In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2020007426 - FESTES RIESELFÄHIGES MEHRKOMPONENTENGRANULAT, VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES FESTEN RIESELFÄHIGEN MEHRKOMPONENTENGRANULATES UND VOLLWERTIGES DÜNGERGRANULAT

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche :

1. Festes rieselfähiges Mehrkomponentengranulat (115, 245), wobei das feste rieselfähige Mehrkomponentengranulat einen biogenen Reststoff mit organischer Substanz und ein Adsorptionsmittel aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die organische Substanz des biogenen Reststoffes mit dem Adsorptionsmittel physikalisch verbunden ist.

2. Festes rieselfähiges Mehrkomponentengranulat nach

Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das

Adsorptionsmittel mit einem Nährstoff beladen ist, sodass das feste rieselfähige Mehrkomponentengranulat als mit Nährstoffen vollwertig angereicherter Dünger vorliegt.

3. Festes rieselfähiges Mehrkomponentengranulat nach

Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das

Adsorptionsmittel eine Ammoniak-Beladung von wenigstens 1,5 mg N / g Adsorptionsmittel und/oder von wenigstens 60 % des zuvor in einer Abluft vorhandenen Stickstoffs aufweist .

4. Verfahren zum Herstellen eines festen rieselfähigen

Mehrkomponentengranulates aus einem flüssigen biogenen Reststoff, wobei der flüssige biogene Reststoff organische Substanz und Nährstoffe aufweist, mit folgendem Schritt

- zumindest teilweises gemeinsames Trocknen (103, 241) des flüssigen biogenen Reststoffes und eines Adsorptionsmittels unter Zuführen einer Trocknungsluft in einem Trocknungsraum (105, 243) bei einer Temperatur in einem Bereich zwischen 60 °C bis 250 °C, bevorzugt zwischen 80° C und 160 °C, wobei die organische

Substanz des trocknenden biogenen Reststoffes mit dem Adsorptionsmittel physikalisch verbunden wird, sodass ein festes rieselfähiges Mehrkomponentengranulat (115, 245) vorliegt.

5. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass ein Vortrocknen (203) des flüssigen biogenen Reststoffes vor dem gemeinsamen Trocknen erfolgt, sodass ein vorgetrockneter biogener Reststoff (217) vorliegt.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 oder 5, gekennzeichnet durch ein Abführen der Trocknungsluft aus dem Trocknungsraum und/oder ein Binden eines bei dem Trocknen und/oder bei dem Vortrocknen in die

Trocknungsluft übergegangenen Nährstoffes, insbesondere Ammoniak, aus der Trocknungsluft an das

Adsorptionsmittel, so dass ein beladenes

Adsorptionsmittel vorliegt.

7. Verfahren nach Anspruch 6, gekennzeichnet durch ein

Rückführen des beladenen Adsorptionsmittels und Mischen mit dem flüssigen biogenen Reststoff in dem Trocknungsraum (105), sodass das feste rieselfähiges Mehrkomponentengranulat als mit Nährstoffen vollwertig angereicherter Dünger (115) vorliegt.

8. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der vorgetrocknete biogenen Reststoff und das beladene Adsorptionsmittel in einem Nachtrocknungsraum (243) gemischt und/oder gemeinsam getrocknet werden.

9. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das gemeinsame Trocknen des flüssigen biogenen Reststoffes oder des vorgetrockneten biogenen Reststoffes und des Adsorptionsmittels und/oder des beladenen Adsorptionsmittels bei einer Temperatur in einem Bereich von 60°C bis 150°C, bevorzugt von 80°C bis 100°C erfolgt.

10. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Adsorptionsmittel und/oder das beladene Adsorptionsmittel in den Trocknungsraum (105) oder in den Nachtrocknungsraum (243) kontinuierlich oder diskontinuierlich zugeführt wird oder werden.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der flüssige biogene Reststoff mittels einer Zerstäubungsvorrichtung (107, 207) in dem

Trocknungsraum versprüht und/oder eine

Wirbelschichtsprühgranulation (105, 205) des flüssigen biogenen Reststoffes durchgeführt wird.

12. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass das Adsorptionsmittel und/oder das beladene Adsorptionsmittel Aluminiumsilikat, Zeolith, Aktivkohle, Biokohle und/oder Nanopartikel aufweist oder aufweisen .

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass Ammoniak in der Trocknungsluft in einem Anteil von 50 % bis 99 %, bevorzugt von 60 % bis 85 % aus der Trocknungsluft an das Adsorptionsmittel gebunden und/oder in das feste rieselfähige Mehrkomponentengranulat überführt wird.

14. Verfahren nach einem Ansprüche 4 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass beim gemeinsamen Trocknen des flüssigen biogenen Reststoffes oder des vorgetrockneten biogenen Reststoffes und des Adsorptionsmittels und/oder des beladenen Adsorptionsmittels zusätzlich eine weitere organische Substanz zugegeben wird.

15. Vollwertiges Düngergranulat (115, 245), wobei das

Düngergranulat nach einem Verfahren nach einem der Ansprüche 4 bis 14 hergestellt ist.