In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2020010373 - ANORDNUNG UMFASSEND EIN CNC-BEARBEITUNGSSYSTEM UND EINE AUGMENTED-REALITY ANZEIGEVORRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Anordnung umfassend

- ein CNC-Bearbeitungszentrum (1 ) zum, insbesondere spanabhebenden,

Bearbeiten wenigstens eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), insbesondere aus Holz oder aus wenigstens einem

Holzaustauschstoff,

- wenigstens eine Werkstückauflage (3) und

- zumindest ein zumindest teilweise manuell auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3) zu positionierendes Werkstück (2) und/oder Spannmittel (4) zum Festhalten des wenigstens einen Werkstücks (2), dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) vorgesehen ist, welche dazu ausgebildet ist, ein reales Bild der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon mit Informationen zu einer vorgebbaren Sollposition (xy4) und/oder Soll- Bearbeitungskontur (k1 ) des zumindest einen Werkstücks (2) und/oder zu einer vorgebbaren Sollposition (xy2) des zumindest einen Spannmittels (4) zu überlagern, und welche von einem Nutzer (6), welcher das zumindest eine Werkstück (2) und/oder Spannmittel (4) auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3) zumindest teilweise manuell positioniert, am Körper tragbar ist.

2. Anordnung nach Anspruch 1 , wobei die wenigstens eine Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) zwischen der wenigstens einen Werkstückauflage (3) und einem Auge des Nutzers (6) anordenbar ist, wobei vorzugsweise die wenigstens eine Augmented-Reality-Anzeigevorrichtung (5) als Brille (7) ausgebildet ist.

3. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, wobei die wenigstens eine Augmented-Reality-Anzeigevorrichtung (5)

- wenigstens eine Kamera (8) zur Aufnahme des realen Bild der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon, und/oder

- wenigstens eine Anzeigevorrichtung (9) zur Darstellung des virtuellen Bildes umfassend Informationen zu den Sollpositionen (xy4) und/oder

Soll-Bearbeitungskonturen (k1 ) der Werkstücke (2) und/oder zu den Sollpositionen (xy2) der Spannmittel (4), und vorzugsweise des realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon, aufweist.

4. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei wenigstens ein Positionsmarker (10) für die Augmented-Reality-Anzeigevorrichtung (5) vorgesehen ist, vorzugsweise wobei der wenigstens eine Positionsmarker (10) an der wenigstens einen Werkstückauflage (3) und/oder dem zumindest einen Spannmittel (4) angeordnet ist.

5. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) wenigstens eine Kamera (8) zur Aufnahme von Bilddaten des realen Bild der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon aufweist und aus den Bilddaten eine Ist-Position der wenigstens einen Werkstückauflage (3) und/oder eine Ist-Position (xy1 ) von dem zumindest einen Spannmittel (4) und/oder eine Ist-Position (xy3) von dem zumindest einen Werkstück (2) bestimmbar ist.

6. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das virtuelle Bild

- Informationen zum Grad einer Überdeckung einer Ist-Position (xy1 ) eines Spannmittels (4) mit der Sollposition (xy2) des Spannmittels (4), und/oder

- Informationen zum Grad einer Überdeckung einer Ist-Position (xy3) eines Werkstücks (2) mit der Sollposition (xy4) des Werkstücks (2) umfasst.

7. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Informationen zu der vorgebbaren Sollposition (xy2) des zumindest einen Spannmittels (4) zumindest aus Informationen zur Bearbeitung des Werkstücks (2) berechenbar sind.

8. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die Anordnung weiter eine Steuereinrichtung (11 ) zur Ansteuerung des CNC-Bearbeitungszentrums (1 ) zur Bearbeitung des wenigstens einen Werkstücks (2) umfasst, wobei die Steuereinrichtung (11 ) einen Prozessor (12), einen Speicher (13) und eine Kommunikationseinrichtung (14) zur drahtlosen (15) und/oder kabelgebundenen (16) Kommunikation mit dem CNC-Bearbeitungszentrum (1 ) und/oder der Augmented-Reality-Anzeigevorrichtung (5) aufweist.

9. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, wobei die Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) einen Prozessor (17), einen Speicher (18) und eine Kommunikationseinrichtung (19) zur drahtlosen (15) und/oder kabelgebundenen Kommunikation (16) mit dem CNC-Bearbeitungszentrum (1 ) und/oder einer Steuereinrichtung (11 ) des CNC-Bearbeitungszentrums (11 ) aufweist.

10. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei das zumindest eine Spannmittel (4) als Kantengreifer (20) oder als Sauggreifer (21 ) ausgebildet ist.

11. Verfahren zur zumindest teilweise manuellen Positionierung zumindest eines Spannmittels (4) zum Festhalten wenigstens eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), insbesondere aus Holz oder aus wenigstens einem Holzaustauschstoff, auf wenigstens einer Werkstückauflage (3) durch einen Nutzer (6) unter Verwendung einer Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:

i. Vorgabe einer Sollposition (xy2) des zumindest einen Spannmittels (4) auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3), ii. Überlagerung eines realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage oder eines Teils davon mit Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy2) des wenigstens einen Spannmittels (4), und

iii. zumindest teilweise manuelle Positionierung des wenigstens einen Spannmittels (4) an seiner Sollposition (xy2) anhand des mit den Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy2) des wenigstens einen Spannmittels (4) überlagerten realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon.

12. Verfahren zur zumindest teilweise manuellen Positionierung zumindest eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), insbesondere aus Holz oder aus wenigstens einem Holzaustauschstoff, auf wenigstens einer Werkstückauflage

(3) durch einen Nutzer (6) unter Verwendung einer Anordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:

i. Vorgabe einer Sollposition (xy4) des zumindest einen Werkstücks (2) auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3) und/oder einer Soll-Bearbeitungskontur (k1 ) des zumindest einen Werkstücks (2), ii. Überlagerung eines realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage oder eines Teils davon mit Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy4) und/oder Soll-Bearbeitungskontur (k1 ) des zumindest einen Werkstücks (2), und

iii. zumindest teilweise manuelle Positionierung des zumindest einen Werkstücks (2) anhand des mit den Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy4) und/oder Soll-Bearbeitungskontur (k1 ) des zumindest einen Werkstücks (2) überlagerten realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon.

13. Verfahren zur, insbesondere spanabhebenden, Bearbeitung wenigstens eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), umfassend das Verfahren zur zumindest teilweisen manuellen Positionierung wenigstens eines Spannmittels

(4) nach Anspruch 11 , und die folgenden Verfahrensschritte:

iv. Vorgabe einer Sollposition (xy4) des wenigstens einen Werkstücks (2) für seine Bearbeitung,

v. Überlagerung eines realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon mit Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy4) des wenigstens einen Werkstücks (2),

vi. Positionierung des wenigstens einen Werkstücks (2) an seiner Sollposition (xy4) anhand des mit den Informationen zur vorgegebenen Sollposition (xy4) des wenigstens einen Werkstücks (2) überlagerten realen Bildes der wenigstens einen Werkstückauflage (3) oder eines Teils davon, und

vii. Durchführung der Bearbeitung, vorzugsweise wobei ein realen Bildes zumindest eines Ausschnitts des wenigstens einen Werkstücks (2) auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3) mit Informationen zu wenigstens einer Soll-Bearbeitungskontur (k1 ) überlagert wird.

14. Verwendung einer am Körper eines Nutzers (6) tragbaren Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) zur zumindest teilweise manuellen Positionierung wenigstens eines Spannmittels (4) zum Festhalten wenigstens eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), insbesondere aus Holz oder aus wenigstens einem Holzaustauschstoff, während einer, insbesondere spanabhebenden, Bearbeitung auf wenigstens einem Spannmittel (3) auf wenigstens einer Werkstückauflage (3) an einer vorgebbaren Sollposition (xy2), insbesondere in einer Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, und vorzugsweise zur nachfolgenden Positionierung des wenigstens einen Werkstücks (2) an einer vorgebbaren Sollposition (xy4) auf oder an dem wenigstens einen Spannmittel (4).

15. Verwendung einer am Körper eines Nutzers (6) tragbaren Augmented-Reality- Anzeigevorrichtung (5) zur zumindest teilweise manuellen Positionierung wenigstens eines, insbesondere plattenförmigen, Werkstücks (2), insbesondere aus Holz oder aus wenigstens einem Holzaustauschstoff, auf wenigstens einer Werkstückauflage (3) oder auf oder an wenigstens einem Spannmittel (4) auf der wenigstens einen Werkstückauflage (3), insbesondere in einer Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 10.