Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019048504) MIKROSKOP MIT KOLLISIONSSCHUTZ
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Mikroskop (10)

mit einem Stativ (20), an dem ein Mikroskoptisch (40) zum Tragen eines Präparats (41) und ein Objektiv (30) angeordnet sind, und mit einem Positioniersystem (21) zur Einstellung eines Abstandes zwischen dem Mikroskoptisch (40) und dem Objektiv (30) und/oder zur Einstellung einer X- Y-Position des Mikroskoptisches, wobei das Mikroskop (10) einen Kraft- oder Drucksensor (32, 42) aufweist, der derart angeordnet und eingerichtet ist, dass eine Kraftübertragung von dem Mikroskoptisch (40) auf das Objektiv (30) oder umgekehrt erkannt wird.

2. Mikroskop (10) nach Anspruch 1, wobei der Kraft- oder Drucksensor (32, 42) in einem bei Berührung zwischen Objektiv (30) und dem Mikroskoptisch (40) oder dem darauf befindlichem Präparat (41) oder darauf befindlichen Aufbauten entstehenden Kraftübertragungsbereich angeordnet ist, der sich zwischen dem Objektiv (30) und dem Stativ (20) und/oder zwischen dem Mikroskoptisch (40) und dem Stativ (20) und/oder zwischen einem das Objektiv (30) haltenden Objektivhalter (31) und dem Stativ (20) befindet.

3. Mikroskop (10) nach Anspruch 1 oder 2, wobei der Kraft- oder Drucksensor (32, 42) an dem Objektiv (30) und/oder an dem Mikroskoptisch (40) und/oder, soweit auf Anspruch 2 zurückbezogen, an dem Objektivhalter (31) angeordnet ist.

4. Mikroskop (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei der Kraft- oder Drucksensor (32, 42) mit einem optischen und/oder akustischen Signalgeber (60, 70) in Wirkverbindung steht, der bei Erkennen einer Kraftübertragung ein optisches und/oder akustisches Signal ausgibt.

5. Mikroskop (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei der Kraft- oder Drucksensor (32, 42) mit einer Steuerung (50) in Wirkverbindung steht, wobei die Steuerung (50) in das Mikroskop (10) integriert ist und/oder außerhalb des Mikroskops (10) angeordnet ist.

6. Mikroskop (10) nach Anspruch 5, wobei die Steuerung (50) aus dem Ausgangssignal des Kraft- oder Drucksensors (32, 42) eine Größe der

Kraftübertragung ableitet.

7. Mikroskop (10) nach Anspruch 6, wobei die Steuerung (50) bei nicht vorhandener Kraftübertragung auf einen Nullpunkt kalibrierbar ist.

8. Mikroskop (10) nach Anspruch 7, wobei

der Objektivhalter (31) mehrere Objektive (30) trägt und die Steuerung (50) für jedes der Objektive (30) kalibrierbar ist und dadurch jedem der Objektive (30) eine individueller Kalibrierwert zugeordnet ist.

9. Mikroskop (10) nach einem der Ansprüche 6 bis 8, wobei die Steuerung (50) mit dem Positioniersystem (21) in Wirkverbindung steht und dieses bei einer Größe der Kraftübertragung oberhalb eines vorgegebenen Grenzwertes abschaltet oder in seiner Antriebsrichtung umkehrt.

10. Mikroskop (10) nach Anspruch 9, wobei der vorgegebene Grenzwert der Größe der Kraftübertragung zwischen -50 N und +50 N liegt.

11. Mikroskop (10) nach einem der Ansprüche 5 bis 10, wobei die Steuerung (50) mit einem optischen und/oder akustischen Signalgeber (60, 70) in

Wirkverbindung steht, der bei Erkennen einer Kraftübertragung ein optisches und/oder akustisches Signal ausgibt.

12. Verfahren zum Schutz vor einer Kollision zwischen einem Objektiv (30) und einem auf einem Mikroskoptisch (40) befindlichen Präparat (41) oder dem

Mikroskoptisch (40) selbst in einem Mikroskop (10), wobei

eine Kraftübertragung von dem Mikroskoptisch (40) auf das Objektiv (30) oder umgekehrt mittels eines Kraft- oder Drucksensors (32, 42), der am Mikroskop (10) angeordnet ist, erkannt wird.

13. Verfahren nach Anspruch 12, wobei bei Überschreiten einer Größe der Kraftübertragung über einen vorgegebenen Grenzwert ein den Abstand zwischen Mikroskoptisch (40) und Objektiv (30) einstellendes Positioniersystem (21) abgeschaltet oder in seiner Antriebsrichtung umgekehrt wird.

14. Verfahren nach Anspruch 12 oder 13, wobei bei Erkennen einer

Kraftübertragung ein optisches und/oder akustisches Signal ausgegeben wird.