In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2020000001 - VERFAHREN ZUR ABGABE VON ELEKTRISCHER ENERGIE

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche :

1. Verfahren zur Abgabe von elektrischer Energie an elektrische Verbraucher (10) unter Verwendung wenigstens einer an ein Stromversorgungsnetz (6) angeschlossenen

Stromabgabevorrichtung (9), welche einen elektrischen

Verbraucher (10) mit Strom versorgt, wobei der

Stromverbrauch des elektrischen Verbrauchers (10) gemessen und der gemessene Stromverbrauch an eine Verrechnungsstelle (1) übermittelt wird, dadurch gekennzeichnet, dass dem Verbraucher (10) eine Verbraucherkennung (H2) zugeordnet ist, die über ein elektrisches Lastprofil an die

Stromabgabevorrichtung (9) übermittelt wird und weiter an die Verrechnungsstelle (1) übermittelt wird, dass in der Verrechnungsstelle (1) überprüft wird, ob die

Verbraucherkennung (112) einem in der Verrechnungsstelle (1) gespeicherten Teilnehmer (22) zugeordnet ist und bei

positiver Prüfung ein Freigabesignal an die

Stromabgabevorrichtung (9) übermittelt wird, um die

Stromabgabe durch die Stromabgabevorrichtung (9)

freizugeben, wobei ein dem Teilnehmer (22) zugeordnetes Verrechnungskonto (32) mit dem gemessenen Stromverbrauch belastet wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromabgabevorrichtung (9) den elektrischen

Verbraucher (10) über ein Kabel (12) mit Strom versorgt und dass die Verbraucherkennung (112) über das Kabel (12) an die Stromabgabevorrichtung (9) übermittelt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromabgabevorrichtung (9) den elektrischen

Verbraucher (10) induktiv mit Strom versorgt und dass die Übermittlung der Verbraucherkennung (II2) an die Stromabgabevorrichtung (9) über eine induktive oder kapazitive Übertragung des elektrischen Lastprofils erfolgt .

4. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch

gekennzeichnet, dass die Messung des Stromverbrauchs des Verbrauchers (10) in der Stromabgabevorrichtung (9) oder im Verbraucher (10) vorgenommen wird.

5. Verfahren nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch

gekennzeichnet, dass die Messung des Stromverbrauchs des Verbrauchers (10) in der Stromabgabevorrichtung (9) und zusätzlich im Verbraucher (10) vorgenommen wird und dass der in der Stromabgabevorrichtung (9) und der im

Verbraucher (10) gemessene Stromverbrauch verglichen wird und bei einer Abweichung eine Fehlermeldung ausgegeben und/oder die Stromabgabe durch die Stromabgabevorrichtung (9) unterbrochen wird.

6. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromabgabevorrichtung (9) im Erfassungsbereich eines Stromzählers (5i) angeordnet ist, dessen Messwerte der Verrechnungsstelle (1) übermittelt werden und ein dem Stromzähler (51) zugeordnetes

Verrechnungskonto (3i) entsprechend den Messwerten belastet wird, wobei der Stromverbrauch des elektrischen

Verbrauchers (10) dem dem Stromzähler (5i) zugeordneten Verrechnungskonto (3i) gutgeschrieben wird.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass dem Stromzähler (5i) eine

Stromzählerkennung (4i) zugeordnet ist, die gemeinsam mit der Verbraucherkennung ( 112) an die Verrechnungsstelle (1) übermittelt wird.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Übermittlung der

Verbraucherkennung (II2) und ggf. der Stromzählerkennung ( 41 ) an die Verrechnungsstelle (1), insbesondere von der Stromabgabevorrichtung (9) an die Verrechnungsstelle (1), über das Stromversorgungsnetz (6) oder über ein mobiles Telekommunikationsnetz erfolgt.

9. Stromabgabevorrichtung, insbesondere zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

umfassend einen Stromeinspeiseanschluss zum Anschließen der Stromabgabevorrichtung (9) an ein Stromversorgungsnetz (6), ein Stromabgabemittel zum Speisen eines elektrischen

Verbrauchers (10) mit Strom aus der Stromabgabevorrichtung (9), Schaltmittel zum wahlweisen Freigeben oder

Unterbrechen des Stromflusses vom Stromeinspeiseanschluss zum Stromabgabemittel, eine Messschaltung zur Messung des Stromverbrauchs des Verbrauchers (10) und eine

Steuerschaltung zum Ansteuern der Schaltmittel, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromabgabevorrichtung (9) eine Datenkommunikationsschnittstelle (29) aufweist, die mit der Messschaltung und der Steuerschaltung verbunden ist, um Daten zwischen der Mess- und Steuerschaltung und einer Verrechnungsstelle (1) auszutauschen, wobei die

Steuerschaltung ausgebildet ist, um die Schaltmittel zum Freigeben des Stromflusses anzusteuern, wenn über die

Datenkommunikationsschnittstelle (29) ein Freigabesignal erhalten wird und wobei die Messschaltung ausgebildet ist, um Stromverbrauchsmessdaten über die

Datenko unikationsschnittstelle (29) an die

Verrechnungsstelle (1) zu übermitteln, und dass die

Stromabgabevorrichtung (9) weiters eine

Dekodierungsschaltung aufweist, welche ausgebildet ist, um eine dem Verbraucher (10) zugeordnete Verbraucherkennung (II2) auszulesen und über die

Datenkommunikationsschnittstelle (29) an die

Verrechnungsstelle (1) zu übermitteln.

10. Stromabgabevorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Stromabgabemittel ein

Stromabgabeanschluss zum Anschließen eines elektrischen Verbrauchers (10) an die Stromabgabevorrichtung (9) ist und dass die Dekodierungsschaltung mit dem Stromabgabeanschluss verbunden ist, um die über den Stromabgabeanschluss

erhaltene, dem Verbraucher (10) zugeordnete

Verbraucherkennung (II2) auszulesen.

11. Stromabgabevorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Stromabgabevorrichtung (9) einen an den Stromabgabeanschluss der Stromabgabevorrichtung (9) anschließbaren elektronischen Speicher, der die

Verbraucherkennung (112) gespeichert hat, und

Übertragungsmittel zum Übertragen der Verbraucherkennung (112) vo elektronischen Speicher über den

Stromabgabeanschluss an die Dekodierungsschaltung umfasst.

12. Stromabgabevorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Übertragungsmittel eine

Lasterzeugungseinrichtung (25) aufweisen, dem die

Verbraucherkennung (112) aus dem elektronischen Speicher zugeführt ist, sodass ein die Verbraucherkennung (112) codierendes Lastprofil erzeugbar ist.

13. Stromabgabevorrichtung nach Anspruch 10, 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Dekodierungsschaltung mit der Messschaltung verbunden ist und zum Auslesen eines von der Messschaltung erfassten elektrischen Lastprofils ausgebildet ist.

14. Stromabgabevorrichtung nach einem der Ansprüche 10 bis

13, dadurch gekennzeichnet, dass der Stromabgabeanschluss als Steckdose (20) ausgebildet ist.

15. Stromabgabevorrichtung nach einem der Ansprüche 12 bis

14, weiters umfassend ein an den Stromabgabeanschluss angeschlossenes Kabel mit Stecker, dadurch gekennzeichnet, dass die Lasterzeugungseinrichtung (25) in das Kabel (12) oder dessen Stecker integriert bzw. zwischengeschaltet ist.

16. Stromabgabevorrichtung nach einem der Ansprüche 12 bis 14, weiters umfassend einen mit dem Stromabgabeanschluss verbundenen Verbraucher (10), dadurch gekennzeichnet, dass die Lasterzeugungseinrichtung (25) in den Verbraucher (10) integriert ist.

17. Stromabgabevorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Dekodierungsschaltung ausgebildet ist, um die dem Verbraucher (10) zugeordnete

Verbraucherkennung (112) über eine induktive oder kapazitive drahtlose Datenübertragung auszulesen.

18. System zur Abgabe von elektrischer Energie an

elektrische Verbraucher (10), insbesondere zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 8,

umfassend eine an ein Stromversorgungsnetz (6)

anschließbare Stromabgabevorrichtung (9) nach einem der Ansprüche 9 bis 17, eine als Verrechnungsstelle (1) ausgebildete Datenverarbeitungseinrichtung, welche

Teilnehmer (2i, 22, 23) , diesen zugeordnete

Verbraucherkennungen (112) und Verrechnungskonten (3i, 32, 33) gespeichert hat, wenigstens einen an den

Stromabgabeanschluss der Stromabgabevorrichtung (9)

anschließbaren elektronischen Speicher, der eine

Verbraucherkennung (112) gespeichert hat, und

Übertragungsmittel zum Übertragen der Verbraucherkennung ( 112 ) vom elektronischen Speicher über den

Stromabgabeanschluss an die Dekodierungsschaltung, wobei die Stromabgabevorrichtung (9) derart mit der

Verrechnungsstelle (1) zusammenwirkt, dass die

Verbraucherkennung (112) von der Stromabgabevorrichtung (9) an die Verrechnungsstelle (1) übermittelt wird, dass in der Verrechnungsstelle (1) überprüft wird, ob die

Verbraucherkennung (112) einem in der Verrechnungsstelle (1) gespeicherten Teilnehmer (22) zugeordnet ist und bei

positiver Prüfung ein Freigabesignal an die

Stromabgabevorrichtung (9) übermittelt wird, um die

Stromabgabe durch die Stromabgabevorrichtung (9)

freizugeben, wobei das dem Teilnehmer (22) zugeordnete

Verrechnungskonto (32) mit dem gemessenen Stromverbrauch belastet wird.