Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019025594) VERFAHREN ZUR PRODUKTIONSPLANUNG
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zur Produktionsplanung mittels einer Mehrzahl von Fertigungseinrichtungen (INTMA), bei welchem Aufgaben

(TD) eines Arbeitsplans (BOP) mit Fertigungsfähigkeiten (SD) der Fertigungseinrichtungen (INTMA) einem Vergleich (MA) unterzogen werden und bei welchem abhängig von dem oder den Er-gebnis/sen (MAQ) des Vergleichs (MA) jeweils mindestens eine oder mehrere Fertigungseinrichtung/en (INTMA) zum Abgleich ihrer Fertigungsfähigkeit/en (SD) mit der/den Aufgabe/n (TD) beauftragt wird/werden.

2. Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, bei welchem der Vergleich semantisch, d.h. mittels semantischen Vergleichs einer Beschreibung einer oder mehrerer Aufgabe/n mit der einer Beschreibung einer oder mehrerer Fertigungsfähig-keit/en, erfolgt.

3. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem eine oder mehrere Fertigungseinrichtung/en (INTMA) dann zum Abgleich (NEG) beauftragt wird/werden, wenn zu mindestens einer Aufgabe (TD) des Arbeitsplans keine der Fertigungseinrichtungen (INTMA) zumindest eine Fertigungsfähigkeit (SD) aufweist.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem der Vergleich und/oder der Abgleich (NEG) mittels logischer Ausdrücke, insbesondere mittels Beschreibungslogik und/oder Prädikatenlogik erster Stufe und/oder Multiattributiven Vergleichs und/oder mittels constraint-basierten Vergleichs, insbesondere mittels Lösens eines Bedingungser-füllungs-Problems (CSP = (engl.) „Constraint-Satisfaction Problem") , erfolgt.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem beim Abgleich der jeweiligen Fertigungseinrichtung eine Beschreibung der Aufgabe/n und/oder eine ggf. vorhandene Kontextbeschreibung übermittelt wird und/oder zumindest eine interne Simulationen und/oder zumindest eine Bewegungsplanung und/oder zumindest ein Planungsalgorithmus herangezogen wird.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem im Falle mindestens eines nicht-positiven Abgleichs (NEG) zu zumindest einer Fertigungsfähigkeit (SD) ein manueller Abgleich erfolgt.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem dann, wenn der Vergleich (MA) ergibt, dass sämtlichen Aufgaben (TD) des Arbeitsplans (BOP) Fertigungsfähigkeiten (SD) der Fertigungseinrichtungen (INTMA) in einer Zuordnung zuordbar sind, das Ergebnis (MAQ) dieses Vergleichs (MA) und/oder die Zuordnung als ein Ergebnis des Verfahrens festgehalten wird.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem dann, wenn mehr Fertigungsfähigkeiten (SD) zur Verfü-gung stehen als vom Arbeitsplan (BOP) gefordert der Arbeitsplan (BOP) des Produkts verfeinert wird.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem der Vergleich (MA) mittels eines Produktionsleitsys-tems (MES) durchgeführt wird.

10. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei welchem ein Ergebnis des Abgleichs (NEG) an das Produktionsleitsystem (MES) übermittelt wird.

11. Computerprogrammprodukt zur Produktionsplanung, welches zur Ausführung eines Verfahrens nach einem der vorhergehenden Ansprüche ausgebildet ist.