In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2020011722 - FREQUENZSELEKTIVE DÄMPFEINRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Freguenzselektive Dämpfeinrichtunq

Die Erfindung betrifft eine frequenzselektive Dämpfeinrichtung gemäß dem Oberbe griff von Patentanspruch 1 .

Die DE 10 2012 004 684 A1 beschreibt die Kombination eines elektrisch angesteuer ten Verstelldämpfungsventils und eines frequenzabhängigen Ventils gemäß der EP 1 44 2227 B1 , in der Beschreibungseinleitung der DE 10 2012 004 684 A1 auch„FSD-Ventil“ der Firma„Koni“ genannt. Dabei wird eine hydraulische Parallelschaltung die ser beiden Ventile im Detail beschrieben. Erwähnt und in einem Ersatzschaubild dar gestellt wird auch eine Reihenanordnung der beiden Ventile. Bei einer Reihenschal tung beider Ventile tritt der Effekt auf, dass bei einer Drosselung der Strömung über das Verstellventil eine Dämpfkrafterhöhung über eine gesamte Kennlinie zu ver zeichnen ist. Eine zusätzliche frequenzabhängige Erhöhung wird dabei reduziert.

Wird das Verstelldämpfungsventil maximal geöffnet, dann tritt bei niedrigen Kolben stangengeschwindigkeiten eine Dämpfkraftreduzierung am Verstelldämpfungsventil und eine Dämpfkrafterhöhung am frequenzabhängigen Dämpfventil auf. In Summe scheint der Regelbereich sehr eingrenzt zu sein.

Die DE 10 2015 21 1 891 A1 offenbart ein frequenzselektives Dämpfventil, bei dem ein Staudruck in einer Steuerkammer ausgenutzt wird, um einen Steuerkolben auf mindestens eine Ventilscheibe einwirken zu lassen, der damit eine variable Schließ kraft erzeugt. Bei einer hochfrequenten Anregung wird die Trägheit des Druckauf-baus innerhalb der Steuerkammer ausgenutzt, so dass bei hochfrequenten Anregun gen eine geringere Schließkraft auf die Ventilscheibe einwirkt als bei einer niedrigfre quenten Anregung.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, die Einsatzmöglichkeiten ei nes frequenzabhängigen Dämpfventils zu erweitern.

Die Aufgabe wird dadurch gelöst, dass der wirksame Querschnitt des Steuerkanals über ein willkürlich betätigbares Strömungsventil einstellbar ist, um den Zustrom von Dämpfmedium in den Steuerraum zu regulieren.

Der Vorteil der Konstruktion besteht im einfachen Aufbau. Das Strömungsventil er zeugt keine Dämpfkraft und muss deshalb auch nicht in Fahrversuchen abgestimmt werden. Je nach gewählter Auslegung der Dämpfventileinrichtung kann der Einfluss der Frequenzabhängigkeit minimiert oder sogar abgeschaltet werden.

Bei einer Ausführungsform ist das Strömungsventil als ein Magnetventil ausgeführt, das bei einer höheren Bestromung eine Schließstellung einnimmt. Eine Schließstel lung bedeutet, dass die Frequenzabhängigkeit zumindest reduziert ist. Diese Dämpf kraftcharakteristik soll tendenziell seltener vorgesehen sein, so dass über diese Ver teilung der Dämpfkrafteinstellung ein reduzierter Stromverbrauch zu verzeichnen sein wird.

Alternativ kann man auch vorsehen, dass das Strömungsventil als ein Magnetventil ausgeführt ist, das bei einer höheren Bestromung eine Offenhalteposition einnimmt.

Gemäß einem vorteilhaften Unteranspruch weist das Strömungsventil einen Ventil körper auf, dessen druckbeaufschlagte Fläche in Wirkrichtung des Strömungsventils unterschiedlich groß ausgeführt ist. Der Vorteil dieser Ausgestaltung des Ventilkör pers besteht darin, dass eine Strömungsventileinstellung von dem momentanen Be triebsdruck am Ventilkörper des Strömungsventils überdrückt werden kann, bei spielsweise, wenn Spitzendrücke anliegen. Dadurch wird ein einfaches hydraulisches fail-safe-Verhalten erreicht.

Optional kann ein Voröffnungsquerschnitt als Strömungsverbindung zwischen einer Zulauf- und einer Abflussseite der Dämpfventileinrichtung vorliegen, der von dem Steuerkolben angesteuert wird und ebenfalls mit dem Strömungsventil einstellbar ist. Der Voröffnungsquerschnitt dient zur Absenkung der Dämpfkraft bei einer niedrigen Anströmungsgeschwindigkeit der Dämpfventileinrichtung. Bei bestimmten Randbe dingungen kann der Voröffnungsquerschnitt jedoch auch nachteilig im Sinne einer zu geringen Dämpfkraft sein. Dieser Mangel wird mit dem Strömungsventil ebenfalls minimiert.

Des Weiteren kann das Strömungsventil einen ersten und einen zweiten Ventilkörper aufweisen, wobei ein erster Ventilkörper eine Anschlussöffnung zwischen dem Steu erkanal und dem Steuerraum und ein zweiter Ventilkörper einen wirksamen Quer schnitt eines Kanalabschnitts zum Voröffnungsquerschnitt beeinflusst. Über diese Ausgestaltung können der frequenzselektive Anteil und der durch den Voröffnungs querschnitt erzeugte Dämpfkraftanteil getrennt beeinflusst werden.

Im Hinblick auf eine einfache Bauform sind der erste und der zweite Ventilkörper me chanisch miteinander verbunden, so dass nur ein Magnetventil zur Betätigung not wendig ist.

In einer bevorzugten Ausführung weist die mechanische Verbindung eine Kompen sationsfeder auf, die eine Relativbewegung zwischen den beiden Ventilkörpern aus gleicht, wenn einer der beiden Ventilkörper eine Endstellung einnimmt. Diese Ausge staltung erleichtert den Einsatz eines Sitzventils für die Strömungsventile

Die Dämpfventileinrichtung ist an einer axial beweglichen Kolbenstange eines Schwingungsdämpfers befestigt, wobei die frequenzselektive Ventileinrichtung an einem Gehäuse des Strömungsventils befestigt ist.

Ein Anker der Magnetspule ist mechanisch von dem Ventilkörper des Strömungsven tils getrennt ausgeführt, so dass der Anker und der Ventilkörper eine Relativbewe gung zueinander ausführen können. Folglich kann die frequenzselektive Ventilein richtung von dem Strömungsventil getrennt montiert werden.

Anhand der folgenden Figurenbeschreibung soll die Erfindung näher erläutert wer den.

Die Figur 1 zeigt eine frequenzselektive Dämpfventileinrichtung 1 als Teil eines Schwingungsdämpfers 3. Der Schwingungsdämpfer 3 umfasst zumindest einen Ar-

beitszylinder 5, der mit einem Dämpfmedium gefüllt ist. Ein Kolben 7 an einer Kol benstange 9 unterteilt den Arbeitszylinder 5 in einen kolbenstangenseitigen und ei nen kolbenstangenfernen Arbeitsraum 1 1 ; 13. Der Kolben 7 verfügt über jeweils ein Dämpfventil 15, das mindestens einen Durchtrittskanal 17 mit einer Austrittsseite aufweist, die zumindest teilweise von mindestens einer Ventilscheibe 19 abgedeckt wird.

Der Kolben 7 mit den Ventilscheiben 19 bzw. das Dämpfventil 15 ist ein Bestandteil der frequenzselektiven Dämpfventileinrichtung. Eine weitere Baugruppe der Dämpf ventileinrichtung wird von einem Steuerkolben 21 gebildet, der in einem Steuerraum 23 eine axiale Betriebsbewegung ausführt. Der Steuerraum 23 wird von einem

Topfelement 25 gebildet, das zusammen mit dem Kolben 7 auf einem Kolbenstan genzapfen 27 aufgefädelt und befestigt ist. Das Topfelement 25 verfügt über ein of fenes Ende, aus dem der Steuerkolben 21 herausragt und über eine Zwischenschal tung von Federscheiben 29; 31 auf die mindestens eine Ventilscheibe 19 des

Dämpfventils 15 in Schließrichtung einwirkt.

Der Steuerraum 23 ist über einen Steuerkanal 33 mit dem kolbenstangenseitigen Arbeitsraum 11 verbunden. Dafür dienen mindestens eine Radialöffnung 35 im Kol benstangenzapfen 27 und mindestens ein Radialkanal 37 oberhalb einer Stützschei be 39 für mindestens eine Ventilscheibe 41 eines zweiten Dämpfventils, das bei einer Einfahrbewegung der Kolbenstange wirksam ist.

Zusätzlich verfügt der Steuerkanal 33 über radialen Kanalabschnitt 43, der in einen Voröffnungsquerschnitt 45 im kolbenstangenfernen Arbeitsraum 13 mündet und der mit dem Steuerkolben 21 ein verstellbares Schieberventil bildet.

Räumlich zwischen dem Steuerkanal 33 und dem kolbenstangenseitigen Arbeits raum 1 1 ist ein Strömungsventil 47 angeordnet, das willkürlich über einen Aktuator 49 in der Bauform einer Magnetspule 51 und eines Ankers 53 ansteuerbar ist. Der Anker 53 wird bei stromloser Magnetspule 51 von einer mehrteiligen Federanord nung 55 in einer definierten Ausgangsposition gehalten. Der Aktuator 53 ist in einem Gehäuse 57 angeordnet, das stirnseitig an der Kolbenstange 9 befestigt ist. Die Kol- benstange 9 ist hohl ausgeführt und nimmt Versorgungsleitungen 59 für die Magnet spule 51 auf.

Das Strömungsventil 47 umfasst des Weiteren einen Ventilkörper 61 , der von einer Ventilfeder 63 in einer definierten Position zum Anker 53 gehalten wird und mit einer Ventilsitzfläche 67 im Bereich einer Anschlussöffnung 65 des Steuerkanals 33 ange ordneten ein Sitzventil bildet.

Das Gehäuse 57 für den Aktuator 49 umfasst einen Boden 68, in dem der mindes tens eine Radialkanal 37 ausführt ist und über den eine Verbindung mit dem Kolben stangenzapfen 27 besteht. Der Boden 68 trennt den Aktuator 49 von den hydraulisch wirksamen Komponenten der Dämpfventileinrichtung 1.

In Abhängigkeit der Bestromung der Magnetspule 51 wird der wirksame Querschnitt des Steuerkanals 33, bestimmt durch den Abhubweg des Ventilkörpers 61 von der Ventilsitzfläche 67 und dem Querschnitt des Steuerkanals 33, eingestellt. Über den wirksamen Querschnitt lässt sich der Zustrom von Dämpfmedium je nach Abstim mung der Dämpfventileinrichtung 1 bis zur völligen Blockade des Steuerraums 23 vom kolbenstangenseitigen Arbeitsraum 1 1 einstellen. Eine völlige Blockade als mögliche Extremstellung führt dazu, dass die Frequenzabhängigkeit der Dämpfventi leinrichtung 1 aufgehoben ist. Damit ist wiederum eine Reduzierung der maximal er reichbaren Dämpfkraft verbunden, da der Steuerkolben 21 keine zusätzliche

Schließkraft auf die Ventilscheibe 19 und damit auf das Dämpfventil 15 ausüben kann. Umgekehrt kann bei einem maximalen Zustromquerschnitt auch die maximale frequenzabhängige Wirkung des Steuerkolbens 21 ausgenutzt werden. Dahinter steht der Effekt, dass bei einer hochfrequenten Kolbenstangenbewegung der Druck anstieg im Steuerraum 23 der Bewegung der Kolbenstange hinterherhinkt. Diese T rägheit des Systems wird ausgenutzt, um die Schließkraft auf die Ventilscheibe 19 des Dämpfventils 15 zu reduzieren. Bei einer niedrig frequenten aber trotzdem schnellen Kolbenstangenbewegung steigt der Druck proportional zur Kolbenstan gengeschwindigkeit, so dass dann im Steuerraum 23 ein erhöhter Druck entsteht, der den Steuerkolben 21 in Richtung der Ventilscheibe 19 bewegt und damit die zusätzli- che Schließkraft erzeugt. Diese Schließkraft bedeutet, dass das Dämpfventil eine größere Dämpfkraft erzeugen kann. Man kann vereinfacht zusammenfassen:

maximal Querschnitt des Strömungsventils => maximale Dämpfkraft der Dämpfventi leinrichtung

Minimaler Querschnitt des Strömungsventils => minimale Dämpfkraft

Wie man aus der Fig. 1 entnehmen kann, verfügt der Ventilkörper 61 beispielhaft über einen pilzförmigen Querschnitt und damit über unterschiedlich große druckbe aufschlagte Flächen in Wirkrichtung des Strömungsventils.

Bei geschlossenem Strömungsventil 47, bei dem der Ventilkörper 61 auf der stirnsei tigen Ventilsitzfläche 67 aufliegt, stellt eine kreisringförmige Ringfläche 69, an der sich auch die Ventilfeder 63 abstützt, eine druckbeaufschlagte Fläche dar. Ein in Richtung des Ankers 53 weisende Stirnfläche 71 kann man durch eine Dichtung 73 gegen den Druck innerhalb des Radialkanals 37 abschirmen, so dass dort kein Be triebsdruck herrscht und folglich auch keine druckbeaufschlagte Fläche vorliegt.

Für den Fall, dass das Strömungsventil 47 bei einer höheren Bestromung eine Schließstellung einnimmt, kann je nach Auslegung der Schließkraft des Aktuators 49 und der Bemessung der Flächen am Ventilkörper 61 der Effekt ausgenutzt werden, dass die Schließkraft des Aktuators 49 von der Druckkraft des Dämpfmediums auf den Ventilkörper 61 in Öffnungsrichtung überkompensiert wird und der Ventilkörper 61 den Steuerkanal 33 freigibt. Damit sich oberhalb des Ventilkörpers kein Staudruck aufbauen kann, verfügen der Anker 53 wie auch der Ventilkörper 61 über einen axial verlaufenden Druckausgleichskanal 72; 74. Zum besseren Verständnis zeigt die Fig. 2 das entsprechende Ersatzschaubild zur Fig. 1.

Dadurch kann ein Sicherheitsgewinn erzielt werden bzw. ggf. kann die Steuerung des Strömungsventils 47 durch diesen hydraulischen Effekt vereinfacht werden.

Mit der Fig. 3 liegt ein Ersatzschaubild zur Fig. 4 vor, das eine Konstruktion gemäß der Fig. 1 zeigt, aber abweichend die Ventilfeder 63 als eine Schließfeder zwischen dem Gehäuse 57 und dem Ventilkörper 61 aufweist. Gleichzeitig ist das Strömungs ventil 47 so ausgeführt, das bei einer höheren Bestromung der Magnetspule eine Offenhalteposition des Strömungsventils 47 eingenommen wird. Zusätzlich kann der Anker 53 des Magnetventils eine Relativbewegung zum Ventilkörper 61 durchführen, da der Anker 53 der Magnetspule 51 von dem Ventilkörper 61 des Strömungsventils 47 mechanisch getrennt ausgeführt ist. Mechanisch getrennt bedeutet, dass zwei separate Bauteile vorliegen, die lediglich stirnseitig einen Berührkontakt aufweisen und damit keine Zugkräfte zwischen den Bauteile übertragen werden können.

Bei einer geringen Bestromung der Magnetspule 51 hebt der Anker 53 von dem Ven tilkörper 61 ab. Die Ventilfeder 63 spannt den Ventilkörper 61 weiterhin auf die Ven tilsitzfläche 67 an der Anschlussöffnung 65 des Steuerkanals 33. Tendenziell liegt damit eine reduzierte maximale Dämpfkraft vor. Steigt nun der Druck auf die Ringflä che 69 am Ventilkörper 61 , dann hebt der Ventilkörper 61 ab und gibt den Strö mungsweg in den Steuerkanal 33 frei, so dass die Frequenzabhängigkeit des

Dämpfventils 15 steigt.

Die Variante nach Fig. 5 basiert auf der Fig. 1 . Zusätzlich ist der Voröffnungsquer schnitt 45 als Strömungsverbindung zwischen einer Zulauf- und einer Abflussseite der Dämpfventileinrichtung, die von dem Steuerkolben 23 angesteuert wird, ebenfalls mit dem Strömungsventil 47 einstellbar. Die Zulaufseite wird dabei von der An schlussöffnung 65 gebildet.

Dafür ist das Strömungsventil 47 mit zwei Teilventilen 47A; 47B ausgeführt und weist deshalb einen ersten und einen zweiten Ventilkörper 75; 77 auf, wobei der erste Ven tilkörper die Anschlussöffnung bzw. die Radialöffnung 35 zwischen dem Steuerkanal 33 und dem Steuerraum 23 und der zweite Ventilkörper 77 einen wirksamen Quer schnitt des Kanalabschnitts 43 zum Voröffnungsquerschnitt 45 beeinflusst. Der wirk same Querschnitt des Teilventils 47B entspricht dem wirksamen Querschnitt des Strömungsventils 47 in der Variante nach Fig. 1 .

Um mit einem einzigen Aktuator 49 beide Ventilkörper 75; 77 anzusteuern, sind der erste und der zweite Ventilkörper 75; 77 mechanisch miteinander verbunden. Damit wird eine auf den zweiten Ventilkörper 77 einwirkende Kraft auf den ersten Ventilkör per 75 übertragen.

Die mechanische Verbindung weist eine Kompensationsfeder 79 auf, die eine Rela tivbewegung zwischen den beiden Ventilkörpern 75; 77 ausgleicht, wenn einer der beiden Ventilkörper 75; 77 eine Endstellung auf jeweils einer Ventilsitzfläche 67; 81 einnimmt. Die Ventilsitzfläche 81 für den zweiten Ventilkörper 77 wird von der kon zentrischen Fläche zur Anschlussöffnung 65 in den Steuerkanal 33 gebildet. Für den ersten Ventilkörper 75 ist innerhalb des Steuerkanals 33 eine weitere Ventilsitzfläche 81 angeordnet. Des Weiteren ist im Steuerkanal 33 eine Offen haltefeder 83 für den ersten Ventilkörper 75 platziert. Die Federraten und Vorspannfeder der Kompensati onsfeder 79, der Offenhaltefeder 83 und der Ventilfeder 63 für das zweite Teilventil 47B sind derart aufeinander abgestimmt, so dass der erste Ventilkörper 75 eine Durchlassposition einnehmen kann, wenn auch der zweite Ventilkörper 77 eine Ab hubposition einnimmt. Den Verschiebeweg des ersten Ventilkörpers 75 von der Durchlassposition bis in eine Sperrposition des zweiten Ventilkörpers gleicht die Kompensationsfeder aus.

Mit dieser Variante kann das Dämpfkraftverhalten der Dämpfventileinrichtung 1 ins besondere im Bereich geringer Kolbenstangenhubgeschwindigkeiten verändert wer den. Bei abgehobenem ersten und zweiten Ventilkörper 75; 77 in Verbindung mit ei ner geringen Kolbenstangengeschwindigkeit oder einer hochfrequenten Kolbenstan genbewegung wirkt sich die frequenzselektive Eigenschaft der Dämpfventileinrich tung 1 nicht aus, da sich im Steuerraum 23 kein signifikanter Druck aufbaut. Wenn in einem ersten Schritt der Zufluss von Dämpfmedium aus dem kolbenstangenseitigen Arbeitsraum 11 in den Steuerraum 23 durch den geschlossenen ersten Ventilkörper 75 unterbunden ist, ändert sich die Dämpfkraftcharakteristik des Dämpfventils 15 praktisch nicht. Der Voröffnungsquerschnitt 45 bleibt konstant geöffnet, da die Flub-bewegung des Steuerkolbens 21 über das geschlossene Teilventil 47A blockiert ist. Folglich liegt dann tendenziell für diesen Geschwindigkeitsbereich der Kolbenstange 9 eine sehr komfortable Dämpfkrafteinstellung vor.

Wird dann durch eine weitere Verstellung des zweiten Ventilkörpers 77 der Zustrom über das Teilventil 47B in den Steuerkanal 33 unterbunden, dann ist auch der Vor öffnungsquerschnitt 45 nicht mehr aktiv. Schon bei kleiner Kolbenstangenhubge schwindigkeiten tritt eine hohe Dämpfkraft auf, die als besonders direkt und sportlich empfunden wird. Der weitere Dämpfkraftanstieg über das Dämpfventil 15 ist jedoch moderat, da bei höheren Kolbenstangengeschwindigkeiten die Verstärkung der Dämpfkraft über die zusätzliche Schließkraft auf die Ventilscheibe 19 nicht zur Verfü gung steht.

Bezuaszeichen

frequenzselektive Dämpfventileinrichtung

Schwingungsdämpfer

Arbeitszylinder

Kolben

Kolbenstange

kolbenstangenseitiger Arbeitsraum kolbenstangenferner Arbeitsraum

Dämpfventil

Durchtrittskanal

Ventilscheibe

Steuerkolben

Steuerraum

Topfelement

Kolbenstangenzapfen

Federscheiben

Federscheiben

Steuerkanal

Radialöffnung

Radialkanal

Stützscheibe

Ventilscheibe

Kanalabschnitt

Voröffnungsquerschnitt

Strömungsventil

A Teilventil

B Teilventil

Aktuator

Magnetspule

Anker

Federanordnung

Gehäuse

Versorgungsleitung

Ventilkörper

Ventilfeder

Anschlussöffnung

Ventilsitzfläche

Boden

Ringfläche

Stirnfläche

Druckausgleichskanal

Dichtung

Druckausgleichskanal erster Ventilkörper zweiter Ventilkörper Kompensationsfeder Ventilsitzfläche Offen haltefeder