Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019063329) TURBINENGEHÄUSE MIT STUTZEN SOWIE VERFAHREN ZUM HERSTELLEN EINES TURBINENGEHÄUSES MIT STUTZEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Turbinengehäuse (1) mit einem Stutzen (2), durch welchen ein Strömungsfluid durch einen Ausschnitt (3) im Turbinengehäuse (1) in das Turbinengehäuse (1) einströmen kann, wobei der Stutzen (2) im Bereich des Ausschnitts (3) derart ausgebildet ist, dass die turbinen- achsparallele Erstreckung (a) des Stutzens (2), kleiner ist als die Erstreckung (b) des Stutzens (2), rechtwinklig zur Turbinenachse,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Stutzen (2) durch ein additives Herstellungsverfahren ausgebildet ist.

2. Turbinengehäuse (1) nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Verhältnis der turbinenachsparallele Erstreckung a des Stutzens (2) zur Erstreckung b des Stutzens (2) rechtwinklig zur Turbinenachse a/b < 0,8 vorzugsweise a/b < 0, 6 ist.

3. Turbinengehäuse (1) nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Projektionsfläche des Ausschnitts (3) im Wesentli- chen eine Rechteckfläche ist.

4. Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit Stutzen (2) nach einem der vorherigen Ansprüche, gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte: - Herstellen des Turbinengehäuses (1) ohne Ausschnitt

(3) ;

- Einbringen eines Ausschnitts (3) in das Turbinengehäuse ( 1 ) ;

- Ausbilden des Stutzens (2) um den Ausschnitt (3) im Turbinengehäuse (1) mittels eines additiven Fertigungsverfahrens .

Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit Stutzen (2) nach einem der Ansprüche 1 bis 3,

gekennzeichnet durch die folgenden Verfahrensschritte:

- Herstellen des Turbinengehäuses (1) mit einem Ausschnitt (3) ;

- Erweitern des Ausschnitts (3) im Turbinengehäuse (1) auf das Endmaß;

- Ausbilden des Stutzens (2) um den Ausschnitt (3) im Turbinengehäuse (1) mittels additiven Fertigungsverfahrens .

Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuse (l)s mit Stutzen (2) nach einem der Ansprüche 4 oder 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Ausschneiden/ Erweitern des Ausschnitts (3) basierend auf 3D-Geometriedaten erfolgt.

Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit Stutzen (2) nach Ansprüche 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Ausschneiden/ Erweitern des Ausschnitts (3) automatisiert erfolgt.

Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit Stutzen (2) nach einem der Ansprüche 4 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Ausschneiden/ Erweitern des Ausschnitts (3) mittels Laserstrahl- oder Wasserstrahlschneiden erfolgt.

9. Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit

Stutzen (2) nach einem der Ansprüche 4 bis 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Stutzen (2) unmittelbar mittels einem additiven Herstellungsverfahrens auf das Turbinengehäuse (1) auf- gebracht wird.

Verfahren zum Herstellen eines Turbinengehäuses (1) mit Stutzen (2) nach einem der Ansprüche 4 bis 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Stutzen (2) separat mittels einem additiven Herstellungsverfahrens hergestellt und anschließend der Stutzen (2) am Turbinengehäuse (1) befestigt wird.

Verfahren nach Anspruch 10,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Stutzen (2) stoff- oder kraftschlüssig am Turbinengehäuse (1) befestigt wird.