Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019025286) VERFAHREN ZUR AUSWEITUNG UND ABSICHERUNG DER DATENGRUNDLAGE ZUM BETRIEB EINES SCHIENENFAHRZEUGS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

PATENTANSPRÜCHE

1. Verfahren zur Ausweitung und Absicherung der Datengrundlage zum Betrieb eines ersten Schienenfahrzeugs (1 ), wobei das erste Schienenfahrzeug (1 )

über eine Datenverbindung (34) eine Verbindung mit einem externen Datenspeicher (28) herstellt, und

über diese Datenverbindung (34) Informationen aus dem externen Datenspeicher (28) bezieht, wobei

der externe Datenspeicher (28) mittels mindestens einer Datenverbindung (6, 8, 32,

33, 34, 36, 38) Informationen aus mindestens einer externen Datenquelle (2, 4, 5, 18,

19, 20, 40, 42, 44, 46, 48) bezieht, wobei

der externe Datenspeicher (28), mittels geeigneter Bewertungsvorschriften, die erhaltenen Informationen plausibilisiert und bewertet, wobei

eine Information, die als nicht plausibel bewertet ist, durch eine, als plausibel deklarierte, Information ersetzt wird.

2. Verfahren gemäß Anspruch 1 , wobei

mindestens ein weiteres Schienenfahrzeug in gleicher weise wie das erste

Schienenfahrzeug (1 ) über eine geeignete Datenverbindung (34) eine Verbindung mit dem externen Datenspeicher (28) herstellt.

3. ' Verfahren gemäß mindestens einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei

eine Information des externen Datenspeichers (28) zur Plausibilisierung und

Ergänzung einer, im ersten Schienenfahrzeug (1 ) ermittelten Information, genutzt wird, wobei

eine, als nicht plausibel deklarierte, oder nicht vorhandene Information durch eine Information des externen Datenspeichers (28) ersetzt oder bereitgestellt wird.

4. Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei

das Verfahren über mindestens eine geeignete Schnittstelle eine Verbindung mit weiteren Vorrichtungen (10, 12, 14, 22, 25) des ersten Schienenfahrzeugs (1 ) herstellt, wobei

das Verfahren aufgrund der erhaltenen Informationen des ersten

Schienenfahrzeugs (1 ) und den Informationen des externen Datenspeichers (28), mindestens eine Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) auslöst.

5. Verfahren gemäß Anspruch 4, wobei

die ausgelöste Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) eine Veränderung der Geschwindigkeit des ersten Schienenfahrzeugs (1 ) ist.

6. Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 4 bis 5, wobei

die ausgelöste Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) eine Veränderung der Ansteuerung mindestens einer Klimaanlage (12) ist.

7. Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 4 bis 6, wobei

die ausgelöste Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) mindestens eine

Veränderung von dem Fahrer vermittelten Informationen eines Fahrerassistenzsystems (10) ist.

8. Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 4 bis 7, wobei

die ausgelöste Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) eine Veränderung

mindestens eines, zum Betrieb des ersten Schienenfahrzeugs (1 ) benötigten,

Parameters ist.

9. Verfahren gemäß mindestens einem der Ansprüche 4 bis 8, wobei

die ausgelöste Aktion im ersten Schienenfahrzeug (1 ) mindestens eine Nachricht an mindestens ein weiteres Schienenfahrzeug ist, wobei

diese Nachricht in dem mindestens einen weiteren Schienenfahrzeug eine Aktion auslöst.

0. Computerprogrammprodukt mit einem auf einem maschinenlesbaren Träger gespeichertem Programmcode zur Durchführung des Verfahrens gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 9.

1 1. Computerprogrammprodukt gemäß Anspruch 10, wobei

der auf dem maschinenlesbaren Träger gespeicherte Programmcode dazu geeignet ist, das Verfahren auf das erste Schienenfahrzeug (1) und weitere Schienenfahrzeuge zu übertragen, wobei

das Computerprogrammprodukt über mindestens eine geeignete Schnittstelle zum Zugriff auf mindestens eine Vorrichtung (10, 12, 14, 22, 25) des ersten

Schienenfahrzeugs (1 ) verfügt.

12. Steuervorrichtung (2) zur Durchführung des Verfahrens gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 9, wobei

die Steuervorrichtung (2) eine geeignete Datenverbindung (34) zu dem externen Datenspeicher (28) aufweist.

13. Steuervorrichtung (2) gemäß Anspruch 12, wobei

die Steuervorrichtung (2) mindestens eine geeignete Datenverbindung (6, 8) zu mindestens einer weiteren Vorrichtung des Schienenfahrzeugs (1 ) aufweist.

14. Steuervorrichtung (2) gemäß Anspruch 13, wobei

die Steuervorrichtung (2) dazu eingerichtet ist, mittels der mindestens einen geeigneten Datenverbindung (6, 8), aufgrund der erhaltenen Informationen aus den Sensoren des ersten Schienenfahrzeugs (1 ) und den Informationen des externen Datenspeichers (28), Aktionen im Schienenfahrzeug (1 ) auszulösen.