Einige Inhalte dieser Anwendung sind momentan nicht verfügbar.
Wenn diese Situation weiterhin besteht, kontaktieren Sie uns bitte unterFeedback&Kontakt
1. (WO2018220043) STENTGRAFT MIT TASCHEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Patentansprüche

Stentgraft (10) zur Implantation in Gefäße eines Patienten, wobei der Stentgraft (10) folgendes aufweist:

einen aus einem ersten Prothesenmaterial (12) bestehenden hohlzylindrischen Grundkörper (1 1 ), mit einem proximalen und einem distalen Ende, mit einer Längsachse c (13) und einem Umfang u (14),

zumindest ein aus einem zweiten Prothesenmaterial (12) bestehendes Taschenelement (17), das umlaufend auf der Außen- und/oder Innenseite des Grundkörpers (1 1 ) zur Ausbildung einer umlaufenden geschlossenen Tasche (17) auf einem Längsabschnitt des Grundkörpers (1 1 ) angebracht ist, und

mindestens ein den Grundkörper (1 1 ) mäanderförmig umlaufendes Stent-Element (19), das innerhalb des Taschenelements (17) aufgenommen ist.

Stentgraft (10) nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Taschenelement (17) kürzer als der Grundkörper (1 1 ) ist, und ein proximales und ein distales Ende sowie einen dazwischen liegenden Hauptabschnitt (23) aufweist, wobei das zumindest eine Taschenelement (17) zur Ausbildung der geschlossenen Tasche (17) lediglich über sein jeweils distales und proximales Ende umfänglich außen und/oder innen am Grundkörper (1 1 ) befestigt und der Hauptabschnitt (23) nicht am Grundkörper (1 1 ) befestigt ist.

Stentgraft (10) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen 1 und 30 Taschenelemente (17) vorgesehen sind, die in einem Abstand und getrennt voneinander auf dem Grundkörper (1 1 ) fixiert sind.

4. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Taschenelemente (17) in einem Abstand 1 mm bis 30 mm am Grundkörper (1 1 ) fixiert sind.

5. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Stent-Element (19) eine einstückige Stentfeder aufweist oder aus dieser besteht, die abwechselnd zum proximalen und distalen Ende des Grundkörpers (1 1 ) und parallel zu dessen Längsachse c (13) weisenden Spitzbögen aufweisen, wobei ein Spitzbogen aus jeweils einem Scheitelpunkt und zwei Schenkeln gebildet ist, wobei die Schenkel unterschiedliche oder gleiche Längen aufweisen.

6. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb eines Taschenelements (17) ein einzelnes Stent-Element (19) aufgenommen ist.

7. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Taschenelement (17) am hohlzylindrischen Grundköper (1 1 ) angenäht ist.

8. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Taschenelement (17) und das Stent-Element (19) eine im Wesentlichen gleiche Höhe, bezogen auf die Längsachse c (13), aufweisen.

9. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass dieser zumindest ein vom hohlzylindrischen Grundkörper (1 1 ) nach innen oder außen abzweigenden Seitenast (22) aufweist, der sich nach distal parallel zur Längsachse (13) des hohlzylindrischen Grundkörpers (1 1 ) erstreckt.

10. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass sich auf dem Stentgraft (10) ein Marker (24) befindet, der ein röntgendichtes Material enthält oder vollständig aus röntgendichtem Material besteht.

1 1 . Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das zumindest eine Stent-Element (19) Nitinol aufweist oder aus diesem gebildet ist, und von einem nicht expandierten Zustand in einen selbst-expandierten Zustand überführt werden kann.

12. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das erste und/oder zweite Prothesenmaterial (12) ein Material aufweist, dass ausgewählt ist aus einem Textil oder einem Polymer.

13. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und/oder zweite Prothesenmaterial (12) ein Material aufweist oder aus diesem gebildet ist, das ausgewählt ist aus Polyester, Polyurethan, Polystyrol, Po- lytetrafluorethylen, ultrahochmolekulargewichtiges Polyethylen (UHMPE), oder Mischungen davon.

14. Stentgraft (10) nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und zweite Prothesenmaterial (12) aus demselben Material oder zumindest teilweise unterschiedlich Materialien aufweisen.

15. Verwendung eines Stentgrafts (10) nach einem der vorstehenden Ansprüche zur Behandlung von Dissektionserkrankungen oder aneurysmatischen Erkrankungen der Blutgefäße.