Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019007976) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINER KÜNSTLICHEN GINGIVA
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Beschreibung

Verfahren zur Herstellung einer künstlichen Gingiva

Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer künstlichen Gingiva, wobei ein 3D-Modell der künstlichen Gingiva bereits vorhanden ist.

Stand der Technik

Aus dem Stand der Technik sind bereits Verfahren bekannt, um eine künstliche Gingiva herzustellen.

DE 10 2014 215 103 B4 offenbart ein Verfahren zur virtuellen Nachbearbeitung einer virtuellen künstlichen Gingiva, wobei das virtuelle 3D-Modell der künstlichen Gingiva mittels eines virtuellen Werkzeugs gezielt bearbeitet wird.

EP 3 087 948 AI offenbart ein Verfahren zur Konstruktion einer Dentalprothese bestehend aus einer künstlichen

Gingiva und künstlichen Zähnen, wobei die künstliche

Gingiva konstruiert wird und mittels eines CAD/CAM-Systems hergestellt wird. In die künstliche Gingiva werden dann Zähne eingesetzt.

EP 2 322 115 AI offenbart ein Verfahren zur Konstruktion einer Dentalprothese bestehend aus einer künstlichen

Gingiva und künstlichen Zähnen, wobei ein 3D-Modell der künstlichen Gingiva an die benachbarten Strukturen, wie den Kieferknochen und die Zähne, angepasst wird.

WO 2013/120955 AI offenbart ein Verfahren zur Konstruktion einer Dentalprothese bestehend aus künstlicher Gingiva und künstlichen Zähnen, wobei die virtuellen künstlichen Zähne relativ zum virtuellen Modell der Gingiva angeordnet werden .

Ein Nachteil der bekannten Verfahren besteht darin, dass die künstliche Gingiva beispielsweise mittels eines

CAD/CAM-Systems oder manuell durch einen Zahntechniker hergestellt wird. Die künstliche Gingiva besteht aus einem flexiblen Material, das natürliches Zahnfleisch simulieren soll. Daher kann es zu Herstellungsfehlern kommen, so dass die hergestellte künstliche Gingiva von dem konstruierten 3D-Modell der künstlichen Gingiva abweicht.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht daher darin, eine künstliche Gingiva auf eine einfache Art und Weise mit einem hohen Automatisierungsgrad präzise herzustellen.

Darstellung der Erfindung

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer künstlichen Gingiva, wobei ein 3D-Modell der künstlichen Gingiva bereits vorhanden ist. Anhand des 3D-Modells der künstlichen Gingiva wird dabei eine Gingivaschablone konstruiert, die zumindest Teilbereiche des 3D-Modells der künstlichen Gingiva als Negativform abbildet.

Eine künstliche Gingiva kann aus einem weichen elastischen Material, wie Silikon, bestehen, wobei die Eigenschaften von natürlichem Zahnfleisch nachgeahmt werden sollen. Dabei kann die künstliche Gingiva beispielsweise rosa eingefärbt sein, um die natürliche Farbe einer natürlichen Gingiva nachzuahmen. Eine künstliche Gingiva kann in ein Dentalmo-dell einer Zahnsituation eingesetzt werden, um beispielsweise eine Implantatversorgung einer Zahnsituation zu planen .

Das 3D-Modell der künstlichen Gingiva ist nach dem vorliegenden Verfahren bereits konstruiert. Anhand des 3D-Modells wird dann die Gingivaschablone konstruiert, die zumindest Teilbereiche des 3D-Modells als Negativform abbildet. Die Gingivaschablone kann dann zur Herstellung der künstlichen Gingiva verwendet werden. Die Gingivaschablone kann aus mindestens einem Teil bestehen.

Ein Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass die

Gingivaschablone aus einem harten, nicht elastischen Material hergestellt wird, so dass die künstliche Gingiva beispielsweise durch Einspritzen von Silikon in die

Gingivaschablone hergestellt werden kann. Dadurch entsprechen die Abmessungen der ausgehärteten hergestellten

Gingiva dem geplanten 3D-Modell.

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone aus mindestens zwei Teilen konstruiert werden, wobei die Teile der

Gingivaschablone unter Verwendung von Verbindungsmitteln miteinander verbindbar konstruiert werden.

Dadurch können die mindestens zwei Teile zu der

Gingivaschablone zusammengesteckt werden. Die Verbindungsmittel können beispielsweise Steckverbindungen sein, die in der Art von Legobausteinen zusammengesteckt werden können.

Vorteilhafterweise kann die herzustellende künstliche

Gingiva mindestens eine Implantataussparung für mindestens ein Implantatanalog aufweisen.

Dadurch weist die künstliche Gingiva mindestens eine Implantataussparung für ein Implantatanalog auf. Die künstliche Gingiva kann auch zwei ,oder drei Implantataussparungen mit unterschiedlichen Ausrichtungen aufweisen.

Vorteilhafterweise können bei der Konstruktion der

Gingivaschablone unterschiedliche Flächen, nämlich unkritische Flächen, Auflageflächen und Hinterschnittflächen, konstruiert werden.

Die unkritischen Flächen sind Flächen, die mit einer hohen Fehlertoleranz hergestellt werden können, da sie beim Ein- setzen in das Dentalmodell keinen Kontakt zu einer inneren Struktur des Dentalmodells aufweisen. Auflageflächen sind Flächen mit einer geringen Fehlertoleranz, die beim Einsetzen der künstlichen Gingiva in das Dentalmodell auf der In-nenstruktur des Dentalmodells aufliegen. Die Hinterschnittflächen der künstlichen Gingiva weisen Hinterschnitte relativ zu einer Einschubrichtung auf.

Vorteilhafterweise kann die Konstruktion der Gingivaschab-lone manuell durch einen Benutzer unter Verwendung eines Computers erfolgen, wobei mindestens eine unkritische Fläche, mindestens eine Hinterschnittfläche relativ zu einer Einschubrichtung der herzustellenden künstlichen Gingiva und/oder mindestens eine Auflagefläche festgelegt werden.

Dadurch werden die einzelnen Arten der Flächen durch den Benutzer computergestützt konstruiert. Dabei kann der Benutzer unterschiedliche virtuelle Werkzeuge zum Festlegen der einzelnen Flächen verwenden. Die Einschubrichtung der herzustellenden künstlichen Gingiva kann beispielsweise durch die Ausrichtung der zylindrischen Implantataussparung und/oder als Symmetrieachse der hügelförmigen Oberfläche der künstlichen Gingiva festgelegt werden.

Vorteilhafterweise kann die Konstruktion der Gingivaschab-lone vollautomatisch unter Verwendung eines Computers erfolgen, wobei mindestens eine unkritische Fläche, mindes-tens eine Hinterschnittfläche relativ zu einer Einschubrichtung der herzustellenden künstlichen Gingiva und/oder mindestens eine Auflagefläche festgelegt werden.

Dadurch werden die einzelnen Arten der Flächen vollautomatisch mittels des Computers festgelegt. Dabei kann die min-destens eine unkritische Fläche festgelegt werden, die einer unteren Fläche der künstlichen Gingiva entspricht, wobei die untere Fläche der künstlichen Gingiva einen Abstand zu der Innenstruktur des Dentalmodells aufweist und damit nicht aufliegt. Die unkritischen Flächen können in der Gingivaschablone als Einspritzkanäle verwendet werden. Im zweiten Schritt kann mindestens eine Auflagefläche festge-legt werden, die auf der Innenstruktur des Dentalmodells aufliegt. Im dritten Schritt kann die mindestens eine Hinterschnittfläche an mindestens einem Hinterschnitt relativ zu der Einschubrichtung festgelegt werden. An einem zweiten Hinterschnitt kann entsprechend eine zweite Hinterschnitt-fläche festgelegt werden.

Dadurch erfolgt die Konstruktion der Gingivaschablone vollautomatisch in Kenntnis des 3D-Modells der künstlichen Gingiva, so dass die Dauer der Konstruktion der

Gingivaschablone verkürzt wird.

Vorteilhafterweise kann für jede Hinterschnittfläche mindestens ein zusätzliches, trennbares Teil der Gingivaschablone konstruiert werden.

Dadurch wird zu jeder Hinterschnittfläche mindestens ein weiteres Teil der Gingivaschablone konstruiert, so dass zum Herausnehmen der ausgehärteten künstlichen Gingiva die einzelnen Teile getrennt werden können.

Bei sehr geringen Hinterschnitten kann es sinnvoll sein, kein zusätzliches, trennbares Teil der Gingivaschablone zu konstruieren, da das Material der künstlichen Schablone elastisch genug ist, um trotz des geringen Hinterschnitts aus der Gingivaschablone entnommen zu werden.

Vorteilhafterweise kann für jede Implantataussparung der herzustellenden künstlichen Gingiva ein zusätzliches, trennbares Teil der Gingivaschablone konstruiert werden.

Dadurch kann das zusätzliche trennbare Teil als Negativ entsprechend eine zylindrische Form der Implantataussparung zum Einsetzen des Implantatanalogs aufweisen. Zum Herausnehmen der ausgehärteten künstlichen Gingiva können dann die einzelnen zusammengesteckten Teile der Gingivaschablone getrennt werden.

Vorteilhafterweise kann die mindestens eine unkritische Fläche der herzustellenden Gingivaschablone für einen Einspritzkanal zum Einspritzen eines Gingivamaterials verwendet werden.

Das Einspritzen des Materials, wie Silikon, kann beispiels-weise mittels einer Spritze erfolgen. Die mindestens eine unkritische Fläche als Einspritzkanal ermöglicht daher eine Bewegung der Spritze mit vielen Freiheitsgraden. Folglich kann der Benutzer mit der Spritze in jede Ecke der

Gingivaschablone kommen, so dass mögliche Luftblasen beim Einspritzen vermieden werden.

Vorteilhafterweise kann das mindestens eine Teil der konstruierten Gingivaschablone mittels eines subtraktiven Herstellungsverfahrens, wie einer CAM-Herstellungsmaschine, oder mittels eines additiven Herstellungsverfahrens, wie eines 3D-Druckers, hergestellt werden.

Bei der Herstellung mittels einer CAM-Herstellungsmaschine wird ein Rohling in die CAM-Herstellungsmaschine eingespannt und mittels Fräswerkzeugen und/oder Schleifwerkzeugen so lange bearbeitet, bis das jeweilige Teil der kon-struierten Gingivaschablone hergestellt ist. Bei der Verwendung eines 3D-Druckers wird das jeweilige Teil der Gingivaschablone ausgedruckt. Der 3D-Drucker kann beispielsweise auf einem SLS-Verfahren (Selektives Lasersintern) beruhen, wobei das Drucken von dreidimensionalen Ob-jekten ohne Bindemittel oder zusätzliche Montageschritte ermöglicht wird. Dabei wird das vorliegende 3D-Modell des herzustellenden Objekts mittels einer speziellen Slicing- Software in viele horizontale Ebenen zerlegt und als Steuerbefehle an den 3D-Drucker weitergeleitet. Der 3D-Drucker druckt das Objekt dann Schicht für Schicht aus, wobei einzelne Puderpartikel in einem Puderbett durch eine hohe Tem-peratur eines Lasers miteinander verschmolzen werden. Anschließend wird das Objekt abgesenkt und eine neue Pulverschicht aufgetragen. Der Vorgang wird so lange wiederholt, bis das gesamte dreidimensionale Objekt vollständig ausgedruckt ist. Der 3D-Drucker kann auch auf einem Stereo-Lithographie-Verfahren beruhen, wobei ein Laser eingesetzt wird, der eine aus lichtempfindlichem Harz und Materialpartikeln zusammengesetzte Masse polymerisiert . Das Material der herzustellenden Gingivaschablone kann ein harter Kunststoff oder Keramik sein.

Vorteilhafterweise kann ein Dentalmodell mit einer entsprechenden Innenstruktur zum Einsetzen der künstlichen Gingiva manuell durch einen Benutzer oder vollautomatisch mittels eines Computers konstruiert werden, wobei das konstruierte Dentalmodell mittels eines subtraktiven Herstellungsverfah-rens, wie einer CAM-Herstellungsmaschine, oder mittels eines additiven Herstellungsverfahrens, wie eines 3D-Druckers, hergestellt wird.

Dadurch wird das Dentalmodell vollautomatisch in Kenntnis der sichtbaren Oberfläche des Dentalmodells und der Innen-struktur des Dentalmodells als ein Negativ zur Innenstruktur der künstlichen Gingiva konstruiert. Anschließend wird das Dentalmodell nach einem konstruierten 3D-Modell des Dentalmodells vollautomatisch hergestellt. Dadurch wird die Dauer der Konstruktion und der Herstellung des Dentalmo-dells verkürzt.

Vorteilhafterweise kann in die hergestellte Gingivaschablo-ne ein Gingivamaterial , wie Silikon, eingebracht und ausgehärtet werden.

Dadurch wird eine künstliche Gingiva hergestellt, die eine Elastizität und Farbe einer natürlichen Gingiva nachahmt und den Abmessungen des konstruierten 3D-Modells der künstlichen Gingiva genauer entspricht.

Vorteilhafterweise kann überschüssiges Material der ausgehärteten künstlichen Gingiva an mindestens einem Einspritz-kanal manuell oder automatisch mittels einer Schneidvorrichtung von der hergestellten künstlichen Gingiva abgeschnitten werden.

Das überschüssige Material kann also manuell durch einen Benutzer abgeschnitten werden oder automatisch mittels ei-ner Schneidvorrichtung von der ausgehärteten künstlichen Gingiva abgeschnitten werden. Die Schneidvorrichtung kann beispielsweise eine Klinge sein, die mittels eines Elektromotors angetrieben wird und entsprechend angesteuert wird, um das überschüssige Material am Einspritzkanal abzuschnei-den. Durch die automatische Schneidvorrichtung wird eine fest definierte Schneidkante ermöglicht.

Vorteilhafterweise kann die ausgehärtete künstliche Gingiva aus der Gingivaschablone entnommen werden.

Im letzten Herstellungsschritt wird die künstliche Gingiva aus der Gingivaschablone entnommen. Falls die Gingivaschablone aus mehreren Teilen besteht, können die einzelnen Teile voneinander getrennt werden, um die ausgehärtete künstliche Gingiva leichter zu entnehmen.

Die Erfindung betrifft weiterhin eine künstliche Gingiva, hergestellt unter Verwendung des oben genannten Verfahrens, wobei die Gingivaschablone, bestehend aus einem Teil oder aus mehreren Teilen, hergestellt wird und unter Verwendung von Verbindungsmitteln zusammengesetzt wird, wobei in die Gingivaschablone ein Gingivamaterial eingebracht wird und ausgehärtet wird, wobei die hergestellte künstli-che Gingiva aus der Gingivaschablone entnommen wird.

Ein Vorteil der künstlichen Gingiva, hergestellt nach dem oben genannten Verfahren, besteht darin, dass die Abmessungen der ausgehärteten künstlichen Gingiva dem konstruierten 3D-Modell der Gingiva entsprechen.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die künstliche Gingiva nach dem. oben genannten Verfahren vollautomatisch hergestellt werden kann, so dass die Dauer der Herstellung vermindert wird und mögliche Herstellungsfehler bei einer manuellen Herstellung verhindert werden.

Vorteilhafterweise kann die künstliche Gingiva mindestens eine unkritische Fläche, mindestens eine Auflagefläche und/oder mindestens eine Hinterschnittfläche aufweisen.

Die künstliche Gingiva weist also als Negativ zu der

Gingivaschablone ebenfalls eine unkritische Fläche, min-destens eine Auflagefläche und/oder mindestens eine Hinterschnittfläche auf.

Vorteilhafterweise kann die künstliche Gingiva aus einem Gingivamaterial, wie Silikon, hergestellt werden.

Silikon ermöglicht die gewünschte Elastizität und Farbge-bung, um die natürliche Gingiva möglichst genau nachzuahmen .

Die Erfindung betrifft weiterhin eine Gingivaschablone zur Herstellung einer künstlichen Gingiva, wobei ein 3D- odell der künstlichen Gingiva bereits vorhanden ist. Anhand des 3D-Modells der künstlichen Gingiva wird zunächst die

Gingivaschablone konstruiert, die zumindest Teilbereiche des 3D-Modells der künstlichen Gingiva als Negativform abbildet, wobei das mindestens eine Teil der konstruierten Gingivaschablone mittels eines subtraktiven Herstellungsverfahrens, wie einer CAM-Herstellungsmaschine, oder mit-tels eines additiven Herstellungsverfahrens, wie eines 3D-Druckers, hergestellt wird.

Ein Vorteil der Gingivaschablone besteht also darin, dass die Gingivaschablone in Kenntnis des konstruierten 3D-Modells der künstlichen Gingiva als Negativform vollautoma-tisch konstruiert und anschließend hergestellt werden kann.

Dadurch wird also die Dauer der Herstellung der

Gingivaschablone verkürzt und mögliche Konstruktionsfehler und Herstellungsfehler einer manuellen Herstellung der Gingivaschablone verhindert.

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone aus mindestens zwei Teilen konstruiert und hergestellt werden, wobei die Teile der Gingivaschablone unter Verwendung von Verbindungsmitteln, wie Steckverbindungen, miteinander mechanisch verbindbar sind.

Die Gingivaschablone wird also aus mindestens zwei Teilen zusammengesteckt, wobei die Verbindungsmittel beispielsweise Steckverbindungen in der Art von Legosteinen sein können. Die Steckverbindungen werden also rein mechanisch miteinander verbunden, wobei ein Formschluss und/oder ein Reibschluss entstehen.

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone aus einem Teil konstruiert und hergestellt werden, wobei das Material der Gingivaschablone eine hohe Brüchigkeit aufweist, so dass nach dem Aushärten der künstlichen Gingiva die

Gingivaschablone manuell durch den Benutzer zerbrochen werden kann, um die künstliche Gingiva zu entnehmen.

Das verwendete Material kann beispielsweise ein ΡΜΜΆ-Kunststoff sein. Das Material muss sowohl eine geringe Elastizität bzw. Formbeständigkeit als auch eine hohe Brüchigkeit aufweisen. Alternativ können an der einteiligen Gingivaschablone Bruchstellen vorgesehen sein, um nach dem Aushärten der künstlichen Gingiva die Gingivaschablone auseinanderbrechen zu können.

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone mindestens eine unkritische Fläche, mindestens eine Auflagefläche und/oder mindestens eine Hinterschnittfläche aufweisen.

Dadurch wird mittels der Gingivaschablone die künstliche Gingiva mit den gewünschten Flächen hergestellt wird.

Vorteilhafterweise kann für jede Hinterschnittfläche mindestens ein zusätzliches, trennbares Teil der Gingivaschab-lone hergestellt werden.

Dadurch kann das zusätzliche trennbare Teil der

Gingivaschablone abgetrennt werden, um die ausgehärtete künstliche Gingiva aus der Gingivaschablone zu entnehmen.

Vorteilhafterweise kann für mindestens eine Implantataus-sparung der herzustellenden künstlichen Gingiva ein zusätzliches, trennbares Teil der Gingivaschablone hergestellt werden .

Dadurch wird also für jede Implantataussparung ein trennbares Teil hergestellt, so dass nach dem Aushärten der künst-liehen Gingiva das Auftrennen der Gingivaschablone erleichtert wird.

Vorteilhafterweise kann die mindestens eine unkritische Fläche der Gingivaschablone als ein Einspritzkanal zum Einspritzen eines Gingivamaterials verwendet werden.

Dadurch, dass die gesamte unkritische Fläche als Einspritzkanal dient, kann man die Spritze mit dem Gingivamaterial frei bewegen, um damit leichter in die Ecken der Gingiva-Schablonen zu kommen. Dadurch können mögliche Luftblasen beim Einspritzen verhindert werden.

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone aus einem Schablonenmaterial, wie einem harten Kunststoff, hergestellt werden.

Dadurch werden unerwünschte Verformungen der Gingivaschab-lone verhindert, so dass die künstliche Gingiva nach dem Aushärten den Abmessungen des konstruierten 3D-Modells entspricht .

Vorteilhafterweise kann die Gingivaschablone einen Balken mit mindestens einer Auflagefläche aufweisen.

Der Balken kann als Teil der Innenstruktur der

Gingivaschablone konstruiert werden, um eine ebene Auflagefläche zu gewährleisten. Im Dentalmodell zum Einsetzen der künstlichen Gingiva wird der Balken mit den gleichen Abmessungen konstruiert und hergestellt, so dass die künstliche Gingiva auf der Auflagefläche am Balken aufliegt. Die Auflagefläche am Balken verhindert damit, dass die elastische künstliche Gingiva sich beim Einsetzen ins Dentalmodell durchbiegt und damit vom konstruierten 3D- odell abweicht.

Der Balken kann mit der Implantataussparung einteilig aus-geführt sein, so dass beim Einsetzen der künstlichen

Gingiva in das Dentalmodell die Auflageflächen auf dem Balken aufliegen und dadurch elastische Verformung insbesondere in der Nähe der Implantataussparung verhindert werden.

Ein Vorteil dieses Dentalmodells besteht darin, dass das Dentalmodell vollautomatisch konstruiert und hergestellt werden kann. Dadurch wird die Dauer der Konstruktion und der Herstellung verkürzt und mögliche Herstellungsfehler einer manuellen Herstellung verhindert.

Die sichtbare Oberfläche des Dentalmodells wird durch ein konstruiertes 3D-Modell der Zahnsituation festgelegt. Die Innenstruktur zum Einsetzen der künstlichen Gingiva wird durch die Innenstruktur der künstlichen Gingiva als ein Negativ festgelegt, wobei bei den unkritischen Flächen ein Abstand zwischen den unkritischen Flächen der künstlichen Gingiva und der Innenstruktur des Dentalmodells vorgesehen wird.

Die Erfindung betrifft weiterhin ein Dentalmodell, das unter Verwendung des oben genannten Verfahrens hergestellt wurde, wobei die Innenstruktur zum Einsetzen der künstlichen Gingiva manuell durch einen Benutzer oder vollautoma-tisch mittels eines Computers konstruiert wird, wobei das konstruierte Dentalmodell mittels eines subtraktiven Herstellungsverfahrens, wie einer CAM-Herstellungsmaschine, oder mittels eines additiven Herstellungsverfahrens, wie eines 3D-Druckers, hergestellt wird.

Kurzbeschreibung der Zeichnungen

Die Erfindung wird anhand der Zeichnungen erläutert. Es zeigt, die

Fig. 1 eine Skizze zur Verdeutlichung des Verfahrens zur Herstellung einer künstlichen Gingiva, die

Fig. 2, 3 Skizzen unterschiedlicher Querschnittsansichten des Dentalmodells; die

Fig. 4-10 Skizzen unterschiedlicher Querschnittsansichten der Gingiva-Schablone .

Ausführungsbeispiele

Die Fig. 1 zeigt eine Skizze zur Verdeutlichung des Verfahrens zur Herstellung einer künstlichen Gingiva 1 für ein Dentalmodell 2, wobei ein 3D-Modell 3 der künstlichen

Gingiva 1 zumindest teilweise konstruiert ist. Anhand des 3D-Modells 3 der künstlichen Gingiva 1 wird eine

Gingivaschablone 4 konstruiert, die beispielsweise sichtbare Oberflächen 5 des 3D- odells 3 als Negativform in Form von Flächen 6 abbildet. Das 3D-Modell 3 der künstlichen Gingiva weist eine Innenstruktur 7 auf, bestehend aus min-destens einer unkritischen Fläche 8, mindestens einer Auflagefläche 9 und/oder einer Hinterschnittfläche 10. Der Rest des 3D-Modells 3 der künstlichen Gingiva 1 ist durch die sichtbare Oberfläche 5 definiert. Anschließend wird ein 3D-Modell 11 des Dentalmodells 2 konstruiert, wobei das Dentalmodell 2 eine Innenstruktur 12 aufweist, die zumindest teilweise als Negativform zu der Innenstruktur 7 des 3D-Modells 3 der künstlichen Gingiva 1 ausgebildet ist. Die Innenstruktur 12 des 3D-Modells 11 des Dentalmodells 2 weist dabei mindestens eine Auflagefläche 13, mindestens eine unkritische Fläche 14 und/oder mindestens eine Hinterschnittfläche 15 auf. Beim Einsetzen der künstlichen

Gingiva 1 in das Dentalmodell 2 gelangen folglich die Auflageflächen 9 der künstlichen Gingiva 1 in Kontakt zu den Auflageflächen 13 der Innenstruktur 12 des Dentalmodells 2, wobei die unkritischen Flächen 8 der künstlichen Gingiva 1 beabstandet zu den unkritischen Flächen 14 des Dentalmodells 2 angeordnet werden. Die Hinterschnittfläche 10 der künstlichen Gingiva 1 gelangt folglich mit der Hinterschnittfläche 15 des Dentalmodells 2 in Kontakt, wobei die elastische künstliche Gingiva 1 so verformt wird, dass sie in die nicht elastische Innenstruktur 12 des Dentalmodells hineinpasst. In der dargestellten Ausführungsform ist die Gingivaschablone 4 aus einem ersten Teil 16, einem zweiten Teil 17 und einem dritten Teil 18 konstruiert. Die einzelnen Teile 16, 17 und 18 sind miteinander unter Verwendung von Verbindungsmitteln 19, wie Steckverbindungen, verbindbar. Das zweite Teil 17 ist trennbar vom ersten Teil 16 konstruiert, um trotz einer Hinterschnittfläche 20 die ausgehärtete künstliche Gingiva 1 aus der Gingivaschablone 4 entnehmen zu können. Das dritte Teil 18 ist vorgesehen, um eine Implantataussparung 21 für ein Implantat analog herzustellen. Die schraffiert dargestellten nichtkritischen Flä-chen 22 werden als Einspritzkanäle zum Einspritzen von Silikon verwendet. Dadurch kann der Benutzer mit der Silikonspritze einfacher in die Ecken der Gingivaschablone 4 gelangen, so dass die Entstehung von Luftblasen verhindert wird. Die Konstruktion des 3D-Modells 3 der künstlichen Gingiva 1, des 3D-Modells 11 des Dentalmodells 2 sowie die Konstruktion der Gingivaschablone 4 erfolgt virtuell durch einen Benutzer oder vollautomatisch unter Verwendung eines Computers 23, an den Eingabemittel, wie eine Tastatur 24 und eine Maus 25, angeschlossen sind. An den Computer 23 ist auch eine Anzeigevorrichtung 26, wie ein Monitor zur graphischen Darstellung und Bearbeitung der 3D-Modelle, angeschlossen. Der Benutzer kann über die Eingabemittel 24 und 25 über einen Cursor 27 das 3D-Modell 3 der künstlichen Gingiva 1, das 3D-Modell 11 des Dentalmodells 2 und das 3D-Modell der Gingivaschablone bearbeiten, um diese zu konstruieren. Die Konstruktion kann auch vollautomatisch erfolgen, wobei vorgegebene Kriterien über den Aufbau der Innenstruktur 7 der künstlichen Gingiva 1 und der Innenstruktur 12 des Dentalmodells 2 berücksichtigt werden. Bei der automatischen Konstruktion können als Eingabedaten beispielsweise eine Randlinie 28 der künstlichen Gingiva 1 und folglich des 3D-Modells 3 sowie die Form der sichtbaren Oberfläche 5 verwendet werden. Anschließend werden die Hin- terschnittflachen 10 der Innenstruktur 7 und der Innenstruktur 12 festgelegt. Die Hinterschnittflächen dienen dabei als Verankerung für die elastisch verformbare künstliche Gingiva 1, damit diese nicht aus dem Dentalmodell 2 herausfällt. Im zweiten Schritt werden die Auflageflächen 9 der künstlichen Gingiva 1 und damit die Auflageflächen 13 der Innenstruktur 12 des Dentalmodells 2 festgelegt. Im dritten Schritt werden die unkritischen Flächen 8 festgelegt. Die einzelnen Teile 16, 17 und 18 können mittels ei-nes 3D-Druckers 29 hergestellt werden, wobei der 3D-Drucker vom Computer 23 entsprechend angesteuert wird. In Fig. 1 ist dargestellt, dass das erste Teil 16 der Gingivaschablo-ne 4 mittels des 3D-Druckers 29 ausgedruckt wird. Die automatische Herstellung kann auch mittels einer CAM-Herstellungsmaschine erfolgen. In der dargestellten Ausführungsform beruht der 3D-Drucker auf einem SLS-Verfahren . Der 3D-Drucker ist mit dem verwendeten Material 30 befüllt. Das Material 30 kann eine Paste, eine Masse, ein Pulver o-der eine Flüssigkeit bestehend aus Partikeln des verwende-ten Materials sein. Das erste Teil 16 wird mittels des 3D-Druckers ausgedruckt, in dem eine Plattform 31 mittels eines Verstellmittels 32 Ebene für Ebene herabgesenkt wird. Für jede Ebene wird die Oberfläche 33 des verwendeten Materials 30 Punkt für Punkt abgescannt. Ein Laser 34 strahlt einen Laserstrahl 35 ab, wobei der Laserstrahl 35 mittels eines ersten verstellbaren Umlenkspiegels 36 und eines zweiten verstellbaren Umlenkspiegels 37 umgelenkt wird und auf einen Fokuspunkt 38 fokussiert wird. Am Fokuspunkt 38 führt die hohe Temperatur des auftreffenden Laserstrahls 35 zu einer Verschmelzung der Partikel des Materials 30. Die Umlenkspiegel 36 und 37 werden mittels einer Steuereinheit des 3D-Druckers 29 so angesteuert, dass die gewünschten Schichten des Objekts abgescannt werden. Nach dem Ausdru- cken einer Ebene wird die Plattform 31 herabgesenkt und die nächste Ebene ausgedruckt. Auf diese Weise wird das gesamte Teil 16 Ebene für Ebene ausgedruckt. Anschließend wird auch das zweite Teil 17 und das dritte Teil 18 der Gingivaschab-lone 4 ausgedruckt.

Die einzelnen Teile 16, 17 und 18 werden dann zusammengesetzt, wobei in die Gingivaschablone 4 das Gingivamaterial , wie Silikon, eingespritzt und ausgehärtet wird. Anschließend wird an den unkritischen Flächen 22 das überschüssige Material der ausgehärteten künstlichen Gingiva 1 abgeschnitten. Danach wird die ausgehärtete künstliche Gingiva

1 aus der Gingivaschablone 4 entnommen. Das Dentalmodell 2 kann ebenfalls nach dem 3D-Modell 11 mittels des 3D-Druckers 29 ausgedruckt werden. Anschließend wird die her-gestellte künstliche Gingiva 1 in das ausgedruckte Dentalmodell 2 eingesetzt.

Die Hinterschnittfläche 20 wird relativ zu einer Einschubrichtung 39 des 3D-Modells 3 der herzustellenden künstlichen Gingiva 1 bzw. der Gingivaschablone 4 festgelegt. Die Einschubrichtung 39 kann beispielsweise mit der Symmetrieachse der zylinderförmigen Implantataussparung 21 übereinstimmen .

Die Fig. 2 zeigt eine Skizze einer Querschnittsansicht des Dentalmodells 2 und einer darin eingesetzten künstlichen Gingiva 1, wobei zwischen den unkritischen Flächen 8 der künstlichen Gingiva 1 und den unkritischen Flächen 14 ein Abstand 40 besteht. Die Auflagefläche 9 und die Hinterschnittfläche 10 der künstlichen Gingiva 1 sind ebenfalls dargestellt. In Fig. 2 ist eine erste Schnittebene A und eine zweite Schnittebene B dargestellt.

Die Fig. 3 zeigt eine Querschnittsansicht des Dentalmodells

2 und der künstlichen Gingiva 1 in der Schnittebene A aus Fig. 2, wobei in Fig. 3 eine dritte Schnittebene C in

Längsrichtung des Dentalmodells 2 dargestellt ist.

Die Fig. 4 zeigt eine erste Variation einer Gingivaschablo-ne 4 bestehend aus einem ersten Teil 50, einem zweiten Teil 51 für die Hinterschnittfläche 52 zur Herstellung der Hinterschnittfläche 10 der künstlichen Gingiva 1 und einem dritten Teil 53 zur Herstellung der Implantataussparung 21 in der Querschnittsansicht durch die Schnittebene A aus Fig. 2. Auflageflächen 54 der Gingivaschablone 4 sind in Fig. 4 ebenfalls dargestellt.

Die Fig. 5 zeigt die Gingivaschablone 4 bestehend aus den Teilen 50, 51 und 53 in der Querschnittsansicht durch die Schnittebene B aus Fig. 2.

Die Fig. 6 zeigt die Gingivaschablone 4 in der Quer-Schnittansicht durch die Schnittebene C aus Fig. 3, wobei das dritte Teil 53 einen Balken 60 zur Erzeugung von Auflageflächen 9 der künstlichen Gingiva 1 aufweist.

Das Silikon wird durch die unkritischen Flächen 22, wie in Fig. 4 und Fig. 5 zu sehen, in die Gingivaschablone 4 ein-gespritzt.

Die Fig. 7 zeigt eine zweite Variante der Gingivaschablone bestehend aus einem ersten Teil 50, einem zweiten Teil 51 und einem dritten Teil 53, wobei im Unterschied zu Fig. 4 die Verbindungsmittel 19 zwischen dem ersten Teil 50 und dem dritten Teil 53 sowie zwischen dem zweiten Teil 51 und dem dritten Teil 53 angeordnet sind. Fig. 7 ist eine Querschnittsansicht in der Schnittebene A aus Fig. 2.

Die Fig. 8 stellt eine Querschnittsansicht der

Gingivaschablone in der Schnittebene B aus Fig. 2.

Die Fig. 9 zeigt eine Querschnittsansicht der Gingivaschablone 4 in der Schnittebene B aus Fig. 3.

Die Fig. 10 zeigt eine Skizze einer weiteren Ausführungsform, bei der die Gingivaschablone 4 aus nur einem Teil be steht und direkt auf das hergestellte Dentalmodell 2 aufge setzt wird, wobei die einteilige Gingivaschablone 4 zwei Einspritzkanäle 70 zum Einspritzen des Silikons aufweist. Die künstliche Gingiva 1 wird also unmittelbar durch das Einspritzen des Silikons durch die Einspritzkanäle 70 in die Zwischenräume zwischen der Gingivaschablone 4 und der Innenstruktur 12 des Dentalmodells 2 hergestellt.

Bezugs zeichen

1 Gingiva

2 Dentalmodell

3 3D-Modell

4 Gingiva-Schablone

5 Oberflächen

6 Flächen

7 Innenstruktur

8 unkritische Fläche

9 Auflagefläche

10 Hinterschnittfläche

11 3D-Modell

12 Innenstruktur

13 Auflagefläche

14 unkritische Fläche

15 Hinterschnittfläche

16 erstes Teil

17 zweites Teil

18 drittes Teil

19 Verbindungsmittel

20 Hinterschnittfläche

21 Implantataussparung

22 nichtkritische Fläche 23 Computer

24 Tastatur

Maus

Anzeigevorrichtung

Cursor

Randlinie

3D-Drucker

Material

Plattform

Verstellmittel

Oberfläche

Laser

Laserstrahl

Umlenkspiegel

Umlenkspiegel

Fokuspunkt

Einschubrichtung

Abstand

erstes Teil

zweites Teil

drittes Teil

Auflageflächen der Gingiva-Schablone

Balken

Einspritzkanäle