in der Transportebene (2.1) des Strömungsförderers (5) und des Bandförderers (6) in Transportrichtung (2.2)

hintereinander eine Staustrecke (7), eine Eingriffsstrecke (8), eine Beschleunigungsstrecke (9) und eine

Transportstrecke (10) angeordnet sind. Die Stau- und

Transportstrecke (9, 10) sind nicht vollständig

dargestellt .

In der Staustrecke (7) liegen die Prüfobjekte (1)

einreihig an ihren Mantelflächen (1.4) aneinander an. Der Abstand (A) zwischen den Objektachsen (1.1) der

Prüfobjekte (1) stimmt überein. Die Staustrecke (7) dient zum mengen- und zeitmäßigen Ausgleich des Transportstroms der Prüfobjekte (1) zwischen dem Sortierer und der optischen Prüfung, der eine konstante Anzahl der

Prüfobjekte je Zeiteinheit, beispielsweise 60 Prüfobjekte je Sekunde, mit einem gleichmäßigen Abstand (A) zugeführt werden muss. Über die Staustrecke (7) werden die

Prüfobjekte (1) lückenlos den beiden Taschenrädern (3.1, 3.2) zugeführt. Der Abstand zwischen den parallelen Achsen (3.3) der Taschenräder (3.1, 3.2) und der vertikale

Abstand der Taschenräder (3.1, 3.2) zu der Transportebene (2.1.) ist derart bestimmt, dass die Mantelfläche (1.4) jedes Prüfobjekts (1) an jeweils einer Tasche (3.4) der beiden Taschenräder (3.1, 3.2) in der Eingriffsstrecke (8) zur Anlage gelangt. In Fig. Id ist erkennbar, wie die beiden zusammenwirkenden Taschen (3.4) der beiden

Taschenräder (3.1, 3.2) im Verlauf der weiteren Drehung ein das Prüfobjekt (1) an der Mantelfläche (1.4)

umfassendes Nest bilden und das Prüfobjekt (1) durch die Eingriffsstrecke (8) transportieren und dieses am Ende der Eingriffstrecke freigeben.

Die Vereinzelungsvorrichtung verfügt über eine nicht dargestellte Steuerung zur Einstellung der

Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder (3.1, 3.2) relativ zur Geschwindigkeit (vB) des Bandförderers (6) derart, dass die Transportgeschwindigkeit (vA) der

Prüfobjekte (1) in der Stau- und Eingriffsstrecke (7, 8) geringer als die Geschwindigkeit (vB) des Bandförderers (6) ist, die der Transportgeschwindigkeit der Prüfobjekte (1) in der Transportstrecke (10) entspricht. Die

Transportgeschwindigkeit (vA) der Prüfobjekte (1) in der Stau- und Eingriffsstrecke (7, 8) entspricht der sich aus der Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder (3.1, 3.2) ergebenden Umfangsgeschwindigkeit (U) jedes Prüfobjekts (1). In dem dargestellten Ausführungsbeispiel wird die Umdrehungsgeschwindigkeit der Taschenräder mittels des Antriebs (4) und die Geschwindigkeit des Bandförderers (6) mit der Antriebsstation (6.3) gesteuert.

Sowohl die Luftströmung des Strömungsförderers (5) als auch die über das Doppelspurband (6.1) des Bandförderers (6) auf die Bodenflächen (1.2) der Prüfobjekte (1)

ausgeübten Reibkräfte erzeugen in der Staustrecke (7) einen Staudruck. Die sich mit gesteuerter

Umdrehungsgeschwindigkeit drehenden Taschenräder (3.1,

3.2) hindern die Prüfobjekte (1) in der Staustrecke (7) und der Eingriffstrecke (8) an einem ungehinderten

Transport mit der höheren Geschwindigkeit des

Bandförderers und der Luftströmung, bis diese aufgrund der Drehung der Taschenräder (3.1, 3.2) am Ende der

Eingriffsstrecke (8) freigegeben und in der

Beschleunigungsstrecke (9) auf die Geschwindigkeit (vB) des Bandförderers (6) beschleunigt werden.

Die Anzahl (n) der je Zeiteinheit vereinzelten Prüfobjekte hängt von der Anzahl der Taschen in den Taschenrädern (3.1, 3.2) sowie der Umdrehungsgeschwindigkeit der

Taschenräder ab. Der Abstand (B) zwischen den Prüfobjekten (1) nach dem Vereinzeln hängt indes von dem

Geschwindigkeitsunterschied der Transportgeschwindigkeit (vA) in der Staustrecke (7) und der Geschwindigkeit (vB) des Bandförderers in der Transportstrecke ab.

Um die Position der Prüfobjekte (1) auf der

Transportstrecke (10) zu stabilisieren und die

Beschleunigungsstrecke (9) zu verkürzen, erstreckt sich der Längsschlitz (6.5), über den ein Vakuum auf die

Bodenfläche (1.2) der Prüfobjekte (1) wirkt, von der

Eingriffstrecke (8) über die Beschleunigungsstrecke (9) zur Transportstrecke (10) . In der Staustrecke (7) ist indes kein Vakuum wirksam, weil es das Stauen der

Prüfobjekte beeinträchtigen würde. Auf die Wirkung des Vakuums kann auch in der Eingriffstrecke (8) verzichtet werden. Die Vakuumunterstützung ist bei Prüfobjekten mit geschlossener oder zumindest teilweise geschlossener Bodenfläche sinnvoll.

Die Oberfläche des Doppelspurbandes (6.1) des

Bandförderers (6) weist einen für die Anforderung einer Staustrecke (7) angepassten Reibbeiwert auf, der es den Prüfobjekten (1) in der Staustrecke erlaubt, über die Oberfläche rutschen zu können.

In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung wird die Staustrecke (7) mittels eines Sensors auf etwaige Lücken in dem Transportstrom überwacht. Etwaige Lücken können dazu führen, dass die Prüfobjekte von den Taschen (3.4) der beiden Taschenräder (3.1, 3.2) nicht korrekt aufgenommen werden, sondern die Übergänge (3.5) auf die Mantelflächen (1.4) nachfolgender Prüfobjekte (1) auftreffen. Wird eine Lücke detektiert, kann

beispielsweise als Gegenmaßnahme die Drehgeschwindigkeit der Taschenräder (3.1, 3.2) reduziert werden, damit sich die Lücke wieder schließt.