In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018192709 - VERFAHREN ZUR SCHICHTBILDENDEN ZINKPHOSPHATIERUNG VON METALLISCHEN BAUTEILEN IN SERIE

Veröffentlichungsnummer WO/2018/192709
Veröffentlichungsdatum 25.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/055871
Internationales Anmeldedatum 09.03.2018
IPC
C Chemie; Hüttenwesen
23
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Chemische Oberflächenbehandlung; Diffusionsbehandlung von metallischen Werkstoffen; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, Aufstäuben, Ionenimplantation oder chemisches Abscheiden aus der Dampfphase; Inhibieren von Korrosion metallischer Werkstoffe oder von Verkrustung allgemein
C
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Diffusion in die Oberfläche, durch chemische Umwandlung oder Substitution; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, durch Aufstäuben, durch Ionenimplantation oder durch chemisches Abscheiden aus der Dampfphase
22
Chemische Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Reaktion der Oberfläche mit einer reagierenden Flüssigkeit, wobei Reaktionsprodukte des Oberflächenmaterials im Überzug verbleiben, z.B. Umwandlungsschichten, Passivierung von Metallen
05
unter Verwendung wässriger Lösungen
06
unter Verwendung saurer wässriger Lösungen mit pH-Wert 6
34
Fluoride oder komplexe Fluoride enthaltend
36
zusätzlich Phosphate enthaltend
C Chemie; Hüttenwesen
23
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Chemische Oberflächenbehandlung; Diffusionsbehandlung von metallischen Werkstoffen; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, Aufstäuben, Ionenimplantation oder chemisches Abscheiden aus der Dampfphase; Inhibieren von Korrosion metallischer Werkstoffe oder von Verkrustung allgemein
C
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Diffusion in die Oberfläche, durch chemische Umwandlung oder Substitution; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, durch Aufstäuben, durch Ionenimplantation oder durch chemisches Abscheiden aus der Dampfphase
22
Chemische Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Reaktion der Oberfläche mit einer reagierenden Flüssigkeit, wobei Reaktionsprodukte des Oberflächenmaterials im Überzug verbleiben, z.B. Umwandlungsschichten, Passivierung von Metallen
73
gekennzeichnet durch das Verfahren
C Chemie; Hüttenwesen
23
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Chemische Oberflächenbehandlung; Diffusionsbehandlung von metallischen Werkstoffen; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, Aufstäuben, Ionenimplantation oder chemisches Abscheiden aus der Dampfphase; Inhibieren von Korrosion metallischer Werkstoffe oder von Verkrustung allgemein
C
Beschichten metallischer Werkstoffe; Beschichten von Werkstoffen mit metallischen Stoffen; Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Diffusion in die Oberfläche, durch chemische Umwandlung oder Substitution; Beschichten allgemein durch Vakuumbedampfen, durch Aufstäuben, durch Ionenimplantation oder durch chemisches Abscheiden aus der Dampfphase
22
Chemische Oberflächenbehandlung metallischer Werkstoffe durch Reaktion der Oberfläche mit einer reagierenden Flüssigkeit, wobei Reaktionsprodukte des Oberflächenmaterials im Überzug verbleiben, z.B. Umwandlungsschichten, Passivierung von Metallen
78
Vorbehandlung des zu beschichtenden Werkstoffs
C23C 22/36 (2006.01)
C23C 22/73 (2006.01)
C23C 22/78 (2006.01)
CPC
C23C 22/362
C23C 22/365
C23C 22/73
C23C 22/78
C23F 11/188
Anmelder
  • HENKEL AG & CO. KGAA [DE/DE]; Henkelstr. 67 40589 Düsseldorf, DE
Erfinder
  • BROUWER, Jan-Willem; DE
  • PILAREK, Frank-Oliver; DE
  • RESANO ARTALEJO, Fernando Jose; DE
  • KRÖMER, Jens; DE
  • HAMACHER, Matthias; DE
  • LESEUR, Thibault; DE
  • BALZER, Marc; DE
Prioritätsdaten
17167478.121.04.2017EP
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR SCHICHTBILDENDEN ZINKPHOSPHATIERUNG VON METALLISCHEN BAUTEILEN IN SERIE
(EN) METHOD FOR ZINC PHOSPHATING METAL COMPONENTS IN SERIES SO AS TO FORM LAYERS
(FR) PROCÉDÉ DE PHOSPHATATION AU ZINC FILMOGÈNE D’ÉLÉMENTS MÉTALLIQUES EN SÉRIE
Zusammenfassung
(DE)
Vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Zinkphosphatierung von Bauteilen umfassend Oberflächen von Zink zur Unterdrückung der Bildung von auf den Oberflächen von Zink lose anhaftenden, unlöslichen Bestandteilen der Phosphatierung und demnach zur weiteren Verbesserung der Haftung nachträglich aufgebrachter Tauchlackbeschichtungen. In dem Verfahren wird auf eine Aktivierung der Zinkoberflächen mittels Dispersionen enthaltend partikuläres Hopeit, Phosphophyllit, Scholzit und/oder Hureaulith zurückgegriffen, wobei der Anteil an partikulären Phosphaten in der Aktivierung der Menge an freiem Fluorid und gelöstem Silizium in der Zinkphosphatierung angepasst werden muss.
(EN)
The invention relates to a method for zinc phosphating components comprising surfaces made of zinc in order to suppress the formation of insoluble phosphation constituents removably adhered to the zinc surfaces and thus further improve the adhesion of dip-paint coatings applied later. In the method, a process is used of activating the zinc surfaces by means of dispersions containing particulate hopeite, phosphophyllite, scholzite, and/or hureaulite, wherein the proportion of particulate phosphates in the activation process must be adapted to the quantity of free fluoride and dissolved silicon in the zinc phosphation.
(FR)
La présente invention concerne un procédé de phosphatation au zinc d’éléments comportant des surfaces de zinc aux fins d’inhibition de la formation de constituants de la phosphatation, lesdits constituants étant insolubles et adhérant légèrement aux surfaces de zinc, puis aux fins de poursuite de l’amélioration de l’adhérence de revêtements de vernis au trempé appliqués ultérieurement. Selon le procédé, on a recours à une activation des surfaces de zinc à l’aide de dispersions contenant : hopéite, phosphophyllite, scholzite et/ou hureaulithe particulaires, la fraction de phosphates particulaires devant être adaptée dans la phosphatation au zinc en termes d’activation de la quantité de fluorure libre et de silicium dissous.
Auch veröffentlicht als
EP2018716514
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten