Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018228807) FILTEREINRICHTUNG FÜR EINEN OPTISCHEN SENSOR
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Ansprüche

1 . Filtereinrichtung (30) für einen optischen Sensor (10, 20), aufweisend: ein Hologramm mit einer definierten Anzahl von holografischen

Funktionen, die derart ausgebildet sind, dass aus einem definierten ersten Raumwinkel (40) auf die Filtereinrichtung (30) auftreffende optische Strahlung von der Filtereinrichtung (30) blockiert wird und dass aus einem definierten zweiten Raumwinkel (FOVhori, FOVvert) auf die Filtereinrichtung (30) auftreffende optische Strahlung die Filtereinrichtung (30) passieren kann.

2. Filtereinrichtung (30) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die Filtereinrichtung (30) als ein Volumenhologramm ausgebildet ist.

3. Filtereinrichtung (100) nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Volumenhologramm mehrere Schichten aufweist, wobei jede Schicht mindestens eine holografische Funktion aufweist.

4. Filtereinrichtung (100) nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Volumenhologramm eine definierte Anzahl von mehreren holografischen Funktionen pro Schicht aufweist.

5. Filtereinrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die holografischen Materialien polymerbasierte Materialien sind.

6. Filtereinrichtung (100) nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der optische Sensor ein Lidar-Sensor oder ein Time-of-flight-Sensor ist.

7. Verfahren zum Herstellen einer Filtereinrichtung (30) für einen optischen Sensor, aufweisend die Schritte:

Bereitstellen eines Hologramms mit einer definierten Anzahl von holografischen Funktionen, wobei die holografischen Funktionen derart ausgebildet werden, dass aus einem definierten ersten Raumwinkel (40) auf die Filtereinrichtung (30) auftreffende Strahlung von der

Filtereinrichtung (30) blockiert wird und dass aus einem definierten zweiten Raumwinkel (FOVhori, FOVvert) auf die Filtereinrichtung (30) auftreffende Strahlung die Filtereinrichtung (30) passieren kann.