In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2020104085 - STEUERVORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN MINDESTENS EINER BREMSVORRICHTUNG EINES FAHRZEUGS

Veröffentlichungsnummer WO/2020/104085
Veröffentlichungsdatum 28.05.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/075430
Internationales Anmeldedatum 20.09.2019
IPC
B60T 8/172 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
17mittels elektrischer oder elektronischer Mittel zur Steuerung oder Regelung des Bremsvorgangs
172Bestimmen der Parameter für die Steuerung oder Regelung, z.B. durch Berechnungen mit Hilfe gemessener oder erfasster Parameter
B60T 8/1755 2006.01
BArbeitsverfahren; Transportieren
60Fahrzeuge allgemein
TBremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
17mittels elektrischer oder elektronischer Mittel zur Steuerung oder Regelung des Bremsvorgangs
1755Bremsregelung besonders ausgebildet zur Steuerung oder Regelung der Fahrzeugstabilität, z.B. unter Berücksichtigung der Gierrate oder der Querbeschleunigung in einer Kurve
CPC
B60T 2210/12
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
2210Detection or estimation of road or environment conditions; Detection or estimation of road shapes
10Detection or estimation of road conditions
12Friction
B60T 7/12
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
7Brake-action initiating means
12for automatic initiation; for initiation not subject to will of driver or passenger
B60T 8/00
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
B60T 8/17
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
17Using electrical or electronic regulation means to control braking
B60T 8/172
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
17Using electrical or electronic regulation means to control braking
172Determining control parameters used in the regulation, e.g. by calculations involving measured or detected parameters
B60T 8/1755
BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
60VEHICLES IN GENERAL
TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL
8Arrangements for adjusting wheel-braking force to meet varying vehicular or ground-surface conditions, e.g. limiting or varying distribution of braking force
17Using electrical or electronic regulation means to control braking
1755Brake regulation specially adapted to control the stability of the vehicle, e.g. taking into account yaw rate or transverse acceleration in a curve
Anmelder
  • ROBERT BOSCH GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • DAHLKE, Franz
  • TROFIMOV, Alexander
Prioritätsdaten
10 2018 220 077.722.11.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) STEUERVORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUM BETREIBEN MINDESTENS EINER BREMSVORRICHTUNG EINES FAHRZEUGS
(EN) CONTROL DEVICE AND METHOD FOR OPERATING AT LEAST ONE BRAKE DEVICE OF A VEHICLE
(FR) DISPOSITIF DE COMMANDE ET PROCÉDÉ SERVANT À FAIRE FONCTIONNER AU MOINS UN DISPOSITIF DE FREINAGE D'UN VÉHICULE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft eine Steuervorrichtung (10) und ein Verfahren zum Betreiben mindestens einer Bremsvorrichtung (12) eines Fahrzeugs mit den Schritten: Ermitteln, ob eine Rücknahme der Betätigung einer Eingabevorrichtung (14) durch den Fahrer festgestellt wird, und, gegebenenfalls, Ansteuern der mindestens einen Bremsvorrichtung (12) derart, dass das Fahrzeug mittels der mindestens einen Bremsvorrichtung (12) abgebremst wird, wobei, die mindestens eine Bremsvorrichtung (12) so angesteuert wird, dass mittels der jeweils angesteuerten Bremsvorrichtung (12) zumindest ein der ersten Soll-Funktionsgröße entsprechendes erstes Bremsmoment des Fahrzeugs bewirkt wird, und, sofern mindestens ein Indikator (24), welcher ein Überbremsrisiko für das Fahrzeug anzeigt, vorliegt, die mindestens eine Bremsvorrichtung (12) so angesteuert wird, dass mittels der jeweils angesteuerten Bremsvorrichtung (12) höchstens ein der zweiten Soll-Funktionsgröße entsprechendes zweites Bremsmoment des Fahrzeugs kleiner als das erste Bremsmoment bewirkt wird.
(EN)
The invention relates to a control device (10) and to a method for operating at least one brake device (12) of a vehicle, comprising the steps: determining whether a withdrawal of the actuation of an input device (14) by the driver is detected, and, if applicable, activating the at least one brake device (12) in such a way that the vehicle is braked by means of the at least one brake device (12), wherein the at least one brake device (12) is activated in such a way that at least a first braking torque of the vehicle corresponding to the first target functional variable is brought about by means of the particular activated brake device (12), and, if at least one indicator (24) indicating a risk of overbraking for the vehicle is present, the at least one brake device (12) is activated in such a way that at most a second braking torque of the vehicle corresponding to the second target functional variable is brought about by means of the particular activated brake device (12), the second braking torque being less than the first braking torque.
(FR)
L'invention concerne un dispositif de commande (10) et un procédé servant à faire fonctionner au moins un dispositif de freinage (12) d'un véhicule. Le procédé comprend les étapes consistant à : déterminer si un retrait de l'actionnement d'un dispositif d'entrée (14) par le conducteur est constaté ; et, éventuellement, piloter le ou les dispositifs de freinage (12) de telle manière que le véhicule est ralenti au moyen du ou des dispositifs de freinage (12). Le ou les dispositifs de freinage (12) sont pilotés de telle sorte qu'au moins un premier couple de freinage du véhicule correspondant à la grandeur fonctionnelle théorique est entraîné au moyen du dispositif de freinage (12) respectivement piloté, et, dans la mesure où au moins un indicateur (24) indiquant un risque de surfreinage pour le véhicule est présent, le ou les dispositifs de freinage (12) sont pilotés de telle sorte qu'au maximum un deuxième couple de freinage du véhicule correspondant à la deuxième grandeur fonctionnelle théorique est inférieur au premier couple de freinage au moyen du dispositif de freinage (12) respectivement piloté.
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten