In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2020003039 - ANORDNUNG UND VERFAHREN ZUR DEKONTAMINATION VON OBJEKTEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Anordnung (1 ) zur Dekontamination bzw. Sterilisation von mindestens einem Objekt (4), umfassend eine Kammer (6), in der das mindestens eine Objekt (4) vorgesehen ist und ein Plasmasystem (11 ), das fluide mit der Kammer (6) verbunden ist,

gekennzeichnet durch:

• eine Mischkammer (16), die dem Plasmasystem (11 ) vorgeordnet und über eine Leitung (24) mit einem Einlass (7) einer Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) verbunden ist, so dass der Entladungskammer (17) der Plasmasystems (11 ) ein Eingangsmassenstrom (7E) zuführbar ist; und

• ein Fördermittel (12), das in einer zweiten Zuleitung (27) aus der Kammer (6) zu der Mischkammer (16) angeordnet ist, um einen Zirkulationsmassenstrom (19) aus der Kammer (6) zurück zur Mischkammer (16) zu führen.

2. Anordnung (1 ) nach Anspruch 1 , wobei eine Rezirkulationsweiche (5) zwischen dem Plasmasystem (11 ) und der Kammer (6) vorgesehen ist, und wobei die Rezirkulationsweiche (5) über eine Leitung (26) fluide mit einem Ausgang (13) des Plasmasystems (11 ), ein erster Ausgang (14) der Rezirkulationsweiche (5) fluide mit dem Zirkulationsmassenstrom (19) und ein zweiter Ausgang (15) der Rezirkulationsweiche (5) über eine Leitung (28) fluide mit der Kammer (6) verbunden sind.

3. Anordnung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei eine

Wärmequelle/Wärmesenke (20) dem Plasmasystem (11 ) und/oder eine

Wärmequelle/Wärmesenke (21 ) der Kammer (6) zugeordnet ist.

4. Anordnung nach Anspruch 1 , wobei ein Kondensatabscheider (22) der Kammer (6) zugeordnet ist und die zweite Zuleitung (27) vom Kondensatabscheider (22) zur Mischkammer(16) führt.

5. Anordnung (1 ) nach Anspruch 1 , wobei die Mischkammer (16) über eine erste Zuleitung (25) mit mindestens einer Dosiereinheit (23i, 232, ... ,23N) und über die zweite Zuleitung (27) mit dem Fördermittel (12) verbunden ist.

6. Anordnung (1 ) nach Anspruch 5, wobei der Mischkammer (16) eine

Wärmequelle/Wärmesenke (30) zugeordnet ist.

7. Anordnung (1 ) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei eine Steuer- und Messeinheit (50) vorgesehen ist, die kommunikativ zumindest mit einer Spannungsquelle (2) des Plasmasystems (1 1 ), der Rezirkulationsweiche (5), der Kammer (6), dem Fördermittel (12), der Mischkammer (16), den

Wärmequellen/Wärmesenken (20, 21 ) oder der mindestens einen Dosiereinheit (23i, 232, ... ,23N) verbunden ist.

8. Anordnung (1 ) nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei das

Plasmasystem (11 ) eine Entladungskammer (17) umfasst, in der mindestens ein piezoelektrischer Transformator (40) vorgesehen ist, der mit der

Spannungsquelle (2) der Plasmasystems (11 ) zur Erzeugung von reaktiven Spezies verbunden ist.

9. Verfahren zur Dekontamination bzw. Sterilisation von Objekten (4),

gekennzeichnet durch die folgenden Schritte:

• dass eine Entladungskammer (17) eines Plasmasystems (11 ) über eine

Leitung (24) mit einem Gasgemisch aus mindestens einer Mischkammer (16) beschickt wird;

• dass in der Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) eine Entladung mit dem Gasgemisch gezündet wird;

• dass aus der Entladungskammer (17) einer Kammer (6) über Leitungen (26, 28) ein Wirkmassenstrom (15W) zugeführt wird;

• dass mit einem Fördermittel (12) in einer zweiten Zuleitung (27) ein

Rezirkulationsmassenstrom (19) von der Kammer (6) zu der Mischkammer

(16) geführt und über die Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) der Kammer (6) erneut zugeführt wird, so dass ein die Entladungskammer

(17) verlassender Wirkmassenstrom (15W) eine erhöhte Konzentration an reaktiven Stoffe besitzt; und

• dass eine Steuer- und Messeinheit (50) zur Prozessführung zumindest eine Spannungsquelle (2) der Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ), die Mischkammer (16) und das Fördermittel (12) steuert und zumindest von der Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ), der Mischkammer (16) und dem Fördermittel (12) Daten erhebt, die zur Steuerung der

Prozessführung herangezogen werden.

10. Verfahren nach Anspruch 9, wobei die Mischkammer (16) aus mindestens einer Dosiereineit (23i, 232, ... ,23N) über eine erste Zuleitung (25) ein vorgegebenes Gemisch und über die zweite Zuleitung (27) vom Fördermittel (12) den

Rezirkulationsmassenstrom (19) empfängt.

11. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 10, wobei aus der

Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) ein Ausgangsmassenstrom (13A) einer Rezirkulationsweiche (5) zugeführt wird, und wobei mit der

Rezirkulationsweiche (5) der Ausgangsmassenstrom (13A) in einen

Wirkmassenstrom (15W) und den Rezirkulationsmassenstrom (19) aufgeteilt wird.

12. Verfahren nach Anspruch 11 , wobei mittels der Steuer- und Messeinheit (50) die Rezirkulationsweiche (5) überwacht und geregelt wird.

13. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 12, wobei mittels der Steuer- und Messeinheit (50) die Temperatur in der Mischkammer (16), in der

Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) und der Kammer (6) überwacht und geregelt wird.

14. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 13, wobei in der Entladungskammer (17) des Plasmasystems (11 ) die Entladung mit dem aus der Mischkammer (16) zugeführten Gasgemisch mittels mindestens einem piezoelektrischen

Transformator (40) gezündet wird.