In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Goto Application

1. WO2020078983 - VERFAHREN ZUR ERFASSUNG WENIGSTENS VON PARTIKELZUSAMMENSETZUNGEN IN EINEM ÜBERWACHUNGSBEREICH MIT EINER OPTISCHEN DETEKTIONSVORRICHTUNG UND DETEKTIONSVORRICHTUNG

Veröffentlichungsnummer WO/2020/078983
Veröffentlichungsdatum 23.04.2020
Internationales Aktenzeichen PCT/EP2019/077925
Internationales Anmeldedatum 15.10.2019
IPC
G01S 17/00 2020.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
SFunkpeilung; Funknavigationssysteme; Bestimmen der Entfernung oder der Geschwindigkeit mittels Funkwellen; Orten oder Ermitteln der Anwesenheit mittels Reflexion oder Wiederausstrahlung von Funkwellen; vergleichbare Anordnungen mit anderen Wellen
17Systeme, bei denen die Reflexion oder Wiederausstrahlung elektromagnetischer Wellen außer Funkwellen verwendet werden, z.B. Lidarsysteme
G01S 7/48 2006.01
GPhysik
01Messen; Prüfen
SFunkpeilung; Funknavigationssysteme; Bestimmen der Entfernung oder der Geschwindigkeit mittels Funkwellen; Orten oder Ermitteln der Anwesenheit mittels Reflexion oder Wiederausstrahlung von Funkwellen; vergleichbare Anordnungen mit anderen Wellen
7Einzelheiten der Systeme gemäß den Gruppen G01S13/ , G01S15/ und G01S17/146
48von Systemen gemäß der Gruppe G01S17/57
CPC
G01S 7/4802
GPHYSICS
01MEASURING; TESTING
SRADIO DIRECTION-FINDING; RADIO NAVIGATION; DETERMINING DISTANCE OR VELOCITY BY USE OF RADIO WAVES; LOCATING OR PRESENCE-DETECTING BY USE OF THE REFLECTION OR RERADIATION OF RADIO WAVES; ANALOGOUS ARRANGEMENTS USING OTHER WAVES
7Details of systems according to groups G01S13/00, G01S15/00, G01S17/00
48of systems according to group G01S17/00
4802using analysis of echo signal for target characterisation; Target signature; Target cross-section
Anmelder
  • VALEO SCHALTER UND SENSOREN GMBH [DE]/[DE]
Erfinder
  • TROEGER, Hans-Martin
  • QUREISHI, Faraz
  • MATHUR, Harsha
Vertreter
  • WITHOPF, Kristina
Prioritätsdaten
10 2018 125 715.517.10.2018DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR ERFASSUNG WENIGSTENS VON PARTIKELZUSAMMENSETZUNGEN IN EINEM ÜBERWACHUNGSBEREICH MIT EINER OPTISCHEN DETEKTIONSVORRICHTUNG UND DETEKTIONSVORRICHTUNG
(EN) METHOD FOR DETECTING AT LEAST PARTICLE COMPOSITIONS IN A MONITORING REGION BY MEANS OF AN OPTICAL DETECTION DEVICE, AND DETECTION DEVICE
(FR) PROCÉDÉ DE DÉTECTION D'AU MOINS DES COMPOSITIONS DE PARTICULES DANS UNE ZONE DE SURVEILLANCE COMPRENANT UN DISPOSITIF DE DÉTECTION OPTIQUE ET DISPOSITIF DE DÉTECTION
Zusammenfassung
(DE)
Es werden ein Verfahren zur Erfassung wenigstens von Partikelzusammensetzungen (21) in einem Überwachungsbereich (14), welche ein zeitlich dynamisches Verhalten aufweisen, mit einer optischen Detektionsvorrichtung (12), und eine optische Detektionsvorrichtung (12) beschrieben. Bei dem Verfahren werden bei wenigstens einer Messung optische Sendesignale (22) in den Überwachungsbereich (14) gesendet und Sendesignale (22), welche an Partikelzielen (28) von etwa im Überwachungsbereich (14) vorhandenen Partikelzusammensetzungen (21) reflektiert werden, als Partikel-Reflexionssignale (30) empfangen. Aus den Partikel-Reflexionssignalen (30) wird auf das Vorhandensein von dynamischen Partikelzusammensetzungen (21) geschlossen. Wenigstens zwei Messungen werden zeitlich beabstandet durchgeführt. Aus den Partikel-Reflexionssignalen (30) jeder Messung eine Partikelzieldichte oder eine die Partikelzieldichte charakterisierende Größe wird für wenigstens ein Teilvolumen (48) des Überwachungsbereich (14) ermittelt. Falls die Partikelzieldichte (52) oder die diese charakterisierende Größe der wenigstens zwei Messungen sich gegebenenfalls um mehr als eine vorgebbare oder vorgegebene Toleranz unterscheiden, wird darauf geschlossen, dass die Partikel-Reflexionssignale (30) aus dem wenigstens einen Teilvolumen von der Reflexion der Sendesignale (22) an dynamischen Partikelzusammensetzungen (21) herrühren.
(EN)
The invention relates to a method for detecting at least particle compositions (21) in a monitoring region (14) which have temporally dynamic behaviour by means of an optical detection device (12), and to an optical detection device (12). In the method, during at least one measurement, optical transmission signals (22) are transmitted into the monitoring region (14), and transmission signals (22) which are reflected at particle targets (28) by particle compositions (21) possibly present in the monitoring region (14) are received as particle reflection signals (30). The presence of dynamic particle compositions (21) is confirmed by the particle reflection signals (30). At least two measurements are performed spaced-apart over time. A particle target density or a variable characterising the particle target density is determined for at least a partial volume (48) of the monitoring region (14) on the basis of the particle reflection signals (30). If the particle target density (52), or the variable characterising same, of the at least two measurements differ by more than a predefinable or predefined tolerance, it is inferred that the particle reflection signals (30) from the at least one partial volume originate from the reflection of the transmission signals (22) at dynamic particle compositions (21).
(FR)
L'invention concerne un procédé de détection d'au moins des compositions de particules (21) dans une zone de surveillance (14), qui ont un comportement dynamique dans le temps, comprenant un dispositif de détection optique (12), et un dispositif de détection optique (12). Dans le procédé, des signaux d’émission optique (22) sont émis dans la zone de surveillance (14) dans au moins une mesure et des signaux d’émission (22) réfléchis sur des cibles de particules (28) par toutes les compositions de particules (21) présentes dans la zone de surveillance (14) sont reçus comme signaux de réflexion de particules (30). À partir des signaux de réflexion des particules (30), on conclut la présence de compositions dynamiques de particules (21). Au moins deux mesures sont effectuées à intervalles réguliers. À partir des signaux de réflexion des particules (30) de chaque mesure, une densité cible des particules ou une quantité caractérisant la densité cible des particules est déterminée pour au moins un volume partiel (48) de la zone de surveillance (14). Si la densité cible des particules (52) ou la grandeur la caractérisant d'au moins deux mesures diffèrent, le cas échéant, de plus d'une tolérance prédéfinie ou prédéterminée, il est conclu que les signaux de réflexion des particules (30) d'au moins un volume partiel résultent de la réflexion des signaux émis (22) sur des compositions dynamiques de particules (21).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten