In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Goto Application

1. WO2020099331 - NADELFREIES INJEKTIONSGERÄT ZUR NADELFREIEN INJEKTION EINER WIRKSTOFFHALTIGEN LÖSUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/099331
Veröffentlichungsdatum 22.05.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/080886
Internationales Anmeldedatum 11.11.2019
IPC
A61M 5/30 2006.01
ATäglicher Lebensbedarf
61Medizin oder Tiermedizin; Hygiene
MVorrichtungen zum Einführen oder Aufbringen von Substanzen in oder auf den Körper; Vorrichtungen zum Übertragen von Körperflüssigkeiten oder zum Entziehen derselben aus dem Körper; Vorrichtungen zum Hervorrufen oder zum Beenden von Schlaf oder Betäubung
5Vorrichtungen zum Einbringen von Mitteln in den Körper auf subkutanem, intravasculärem oder intramuskulärem Wege; Zubehör hierfür, z.B. Vorrichtungen zum Füllen oder Reinigen, Armstützen
178Spritzen
30Spritzen für Injektion durch Strahlwirkung ohne Nadel, z.B. mit auswechselbaren Ampullen oder Patronen verwendbar
Anmelder
  • PREDESCU-MELZER, Alina [CH]/[CH]
Erfinder
  • PREDESCU-MELZER, Alina
Vertreter
  • KLEINE, Hubertus
  • DANTZ, Jan
  • SPECHT, Peter
Prioritätsdaten
10 2018 128 273.712.11.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) NADELFREIES INJEKTIONSGERÄT ZUR NADELFREIEN INJEKTION EINER WIRKSTOFFHALTIGEN LÖSUNG
(EN) NEEDLE-FREE INJECTION APPLIANCE FOR NEEDLE-FREE INJECTION OF AN ACTIVE SUBSTANCE SOLUTION
(FR) INSTRUMENT D’INJECTION EXEMPT D’AIGUILLE UTILISÉ POUR RÉALISER UNE INJECTION SANS AIGUILLE D’UNE SOLUTION À TENEUR EN PRINCIPE ACTIF
Zusammenfassung
(DE)
Ein nadelfreies Injektionsgerät (1, 51) zur nadelfreien Injektion einer wirkstoffhaltigen Lösung in ein subkutanes Gewebe, wobei das Injektionsgerät (1, 51) ein Injektorgehäuse (2, 52) und eine Gaskartusche (3, 53) aufweist und einen Kolben (10, 60), welcher durch einen Druck aufgrund einer Gasfreisetzung von Gas aus der Gaskartusche (3, 53) bewegbar, insbesondere linear bewegbar, im Injektorgehäuse (2, 52) angeordnet ist, wobei durch den Kolben (10, 60) der Druck auf die wirkstoffhaltige Lösung übertragbar ist, welche über eine Ausgabeöffnung (33) im nadelfreien Injektionsgeräts (1, 51) durch Aufsetzen auf die Haut an das subkutane Gewebe abgebbar ist, wobei das nadelfreie Injektionsgerät (1, 51) ein Hebelelement (16, 63) aufweist, bei dessen Betätigung die Gaskartusche (3, 53) zur Gasfreisetzung auf eine innerhalb des Injektorgehäuses (2, 52) angeordnete und zur Gaskartusche (3, 53) hin spitz-zulaufende Düse (13, 56) gepresst wird und dadurch Gas zur Bewegung des Kolbens (10, 60) unter Injektion der wirkstoffhaltigen Lösung freisetzt; sowie eine Verwendung des vorgenannten Injektionsgeräts.
(EN)
A needle-free injection appliance (1, 51) for needle-free injection of an active substance solution into a subcutaneous tissue, wherein the injection appliance (1, 51) has an injector housing (2, 52) and a gas cartridge (3, 53), and a piston (10, 60) which is arranged in the injector housing (2, 52) so as to be movable, in particular linearly movable, by a pressure caused by a release of gas from the gas cartridge (3, 53), wherein the pressure can be transmitted by the piston (10, 60) to the active substance solution, which can be delivered to the subcutaneous tissue via an outlet opening (33) in the needle-free injection appliance (1, 51) when the latter is placed onto the skin, wherein the needle-free injection appliance (1, 51) has a lever element (16, 63) which, when actuated, causes the gas cartridge (3, 53) to be pressed, for gas release, onto a nozzle (13, 56) arranged inside the injector housing (2, 52) and tapering towards the gas cartridge (3, 53), thereby releasing gas for the movement of the piston (10, 60) during injection of the active substance solution; and also a use of the aforementioned injection appliance.
(FR)
L’invention concerne un instrument d’injection (1, 51) exempt d’aiguille utilisé pour réaliser une injection sans aiguille d’une solution à teneur en principe actif dans un tissu sous-cutané. L’instrument d’injection (1, 51) comprend un logement d’injection (2, 52) et une cartouche de gaz (3, 53), et un piston (10, 60) qui peut être déplacé, en particulier de manière linéaire, par l’intermédiaire d’une pression issue d’une libération de gaz contenu dans la cartouche de gaz (3, 53) est disposé dans le logement d’injection (2, 52). La pression peut être appliquée, par l’intermédiaire du piston (10, 60), sur la solution à teneur en principe actif, laquelle peut être administrée par l’intermédiaire d’une ouverture de sortie (33) dans l’instrument d’injection (1, 51) exempt d’aiguille, par positionnement sur la peau sur le tissu sous-cutané. L’instrument d’injection (1, 51) exempt d’aiguille comprend un élément levier (16, 63) dont l’actionnement entraîne l’application d’une pression de la cartouche de gaz (3, 53) pour une libération de gaz sur une buse (13, 56) allant en s’amincissant vers la cartouche de gaz (3, 53) disposée dans le logement d’injection (2, 52), libérant ainsi du gaz pour déplacer le piston (10, 60) avec injection de la solution à teneur en principe actif. Cette invention concerne en outre une utilisation de cet instrument d’injection.
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten