Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019025429) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES DOSIERVENTILS, DOSIERVENTIL
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Dosierventils (1) für ein Fluid, insbesondere für einen flüssigen und/oder gasförmigen Brennstoff, umfassend ein vorzugsweise plattenförmiges Ventilsitzelement (2) mit mindestens einer Durchströmöffnung (3) für den flüssigen und/oder gasförmigen Brennstoff, einen dichtend mit dem

Ventilsitzelement (2) zusammenwirkenden, hubbeweglichen Ventilteller (4) zum Freigeben und Verschließen der mindestens einen Durchströmöffnung (3) sowie ein Hubanschlagelement (5) mit einer ringförmigen Hubanschlagfläche (6) zur Begrenzung des Hubs des Ventiltellers (4),

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) in Richtung eines den Ventilteller (4) umgebenden Hubeinstellrings (7) axial vorgespannt wird und zur Feineinstellung des Hubs des Ventiltellers (4) die axiale Vorspannkraft verändert wird, wobei sich das Hubanschlagelement (5) verformt.

2. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) mittels der Federkraft einer Feder (8), vorzugsweise einer Teller- oder einer Schraubendruckfeder, in Richtung des Hubeinstellrings (7) axial vorgespannt wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet, dass die axiale Vorspannkraft unmittelbar oder mittelbar in das Hubanschlagelement (5) eingeleitet wird.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass die axiale Vorspannkraft in einem Bereich (9) des Hubanschlagelements (5) eingeleitet wird, der radial innen in Bezug auf eine ringförmige Abstützfläche (10) des Hubanschlagelements (5) zur Abstützung am Hubeinstellring (7) angeordnet ist.

5. Dosierventil (1) für ein Fluid, insbesondere für einen flüssigen und/oder gasförmigen Brennstoff, umfassend ein vorzugsweise plattenförmiges

Ventilsitzelement (2) mit mindestens einer Durchströmöffnung (3) für den flüssigen und/oder gasförmigen Brennstoff, einen dichtend mit dem Ventilsitzelement (2) zusammenwirkenden, hubbeweglichen Ventilteller (4) zum Freigeben und Verschließen der mindestens einen Durchströmöffnung (3) sowie ein Hubanschlagelement (5) mit einer ringförmigen Hubanschlagfläche (6) zur Begrenzung des Hubs des

Ventiltellers (4),

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) in Richtung eines den Ventilteller (4) umgebenden Hubeinstellrings (7) axial vorgespannt ist und die axiale Vorspannkraft veränderbar ist, so dass über eine Verformung des

Hubanschlagelements (5) eine Feineinstellung des Hubs des Ventiltellers (4) bewirkbar ist.

6. Dosierventil (1) nach Anspruch 5,

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) mittels der Federkraft einer Feder (8), vorzugsweise einer Teller- oder Schraubendruckfeder, in Richtung des Hubeinstellrings (7) axial vorgespannt ist.

7. Dosierventil (1) nach Anspruch 6,

dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (8) unmittelbar oder mittelbar, vorzugsweise über einen Elektromagneten (11) zur Betätigung des Dosierventils (1), am

Hubanschlagelement (5) axial abgestützt ist.

8. Dosierventil (1) nach einem der Ansprüche 5 bis 7,

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) eine ringförmige Abstützfläche (10) zur axialen Abstützung am Hubeinstellring (7) sowie einen

Bereich (9) zur Einleitung der axialen Vorspannkraft aufweist, wobei der Bereich (9) in Bezug auf die ringförmige Abstützfläche (10) radial innen liegend angeordnet ist.

9. Dosierventil (1) nach einem der Ansprüche 5 bis 8,

dadurch gekennzeichnet, dass das Hubanschlagelement (5) Scheiben- oder ringförmig ausgeführt ist und/oder eine zentrale Ausnehmung (12) aufweist.

10. Dosierventil (1) nach einem der Ansprüche 5 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass der Ventilteller (4) in Richtung des

Ventilsitzelements (2) durch die Federkraft mindestens einer Feder (14), vorzugsweise einer Schraubendruckfeder, axial vorgespannt ist.