Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019020268) FUßGÄNGERSCHUTZVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUG
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten    Einwendung einreichen

Veröff.-Nr.: WO/2019/020268 Internationale Anmeldenummer PCT/EP2018/065690
Veröffentlichungsdatum: 31.01.2019 Internationales Anmeldedatum: 13.06.2018
IPC:
B60R 19/26 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
R
Fahrzeuge, Fahrzeugausstattung oder Fahrzeugteile, soweit nicht anderweitig vorgesehen
19
Radschutz; Kühlerschutz; Bahnräumer; Ausrüstungsteile zum Dämpfen der Aufprallwirkung bei Zusammenstößen
02
Stoßstangen, d.h. stoßaufnehmende oder stoßabsorbierende Teile zum Schutz von Fahrzeugen oder Abwehren von Stößen durch andere Fahrzeuge oder Gegenstände
24
Anordnungen zum Anbringen von Stoßstangen an Fahrzeugen
26
nachgiebige Befestigungsmittel umfassend
Anmelder:
AUDI AG [DE/DE]; 85045 Ingolstadt, DE
Erfinder:
EBNER, Anca; DE
STAACK, Holger; DE
Prioritätsdaten:
10 2017 006 977.822.07.2017DE
Titel (EN) PEDESTRIAN PROTECTION DEVICE FOR A VEHICLE
(FR) DISPOSITIF DE PROTECTION DES PIÉTONS POUR UN VÉHICULE
(DE) FUßGÄNGERSCHUTZVORRICHTUNG FÜR EIN FAHRZEUG
Zusammenfassung:
(EN) The invention relates to a pedestrian protection device (10) of a vehicle, comprising a first bodywork element (1) which is built into the vehicle and comprises a connection section (1.1), a second bodywork element (2) embodied with a hollow profiled section (2.1), the connection section (1.1) of the first bodywork element (1) being movably arranged in the hollow profiled section (2.1), an elastically deformable outer add-on part (11) of the vehicle, which is connected to the second bodywork element (2), a movement of the second bodywork element (2), caused by a force (F) applied to the outer add-on part (11), moving the connection section (1.1) located in the hollow profiled section (2.1) from an idle position (I) into a crash position, (II), and a detent mechanism (3) designed to detachably lock the connection section (1.2) of the first bodywork element (1) to the hollow profiled section (2.1), in the crash position (II).
(FR) L'invention concerne un dispositif de protection des piétons (10) d'un véhicule pourvu d'un premier élément de carrosserie (1) qui est monté fixe sur le véhicule et qui présente une partie de liaison (1.1), d'un deuxième élément de carrosserie (2) pourvu d'une partie de profilé creux (2.1), la partie de liaison (1.1) du premier élément de carrosserie (1) étant montée coulissante dans la partie de profilé creux (2.1), d'une pièce rapportée extérieure (11) du véhicule qui est déformable élastiquement et qui est reliée au deuxième élément de carrosserie (2), un coulissement du deuxième élément de carrosserie (2), provoqué par un apport de force (F) sur la pièce rapportée extérieure (11), entraînant un coulissement de la partie de liaison (1.1) dans la partie de profilé creux (2.1) d'une position de repos (I) dans une position de collision (II), et d'un dispositif d'encliquetage (3), lequel est conçu pour encliqueter de manière libérable la partie de liaison (1.2) du premier élément de carrosserie (1) avec la partie de profilé creux (2.1) dans la position de collision (II).
(DE) Die Erfindung betrifft eine Fußgängerschutzvorrichtung (10) eines Fahrzeugs mit einem fahrzeugfest verbauten ersten Karosserieelement (1), welches einen Verbindungsabschnitt (1.1) aufweist, einem mit einem Hohlprofilabschnitt (2.1) ausgebildeten zweiten Karosserieelement (2), wobei der Verbindungsabschnitt (1.1) des ersten Karosserieelementes (1) in dem Hohlprofilabschnitt (2.1) verschiebbar angeordnet ist, einem elastisch deformierbaren Außenanbauteil (11) des Fahrzeugs, welches mit dem zweiten Karosserieelement (2) verbunden ist, wobei eine aufgrund eines Krafteintrages (F) auf das Außenanbauteil (11) bewirkten Verschiebung des zweiten Karosserieelementes (2) der Verbindungsabschnitt (1.1) in den Hohlprofilabschnitt (2.1) aus einer Ruheposition (I) in eine Crashposition (II) verschiebbar ist, und einer Rasteinrichtung (3), welche ausgebildet ist den Verbindungsabschnitt (1.2) des ersten Karosserieelementes (1) in der Crashposition (II) mit dem Hohlprofilabschnitt (2.1) lösbar zu Verrasten.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AO, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BH, BN, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CL, CN, CO, CR, CU, CZ, DJ, DK, DM, DO, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, GT, HN, HR, HU, ID, IL, IN, IR, IS, JO, JP, KE, KG, KH, KN, KP, KR, KW, KZ, LA, LC, LK, LR, LS, LU, LY, MA, MD, ME, MG, MK, MN, MW, MX, MY, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PA, PE, PG, PH, PL, PT, QA, RO, RS, RU, RW, SA, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, ST, SV, SY, TH, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, ZA, ZM, ZW
African Regional Intellectual Property Organization (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LR, LS, MW, MZ, NA, RW, SD, SL, ST, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasische Patentorganisation (AM, AZ, BY, KG, KZ, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPO) (AL, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, MK, MT, NL, NO, PL, PT, RO, RS, SE, SI, SK, SM, TR)
African Intellectual Property Organization (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, KM, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)