Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019048678) VOLLMANTEL-SICHERHEITSGESCHOSS, INSBESONDERE FÜR MEHRZWECKANWENDUNGEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

P a t e n t a n s p r ü c h e

Vollmantel-Sicherheitsgeschoss mit einem zentralen, im Vollmantel zentrierten Durchschlagskern mit einer frontseitigen, sacklochartigen Ausnehmung, die mit einem Explosivstoff ausgefüllt ist, wobei der Durchschlagskern wenigstens eine erste und eine zweite keilförmige Einschnürung aufweist, wobei beim Aufprall auf ein Ziel die resultierende zentralen Schockwellen fortseitig auf den Explosivstoff wirken und die Ausnehmung im Durchschlagskern im Innern des Ziels zersplittert, dadurch gekennzeichnet, dass an umlaufenden Kerben (ι') und/oder keilförmigen Einschnürungen (10,11) Schockwellen (Si,S2) am Vollmantel (1) und/oder im Durchschlagskern (6) reflektiert sind und dass diese den Explosivstoff (5), durch gegenläufige Schockwellen (Si,S3;S2'), beaufschlagen, so dass einander entgegen wirkende Kompressionen entstehen, die den Explosivstoff (5) direkt initiieren.

Vollmantel-Sicherheitsgeschoss nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil der aussen liegende Schockwellen (Si) von umlaufenden Kerben (ι') des Vollmantel (1) auf die Ausnehmung (5b) gelenkt sind.

Vollmantel-Sicherheitsgeschoss nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil der aussen liegenden Schockwellen (Si) an einer frontseitigen Fläche (11') der zweiten Einschnürung (11) des Durchschlagskerns (6) reflektiert und auf die heckseitige Spitze (5b) der Ausnehmung (5) gelenkt sind.

Vollmantel-Sicherheitsgeschoss nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine frontseitige Fläche (11') der ersten und/oder zweiten Einschnürung (11) eine obere Keilfläche ist, die insbesondere flach oder konvex geformt ist.

5. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine fronseitige Fläche (11') der zweiten Einschnürung orthogonal zur präsumptiven, reflektierten Schockwelle (S2') ausgerichtet ist.

6. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmung (5) eine heckseitige Kegelfläche (5a) mit einer Spitze (5b) bildet, wobei der resultierende Kegelwinkel 900 bis 1300, vorzugsweise 1200 beträgt.

7. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste keilförmige Einschnürung (10) derart ausgebildet ist, dass sie die Hauptamplituden der reflektierten Schockwelle (S2') durchlassen und optimale Sollbruchstellen im Ziel (Z) sind.

8. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Stahlspitze (4) gehärtet ist und einen zentralen Titanstift (3) enthält.

9. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das im Durchschlagskern (6) heckseitig eine sacklochartige Ausnehmung (12) vorgesehen ist, in die eine metallische Hülse (14) eingelegt ist, welche eine Markierladung (13) enthält.

10. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die elastische Buchse (7) aus einer pyrotechnischen Mischung besteht, wobei eine Polymermatrix, vorzugsweise Polyetherketone, eingelagerte Metallpulver, wie Titan, Magnesium, Aluminium oder Zirkon und/oder Mischungen davon enthält.

11. VoUmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchschlagskern (6) und ein die frontseitige, sacklochartige Ausnehmung (5) bildendes Frontteil (6') aus einem Stück, insbesondere Metallstück, gefertigt ist, wobei insbesondere der einstückige Durchschlagskern (6) aus Stahl vorzugsweise ohne einen Magnesiumkobaltzusatz gebildet ist.

12. Vollmantel-Sicherheitsgeschoss nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine heckseitige Stirnfläche des Durchschlagkerns eben oder konvex ausgebildet ist, insbesondere sodass Schockwellen (S2) hin zur Ausnehmung (5) gebündelt werden.

13. Verwendung eines Vollmantel-Sicherheitsgeschosses nach Anspruch 1 bis 8 zur gezielten Arretierung von Fluchtfahrzeugen.

14. Verwendung eines Vollmantel-Sicherheitsgeschosses nach Anspruch 1 bis 12 als Mehrzweckgeschoss gegen leicht gepanzerte Objekte.

15. Verwendung eines Vollmantel-Sicherheitsgeschosses nach Anspruch 1 bis 12, in der Fertigungs- und Reparatur-Technik und im Rettungswesen, zur Bildung von Bohrlöchern ohne Werkzeugmaschinen.

16. Verwendung eines Vollmantel-Sicherheitsgeschosses nach Anspruch 1 bis 12, im Bergbau, im Hoch- und Tiefbau zur Vorbereitung von Sprenglöchern, Abflussbohrungen, Injektionen und Druckentlastungen.

17. Verwendung eines Vollmantel-Sicherheitsgeschosses nach Anspruch 1 bis 12 zum stufenweisen Vortrieb von Bohrlöchern bei der Exploration von Rohstoffen.