In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

1. WO2018189144 - VERFAHREN ZUR KENNZEICHNUNG EINER LICHTSCHEIBE EINER BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG EINES FAHRZEUGS

Veröffentlichungsnummer WO/2018/189144
Veröffentlichungsdatum 18.10.2018
Internationale Veröffentlichungsnummer PCT/EP2018/059102
Internationales Anmeldedatum 10.04.2018
IPC
B Arbeitsverfahren; Transportieren
41
Drucken; Liniermaschinen; Schreibmaschinen; Stempel
M
Druck-, Vervielfältigungs-, Markierungs- oder Kopierverfahren; Farbdrucken
5
Vervielfältigungs- oder Aufzeichnungsverfahren; Bogenmaterial zur Verwendung dabei
26
Thermografie
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
21
Beleuchtung
V
Funktionsmerkmale oder Einzelheiten von Leuchten oder Beleuchtungssystemen; bauliche Kombinationen von Leuchten mit anderen Gegenständen, soweit nicht anderweitig vorgesehen
3
Glocken; Schalen; Deckgläser
04
gekennzeichnet durch das Material; gekennzeichnet durch Oberflächenbehandlung oder Überzüge
B41M 5/26 (2006.01)
F21V 3/04 (2018.01)
CPC
Anmelder
  • HELLA GMBH & CO. KGAA [DE/DE]; Rixbecker Straße 75 59552 Lippstadt, DE
Erfinder
  • DIRKS, Heinz-Michael; DE
  • GROZ, Andreas; DE
Prioritätsdaten
10 2017 108 081.313.04.2017DE
Veröffentlichungssprache Deutsch (DE)
Anmeldesprache Deutsch (DE)
Designierte Staaten
Titel
(DE) VERFAHREN ZUR KENNZEICHNUNG EINER LICHTSCHEIBE EINER BELEUCHTUNGSEINRICHTUNG EINES FAHRZEUGS
(EN) METHOD FOR MARKING A LAMP LENS OF LIGHTING EQUIPMENT ON A MOTOR VEHICLE
(FR) PROCÉDÉ DE MARQUAGE D'UN DISQUE LUMINEUX D'UN DISPOSITIF D'ÉCLAIRAGE D'UN VÉHICULE
Zusammenfassung
(DE)
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Kennzeichnung einer Lichtscheibe (1) einer Beleuchtungseinrichtung eines Fahrzeugs sowie eine Lichtscheibe (1), die mit dem Verfahren gekennzeichnet ist, wobei die Lichtscheibe (1) einen ersten für Laserstrahlung transparenten Kunststoffkörper (10) und einen zweiten eine Laserstrahlung absorbierenden Kunststoffkörper (11) aufweist, wobei einer der Kunststoffkörper (10, 11) in einem ersten Spritzgussschritt hergestellt wird und der weitere Kunststoffkörper (10, 11) an den zuerst hergestellten Kunststoffkörper (10) mittels eines weiteren Spritzgussschrittes angespritzt wird. Erfindungsgemäß erfolgt ein Bestrahlen der Lichtscheibe (1) mit einem bewegten Laserstrahl (12) von der Seite des transparenten Kunststoffkörpers (10) derart, dass an einer Grenzfläche (13) zwischen dem ersten Kunststoffkörper (10) und dem zweiten Kunststoffkörper (11) die Laserstrahlung absorbiert wird, so dass lokale Defekte (14) im transparenten Kunststoffkörper (10) erzeugt werden, wobei die Defekte (14) an die Grenzfläche (13) angrenzen.
(EN)
The invention relates to a method for marking a lamp lens (1) of lighting equipment on a motor vehicle and a lamp lens (1) marked by the method, wherein the lamp lens (1) comprises a first plastic body (10) which is transparent to laser radiation and a second plastic body (11) which absorbs laser radiation, wherein one of the plastic bodies (10, 11) is produced in a first injection moulding step and the other plastic body (10, 11) is injected onto the initially produced plastic body (10) by means of a further injection moulding step. According to the invention, the lamp lens (1) is irradiated by a moving laser beam (12) from the side of the transparent plastic body (10) in such a manner that the laser radiation is absorbed on a boundary surface (13) between the first plastic body (10) and the second plastic body (11) and therefore local defects (14) in the transparent plastic body (10) are generated, wherein the defects (14) adjoin the boundary surface (13).
(FR)
L'invention concerne un procédé de marquage d'un disque lumineux (1) d'un dispositif d'éclairage d'un véhicule et un disque lumineux (1) qui est caractérisé par le procédé, le disque lumineux (1) étant doté d'un premier corps en plastique (10) transparent au rayonnement laser et d'un second corps en plastique (11) absorbant le rayonnement laser, et l'un des corps plastiques (10, 11) étant réalisé dans une première étape de moulage par injection et le second corps en plastique (10, 11) étant injecté sur le premier corps en plastique (10) réalisé par une autre étape de moulage. Dans le cadre de cette invention, le disque lumineux (1) est irradié par un faisceau laser mobile (12) à partir du côté du corps en plastique transparent (10) de telle sorte que le rayonnement laser se trouve absorbé à une interface (13) située entre le premier corps en plastique (10) et le second corps en plastique (11), de sorte que des défauts locaux (14) se produisent dans le corps en plastique transparent (10), les défauts (14) jouxtant l'interface (13).
Auch veröffentlicht als
Aktuellste beim Internationalen Büro vorliegende bibliographische Daten