Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2019001819) SYSTEM ZUR BEOBACHTUNG VON BEREICHEN MIT GROßEM ASPEKTVERHÄLTNIS
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1. System (10) zur Beobachtung eines räumlich ausgedehnten

Beobachtungsbereichs (1) mit großem Aspektverhältnis, umfassend eine Sammeloptik (2) zur Aufnahme von Licht aus dem Beobachtungsbereich (1) und einen Bildsensor (3) mit einem Auswertungsbereich (4), wobei die Sammeloptik (2) dazu ausgebildet ist, das Licht aus dem Beobachtungsbereich (1) auf den Auswertungsbereich (4) des Bildsensors (3) abzubilden, dadurch

gekennzeichnet, dass die Sammeloptik (2) dazu ausgebildet ist, Teilbereiche (la-ld) des Beobachtungsbereichs (1) verkleinert unter Beibehaltung des Aspektverhältnisses auf hierzu korrespondierende Teilbereiche (4a-4d) des Auswertungsbereichs (4) abzubilden.

2. System (10) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die

Teilbereiche (la-ld) des Beobachtungsbereichs (1) sowie die Teilbereiche (4a-4d) des Auswertungsbereichs (4) jeweils aneinander angrenzen.

3. System (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 2, dadurch

gekennzeichnet, dass die Sammeloptik (2) mindestens ein Aufspaltelement (5) umfasst, das das aus verschiedenen Teilbereichen (la-ld) des

Beobachtungsbereichs (1) kommende Licht auf verschiedene Wege (5a-5d) lenkt.

4. System (10) nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das

Aufspaltelement (5) ein refraktives, dispersives oder reflektives Element umfasst.

5. System (10) nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das

Aufspaltelement (5) mindestens einen zwischen mindestens zwei Positionen (61, 62) beweglichen Spiegel (6) umfasst, wobei der Spiegel (6) in der ersten Position Licht aus einem ersten Teil (la-ld) des Beobachtungsbereichs (1) in einen

ersten Teil (4a-4d) des Auswertungsbereichs (4) abbildet und wobei der Spiegel (6) in der zweiten Position (62) Licht aus einem zweiten Teil (la-ld) des

Beobachtungsbereichs (1) in einen zweiten Teil (4a-4d) des

Auswertungsbereichs (4) abbildet.

6. System (10) nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch

gekennzeichnet, dass die Sammeloptik (2) mindestens einen dem

Aufspaltelement (5) vorgeschalteten Wellenlängenfilter (7) umfasst, der einen Teilbereich des sichtbaren Wellenlängenspektrums passieren lässt.

7. System (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch

gekennzeichnet, dass die Sammeloptik (2) eine Mehrzahl von Lichtleitern (8a-8d) umfasst, die das Licht aus verschiedenen Teilbereichen (la-ld) des

Beobachtungsbereichs (1) aufnehmen.

8. System (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch

gekennzeichnet, dass das Aspektverhältnis des Beobachtungsbereichs (1) mindestens 36, bevorzugt mindestens 50, beträgt.

9. System (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch

gekennzeichnet, dass eine dem Bildsensor (3) nachgeschaltete

Auswerteeinheit (9) vorgesehen ist, die dazu ausgebildet ist, mindestens ein Objekt zu erkennen.

10. System (10) nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das

System (10) dazu ausgebildet ist, vor der Objekterkennung die Teilbereiche (4a-4d) des Auswertungsbereichs (4) entsprechend der Anordnung der Teilbereiche (la-ld) des Beobachtungsbereichs (1) zueinander zusammenzusetzen.

11. System (10) nach einem der Ansprüche 9 bis 10, dadurch

gekennzeichnet, dass es zur Beobachtung des Arbeitsbereichs (21) einer landwirtschaftlichen Arbeitsmaschine (20) für die Ausbringung von Spritzmittel ausgebildet ist, wobei die Auswerteeinheit (9) dazu ausgebildet ist, mindestens eine Unkrautpflanze, und/oder mindestens einen Schädling, und/oder mindestens eine krankhaft veränderte Kulturpflanze, als Objekt zu erkennen.

12. Verfahren zur Herstellung eines Systems (10) nach einem der

Ansprüche 3 bis 6 sowie optional 2 und/oder 7 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass für das Aufspaltelement (5) ein parametrisierter Ansatz aufgestellt wird und die Parameter mittels Strahlverfolgung dahingehend optimiert werden, dass ein vorgesehener Teilbereich (la-ld) des Beobachtungsbereichs (1) auf einen vorgesehenen Teilbereich (4a-4d) des Auswertungsbereichs (4) abgebildet wird.