Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019002443) VERFAHREN ZUR HERSTELLUNG EINES STAHLPROFILS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Stahlprofils (1) mit zwei parallel zueinander ausgerichteten Flanschen (2, 3) aus Flachmaterial und einem Steg (4), der zwischen den beiden Flanschen (2, 3) angeordnet ist und diese miteinander verbindet, wobei der Steg (4) von einem geradlinigen Verlauf abweichend, vorzugsweise trapezförmig profiliert ausgebildet ist, bei dem ein zuvor auf Maß zugeschnittenes Flachblech (10) mit seinen Flachseiten parallel zur Horizontalen verlaufend ausgerichtet einer Profilierstation (14) zugeführt und zur Ausbildung eines von einem geradlinigen Verlauf abweichenden Steges (4) profiliert, vorzugsweise trapezprofiliert wird, bei dem der profilierte Steg (4) und zwei Flansche (2, 3), die mit ihren Flachseiten jeweils rechtwinklig zur Horizontalen verlaufend ausgerichtet sind, einer Positionierstation (18) aufgegeben werden, wobei der Steg (4) zwischen den beiden Flanschen (2, 3) positioniert wird, und bei dem anschließend der Steg (4) entlang seiner einen Längskante (24) mit dem einen Flansch (2) und entlang seiner anderen Längskante (25) mit den anderen Flansch (3) jeweils über die gesamte Steglänge verschweißt wird.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Flachblech (10) vorzugsweise in der Profilierstation (14) mit einer Positionierungsmarkierung versehen wird.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (4) zu den beiden Flanschen (2, 3) symmetrisch ausgerichtet wird.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die der Positionierstation (18) zugeführten Flansche (2, 3) zuvor aus Flachblech auf Maß zugeschnitten werden.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (4) und die Flansche (2, 3) nach ihrer Positionierung in der Positionierstation (18) und vor einem Verschweißen in einem Zwischenschritt schweißgeheftet werden.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,

dass der Steg (4) ausschließlich auf einer seiner beiden Großseiten, vorzugweise mit Bezug auf die liegende Ausrichtung des Stegs (4) von oben schweißgeheftet und/oder verschweißt wird.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Profilierstation (14) eine Taktstation (15) nachgeschaltet ist, in der profilierte Stege (4) zwischengelagert und weitergetaktet werden, bevor sie der Positionierstetion (18) aufgegeben werden.

8. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Steg (4) entlang seiner beiden Längskanten (24, 25) gleichzeitig mit den Flanschen (2, 3) verschweißt wird.

9. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Schweißnaht entlang einer der Längskanten (24, 25) des Stegs (4) ausgebildet wird, wobei die Schweißenergie in Abhängigkeit des Stegprofilverlaufs in Steglängsrichtung (7) eingestellt wird.

10. Stahlprofil, hergestellt nach dem Verfahren gemäß einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 8, mit zwei parallel zueinander ausgerichteten Flanschen (2, 3) aus Flachmaterial und einem Steg (4), der zwischen den beiden Flanschen (2, 3) angeordnet ist und diese miteinander verbindet, wobei der Steg (4) von einem geradlinigen Verlauf abweichend, vorzugsweise trapezförmig profiliert ausgebildet ist.

11. Stahlprofil nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der trapezförmig profilierte Steg (4) in Stegquerrichtung (8) versetzt zueinander angeordnete Abschnitte (5) aufweist, die parallel zu den Längskanten der am Steg (4) angeordneten Flansche (2, 3) verlaufen und die unter jeweiliger Zwischenordnung eines zur Stegquerrichtung (8) schräg verlaufenden Flankenabschnitts (6) miteinander verbunden sind.

12. Stahlprofil nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Biegewinkel

zwischen einem Abschnitt (5) und einem dazu benachbarten Flankenabschnitt (6) zwischen 30° und 45° beträgt.