Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019007845) AUSGLEICHSVORRICHTUNG, INSBESONDERE IN FORM EINES TANKS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

P a t e n t a n s p r ü c h e

Ausgleichsvorrichtung, insbesondere in Form eines Tanks, dessen Gehäuse (2) zumindest in einer seiner Gehäusewandungen (4) mindestens einen Ein-(8) und einen Auslass (10) für die Aufnahme bzw. die Abgabe von Fluid aufweist und das mit dem Fluid auffül lbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb des Gehäuses (2) mindestens ein Ausgleichskörper (14) angeordnet ist, der unter Begrenzung seines Innenraums zumindest teilweise mit einer elastisch nachgiebigen Trennwand (20) versehen ist, und dass der Innenraum bei Durchgriff (12, 32) einer der Gehäusewandungen (4) mit der Umgebung zumindest teilweise in druckausgleichender Verbindung (32) ist.

Ausgleichsvorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2), bis auf das Vorhandensein von Durchgriffsstellen, wie dem jeweil igen Ein- (8) und dem Auslass (1 0) sowie der jeweil igen druckausgleichenden Verbindung (32), eine geschlossene Umhausung für das in dem Gehäuse (2) aufgenommene Fluid ausbildet, das ein zusätzl iches Fl uidvolumen aufnimmt, etwa gebildet aus einem Pendelvolumen des Fluids und/oder einer Volumenzunahme des im Gehäuse (2) bevorrateten Fluids bei Temperaturerhöhung, das maximal dem Verdrängungsvolumen entspricht, das durch das Verformen der Trennwand (20) des jeweil igen Ausgleichskörpers (14) in Richtung seines Innenraums entsteht.

Ausgleichsvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Ausgleichskörper (14) als elastisch nachgiebige Trennwand eine flexible Speicherblase (20) aus Elastomermaterial aufweist, deren Innenraum zumindest teilweise mit Schaummaterial (22) befül lt ist.

4. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Schaummaterial (22) offenzell ig, hochporös und elastisch nachgiebig ausgebildet ist.

5. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zum Schutz der Speicherblase (20) vor Druckpulsationen und Druckstößen diese in einem Schutzgehäuse (1 6) aufgenommen ist, das zumindest teilweise für einen Flu- iddurchlass mit mindestens einer Durchlassstel le (26) versehen ist.

6. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die flexible Speicherblase (20), gegebenenfal ls zusammen mit ihrem Schutzgehäuse (1 6), an ihrer einer oberen Gehäusewand (4) des Gehäuses (2) zugewandten Oberseite unter Bildung des Durchgriffs (12, 32) für einen Medienaustausch, insbesondere Luftaustausch zwischen dem Innenvolumen der Speicherblase (20) und der Umgebung, über eine Halterung (30, 34) an dieser oberen Gehäusewand (4) stationär festgelegt ist.

7. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die flexible Blase (20) im unkomprimierten Zustand spindelförmig ist und in senkrechter Anordnung in das Gehäuse (2) hineinragt.

8. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse (2) mit seinen Gehäusewänden (4) einen rechteckförmigen Vorratstank bildet und dass die flexible Speicherblase (20) in einem von der Durchströmung des Gehäuses (2) zumindest teilweise unberührten Eckbereich (38) in diesem festgelegt ist.

9. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Schaummaterial (22) ein Polymer- polyol eingesetzt ist, das ausgehärtet einen Polyurethan(PU)- Weichschaum bildet, der m ittels eines Vernetzers, wie Diglykola- m in, vernetzt ist.

1 0. Ausgleichsvorrichtung nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der fertig hergestel lte Polyurethan- Weichschaum eine Wärmekapazität von 20°C > 1 J/gK, bevorzugt mit einem Wert zwischen 1 ,4 J/gK bis 1 ,9 J/gK, aufweist, bei einem Strömungswiderstand als Maß für d ie Porosität des Schaummaterials (22) zwischen 1400 bis 3800 Ns/m3.