Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019001949) SCHIENENFAHRZEUG MIT EINER AUF REIBUNGSBREMSKRÄFTEN BASIERENDEN ANFAHRHILFEFUNKTION
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten    Einwendung einreichen

Veröff.-Nr.: WO/2019/001949 Internationale Anmeldenummer PCT/EP2018/065529
Veröffentlichungsdatum: 03.01.2019 Internationales Anmeldedatum: 12.06.2018
IPC:
B60T 13/66 (2006.01) ,B60T 17/22 (2006.01) ,B60T 8/17 (2006.01) ,B60L 15/20 (2006.01) ,B60T 8/52 (2006.01) ,B60T 7/12 (2006.01) ,G01L 5/28 (2006.01)
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
13
Übertragung der Bremsbetätigungskraft von den den Bremsvorgang einleitenden Einrichtungen zu den Bremszuspannorganen mit Hilfskraftunterstützung oder mit einer Hilfskraftübertragung; Bremsanlagen mit derartigen Übertragungseinrichtungen, z.B. Druckluftbremsanlagen
10
mit Druckmittel-Hilfskraftunterstützung, mit Druckmittel-Hilfskraftübertragung oder durch Druckmittel-Hilfskraft gelöst
66
Elektrische Steuerung oder Regelung in Druckmittelbremsanlagen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
17
Bestandteile, Einzelheiten oder Zubehör von Bremsanlagen, soweit von den Gruppen B60T8/ , B60T13/ oder B60T15/185
18
Sicherheitsvorrichtungen; Überwachung
22
Vorrichtungen zum Überwachen oder Nachprüfen der Bremsanlagen; Anzeigevorrichtungen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8
Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
17
mittels elektrischer oder elektronischer Mittel zur Steuerung oder Regelung des Bremsvorgangs
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
L
Antrieb von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; Lieferung von elektrischem Strom zu Hilfsvorrichtungen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen; elektrodynamische Fahrzeugbremssysteme allgemein ; magnetisches Tragen oder Schweben bei Fahrzeugen ; Überwachung verschiedener Betriebszustände von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen ; elektrische Sicherheitsvorrichtungen für elektrisch angetriebene Fahrzeuge
15
Verfahren, Schaltungsanordnungen oder Vorrichtungen zum Steuern oder Regeln des Antriebs von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen, z. B. ihrer Antriebsmotordrehzahl, um eine gewünschte Betriebsgröße zu erreichen; Ausbildung der Steuervorrichtung an elektrisch angetriebenen Fahrzeugen für die Fernbetätigung von einem ortsfesten Platz, von wechselnden Teilen des Fahrzeugs aus oder von wechselnden Fahrzeugen desselben Zugverbandes aus
20
zur Steuerung oder Regelung des Fahrzeuges oder seines Antriebsmotors, um eine gewünschte Betriebsgröße, z.B. Geschwindigkeit, Drehmoment, programmierte Veränderung der Geschwindigkeit, zu erreichen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
8
Anordnungen zum Einstellen der Radbremskraft zum Anpassen an veränderliche Fahrzeug- oder Fahrbahnbedingungen, z.B. Begrenzung oder Veränderung der Verteilung der Bremskraft
32
ansprechend auf eine Geschwindigkeitsbedingung, z.B. Beschleunigung oder Verzögerung
52
Drehmoment-Erfassung, d.h. wobei der Bremsvorgang von Kräften beeinflusst wird, die eine drehende oder umlaufende Bewegung an einem gebremsten, umlaufenden Teil erzeugen oder zu erzeugen suchen
B Arbeitsverfahren; Transportieren
60
Fahrzeuge allgemein
T
Bremsanlagen für Fahrzeuge oder Teile davon; Bremsbetätigungssysteme oder Teile davon allgemein; Anordnungen von Bremselementen in Fahrzeugen allgemein; Tragbare Vorrichtungen um ein unerwünschtes Bewegen von Fahrzeugen zu verhindern; Ausbildung am Fahrzeug zum Kühlen der Bremsen
7
Einrichtungen zum Einleiten des Bremsvorganges [Betätigungseinrichtungen]
12
selbsttätig wirkend; nicht vom Willen des Fahrzeugführers oder der Fahrgäste abhängig
G Physik
01
Messen; Prüfen
L
Messen von Kraft, mechanischer Spannung, Drehmoment, Arbeit, mechanischer Leistung, mechanischem Wirkungsgrad oder des Drucks von Fluiden
5
Apparate oder Verfahren zum Messen der Kraft, z.B. verursacht durch Aufprall, der Arbeit, der mechanischen Leistung oder des Drehmoments für besondere Zwecke
28
zum Prüfen von Bremsen
Anmelder:
KNORR-BREMSE SYSTEME FÜR SCHIENENFAHRZEUGE GMBH [DE/DE]; Moosacher Str. 80 80809 München, DE
Erfinder:
ARTRU, Philippe; DE
LOEBNER, Reinhard; DE
Prioritätsdaten:
10 2017 114 610.530.06.2017DE
Titel (EN) RAIL VEHICLE HAVING A STARTING ASSISTANCE FUNCTION BASED ON FRICTIONAL BRAKING FORCES
(FR) VÉHICULE FERROVIAIRE COMPORTANT UNE FONCTION D'AIDE AU DÉMARRAGE SE FONDANT SUR DES FORCES DE FREINAGE PAR FRICTION
(DE) SCHIENENFAHRZEUG MIT EINER AUF REIBUNGSBREMSKRÄFTEN BASIERENDEN ANFAHRHILFEFUNKTION
Zusammenfassung:
(EN) The invention relates to a rail vehicle (1), comprising a frictional-force-based braking device (18) controlled by an electronic control device (6), an electric traction drive, which is controlled by the electronic control device (6) and which drives the rail vehicle, and an input device (12), by means of which a first signal (8) representing a starting request can be input into the electronic control device (6), a starting assistance function being implemented in the electronic control device (6), by means of which starting assistance function a release of the frictional-force-based braking device (18) and an activation of the electric traction drive are controlled during a transition from a detected standstill to a driving state when the first signal (8) representing the starting request is received from the input device (12) by the electronic control device (6). According to the invention, a sensor device (48) is provided, which directly or indirectly senses the standstill frictional braking force (FHR) holding the rail vehicle (1) at a detected standstill and/or the standstill frictional braking torque (MHR) holding the rail vehicle (1) at a detected standstill or a standstill variable derived from the standstill frictional braking force and/or from the standstill frictional braking torque and which inputs a third signal (42) dependent on the sensed standstill frictional braking force and/or on the sensed standstill frictional braking torque or on the sensed derived standstill variable into the electronic control device (6), and thereupon the electronic control device (6) controls the frictional-force-based braking device (18) and in particular also the traction drive in accordance with the third signal (42) within the framework of the starting assistance function when the first signal (8) representing the starting request is received by the electronic control device (6).
(FR) L'invention concerne un véhicule ferroviaire (1) comportant un dispositif de freinage (18), se fondant sur des forces de friction, commandé par un dispositif de commande électronique (6), un système de traction électrique, commandé par le dispositif de commande électronique (6), qui entraîne le véhicule ferroviaire, un dispositif d'entrée (12), par lequel un premier signal (8), représentant un souhait de démarrage, pouvant être injecté dans le dispositif de commande électronique (6), une fonction d'aide au démarrage pouvant être implémentée dans le dispositif de commande électronique (6), par laquelle un desserrage du dispositif de freinage (18) se fondant sur des forces de friction et une activation du système de traction électrique sont commandés lors d'une transition entre un état déterminé d'immobilisation et un état de marche, quand sous l'effet du dispositif de commande électronique (6) le premier signal (8) représentant le souhait de démarrage est reçu par le dispositif d'entrée (12). Le dispositif prévoit un dispositif capteur (48), qui enregistre directement ou indirectement la force de freinage par friction (FHR) en cours d'immobilisation, qui maintient le véhicule ferroviaire (1) dans un état d'immobilisation défini, et/ou le couple de freinage par friction (MHR) dans l'état d'immobilisation, qui maintient le véhicule ferroviaire (1) dans un état d'immobilisation défini, ou un paramètre d'immobilisation, qui dérive de la force de freinage par friction dans un état d'immobilisation et/ou du couple de freinage par friction à l'état d'immobilisation, et injecte dans le système de commande électronique (6) un troisième signal (42), qui dépend de la force de freinage par friction à l'état d'immobilisation tel que défini et/ou du couple de freinage par friction à l'état d'immobilisation tel que défini, ou du paramètre d'état d'immobilisation dérivé tel que défini, et en ce que le dispositif de commande électronique (6) commande ensuite, en fonction du troisième signal (42), dans le cadre de la fonction d'aide au démarrage, le dispositif de freinage (18) à base d'une force de friction, quand le dispositif de commande électronique (6) reçoit le premier signal (8) représentant le souhait de démarrage.
(DE) Die Erfindung betrifft ein Schienenfahrzeug (1) mit einer von einer elektronischen Steuereinrichtung (6) gesteuerten reibungskraftbasierten Bremseinrichtung (18), einem von der elektronischen Steuereinrichtung (6) gesteuerten elektrischen Traktionsantrieb, welcher das Schienenfahrzeug antreibt, eine Eingabeeinrichtung (12), durch welche ein einen Anfahrwunsch repräsentierendes erstes Signal (8) in die elektronische Steuereinrichtung (6) einsteuerbar ist, wobei in der elektronischen Steuereinrichtung (6) eine Anfahrhilfefunktion implementiert ist, durch welche ein Lösen der reibungskraftbasierten Bremseinrichtung (18) und eine Aktivierung des elektrischen Traktionsantriebs bei einem Übergang von einem erfassten Stillstand in einen Fahrzustand gesteuert wird, wenn durch die elektronische Steuereinrichtung (6) das den Anfahrwunsch repräsentierende erste Signal (8) von der Eingabeeinrichtung (12) empfangen wird. Die Erfindung sieht vor, dass eine Sensoreinrichtung (48) vorgesehen ist, welche die das Schienenfahrzeug (1) in einem erfassten Stillstand haltende Stillstand-Reibungsbremskraft (FHR ) und/oder das das Schienenfahrzeug (1) in einem erfassten Stillstand haltende Stillstand-Reibungsbremsmoment (MHR) oder eine von der Stillstand-Reibungsbremskraft und/oder von dem Stillstand-Reibungsbremsmoment abgeleitete Stillstand-Größe direkt oder indirekt erfasst und ein von der erfassten Sillstand-Reibungsbremskraft und/oder von dem erfassten Stillstand-Reibungsbremsmoment oder von der erfassten abgeleiteten Stillstand-Größe abhängiges drittes Signal (42) in die elektronische Steuereinrichtung (6) einsteuert, und dass daraufhin die elektronische Steuereinrichtung (6) im Rahmen der Anfahrhilfefunktion die reibungskraftbasierte Bremseinrichtung (18) und insbesondere auch den Traktionsantrieb abhängig von dem dritten Signal (42) steuert, wenn durch die elektronische Steuereinrichtung (6) das den Anfahrwunsch repräsentierende erste Signal (8) empfangen wird.
front page image
Designierte Staaten: AE, AG, AL, AM, AO, AT, AU, AZ, BA, BB, BG, BH, BN, BR, BW, BY, BZ, CA, CH, CL, CN, CO, CR, CU, CZ, DJ, DK, DM, DO, DZ, EC, EE, EG, ES, FI, GB, GD, GE, GH, GM, GT, HN, HR, HU, ID, IL, IN, IR, IS, JO, JP, KE, KG, KH, KN, KP, KR, KW, KZ, LA, LC, LK, LR, LS, LU, LY, MA, MD, ME, MG, MK, MN, MW, MX, MY, MZ, NA, NG, NI, NO, NZ, OM, PA, PE, PG, PH, PL, PT, QA, RO, RS, RU, RW, SA, SC, SD, SE, SG, SK, SL, SM, ST, SV, SY, TH, TJ, TM, TN, TR, TT, TZ, UA, UG, US, UZ, VC, VN, ZA, ZM, ZW
African Regional Intellectual Property Organization (ARIPO) (BW, GH, GM, KE, LR, LS, MW, MZ, NA, RW, SD, SL, ST, SZ, TZ, UG, ZM, ZW)
Eurasische Patentorganisation (AM, AZ, BY, KG, KZ, RU, TJ, TM)
Europäisches Patentamt (EPO) (AL, AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HR, HU, IE, IS, IT, LT, LU, LV, MC, MK, MT, NL, NO, PL, PT, RO, RS, SE, SI, SK, SM, TR)
African Intellectual Property Organization (BF, BJ, CF, CG, CI, CM, GA, GN, GQ, GW, KM, ML, MR, NE, SN, TD, TG)
Veröffentlichungssprache: Deutsch (DE)
Anmeldesprache: Deutsch (DE)