Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019025427) VERFAHREN ZUM BETREIBEN EINER BLUTDRUCKMESSVORRICHTUNG UND ANORDNUNG ZUM MESSEN DES DRUCKES IN EINEM BLUTGEFÄSS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

Verfahren zum Betreiben einer Blutdruckmessvorrichtung mit folgenden Verfahrensschritten:

- Ausführen einer Blutdruckmessung mit der Blutdruckmessvorrichtung, bestehend aus einer Manschette (1) zum Umlegen um eine Extremität, einer Pumpe (2) zum Aufpumpen der Manschette und einem

Drucksensor (3) zum Registrieren des Drucks innerhalb der

Manschette, wobei ein Aufpumpen der Manschette in einer

Aufpumpphase (Inf) und ein Ablassen des Drucks in der Manschette in einer Ablassphase (Def) erfolgt,

- Registrieren und Speichern des zeitlichen Druckverlaufs (Pmeas) in der Manschette (1) während der Aufpumpphase und/oder während der Ablassphase in einer Steuer- und Speichereinheit (4),

- Extrahieren eines pulsartigen Signalanteils (Posc) aus dem zeitlichen Druckverlauf des gemessenen Manschettendrucks während der Aufpumpphase und/oder der Ablassphase durch eine Signalanalyse innerhalb der Steuer- und Speichereinheit (4),

- Signalanalyse des extrahierten pulsartigen Signalanteils (Posc)

innerhalb der Steuer- und Speichereinheit mit den Schritten:

- Zerlegen des pulsartigen Signalanteils in Daten über Einzelperioden zum Identifizieren von einzelnen Pulswellen (PW),

- Kombinieren der Daten der jeweiligen einzelnen Pulswellen (PW) aus Werten mindestens einer Berechnungsfunktion aus einer

vorgegebenen Berechnungsfunktionsmenge zum Erzeugen einer jeweiligen klassifizierten einzelnen Pulswelle (PW),

- Transformieren der jeweiligen klassifizierten einzelnen Pulswelle,

- Auswerten der transformierten Daten zum Ermitteln hämodynamischer Parameter.

Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Zerlegen des pulsartigen Signalanteils in Daten über die einzelnen Pulswellen (PW) im zeitlichen Verlauf des pulsartigen Signalanteils (Posc) erfolgt.

3. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

bei dem Kombinieren der Daten der jeweiligen einzelnen Pulswellen (PW) zum Erzeugen der jeweiligen klassifizierten einzelnen Pulswelle mindestens zwei Berechnungsfunktionen gewichtet miteinander kombiniert werden.

4. Verfahren nach Anspruch 1 oder 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Transformieren der jeweiligen klassifizierten einzelnen Pulswelle mittels einer Fourier-Analyseeinheit in das periodenspezifische Amplituden- und Phasenspektrum erfolgt.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

eine Rücktransformation des periodenspezifischen Amplituden- und

Phasenspektrums der klassifizierten einzelnen Pulswelle zum Bestimmen des Zeitverlaufs der aortalen Pulswelle erfolgt.

6. Verfahren nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Registrieren des zeitlichen Druckverlaufs in der Aufpumpphase und/oder in der Ablassphase digital mit einer festen gerätespezifischen Abtastrate und einer festen gerätespezifischen Auflösung erfolgt, wobei ein anschließendes Sampeln auf eine plattformunabhängige Abtastrate in Verbindung mit einer Approximation des gemessenen zeitlichen

Druckverlaufs ( Pmeas) in der Manschette erfolgt.

7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 oder 6,

dadurch gekennzeichnet, dass

bei dem Extrahieren des pulsförmigen Signalanteils (Posc) über einen Bandpass-Filter ein Abseparieren eines nichtoszillierenden

Manschettendrucks (PCUff) erfolgt.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der abseparierte nichtoszillierende Manschettendruck (PCUff) auf

Übereinstimmung mit einem Normverlauf geprüft wird, wobei aus dem Grad der Abweichung des nichtoszillierenden Pumptrends von dem

Normverlauf ein Bestimmen eines Artefaktparameters zum Anzeigen einer messwertverfälschenden Beeinflussung erfolgt.

9. Anordnung zum Messen des Druckes in einem Blutgefäß,

enthaltend eine Manschette (1) zum Anlegen um eine Extremität, eine Pumpe (2) zum Aufpumpen der Manschette, einen Drucksensor (3) zum Registrieren des in der Manschette anliegenden zeitlichen Druckverlaufs

(Pmeas) und eine Steuer- und Speichereinheit (4) zum Betreiben der Pumpe und des Drucksensors und zum Speichern des zeitlichen Druckverlaufs

(Pmeas),

wobei

die Steuer- und Speichereinheit (4) ein Steuer- und Auswerteprogramm (5) für ein Abseparieren pulsförmiger Anteile (Posc) im zeitlichen Druckverlauf (Pmeas) während einer Aufpump- und/oder Ablassphase des zeitlichen Druckverlaufs und für eine Signalanalyse der abseparierten pulsförmigen Anteile (Posc) aufweist.

10. Anordnung nach Anspruch 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Steuer- und Auswerteprogramm (5) von einem externen Speichermittel (6) über eine Schnittstelle (7) auf die Steuer- und Speichereinheit (4) aufspielbar und aktualisierbar ist.

11. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 oder 10,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuer- und Speichereinheit (4) eine Schnittstelle (8) zum Auslesen gespeicherter Daten, insbesondere des gemessenen zeitlichen

Druckverlaufs ( Pmeas), an eine externe Auswerteeinheit (10) und/oder einen fernen Host aufweist.

12. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 11,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuer- und Speichereinheit (4) ein Display (11) zur Ausgabe von aus den pulsförmigen Anteilen des Druckverlaufs gewonnen Parametern, insbesondere zur Ausgabe einer Herzschlagfrequenz und/oder

hämodynamische Parameter aus der Pulswellenanalyse und/oder einer Verlaufsform einer aortalen Pulswelle, aufweist.

13. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 12,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Steuer- und Speichereinheit (4) eine Umschaltmöglichkeit zwischen einem ersten Betriebsmodus zum Ausführen einer Standard- Blutdruckmessung und einem zweiten Betriebsmodus zum Ausführen einer Messung der pulsförmigen Anteile des zeitlichen Druckverlaufs und zum Ermitteln von Parametern einer aortalen Pulswelle aufweist.

14. Verwenden eines Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 8 und einer Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 13 zum Ermitteln und

Analysieren einer aortalen Pulswelle und zur Bestimmung

hämodynamischer Parameter der Pulswellenanalyse, insbesondere einem aortalen Blutdruck.