Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019025240) WÄLZFRÄSMASCHINE, UMFASSEND EINEN WÄLZFRÄSSCHLITTEN UND EINEN ANFASSCHLITTEN AUF EINEM GEMEINSAMEN SCHIENENSYSTEM
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Wälzfräsmaschine, umfassend einen Wälzfrässchlitten und einen Anfasschlitten auf einem gemeinsamen Schienensystem

Die Erfindung betrifft eine Wälzfräsmaschine, umfassend

- eine Werkstückspindel, mit der ein Werkstück um eine Werkstückachse drehbar ist,

- einen Wälzfräskopf,

- wenigstens eine Anfasvorrichtung,

- einen ersten Schlitten mit einem ersten Schlittenführungssystem, wobei auf dem ersten Schlitten der Wälzfräskopf angeordnet ist,

- ein Schienensystem, wobei auf dem Schienensystem der erste Schlitten mit seinem ersten Schlittenführungssystem verfahrbar angeordnet ist.

Eine solche Wälzfräsmaschine ist bekannt geworden aus der DE 10 2013 212 430 A .

Verzahnte Werkstücke wie Zahnräder und Getriebe werden in vielfältiger Weise für Maschinen und Fahrzeuge benötigt. Verzahnte Werkstücke können kostengünstig mit Wälzfräsen hergestellt werden, wobei ein Werkstück und ein Wälzfräser bei gegenseitigem Eingriff rotiert werden. Daran anschließend wird üblicherweise ein Anfasen der Zahnstirnkanten des Werkstücks durchgeführt, einerseits um Grate am Werkstück zu beseitigen, und andererseits um

Kantenbrüche zu realisieren. Das Anfasen kann grundsätzlich zerspanend oder umformend erfolgen.

In vielen Fällen werden für das Wälzfräsen und das Anfasen unterschiedliche Maschinen vorgesehen. Dieses Vorgehen ist zwar einfach, aber aufgrund der mehrfachen Transportprozesse sowie Ein- und Ausspannprozesse

zeitaufwendig. Zudem besteht ein großer apparativer Aufwand.

Die DE 10 2013 212 430 A1 schlägt eine Wälzfräsmaschine vor, wobei ein Wälzfräskopf und zwei Anfasvorrichtungen auf einem gemeinsamen Schlitten angeordnet sind. Der gemeinsame Schlitten ist auf Schienen parallel zu einer Rotationsachse einer Werkstückspindel verfahrbar. Die Anfasvorrichtungen sind auf dem gemeinsamen Schlitten verfahrbar und umfassen Anfasscheiben für ein plastisches Eindrücken der Zahnkanten. Das Wälzfräsen und das Anfasen kann hier in einer Aufspannung eines Werkstücks in kurzer Zeit erfolgen.

Nachteilig an dieser Werkzeugmaschine ist der erhebliche bauliche Aufwand. Der gemeinsame Schlitten ist recht groß und daher schwierig zu fertigen und zu montieren. Da er sowohl den Wälzfräskopf als auch die Anfasvorrichtungen einschließlich Zustellvorrichtungen tragen muss, ist der gemeinsame Schlitten zudem sehr schwer, so dass das Schlittenführungssystem mechanisch stark belastet wird und schnell verschleißt.

Aus der DE 20 2013 012 505 U1 ist es bekannt geworden, bei der Bearbeitung von Zahnkanten an der Stirnseite eines Werkstücks, etwa zur Fertigung einer Fase, das rotierende Werkstück mit einem rotierenden Werkzeug in Wälzeingriff zu bringen, wobei schneidend Material von der Zahnkante abgenommen wird, und wobei ein von Null verschiedener Achskreuzwinkel eingerichtet ist. Die Anwendung des Achskreuzwinkels ist dabei aus dem Wälzschälen (engl, „skiving") bekannt.

Die DE 10 2014 218 082 A1 beschreibt ein Verfahren zur spanenden Fertigung von Fasen an Zahnkanten. Bei diesem Verfahren wird ein verzahntes

Werkzeug um eine Werkzeugachse rotiert, wobei die Werkzeugachse um einen Azimutwinkel φ (der dem Achskreuzwinkel entspricht) und einen Breitenwinkel y gegenüber einer Werkstückachse des verzahnten Werkstücks verschwenkt ist, so dass eine Schneidkante eines Werkzeugzahns an der Zahnkante abgleitet und eine Fase an dem verzahnten Werkstück gefertigt wird; die Verschwenkung bezüglich des Breitenwinkels γ wird meist mit einem Polarwinkel Θ=90°-γ beschrieben. Dabei werden φ>0 und Θ<90° gewählt. Eine zugehörige

Wälzfräsmaschine verfügt über einen drehbaren Trommelhalter für zwei Werkstückspindeln, wobei durch Drehen des Trommelhalters zwischen einer Station zum Wälzfräsen und einer Station zum Anfasen gewechselt werden kann. Diese Wälzfräsmaschine gestattet wiederum ein Wälzfräsen und Anfasen in kurzer Zeit in einer Aufspannung, ist aber baulich wiederum sehr aufwändig.

Die Fertigung von Fasen an einem verzahnten Werkstück im Wälzeingriff mit einem verzahnten Werkzeug unter einem von null verschiedenen

Achskreuzwinkel bzw. Azimuthwinkel wird im Folgenden als Wälzschälanfasen bezeichnet.

Aufgabe der Erfindung

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine baulich einfache

Wälzfräsmaschine vorzustellen, mit der ein Wälzfräsen und Anfasen eines Werkstücks in kurzer Zeit erfolgen kann.

Kurze Beschreibung der Erfindung

Diese Aufgabe wird gelöst durch eine Wälzfräsmaschine der eingangs genannten Art, die dadurch gekennzeichnet ist,

dass die Wälzfräsmaschine weiterhin umfasst

- einen zweiten Schlitten mit einem zweiten Schlittenführungssystem, wobei auf dem zweiten Schlitten die wenigstens eine Anfasvorrichtung angeordnet ist, und dass auf dem Schienensystem auch der zweite Schlitten mit seinem zweiten Schlittensystem verfahrbar angeordnet ist, so dass der erste Schlitten und der zweite Schlitten auf einem identischen Abschnitt des Schienensystems verfahrbar sind.

Erfindungsgemäß werden die wesentlichen Bearbeitungsvorrichtungen der Wälzfräsmaschine auf zwei Schlitten verteilt. Durch die Verteilung des

Wälzfräskopfs auf den ersten Schlitten und die wenigstens eine

Anfasvorrichtung auf den zweiten Schlitten wird ein sehr schwerer und großer gemeinsamer Schlitten für Wälzfräskopf und Anfasvorrichtung vermieden. Dadurch wird der Aufbau der Wälzfräsmaschine vereinfacht und verbilligt. Die beiden relativ kleinen und leichten Schlitten der erfindungsgemäßen

Wälzfräsmaschine sind einfach zu fertigen und zu montieren.

Das Schlittenführungssystem eines jeden Schlittens braucht nur eine vergleichsweise kleine Kraft (Gewichtskraft) aufzunehmen, was wiederum baulich besonders einfach ist und den Verschleiß an den

Schlittenführungssystemen vermindert.

Weiterhin wird das Schienensystem von beiden Schlitten erfindungsgemäß gemeinsam genutzt. Dadurch wird der bauliche Aufwand der Wälzfräsmaschine weiter verringert, und die Wälzfräsmaschine erhält einen kompakten Bau. Da der Wälzfräskopf und die wenigstens eine Anfasvorrichtung ohnehin nicht gleichzeitig an derselben Verzahnung eingesetzt werden können, behindern sich die beiden Schlitten auch grundsätzlich nicht. Zudem verbessert das gemeinsame Schienensystem die Genauigkeit der Schlittenbewegungen;

insbesondere sind die beiden Schlitten quer zur Verfahrrichtung in identischer Weise durch das Schienensystem festgelegt.

Das Schienensystem umfasst eine oder mehrere Schienen. Zumindest auf einer der Schienen, und typischerweise auf allen Schienen des

Schiennesystems, sind sowohl der erste Schlitten als auch der zweite Schlitten verfahrbar gelagert („gemeinsames Schienensystem"). Typischerweise verläuft das Schienensystem gerade („lineares Schienensystem"). Soweit für die jeweilige Bearbeitungsaufgabe erforderlich, sind der Wälzfräskopf und die wenigstens eine Anfasvorrichtung auf ihrem jeweiligen Schlitten verfahrbar und/oder verschwenkbar, typischerweise motorisch verfahrbar und/oder verschwenkbar.

Falls gewünscht können der erste Schlitten und/oder der zweite Schlitten mit einem eigenen Positionssensor zur Bestimmung der Position des jeweiligen Schlittens auf dem Schienensystem versehen sein. Ebenso können, falls gewünscht, der erste und/oder der zweite Schlitten mit einem eigenen

Arretiersystem ausgestattet sein, um den jeweiligen Schlitten am

Schienensystem verschiebesicher zu halten.

Die Werkstückspindel ist typischerweise ortsfest ausgebildet. Meist umfasst die Wälzfräsvorrichtung lediglich eine Werkstückspindel. Die wenigstens eine Anfasvo Richtung kann für ein umformendes Anfasen oder auch für ein spanabhebendes Anfasen ausgebildet sein.

Bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der erfindungsgemäßen

Wälzfräsmaschine sind sowohl der erste Schlitten als auch der zweite Schlitten als angetriebene Schlitten ausgebildet. Durch einen jeweils direkten Antrieb der beiden Schlitten können mechanische Hysteresen bei der Kraftübertragung auf die jeweiligen Schlitten minimiert werden. Dadurch ist eine besonders genaue Platzierung der Schlitten möglich, meist auch ohne die Kontrolle mit einem Positionssensor am jeweiligen Schlitten. Ebenso kann über den motorischen Antrieb ein jeweiliger Schlitten meist ohne besonderes Arretiersystem (Bremse) bei der Werkstückbearbeitung auf dem Schienensystem in Position gehalten werden. Die angetriebenen Schlitten sind jeweils selbst direkt an einen motorischen Antrieb angebunden, mit dem der jeweilige Schlitten auf dem Schienensystem bewegt werden kann; ein angetriebener Schlitten braucht nicht von einem anderen Schlitten geschoben oder gezogen werden.

Bei einer bevorzugten Weiterbildung dieser Ausführungsform ist für jeden angetriebenen Schlitten ein eigener motorischer Antrieb vorhanden, mit dem der angetriebene Schlitten auf dem Schienensystem verfahrbar ist. Dadurch können die beiden Schlitten unabhängig voneinander verfahren werden. Dies vereinfacht Steuerprozesse und gestattet eine flexiblere Werkstückbea rbeitu ng . Zudem benötigt jeder motorische Antrieb nur eine relativ kleine Leistung, um seinen jeweiligen Schlitten zu verfahren.

Bei einer alternativen, vorteilhaften Ausführungsform ist ein gemeinsamer motorischer Antrieb für die beiden angetriebenen Schlitten vorhanden. Durch Nutzung des gemeinsamen motorischen Antriebs durch beide Schlitten kann die Wälzfräsmaschine kostengünstig ausgebildet werden.

Bevorzugt ist dabei vorgesehen,

dass der gemeinsame motorische Antrieb einen an einem Maschinenbett angeordneten Antriebsmotor umfasst, der eine Antriebsspindel mit einem

Außengewinde, insbesondere einen Kugelgewindetrieb, antreibt,

dass der erste Schlitten ein erstes Kraftübertragungselement mit einem

Innengewinde, insbesondere eine am ersten Schlitten befestigte Mutter, aufweist, und der zweite Schlitten ein zweites Kraftübertragungselement mit einem Innengewinde, insbesondere eine am zweiten Schlitten befestigte Mutter, aufweist,

und dass das erste Kraftübertragungselement und das zweite

Kraftübertragungselement beide auf der Antriebsspindel sitzen. Diese Bauform ist kostengünstig und störungsarm. Eine Drehung der Antriebsspindel wird gleichermaßen von beiden Kraftübertragungselementen in eine axiale

Bewegung umgesetzt, die den jeweils zugehörige Schlitten mitnimmt. Durch Mitverfolgung der Drehung der Antriebsspindel kann die Position der beiden Schlitten auch ohne Positionssensor am Schlitten mit hoher Genauigkeit mitverfolgt werden. Durch Blockierung der Drehung der Antriebsspindel können zudem die Schlitten auf einfache Weise axial fixiert werden.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist vorgesehen,

dass einer der Schlitten als angetriebener Schlitten ausgebildet ist, wobei für den angetriebenen Schlitten ein motorischer Antrieb vorhanden ist, mit dem der angetriebene Schlitten auf dem Schienensystem verfahrbar ist,

dass der andere Schlitten als nicht-angetriebener Schlitten ausgebildet ist, und dass eine Kopplungsvorrichtung vorhanden ist, mit dem der angetriebene Schlitten und der nicht-angetriebene Schlitten mechanisch miteinander koppelbar sind, insbesondere mechanisch miteinander gekoppelt sind.

Dadurch, dass nur ein Schlitten an den motorischen Antrieb angebunden werden muss, kann eine vergleichsweise einfache Antriebsmechanik und damit ein einfacher und kostengünstiger Aufbau genutzt werden. Gleichzeitig wird insgesamt nur ein motorischer Antrieb, insbesondere nur ein Antriebsmotor, benötigt, um beide Schlitten zu bewegen, was besonders kostengünstig ist. Über die Kopplungsvorrichtung (mechanische Verbindung) der beiden Schlitten wird die Bewegung des angetriebenen Schlittens auf den nicht-angetriebenen Schlitten übertragen; die Kopplungsvorrichtung kann mit einfachen und kostengünstigen Bauteilen ausgebildet werden, etwa einer Verschraubung. Zudem ist diese Bauform auch gut für eine Nachrüstung einer einfachen Maschine, die beispielsweise bisher nur mit einem Schlitten mit einem

Wälzfräskopf und ohne eine Anfasvorrichtung ausgebildet war, geeignet: ein nachgerüsteter nicht-angetriebener Schlitten mit Anfasvorrichtung braucht nur auf das vorhandene Schienensystem aufgesetzt zu werden, und an den angetriebenen Schlitten mit dem Wälzfräskopf gekoppelt zu werden. Die Kopplungsvorrichtung ist typischerweise dauerhaft installiert; es ist aber auch möglich, eine An- und Abkopplung der Schlitten im Betrieb vorzusehen, etwa um einen zeitweise nicht benötigten Schlitten ruhen zu lassen, während der andere verfährt, und so Energieverbrauch und Verschleiß zu reduzieren. Der nicht-angetriebene Schlitten kann selbst nicht direkt an einen motorischen Antrieb angebunden werden, sondern kann zum Verfahren auf dem

gemeinsamen Schienensystem nur vom angetriebenen Schlitten gezogen oder geschoben werden.

Bei einer bevorzugten Weiterbildung dieser Ausführungsform ist für den nicht-angetriebenen Schlitten ein eigener Positionssensor vorhanden ist, mit dem eine Verfahrposition des nicht-angetriebenen Schlittens auf dem

Schienensystem bestimmbar ist. Dadurch kann ein etwaiger Positionsfehler des nicht-angetriebenen Schlittens entlang des Schienensystems beim Ziehen oder Schieben durch den angetriebenen Schlitten, etwa infolge mechanischer Hysteresen in der Kopplungsvorrichtung, erkannt und korrigiert werden. Falls gewünscht, kann auch ein eigenes Arretiersystem (Bremse) für den nicht-angetriebenen Schlitten vorgesehen sein, um eine Verfahrposition auf dem Schienensystem zu halten, insbesondere während einer Anfasbearbeitung. Der angetriebene Schlitten kann typischerweise über seinen motorischen Antrieb auf dem Schienensystem genau positioniert und arretiert werden; falls gewünscht, kann zusätzlich auch für den angetriebene Schlitten ein eigener Positionssensor und/oder ein eigenes Arretiersystem (Bremse) vorgesehen sein.

Bevorzugt ist auch eine Weiterentwicklung, bei der der angetriebene Schlitten der erste Schlitten ist, und der nicht-angetriebene Schlitten der zweite Schlitten ist. Dies entlastet die Kopplungsvorrichtung und verringert mechanische

Hysteresen, da der zweite Schlitten mit der wenigstens einen Anfasvorrichtung in der Regel leichter ist als der erste Schlitten mit dem Wälzfräskopf.

Bei einer vorteilhaften Weiterbildung ist die Kopplungsvorrichtung dazu ausgebildet, die beiden Schlitten entlang einer Verfahrachse auf dem

Schienensystem starr miteinander zu verbinden. Die starre Verbindung minimiert Positionsfehler (etwa wegen mechanischer Hysteresen) durch den indirekten Antrieb des nicht-angetriebenen Schlittens. Entlang der

(gemeinsamen) Verfahrachse können die beiden Schlitten hin- und herbewegt

werden; die Verbindung ist dabei sowohl auf Zug als auch auf Druck starr. Typischerweise ist die Verbindung der Schlitten insgesamt (insbesondere auch quer zu einer Verfahrachse) starr. Alternativ ist auch eine bewegliche, spielfrei vorgespannte Kupplung möglich; in diesem Fall ist typischerweise der nicht-angetriebene Schlitten mit einem eigenen Positionssensor und meist auch einem eigenen Arretiersystem versehen.

Bevorzugt ist dabei vorgesehen, dass die Schlitten bezüglich der Verfahrachse einander zugewandte gegenseitige Anlageflächen ausbilden, und dass die Kopplungsvorrichtung eine Spannvorrichtung umfasst, die zumindest Teile der beiden Schlitten umgreift und die Schlitten mit aneinander anliegenden

Anlageflächen aufeinander zu verspannt. Diese Bauform ist einfach und minimiert ein Spiel zwischen den Schlitten beim Ziehen und Schieben des nicht angetriebenen Schlittens. Solange die Spannvorrichtung ein Minimum an elastischer Spannung behält, also die gegenseitigen Anlageflächen ihren Kontakt nicht verlieren, ist praktisch kein Spiel zwischen den Schlitten zu erwarten.

Bevorzugt ist weiterhin eine Ausführungsform, bei der die Werkstückachse der Werkstückspindel und eine Verfahrachse des Schienensystems parallel zueinander verlaufen, insbesondere wobei die Werkstückachse und die

Verfahrachse horizontal verlaufen. Dadurch ist ein besonders kompakter Bau der Wälzfräsmaschine möglich. Zudem kann die Schlittenbewegung auf dem Schienensystem für das Zustellen der Werkzeuge sowohl beim Wälzfräsen als auch beim Anfasen gut genutzt werden. Bei horizontalem Verlauf der

Verfahrachse ist weiterhin das Verfahren der Schlitten mit wenig Kraftaufwand möglich.

Besonders bevorzugt ist eine Ausführungsform, bei der das erste

Schlittenführungssystem und das zweite Schlittenführungssystem mit Rolllagem ausgebildet sind. Rolilager für schwere Schlitten sind besonders teuer und

verschleißintensiv, so dass hier die Aufteilung von Wälzfräskopf und

Anfasvorrichtung auf zwei Schlitten besonders vorteilhaft ist. Weiterhin sind die Rolllager besonders leichtgängig. Alternativ können auch Gleitlager in den Schlittenführungssystemen eingesetzt werden.

Vorteilhaft ist auch eine Ausführungsform, bei der auf dem zweiten Schlitten zwei Anfasvorrichtungen angeordnet sind. Mit zwei Anfasvorrichtungen können in schneller Folge (oder sogar gleichzeitig, bei entsprechender Einrichtung der Anfasvorrichtungen) zwei verschiedene axiale Bereiche eines Werkstücks, oder auch linksseitige und rechtsseitige Fase derselben Zähne bzw. derselben Zahnstirnseite gefertigt werden.

Besonders bevorzugt ist weiterhin eine Ausführungsform, bei der die

wenigstens eine Anfasvorrichtung für ein Wälzschälanfasen ausgebildet ist. Anfasvorrichtungen für ein Wälzschälanfasen, insbesondere unter doppelter Verkippung (siehe unten), sind aufgrund der benötigten

Bewegungsfreiheitsgrade relativ schwer, so dass in diesem Fall die Aufteilung von Wälzfräskopf und Anfasvorrichtung auf verschiedene Schlitten eine besonders große Entlastung der Schlittenführungssysteme („Schlittenlager") bewirkt.

Besonders bevorzugt ist eine Weiterbildung dieser Ausführungsform, bei der die wenigstens eine Anfasvorrichtung für ein Wälzschälanfasen unter einem

Azimuthwinkel φ > 0° und einem Polarwinkel Θ < 90° ausgebildet ist. Das Anfasen durch Wälzschälen mit doppelter Verkippung der Werkzeugachse wird in der DE 10 2014 218 082 A1 beschrieben, auf deren Inhalt hiermit

vollumfänglich Bezug genommen wird. Durch die doppelte Verkippung unterliegt die Anfasbearbeitung besonders wenig geometrischen

Einschränkungen.

Bevorzugt ist eine Weiterentwicklung dieser Weiterbildung, die vorsieht,

dass die Werkstückachse entlang einer x-Richtung verläuft, dass eine Werkzeughalterung auf dem zweiten Schlitten jeweils linear in einer y-Richtung und einer z-Richtung verfahrbar ist, wobei die x-, y- und z-Richtung ein rechtwinkliges Koordinatensystem bilden,

dass eine Werkzeugspindel für ein verzahntes Werkzeug auf der

Werkzeughalterung angeordnet ist,

und dass eine Werkzeugachse, um die die Werkzeugspindel drehbar ist, um den Azimuthwinkel φ > 0° in einer xy-Ebene gegen die x-Richtung verschwenkt ist und um den Polarwinkel Θ < 90° gegen die z-Richtung verschwenkt ist, insbesondere wobei die x-Richtung und die z-Richtung horizontal verlaufen. Mit diesem Aufbau kann auf einfache Weise das Wälzschälanfasen mit doppelter Verkippung der Werkzeugachse betrieben werden. Die Verfahrachse des Schienensystems, entlang der der erste Schlitten und der zweite Schlitten verfahrbar ist, verläuft typischerweise parallel zur x-Richtung.

Bevorzugt ist dabei vorgesehen, dass auf der Werkzeughalterung ein

Drehhalter angeordnet ist, der um eine Drehachse DA drehbar ist,

insbesondere motorisch drehbar ist, wobei die Drehachse parallel zur z-Richtung verläuft, und dass auf dem Drehhalter die Werkzeugspindel angeordnet ist. Mit dem Drehhalter kann die Werkzeugspindel bzw. das dort gehaltene Werkzeug für eine Bearbeitung der beiden gegenüberliegenden Werkstückseiten die Position wechseln; die beiden Werkstückseiten können dann in schneller Folge bearbeitet werden. Typischerweise wird lediglich zwischen zwei um 180° verdrehte Drehpositionen zur Bearbeitung der Vorder-und Rückseite des Werkstücks gewechselt.

Vorteilhaft ist weiterhin vorgesehen,

dass auf dem zweiten Schlitten zwei Anfasvorrichtungen für ein

Wälzschälanfasen angeordnet sind,

wobei auf dem Drehhalter auch eine weitere Werkzeugspindel für ein weiteres verzahntes Werkzeug angeordnet ist,

und wobei eine weitere Werkzeugachse, um die die weitere Werkzeugspindel drehbar ist, um einen weiteren Azimuthwinkel cpw in der xy-Ebene gegen die x-Achse verschwenkt ist und um einen weiteren Polarwinkel ©w gegen die z-Achse verschwenkt ist,

mit cpw = -φ und ©w = Θ Durch diese Ausrichtung von Werkzeugachse und weiterer Werkzeugachse kann die linksseitige und rechtsseitige Fase an einem Werkstück bzw. einer Zahnstirnseite des Werkstücks unter gleichen

Bedingungen und in rascher Folge gefertigt werden.

Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der Beschreibung und der Zeichnung. Ebenso können die vorstehend genannten und die noch weiter ausgeführten Merkmale erfindungsgemäß jeweils einzeln für sich oder zu mehreren in beliebigen Kombinationen Verwendung finden. Die gezeigten und beschriebenen Ausführungsformen sind nicht als abschließende Aufzählung zu verstehen, sondern haben vielmehr beispielhaften Charakter für die Schilderung der Erfindung.

Detaillierte Beschreibung der Erfindung und Zeichnung

Die Erfindung ist in der Zeichnung dargestellt und wird anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es zeigen:

Fig. 1 eine schematische Perspektivansicht von schräg vorne einer ersten

Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine, ohne Gegenlager;

Fig. 2 eine schematische Perspektivansicht von schräg hinten

Wälzfräsmaschine von Fig. 1 , mit Gegenlager;

eine schematische Aufsicht auf die Wälzfräsmaschine von Fig. 2;

Fig. 4 eine schematische Perspektivansicht von schräg hinten des zweiten

Schlittens der Wälzfräsmaschine von Fig. 1 ;

eine schematische Perspektivansicht von schräg vorne des zweiten Schlittens der Wälzfräsmaschine von Fig. 1 , mit Illustration der Orientierung eines unteren Anfaswerkzeugs;

eine schematische Perspektivansicht von schräg vorne des zweiten Schlittens der Wälzfräsmaschine von Fig. 1 , mit Illustration der Orientierung eines oberen, weiteren Anfaswerkzeugs;

eine schematische Aufsicht auf eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wäizfräsmaschine;

eine schematische Aufsicht auf eine dritte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine;

eine schematische Seitenansicht auf eine vierte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine, umfassend eine Kopplungsvorrichtung mit Spannvorrichtung.

Die Fig. 1 in einer schematischen Perspektivansicht von schräg vorne und die Fig. 2 in einer schematischen Perspektivansicht von schräg hinten illustrieren eine erste Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine 1.

Auf einem Maschinenbett 2 ist eine um eine horizontale Werkstückachse WSA rotierbare, ortsfeste Werkstückspindel 3 angeordnet, vgl. auch Maschinenachse C1. Die Werkstückachse WSA definiert hier eine x-Richtung, die zusammen mit der vertikalen y-Richtung und der ebenfalls horizontalen z-Richtung ein rechtwinkliges Koordinatensystem bildet. Ein an der Werkstückspindel 3 eingespanntes Werkstück 21 kann an einem in x-Richtung verfahrbarem

Gegenlager 4 (nicht in Fig. 1 dargestellt, vgl. aber Fig. 2) abgestützt werden.

Weiterhin ist auf dem Maschinenbett 2 ein Schienensystem 5 angeordnet, dass hier zwei Schienen 5a, 5b umfasst. Die Schienen 5a, 5b verlaufen in

horizontaler Richtung parallel zur Werkstückachse WSA. Auf dem

Schienensystem 5, hier jeweils auf beiden Schienen 5a, 5b, sind sowohl ein erster Schlitten 11 als auch ein zweiter Schlitten 12 verfahrbar gelagert

(„gemeinsames Schienensystem"). Entsprechend können die beiden Schlitten 11 , 12 zumindest in einem mittleren Bereich auf einem identischen Abschnitt 36 des Schienensystems 5 verfahren. Der erste Schlitten 11 verfügt hierfür über ein erstes Schlittenführungssystem 13, umfassend mehrere (hier vier) Rolllager (Rolllager-Elemente) 13a, und der zweite Schlitten 12 verfügt über ein zweites Schlittenführungssystem 14, ebenfalls umfassend mehrere (hier vier) Rolllager (Rolllager-Elemente) 14a. Die Rolllager 13a, 14a umfassen Rollen oder Kugeln (nicht näher dargestellt), die an den Schienen 5a, 5b abrollen.

Der erste Schlitten 11 ist in der gezeigten Ausführungsform als angetriebener Schlitten ausgebildet und mittels eines motorischen Antriebs 15, der einen Antreibsmotor 35 umfasst, auf dem Schienensystem 5 verfahrbar, vgl.

Maschinenachse x. Der zweite Schlitten 12 ist in der gezeigten

Ausführungsform als nicht-angetriebener Schlitten ausgebildet und an den ersten Schlitten 11 mechanisch gekoppelt. Durch Schieben und Ziehen mit dem ersten Schlitten 11 ist auch der zweite Schlitten 12 auf dem Schienensystem 5 verfahrbar (mehr dazu bei Fig. 3 unten).

Auf dem ersten Schlitten 11 ist ein Wälzfräskopf 16 angeordnet, der mittels der Maschinenachsen Y1 und Z1 verfahrbar, insbesondere an ein Werkstück 21

zustellbar ist. Auf dem zweiten Schlitten 12 sind hier zwei Anfasvorrichtungen 17, 18 angeordnet, die zum Wälzschälanfasen unter doppelter Verkippung ausgebildet sind (mehr dazu bei Fig. 4, Fig. 5a und Fig. 5b unten). Eine

Werkzeughaiterung 19 ist mittels der Maschinenachsen Y2, Z2 auf dem zweiten Schlitten 12 verfahrbar, insbesondere für eine Zustellung der

Anfasvorrichtungen 17, 18 an ein Werkstück 21. Die Werkzeughaiterung 19 trägt wiederum einen Drehhalter 20, der um eine Drehachse DA, die parallel zur z-Richtung verläuft, drehbar ist. Auf dem Drehhalter 20 sind zwei

Werkzeugspindeln der Anfasvorrichtungen 17, 18 angeordnet.

Die Zustellsysteme auf den beiden Schlitten 11 , 12 sind unabhängig

voneinander ausgebildet. Durch Aufteilung der Wälzfräsbearbeitung und der Anfasbearbeitung (einschließlich der zugehörigen Zustellsysteme) auf die beiden Schlitten 11 , 12 ist jeder einzelne Schlitten 11 , 12 vergleichsweise klein und leicht.

Die Fig. 3 zeigt eine Aufsicht der Wälzfräsmaschine 1 von Fig. 1 und Fig. 2, mit der die Kopplung und der Antrieb der Schlitten 11 , 12 dieser Ausführungsform erläutert wird.

Der motorische Antrieb 15 weist den Antriebsmotor 35 auf, welcher am

Maschinenbett 2 angeordnet ist; der Antriebsmotor 35 treibt eine

Antriebsspindel 22 mit einem Außengewinde, hier einen Kugelspindeltrieb, an. Die Antriebsspindel 22 erstreckt sich parallel zur x-Richtung, also parallel zur Verfahrachse VA des Schienensystems 5. Die Antriebsspindel 22 verlauft hier unter beiden Schlitten 11 , 12 entlang. Auf der Antriebsspindel 22 ist ein

Kraftübertragungselement 23 mit einem Innengewinde, hier eine Mutter 24, aufgesetzt (aufgeschraubt). Das Kraftübertragungselement 23 ist in nicht näher dargestellter Weise fest mit dem ersten Schlitten 11 verbunden, etwa

verschraubt. Durch Drehen der Antriebsspindel 22 schiebt (schraubt) sich dann das Kraftübertragungselement 23, das durch den fest verbundenen Schlitten 11

drehfest gehalten wird, entlang der Verfahrrichtung VA des gemeinsamen

Schienensystems 5 voran; dabei wird der erste Schlitten 11 mitgenommen. Der erste Schütten 11 ist damit ein angetriebener Schlitten.

Der zweite Schlitten 12 ist mit einer Kopplungsvorrichtung 25 mit dem ersten Schlitten 11 verbunden, die als ein Kopplungsriegel ausgebildet ist (siehe hierzu Fig. 4). Bei Bewegung des ersten Schlittens 11 entlang der Verfahrachse VA wird der zweite Schlitten 12 vom ersten Schlitten 11 geschoben oder gedrückt, so dass auch der zweite Schlitten 12 auf dem gemeinsamen Schienensystem 5 verfahren wird.

Man beachte, dass das Kraftübertragungselement 23 hier nahe bei der

Kopplungsvorrichtung 25 angeordnet ist, wodurch die Positioniergenauigkeit des zweiten Schlittens 12 verbessert wird.

Bevorzugt weist der zweite Schlitten 12 einen eigenen Positionssensor

(Messkopf) 26 auf, der hier mit einem in der vorderen Schiene 5a integrierten Positionierungssystem zusammenwirkt. Dadurch können Positionierfehler des zweiten Schlittens 12, etwa verursacht durch mechanische Hysteresen in der Kopplungsvorrichtung 25, erkannt und korrigiert werden (durch entsprechendes Verfahren des zweiten Schlittens 12, unter indirekter Nutzung des motorischen Antriebs 15). Bevorzugt wird der Positionssensor 26 in ein Rollager (einen Rollschuh) integriert.

Die Fig. 4 erläutert den zweiten Schlitten 12 und die Kopplungsvorrichtung 25 näher.

Die Kopplungsvorrichtung 25 ist hier als ein zweifach gelochter Kopplungsriegel ausgebildet, wobei jeweils eine Schraube (nicht näher dargestellt) durch eines der Löcher 27a, 27b geführt und in eine Gewindebohrung (nicht näher dargestellt) des jeweiligen Schlittens eingeschraubt wird. Obwohl der

Kopplungsriegel an den Schrauben drehbeweglich ist, kommt es im Betrieb zu keiner merklichen Verdrehung des Kopplungsriegels, da die Schlitten 1 1 , 12 durch das Schienensystem 5 lateral (in z-Richtung) festgehalten sind. Die Kopplungsvorrichtung 25 wirkt somit in Richtung der Verfahrachse (entspricht der x-Richtung) starr.

Weiterhin ist die Werkzeughalterung 19 gezeigt, die über ein

Kreuzschlittensystem sowohl in y-Richtung (vgl. Maschinenachse Y2) als auch in z-Richtung (vgl. Maschinenachse 22) verfahrbar ist. Das

Kreuzschlittensystem umfasst dabei einen Zwischenträger 28. Zudem ist die Werkzeughalterung 19 mit dem gesamten zweiten Schlitten 12 in x-Richtung verfahrbar (durch Kopplung an den ersten Schlitten 1 1 , der mit der

Maschinenachse x verfahrbar ist).

Auf der Werkzeughalterung 19 ist der Drehhalter 20 angeordnet, der um die Drehachse DA motorisch drehbar ist, vgl. Maschinenachse A2. Auf dem

Drehhalter 20 sind die Werkzeugspindel 29 der (unteren) Anfasvorrichtung 17 und die Werkzeugspindel 30 der (oberen) weiteren Anfasvorrichtung 18 angeordnet. Die Werkzeugachse WZA der Werkzeugspindel 29 ist gegenüber der weiteren Werkzeugachse wWZA der Werkzeugspindel 30 hier fest verkippt angeordnet. Die Werkzeugspindel 29 und die weitere Werkzeugspindel 30 sind motorisch rotierbar, vgl. Maschinenachsen C6, C5, um jeweils ein gehaltenes (eingespanntes) verzahntes Werkzeug 31 , 32 anzutreiben.

Die Fig. 5a erläutert die Orientierung der Werkzeugachse WZA der

Werkzeugspindel 29 der unteren Anfasvorrichtung 17. Man beachte dabei, dass die Werkstückachse eines zu bearbeitenden Werkstücks (nicht eingezeichnet) entlang der x-Richtung verlauft. Am Werkzeug 31 ist ein Hilfskoordinatensystem x'/y'/z' eingezeichnet, das gegenüber dem eigentlichen xyz-Koordinatensystem parallel verschoben ist, um die Winkelverhältnisse besser erkennen zu können.

Die Werkzeugachse WZA ist um einen Polarwinkel Θ gegenüber der z'-Richtung verschwenkt. Die Differenz des Polarwinkels Θ zu 90° (also der Winkel zwischen der Werkzeugachse WZA und der x'y'-Ebene) wird als

Breitenwinkel γ bezeichnet. Weiterhin weist eine Projektion 33 der

Werkzeugachse WZA auf die x'y'-Ebene einen Azimuthwinkel (auch bezeichnet als Achskreuzwinkel) φ gegenüber der x'-Richtung auf.

Entsprechend ist die Werkzeugachse WZA doppelt gegenüber der

Werkzeugachse (die parallel zur x'-Richtung verläuft) verkippt. Dadurch ist ein Wälzschälanfasen am Werkstück unter doppelter Verkippung der

Werkzeugachse WZA gegenüber der Werkstückachse möglich, wie in der DE 10 2014 218 082 A1 beschrieben, deren Inhalt durch Bezugnahme in diese Beschreibung aufgenommen wird.

Die Fig. 5b zeigt die Orientierung der weiteren Werkzeugachse wWZA der weiteren Werkzeugspindel 30 der oberen Anfasvorrichtung 18. Am weiteren Werkzeug 32 ist ein Hilfskoordinatensystem x'Vy'Vz" eingezeichnet, das gegenüber dem eigentlichen xyz-Koordinatensystem parallel verschoben ist, um die Winkelverhältnisse besser erkennen zu können.

Die weitere Werkzeugachse wWZA ist um einen weiteren Polarwinkel 0w gegenüber der z"-Richtung verschwenkt. Die Differenz des weiteren

Polarwinkels 0w zu 90° (also der Winkel zwischen der weiteren

Werkzeugachse wWZA und der x"y"-Ebene) wird als weiterer Breitenwinkel wy bezeichnet. Weiterhin weist eine Projektion 34 der weiteren Werkzeugachse wWZA auf die x"y"-Ebene einen weiteren Azimuthwinkel <pw gegenüber der x' -Richtung auf.

Aufgrund der Drehsteilung des Drehhalters 20 (mit den Anfasvorrichtungen 17, 18 in y'-Richtung bzw. y"-Richtung direkt übereinander) und der gegenseitigen festen Verkippung der Werkzeugachse WZA und der weiteren Werkzeugachse wWZA gilt hier

q>w = - φ und

öw = Θ.

Mit den beiden Anfasvorrichtungen 17, 18 können linksseitige und rechtsseitige Zahnflanken auf einer Werkstückseite angefast werden. Durch Drehen des Drehhalters 20 um 180° um dessen Drehachse DA können entsprechende Verhältnisse für eine Anfasbearbeitung einer (in x-Richtung)

gegenüberliegenden Werkstückseite erreicht werden.

Man beachte, dass ein Werkzeug 31 , 32 typischerweise jeweils so an das Werkstück angelegt wird, dass das Lot einer Kontaktzone von Werkzeug 31 , 32 und Werkstück auf die Werkstückachse die z-Richtung definiert.

Die Fig. 6 erläutert eine zweite Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine 1 , die weitgehend der Ausführungsform von Fig. 1 und Fig. 2 entspricht, so dass hier nur die wesentlichen Unterschiede erläutert werden.

Bei dieser Ausführungsform ist ein gemeinsamer motorischer Antrieb 60 für den ersten Schlitten 11 und den zweiten Schlitten 12 vorgesehen. Ein Antriebsmotor 66 des gemeinsame motorischen Antriebs 60 treibt eine Antriebsspindel 65 mit Außengewinde, hier einen Kugelgewindetrieb an, die unter dem ersten und zweiten Schlitten 1 1 , 12 verläuft. Auf der Antriebsspindel 65 sitzen ein erstes Kraftübertragungselement 61 mit einem Innengewinde in Gestalt einer Mutter 63 und ein zweites Kraftübertragungselement 62 mit Innengewinde in Gestalt einer Mutter 64 auf. Das erste Kraftübertragungselement 61 ist in nicht näher dargestellter Weise fest am ersten Schlitten 11 befestigt, etwa verschraubt, und das zweite Kraftübertragungselement 62 ist in nicht näher dargestellter Weise fest am zweiten Schlitten 12 befestigt, etwa verschraubt.

Durch Drehen der Antriebsspindel 65 mit dem Antriebsmotor 66 des

gemeinsamen motorischen Antriebs 60 werden die an ihrem jeweiligen

Schütten 11 , 12 drehfest gehaltenen Muttern 63, 64 entlang der Verfahrachse des gemeinsamen Schienensystems 5 bewegt (geschraubt). Die Muttern 63, 64 nehmen ihre jeweiligen Schlitten 11 , 12 dabei mit.

Die beiden Schlitten 11 , 12 sind also jeweils separat angetrieben, bewegen sich aber synchron zueinander in festem Abstand (von einem etwaigen

Steigungsfehler der Antriebsspindel 65 abgesehen), ohne dass eine

mechanische Kopplungsvorrichtung die beiden Schlitten 11 , 12 verbindet.

Sowohl der erste Schlitten 11 als auch der zweite Schlitten 12 sind hier angetriebene Schlitten.

Die Fig. 7 erläutert eine dritte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Wälzfräsmaschine 1 , die weitgehend der Ausführungsform von Fig. 1 und Fig. 2 entspricht, so dass hier nur die wesentlichen Unterschiede erläutert werden.

Bei dieser Ausführungsform verfügt der erste Schlitten 11 über einen eigenen motorischen Antrieb 71 , und der zweite Schlitten 12 verfügt über einen eigenen motorischen Antrieb 70.

Ein Antriebsmotor 78 des motorische Antriebs 71 treibt eine Antriebsspindel 73 mit Außengewinde, hier einen Kugelgewindetrieb, an, auf welchem ein

Kraftübertragungselement 74 mit Innengewinde, hier eine Mutter 76, aufgesetzt (aufgeschraubt) ist. Die Mutter 76 ist in nicht näher dargestellter Weise am ersten Schlitten 11 befestigt, etwa angeschraubt. Ein Antriebsmotor 79 des motorischen Antriebs 70 treibt eine Antriebsspindel 72 mit Außengewinde, hier einen Kugelgewindetrieb, an, auf welchem ein Kraftübertragungselement 75 mit Innengewinde, hier eine Mutter 77, aufgesetzt (aufgeschraubt) ist. Die Mutter 77 ist in nicht näher dargestellter Weise am zweiten Schlitten 12 befestigt, etwa angeschraubt. Die Antriebsspindeln 72, 73 verlaufen parallel zueinander unterhalb der beiden Schlitten 11 , 12.

Durch Drehen der Antriebsspindei 73 mit dem Antriebsmotor 78 des

motorischen Antriebs 71 wird die am ersten Schlitten 11 drehfest gehaltene Mutter 76 entlang der Verfahrachse des gemeinsamen Schienensystems 5 bewegt (geschraubt). Durch Drehen der Antriebsspindel 72 mit dem

Antriebsmotor 79 des motorischen Antriebs 70 wird die am zweiten Schlitten 12 drehfest gehaltene Mutter 77 entlang der Verfahrachse VA des gemeinsamen Schienensystems 5 bewegt (geschraubt). Die Muttern 76, 77 nehmen ihre jeweiligen Schlitten 11 , 12 dabei mit.

Die beiden Schlitten 11 , 12 sind hier nicht nur separat, sondern auch

unabhängig voneinander angetrieben. Insbesondere kann einer der Schlitten 11 , 12 auf der Verfahrachse VA bewegt werden, während der andere Schlitten 11 , 12 ruht. Sowohl der erste Schlitten 11 als auch der zweite Schlitten 12 sind hier angetriebene Schlitten.

Fig. 8 illustriert eine Kopplungsvorrichtung, wie sie im Rahmen der Erfindung eingesetzt werden kann, etwa bei einer Wälzfräsmaschine ähnlich wie Fig. 1 , 2 und 3 gezeigt. Es werden nur die wesentlichen Unterschiede erläutert. Die Fig. 8 zeigt hierzu eine schematische Seitenanschicht der Wälzfräsmaschine 1.

Der erste Schlitten 11 ist ein angetriebener Schlitten, der hier durch den motorischen Antrieb 15 mit einem Antriebsmotor 35 über die Antriebsspindel 22 und das Kraftübertragungselement 23 angetrieben wird. Der zweite Schlitten 12 ist ein nicht-angetriebener Schlitten. Die Schütten 11 , 12 sind mit einer

Kopplungsvorrichtung 25 mechanisch aneinander gekoppelt, so dass sie auf dem gemeinsamen Schienensystem 5 mit ihren jeweiligen

Schlittenführungssystemen 13, 14 auf Rolllagern 13a, 14a zusammen verfahren können.

Die Schlitten 11 , 12 verfügen in der gezeigten Ausführungsform über gegenseitige Anlageflächen 80, 81 , mit denen sie (bezüglich der Verfahrachse VA) aneinander gefahren angeordnet sind, also aneinander anliegen. Die gegenseitigen Anlageflächen 80, 81 verlaufen hier senkrecht zur Verfahrachse VA. Die Kopplungsvorrichtung 25 umfasst hier eine Spannvorrichtung 82. Mit einem Gewindebolzen 87, der ein Außengewinde aufweist, werden zwei gelochte Laschen 83, 84 am ersten Schlitten 11 und am zweiten Schlitten 12 durch ragt. Außen auf dem Gewindebolzen 87 sind jeweils jenseits der Laschen 83, 84 Spannmuttern 85, 86 mit passendem Innengewinde angebracht, die die Laschen 83, 84 umgreifen und mit denen der Gewindebolzen 87 unter elastische Zugspannung gesetzt wird. Entsprechend zieht der Gewindebolzen 87 die Schlitten 11 , 12 aufeinander zu. Die spannende Position der

Spannmuttern 85, 86 ist hier mit Kontermuttern 88, 89 gesichert. Die

Kopplungsvorrichtung 25 sorgt hier für eine vollständig starre Kopplung der Schlitten 11 , 12, insbesondere in x-Richtung und z-Richtung.

Bezugszeichenliste:

1 Wälzfräsmaschine

2 Maschinenbett

3 Werkstückspindel

4 Gegenlager

5 (gemeinsames) Schienensystem

5a, 5b Schienen

11 erster Schlitten

12 zweiter Schlitten

13 erstes Schlittenführungssystem

13a Rolllager (Rolllagerelement, Rollschuh) am ersten Schlitten

14 zweites Schlittenführungssystem

14a Rolliager (Rolllagerelement, Rollschuh) am zweiten Schlitten

15 motorischer Antrieb (bei einem angetriebenen Schlitten)

16 Wälzfräskopf

17 (untere) Anfasvorrichtung

18 weitere (obere) Anfasvorrichtung

19 Werkzeughalterung

20 Drehhalter

21 Werkstück

22 Antriebsspindel (bei einem angetriebenen Schlitten)

23 Kraftübertragungselement

24 Mutter

25 Kopplungsvorrichtung

26 Positionssensor

27a, 27b Löcher

28 Zwischenträger

29 Werkzeugspindel

30 weitere Werkzeugspindel

31 verzahntes Werkzeug

32 weiteres verzahntes Werkzeug

33 Projektion Werkzeugachse auf x'y'-Ebene

34 Projektion weitere Werkzeugachse auf x"y"-Ebene

35 Antriebsmotor

36 identischer Abschnitt des Schienensystems

60 gemeinsamer motorischer Antrieb

61 erstes Kraftübertragungselement

62 zweites Kraftübertragungselement

63 Mutter (erster Schlitten)

64 Mutter (zweiter Schlitten)

65 Antriebsspindel

66 Antriebsmotor (gemeinsamer motorischer Anrieb)

70 motorischer Antrieb (für zweiten Schlitten, bei zwei unabhängig voneinander angetriebenen Schlitten)

71 motorischer Antrieb (für ersten Schlitten, bei zwei unabhängig voneinander angetriebenen Schlitten)

72 Antriebswelle

73 Antriebswelle

74 Kraftübertragungselement (erster Schlitten)

75 Kraftübertragungselement (zweiter Schlitten)

76 Mutter (erster Schlitten)

77 Mutter (zweiter Schlitten)

78 Antriebsmotor (erster Schlitten)

79 Antriebsmotor (zweiter Schlitten)

80 Anlagefläche (erster Schlitten)

81 Anlagefläche (zweiter Schlitten)

82 Spannvorrichtung

83 gelochte Lasche (erster Schlitten)

84 gelochte Lasche (zweiter Schlitten)

85 Spannmutter (erster Schlitten)

86 Spannmutter (zweiter Schlitten)

87 Gewindebolzen

88 Kontermutter (erster Schlitten)

89 Kontermutter (zweiter Schlitten)

DA Drehachse

VA Verfahrachse

WSA Werkstückachse

WZA Werkzeugachse

wWZA weitere Werkzeugachse

Y Breitenwinkel

yw weiterer Breitenwinkel

φ Azimuthwinkel

cpw weiterer Azimuthwinkel

Θ Polarwinkel

@w weiterer Polarwinkel