Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019063031) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR OPTIMALEN NUTZUNG DES WICKLUNGSGUTES BEI DER AUF- UND/ODER ABWICKLUNG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten    Einwendung einreichen

Veröff.-Nr.: WO/2019/063031 Internationale Anmeldenummer PCT/DE2018/000197
Veröffentlichungsdatum: 04.04.2019 Internationales Anmeldedatum: 28.06.2018
IPC:
B65H 63/08 (2006.01) ,B65H 59/04 (2006.01) ,B65H 59/10 (2006.01) ,B65H 23/06 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
65
Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
H
Handhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
63
Warn- oder Sicherheitsvorrichtungen zum Gebrauch beim Abwickeln, Abhaspeln, Fördern, Aufwickeln, Aufspulen oder Lagern von fadenförmigem Gut, z.B. automatische Störungsanzeiger oder Abstellvorrichtungen
08
ansprechend auf die Abgabe einer abgemessenen Materiallänge, auf die Vollständigkeit der Wicklung einer Spule oder auf die Füllung eines Behälters
B Arbeitsverfahren; Transportieren
65
Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
H
Handhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
59
Einstellen oder Steuern der Spannung in fadenförmigem Gut, z.B. zum Verhindern der Knäuelbildung; Verwendung von Spannungsanzeigern
02
durch Regelung der Materialabgabe von der Vorratsspule
04
durch auf die Spule oder deren Halter wirkende Vorrichtungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
65
Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
H
Handhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
59
Einstellen oder Steuern der Spannung in fadenförmigem Gut, z.B. zum Verhindern der Knäuelbildung; Verwendung von Spannungsanzeigern
10
durch Vorrichtungen, die auf das ablaufende Gut einwirken und nicht in Verbindung stehen mit den Vorrats- oder Aufnahmevorrichtungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
65
Fördern; Packen; Lagern; Handhaben dünner oder fadenförmiger Werkstoffe
H
Handhaben von dünnem oder fadenförmigem Gut, z.B. Folien, Bahnen, Kabeln
23
Registergerechtes Bewegen, Spannen, Glätten oder Führen der Bahnen
04
in Längsrichtung
06
durch Verzögerungsvorrichtungen, z.B. durch Einwirken auf die Wickelrollenspindel
Anmelder:
PARTZSCH SPEZIALDRÄHTE E.K. [DE/DE]; Ossig Nr. 9 04741 Rosswein, DE
Erfinder:
TAUSCHER, Rene; DE
NITSCHMANN, Remo; DE
ZORN, Andreas; DE
Vertreter:
RECHTS- UND PATENTANWÄLTE DINTER KREIßIG & PARTNER; Gottschedstrasse 12 04109 Leipzig, DE
Prioritätsdaten:
10 2017 009 156.029.09.2017DE
Titel (EN) METHOD AND DEVICE FOR THE OPTIMAL USE OF WINDABLE MATERIAL DURING WINDING UP AND/OR UNWINDING
(FR) PROCÉDÉ ET DISPOSITIF POUR L'UTILISATION OPTIMALE DU MATÉRIAU À ENROULER LORS DE L'ENROULEMENT ET/OU DU DÉROULEMENT
(DE) VERFAHREN UND VORRICHTUNG ZUR OPTIMALEN NUTZUNG DES WICKLUNGSGUTES BEI DER AUF- UND/ODER ABWICKLUNG
Zusammenfassung:
(EN) The invention relates to a method and a device for the optimal use of windable material (1) during winding up onto and/or unwinding from storage drums (2) in conjunction with feeding to winding machines. The windable material can be a textile web, a fabric web, a wire or the like. Proceeding from the residual unused parts of the windable material (1) that currently arise during further processing, the problem of the invention is to create a method and a device for carrying out the method, with which the incorporation of all of the windable material (1) from the storage drums (2) into the technological further processing is allowed. This problem is solved in that, according to the created method, the counterforce necessary for keeping the tensile force acting on the windable material (1) constant is maintained until all of the windable material (1) to be fed has been incorporated into the subsequent procedural further processing. Advantageously, the counterforce is maintained by a connecting means (3) that is connected to the windable material (1) and to the storage drum (2), is able to be wound up, and is of lower quality than the windable material. In the created device, controllable means that generate the counterforce counteracting the tensile force are used, said means maintaining the counterforce opposing the tensile force until all of the windable material (1) has been drawn into the subsequent processing device. Preferably, the device is designed such that a connecting means that is able to be wound up and corresponds at most to the length of the spacing between the storage drum (2) and the entry point into the winding machine is connected with its first end releasably to the storage drum (2) and with its second end to the start of the windable material (1).
(FR) L’invention concerne un procédé et un dispositif pour l’utilisation optimale du matériau à enrouler (1) lors de l’enroulement et/ou du déroulement de tambours de réserve (2) en relation avec l’amenée à des bobineuses. Le matériau à enrouler peut être une bande textile, une bande de tissu, un fil ou similaire. En partant du fait qu’actuellement, des parties du matériau à enrouler (1) restent inutilisées et s’accumulent lors du traitement ultérieur, l’objet de l’invention est de mettre au point un procédé et un dispositif servant à la mise en œuvre du procédé, au moyen desquels il est possible d’intégrer l’ensemble du matériau à enrouler (1) des tambours de réserve (2) dans le traitement ultérieur technologique. Cet objectif est atteint par le fait que, selon le procédé mis au point, la force antagoniste nécessaire au maintien constant de la force de traction agissant sur le matériau à enrouler (1) est conservée jusqu’à l’intégration totale du matériau à enrouler (1) à amener dans le traitement ultérieur technique consécutif. De manière avantageuse, la force antagoniste est conservée par l'intermédiaire d’un moyen de liaison (3) de qualité inférieure par rapport au matériau à enrouler, enroulable, et relié au matériau à enrouler (1) et au tambour de réserve (2). Conformément au dispositif mis au point, on utilise des moyens pouvant être commandés et produisant la force antagoniste et agissant à l’encontre de la force de traction, à l’aide desquels la force antagoniste opposée à la force de traction est conservée jusqu’à l’intégration complète du matériau à enrouler (1) dans le dispositif de traitement suivant. De préférence, le dispositif est réalisé de telle sorte qu’un moyen de liaison enroulable, correspondant au maximum à la longueur de l’écart entre le tambour de réserve (2) et le point d’entrée dans la bobineuse, est relié détachable, par sa première extrémité, au tambour de stockage (2), et, par sa deuxième extrémité, à la périphérie du matériau à enrouler (1).
(DE) Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur optimalen Nutzung des Wickelgutes (1) bei der Auf- und/oder Abwicklung von Vorratstrommeln (2) in Verbindung mit der Zuführung zu Wicklermaschinen. Dabei kann das Wickelgut eine Textilbahn, eine Gewebebahn, ein Draht oder dgl. darstellen. Ausgehend von den derzeitig anfallenden ungenutzten verbleibenden Teilen des Wicklungsgutes (1) bei der Weiterverarbeitung besteht die Aufgabe der Erfindung darin, ein Verfahrens und einer zur Durchführung des Verfahrens dienende Vorrichtung zu schaffen, mit denen die Einbeziehung des vollständigen Wickelgutes (1) der Vorratstrommeln (2) in die technologische Weiterverarbeitung ermöglicht wird. Gelöst wird diese Aufgabe, indem nach dem geschaffenen Verfahren die für die Konstanthaltung der auf das Wicklungsgut (1) wirkenden Zugkraft erforderliche Gegenkraft bis zur vollständigen Einbeziehung des zuzuführenden Wicklungsgutes (1) in die nachfolgende verfahrenstechnische Weiterverarbeitung aufrechterhalten wird. Vorteilhaft wird die Gegenkraft durch ein mit dem Wicklungsgut (1) und mit der Vorratstrommel (2) verbundenes, aufwickelbares, gegenüber dem Wicklungsgut minderwertigeres Verbindungsmittel (3) aufrechterhalten. Entsprechend der geschaffenen Vorrichtung kommen der Zugkraft entgegenwirkende Gegenkraft erzeugende und steuerbare Mittel zur Anwendung, mit denen die der Zugkraft entgegengesetzte Gegenkraft bis zum vollständigen Einzug des Wicklungsgutes (1) in die nachfolgende Bearbeitungsvorrichtung aufrechterhalten wird. Vorzugsweise wird die Vorrichtung so gestaltet, dass ein aufwickelbares, maximal der Länge des Abstandes zwischen der Vorratstrommel (2) und dem Eintrittsort in die Wicklermaschine entsprechendes Verbindungsmittel mit seinem ersten Ende lösbar mit der Vorratstrommel (2) sowie sein zweites Ende mit dem Anfang des Wicklungsgutes (1) verbunden ist.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AO, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BH, BN, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CL, CN, CO, CR, CU, CZ, DJ, DK, DM, DO, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, GT, HN, HR, HU, ID, IL, IN, IR, IS, JO, JP, KE, KG, KH, KN, KP, KR, KW, KZ, LA, LC, LK, LR, LS, LU, LY, MA, MD, ME, MG, MK, MN, MW, MX, MY, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PA, PE, PG, PH, PL, PT, QA, RO, RS, RU, RW, SA, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, ST, SV, SY, TH, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, ZA, ZM, ZW
African Regional Intellectual Property Organization (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LR, LS, MW, MZ, NA, RW, SD, SL, ST, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasische Patentorganisation (AM, AZ, BY, KG, KZ, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPO) (AL, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, MK, MT, NL, NO, PL, PT, RO, RS, SE, SI, SK, SM, TR)
African Intellectual Property Organization (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, KM, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)